WAG Online oHG - Auktionsarchiv Nr. 106

Zur Übersicht...

Sammlung Jochen Schäfer

Fritzlar

1 Anonym. Anfang 11. Jahrhundert., Hälbling. 0,36 g. Nachahmung Kölner Pfennige. COLONIA-Monogramm / Trugschrift, Kreuz, in den Winkeln je eine Kugel. Hävernick vergl. 111.

Der dünne Schrötling und das leichte Gewicht sprechen für einen hessischen Ursprung, vom Stil passt das Stück zu den Pfennigen aus der Münzstätte Fritzlar. Jochen Schäfer hat in seinen Unterlagen auch Helmarshausen oder Niedermarsberg für möglich gehalten. Dem wollen wir uns aber nicht anschließen.



Gewellt, schön - sehr schön

Fritzlar, landgräflich thüringische Münzstätte

2 Landgraf Ludwig III., Unter Pfandschaft. Pfennig (um 1180). 0,58 g. +.I.VI.E.I.I.I.E.V.E Gekröntes Brustbild von vorn mit Lilie und Schwert / +.I.I.V.I.9.I.I.V.EI.I. Kreuz, in den Winkeln je eine Kugel, wobei auf den Kugeln teilweise aufgesetzte Punkte zu erkennen sind. Typische Ringel als Trennungszeichen in der Umschrift der Vorder- und Rückseite.

Jochen Schäfer hat dieses Stück aufgrund der typischen Ringel in den Umschriften der beiden Seiten sowie der stark verzierten Buchstaben der Münzstätte Fritzlar zugewiesen, siehe dazu auch den Mainzer Pfennig Christians von Buch aus dieser Sammlung mit gleichen Stilmerkmalen.



Unediert. Vorzüglich

Kassel, landgräflich thüringische Münzstätte

3 Hermann II., Brakteat. 0,63 g. Landgraf mit Fahne und Löwenschild reitet nach links, dahinter Turm auf Bogen, auf dem Rand C V I . C V I. Slg. Bonhoff 1416, Berger -, Slg. Löbbecke 942, Fd. Niederkaufungen 21.

Exemplar der Auktion Elsen 69, Nr. 1370.



Schöne Patina. Vorzüglich
4 Hermann II., Brakteat. 0,62 g. Landgraf mit Fahne und Löwenschild reitet nach links, dahinter rechts ein Banner. Slg. Bonhoff 1418 (dieses Ex.), Berger -, Slg. Löbbecke 944, Fd. Niederkaufungen 28.

Exemplar der Auktion Münzen und Medaillen GmbH, Deutschland 19, Mai 2006, Nr. 1072.



Schöne Patina. Vorzüglich
5 Hermann II., Brakteat, Kassel oder möglicherweise auch Fritzlar. 0,53 g. Landgraf mit Schild reitet nach rechts, dahinter links Turm und kleiner Halbmond über Bogen, rechts vor ihm Halbmond, auf dem Rand sieben Kugeln. Slg. Bonhoff -, Berger 2989 (Nachtrag), Slg. Löbbecke -, Fd. Niederkaufungen 37, Slg. Buchenau 2751.

Exemplar der Auktion Elsen 68, Nr. 2064



Schöne Patina. Vorzüglich
6 Hermann II., Brakteat. 0,66 g. Landgraf mit Fahne und Löwenschild reitet nach links, dahinter Lilie, auf dem Rand H - E - R - I. Slg. Bonhoff -, Berger -, Slg. Löbbecke 945, Fd. Niederkaufungen 31, Slg. Friedensburg 2541.

Exemplar der Auktion Künker 18, Oktober 1990, Nr. 1144.



Schöne Patina. Vorzüglich

Marburg, landgräflich thüringische Münzstätte

7 Anonym. 12. Jahrhundert, Pfennig, Fritzlar oder Marburg (1170-1190). 0,67 g. Drei Türme auf Brüstung, darüber zwei Sterne / /////IING Kreuz, in den Winkeln je eine Kugel. Diry in NNB Februar 2018 vergl. Abb. 7.
Scheint unediert. Sehr schön
8 Heinrich Raspe II. +1155, Pfennig. 0,82 g. +MAR///RG Kopf eines weltlichen Herrschers über einem mit acht Ringeln verzierten und von zwei Kreuzen besetzten Torbogen, der von zwei Seitentürmen mit Kugeldach und drei aufgesetzten Kugeln flankiert wird / +ODDO+IVIIING Kreuz, in den Winkeln je eine Kugel. Dannenberg 1597 a (Northeim), Cappe 565 und Tf. 25/285 (Marsberg), Weingärtner (Corvey) 37 a und Tf. 2/24 (Marsberg), Diry in NNB, Februar 2018, Seite 51 Ab. 3 (dieses Ex.), Bl.f.Mzfr. 157/15.

Die Rückseitenumschrift lehnt sich wortgleich an Soester Gepräge Ottos II./III. an. Die frühere Zuweisung von Cappe und Weingärtner an die Münzstätte Marsberg lässt sich ebenso wenig halten, wie die von Menadier und Buchenau an die Münzstätte Northeim, die von Buchenau später für Marburg revidiert wurde. Diry weist in seiner Abhandlung durch Vergleich der artverwandten Stücke eindrucksvoll eine ganze Gruppe von Marburger Geprägen nach. Die Umschrift lässt sich aus verschiedenen Exemplaren unzweideutig zu MARBURG ergänzen, die Anlehnung an westfälische, in der Münzstätte Soest geprägten Stücke steht dem hessischen Ursprung auch nicht entgegen, sind doch in Wetzlar die ottonischen Pfennige in leichterem Gewicht fast genau kopiert worden. Exemplar der Auktion Lanz 155, Dezember 2012, Nr. 787.



Prachtexemplar von größter Seltenheit. Vorzüglich
9 Heinrich Raspe III. +1190, Pfennig (1172-1180), Marburg. 0,74 g. HEINRICUS/// Barhäuptiger Weltlicher mit geschultertem Schwert und Lilienzepter von vorn, zu den Seiten des Schwertes eine große und eine kleine Kugel / MA - RB - VR - GN Kreuz in doppeltem Strichkreis, in drei Winkeln je eine Kugel, im dritten Winkel eine achtblättrige Rosette. Hävernick 285.

Hävernick stand zur Bestimmung nur ein schlecht erhaltenes Exemplar mit unlesbaren Umschriften zur Verfügung. Exemplar der Auktion WAG 57, September 2011, Nr. 831 (dort unter Wetzlar).



Sehr schön

Hessen

10 Sophia von Brabant, Pfennig, Marburg. 0,76 g. +SOFIA DVCIS Brustbild von vorn mit zwei Lilienzeptern / +MAREBORG Löwe nach links. Schütz 1, Hoffmeister 12, Slg. Fiorino 40.

Exemplar der Auktion Partin 36, Oktober 1992, Nr. 107.



Schöne Patina. Leichte Prägeschwäche, sehr schön - vorzüglich
11 Sophia von Brabant, Pfennig, Frankenberg. 0,77 g. +SOFIADVCIS//B Brustbild der Fürstin mit kronenartiger Kopfbedeckung hält Fahne und Buch, auf der Brust rosettenartige Mantelschließe / +VRANCEN//EC Dreitürmiges Gebäude, davor Giebel mit Säulengang und Punkt unter dem Giebel. Schütz 3.3, Hoffmeister 7 var., Slg. Fiorino -.
Schöne Patina. Leichte Prägeschwäche, sehr schön - vorzüglich
12 Sophia von Brabant, Brakteat, niederhessische Münzstätte. 0,68 g. Kopf der Fürstin von vorn zwischen zwei Kuppeltürmen über Leiste, auf dem Rand A.M.E.N. Schütz 11, Hoffmeister -, Slg. Fiorino 46, Slg. Bonhoff 1450.

Von Jochen Schäfer unter Heinrich I. geführt.



Schöne Patina. Sehr schön - vorzüglich
13 Heinrich I., Pfennig, Wolfhagen. 0,92 g. //LAN///VIV/ Thronender Herrscher mit erhobener Rechten, in der Linken Lilienzepter / WLF - /// - CI/ - /// Nach links steigender Wolf in einem auf die Spitze gestellten Viereck. Schütz 34, Hoffmeister 33.
Prägeschwäche, sehr schön
14 Heinrich I., Pfennig, Wolfhagen. 0,79 g. Hüftbild mit Schwert und Reichsapfel / Gelocktes Brustbild unter Dreibogen mit Turm und zwei Kreuzfahnen. Ohne Umschriften. Schütz 35.
Sehr schön
15 Heinrich I., Pfennig, Wolfhagen. 1,02 g. +COM///////CV/HA Hüftbild des Herrschers mit Schwert und Reichsapfel / +WLFHAGE///////TI Brustbild im Portal eines Torgebäudes. Schütz 35 var., Hoffmeister 32 var., Slg. Fiorino 93 var.

Auf den meisten dieser recht häufigen Pfennige ist der Name der Münzstätte aufgrund des knappen Schrötlings nicht zu lesen. Durch die leichte Dezentrierung ist dieser wichtige Aspekt aber deutlich zu erkennen.



Sehr schön
16 Heinrich I., Brakteat, Marburg oder Kassel. 0,54 g. Löwe nach rechts, auf dem Rand A - M - E - N. Schütz 65, Berger 2326, Slg. Bonhoff 1428 (Kassel), Fd. Marburg 80, Slg. Friedensburg 2579.

Exemplar der Auktion Peus 317, März 1987, Nr. 1064.



Schöne Patina. Vorzüglich +
17 Heinrich I., Brakteat, Marburg oder Kassel. 0,50 g. Nach links schreitender, gekrönter Löwe, auf dem Rand vier Kugeln. Schütz - vergl. 76, Berger - vergl. 2324, Slg. Friedensburg - vergl. 2572, Slg. Fiorino - vergl. 72.

Erworben von der Münzenhandlung Siemer.



Scheint unediert. Prachtexemplar. Herrliche Patina. Vorzüglich - Stempelglanz
18 Heinrich I., Brakteat, Homberg? 0,38 g. Kuppelturm zwischen zwei nach außen gewandten Löwen, darüber drei Kugeln, auf dem Rand H . V . H . V. Schütz 99, Slg. Fiorino 81, Slg. Buchenau 2788, Fd. Riede c 1.

Exemplar der Auktion Lanz 124, Mai 2005, Nr. 1237.



Schöne Patina. Vorzüglich
19 Heinrich I., Brakteat, Homberg? 0,39 g. Kuppelturm zwischen zwei nach außen gewandten Löwen, darüber drei Kugeln, auf dem Rand vier Kugeln. Schütz 99.1, Hoffmeister 7015, Slg. Fiorino 82, Fd. Riede c 2.

Exemplar der Auktion SBV, September 2004, Nr. 875.



Schöne Patina. Vorzüglich
20 Heinrich I., Brakteat, Frankenberg oder Homberg 0,64 g. Brustbild zwischen zwei Kuppeltürmen über Dreibogen, unter diesem ein nach rechts schreitender Löwe, auf dem Rand N + H + V + N + H + V +. Schütz 100, Berger -, Slg. Bonhoff -, Fd. Marburg 58, Slg. Fiorino -.

Exemplar der Auktion Peus 259, Juni 1959, Nr. 1196 und der Auktion Lanz 124, Mai 2005, Nr. 1238.



Schöne Patina. Vorzüglich
21 Heinrich I., Brakteat, Marburg oder Melsungen. 0,46 g. Torburg mit drei Türmen, auf dem Rand sechs Kugeln. Schütz 109.1, Slg. Bonhoff - vergl. 1457, Hoffmeister -, Slg. Fiorino 76, Slg. Buchenau 2777.

Exemplar der Slg. Allertseder, Auktion Peus 317, Mai 1987, Nr. 1087.



Schöne Patina. Vorzüglich
22 Heinrich I., Brakteat, Melsungen? 0,50 g. Torburg, das Spitzdach mit drei Kugeln besetzt, auf dem Rand vier Kugeln. Schütz 111, Slg. Fiorino 78, Slg. Buchenau I, 2778.
Vorzüglich
23 Heinrich I., Brakteat, Kassel oder Marburg. 0,38 g. Unter einem Bogen mit Turm zwischen zwei Türmen gekrönter Kopf von vorn, auf dem Rand vier Kugeln. Schütz 116, Hoffmeister 7014, Slg. Fiorino 80, Fd. Riede b, Slg. Allertseder, Auktion Peus 317, Mai 1987, Nr. 80.
Herrliche Patina. Vorzüglich - Stempelglanz
24 Heinrich I., Brakteat , Marburg. 0,43 g. Landgraf mit zwei Kreuzstäben zwischen zwei Zinnentürmen über Bogen, darin kleiner Turm, auf dem Rand H - V - H - V zwischen jeweils vier Kugeln. Schütz 152, Slg. Bonhoff 1460, Fd. Marburg 66, Fd. Ohrdruf II, 31.
Schöne Patina. Vorzüglich +
25 Heinrich I., Hälbling, Grünberg? oder eine andere oberhessische Münzstätte. 0,17 g. Sitzender Graf mit Schwert und Zepter, auf dem Rand Kugelkreis und H - V - H - V. Schütz 172, Slg. Fiorino 66, Hävernick (Wetterau) 220.
Sehr schön
26 Heinrich I., Brakteat, Wetter. 0,51 g. Gemeinschaftsprägung mit dem Mainzer Erzbischof Werner von Eppstein (1259-1284). Unter zwei gotischen Giebelfenstern links die Büste des Mainzer Erzbischofs, rechts die Büste des hessischen Landgrafen, mittig eine mit einem Kuppelturm bekrönte Säule, auf dem Rand 24 Kugeln. Schütz 212, Berger 2315, Slg. Bonhoff 1444, Fd. Marburg 98, Slg. Fiorino -, Slg. Walther 58, Fd. Ohrdurf II, 39.
Herrliche Patina. Leichte Randfehler, vorzüglich +
27 Heinrich I., Brakteat, Marburg oder Kassel. 0,43 g. Löwe nach rechts, auf dem Rand A - A - A - A. Schütz -, Berger -, Slg. Bonhoff -, Fd. Marburg -.
Schöne Patina. Sehr schön - vorzüglich
28 Otto, Brakteat (um 1320), möglichweise Witzenhausen oder Allendorf. 0,35 g. Gekrönter Löwe nach rechts, auf dem Rand sechs Rosetten. Schütz - vergl. 63, vergl. Auktion WAG 56, 446 und WAG 57, 417.

Aufgrund des niedrigen Gewichts, welches hessischen Hohlpfennigen des 14. Jahrhunderts entspricht, ist eine Prägung um 1320 anzunehmen.



Vorzüglich
29 Otto, Brakteat. 0,33 g. Gekrönter Löwe nach rechts, auf dem Rand 16 Kugeln. Schütz - vergl. 63, vergl. Auktionen WAG 56, 445 und 57, 415/416.
Vorzüglich +
30 Otto, Brakteat, Homberg oder Marburg. 0,50 g. Nach links schreitender, gekrönter Löwe, auf dem Rand H - V - N - V zwischen vier Kugeln. Schütz 76 (Heinrich I., dieses Ex.), Berger 2324, Slg. Fiorino 72.
Schöne Patina. Vorzüglich
31 Otto, Hälbling, Homberg oder Marburg. 0,24 g. Nach links schreitender, gekrönter Löwe, auf dem Rand H - V - N - V zwischen vier Kugeln. Schütz 77 (Heinrich I.), Slg. Fiorino 73.
Vorzüglich
32 Otto, Brakteat, Kassel? 0,38 g. Kopf von vorn mit Stirnlocken und bogenförmigem Halsschmuck. Schütz 120 (Heinrich I.), Slg. Bonhoff 1462, Slg. Friedensburg 2574, Slg. Fiorino 69.
Fast vorzüglich
33 Otto, Hälbling, Kassel? 0,38 g. Kopf von vorn mit Stirnlocken und bogenförmigem Halsschmuck. Schütz 121 (Heinrich I.), Slg. Friedensburg 2575, Slg. Fiorino 70, Slg. Allertseder, Auktion Peus Mai 1987, Nr. 1090.

Erworben von der Münzenhandlung Siemer.



Schöne Patina. Vorzüglich
34 Otto, Hälbling, unbestimmte niederhessische Münzstätte. 0,21 g. Landgrafenhelm, auf dem Rand abwechselnd Kreuze und Kugeln. Schütz - vergl. 204.
Sehr schön
35 Heinrich II., Hohlpfennig, Kassel. 0,16 g. Kopf von vorn mit angedeuteten Seitenlocken, auf dem Rand vier Kugeln. Schütz 220.1. Sonst keine weiteren Literaturstellen.
Randfehler, sehr schön
36 Heinrich II., Hohlpfennig Kassel. 0,23 g. Kopf von vorn mit je zwei Seitenlocken, auf dem Rand vier Kugeln. Schütz 220.2.

Exemplar der Auktion Lanz 124, Mai 2005, Nr. 1251.



Sehr schön - vorzüglich
37 Heinrich II., Hohlpfennig, Kassel. 0,37 g. Kopf von vorn mit angedeuteten Seitenlocken, auf dem Rand vier Kugeln. Schütz 220, Fd. Wickenrode 31 b, Fd. von Weidenpesch, Bl.f.Mzfr. Januar 1916, Seite 19 und Tf. 224, 22 (dieses Exemplar).
Schöne Patina. Vorzüglich
38 Heinrich II., Helmpfennig, Eschwege. 0,29 g. Landgrafenhelm, Hörner und Zweige nur angedeutet, auf dem Rand G - V - G - V. Schütz 222. 1 var., Fd. Wickenrode 28 a.
Sehr schön +
39 Heinrich II., Helmpfennig, Eschwege. 0,35 g. Landgrafenhelm mit Hörnern, auf dem Rand o - h - o - n (sehr schwach). Schütz vergl. 222/223, Slg. Fiorino -, Fd. Wickenrode 28 b/c.

Exemplar der Slg. Allertseder, Auktion Peus 317, Mai 1987, Nr. 1051.



Sehr schön - vorzüglich
40 Heinrich II., Helmpfennig, Gudensberg oder Eschwege. 0,42 g. Landgrafenhelm mit Hörnern, auf dem Rand G-V-G-V. Schütz 222 var., Slg. Fiorino 96.
Sehr schön - vorzüglich
41 Heinrich II., Hohlpfennig, unbekannte niederhessische Münzstätte. 0,32 g. Nach rechts schreitender Löwe. Schütz 231, Fd. Wickenrode 32 a.
Ausbruch, sehr schön
42 Heinrich II., Hohlpfennig, Eschwege. 0,33 g. Gotisches E, auf dem Rand h - h - h - h. Schütz 233, Fd. Wickenrode 34 a.

Erworben von der Münzenhandlung Peter Siemer.



Vorzüglich
43 Heinrich II., Hohlpfennig, Eschwege. 0,32 g. Gotisches E, auf dem Rand n - n - n - n - n (sehr schwach). Schütz 234, Fd. Wickenrode 34 c.

Erworben von der Münzenhandlung Udo Gans.



Sehr schön
44 Heinrich II., Hohlpfennig, Spangenberg. 0,34 g. Großes S. Schütz 235 (Zeichnung).
Schöne Patina. Vorzüglich
45 Heinrich II., Hohlpfennig, unbestimmte niederhessische Münzstätte. 0,39 g. Löwe nach links, auf dem Rand sechs Kugeln. Schütz -.
Scheint unediert. Sehr schön -vorzüglich
46 Heinrich II., Hohlpfennig, Melsungen. 0,37 g. Gotisches m. Schütz -, Fd. Wickenrode 36.
Randfehler, sehr schön - vorzüglich
47 Hermann der Gelehrte, Helmpfennig, Eschwege. 0,34 g. Landgrafenhelm, auf dem Rand vier Kugeln. Schütz - vergl. 226 var.
Sehr schön +
48 Hermann der Gelehrte, Hohlpfennig, Spangenberg. 0,13 g. Großes S, auf dem Rand L's oder LAND (undeutlich). Schütz vergl. 236 (ohne Abb.).
Sehr schön
49 Hermann der Gelehrte, Halbgroschen auf fränkischen Schlag, Schmalkalden. +LANDGRAVE*HERMA Verschleierter Kopf der Hl. Elisabeth / +SmALKALDENCIIVIn Löwe nach links. Schütz 250, Fd. von Mailach in MBNG 1886 Nr. 24.
Überdurchschnittlich erhalten. Voll lesbare Umschriften. Sehr schön
50 Hermann der Gelehrte, Pfennig auf Würzburger Schlag, Schmalkalden. .SMALKDE Gotisches h / .LANDGRAF Landgrafenhelm. Schütz 259, Steinhilber 39 a.
Sehr schön
51 Hermann der Gelehrte, Hohlpfennig, Homberg. 0,25 g. Großes gotisches h. Schütz -.

Vertreten in den Funden Eschwege und Mühlhausen.



Randfehler, sehr schön
52 Hermann der Gelehrte, Hohlpfennig, Eschwege. 0,34 g. Gotisches E. Schütz -, Fd. von Weidenpesch, Bl.f.Mzfr. Januar 1916, Seite 19 und Tf. 224, 20 (dieses Exemplar).

Exemplar der Auktion Künker 84, Juni 2003, Nr. 3722 (dort unter Einbeck).



Schöne Patina. Vorzüglich
53 Hermann der Gelehrte, Helmpfennig, Eschwege. 0,25 g. Landgrafenhelm, darunter Buchstabe I ?, auf dem Rand vier Kugeln. Schütz -.
Scheint unediert. Sehr schön +
54 Ludwig I., Schildgroschen, Kassel. Löwenschild, darüber Rosette / Lilienvierpass belegt mit Löwenschild, in den Winkeln o - o - o - o. Schütz 262 var.
Sehr schön
55 Ludwig I., Schildgroschen, Kassel. *GROSSVS*LANG*hESSENSIS Löwenschild, darüber Rosette / +oGROSSVS*hESSENSIS*o** Lilienvierpass belegt mit Löwenschild, in den Winkeln o - o - o - o. Schütz - vergl. 263. 2,59 g.

Aus dem Lager der Münzenhandlung Manfred Olding.



Scheint unediert. Sehr schön
56 Ludwig I., Schildgroschen, Kassel. Löwenschild, darüber Rosette / Lilienvierpass belegt mit Löwenschild, in den Winkeln R - V - R - V. Schütz 263.
Sehr schön
57 Ludwig I., Kronengroschen, Kassel. Löwenschild mit Krone / Lilienvierpass belegt mit Löwenschild, in den Winkeln o - o - o - o. Mit Gegenstempel von Fritzlar. Schütz 266.1, Krusy F 4,1.

Exemplar der Auktion Peus 375, April 2003, Nr. 2195.



Sehr schön
58 Ludwig I., Kronengroschen, Kassel. Löwenschild mit Krone / Lilienvierpass belegt mit Löwenschild, in den Winkeln C - R - V - X. Mit hessischem Gegenstempel 'Löwe in Rund'. Schütz 267, Krusy X 18.
Sehr schön
59 Ludwig I., Kronengroschen, Kassel. Löwenschild mit Krone / Lilienvierpass belegt mit Löwenschild, in den Winkeln L - V - D - E. Schütz 268.41.

Exemplar der Auktion KPM 28, Juni 1985, Nr. 937.



Sehr schön
60 Ludwig I., Jüngerer Kronengroschen, Kassel (nach 1450). Gekrönter Löwenschild, zu den Seiten je ein Punkt / Lilienvierpass, in den Winkeln ein Stern und oben der Ziegenhainer Schild. Schütz 270.1, Hoffmeister -, Slg. Fiorino 182 var., Slg. Buchenau 2847.

Exemplar der Auktion Schulten Oktober 1986, Nr. 3384.



Sehr schön - vorzüglich
61 Ludwig I., Halbgroschen, Kassel (nach 1444). SANCTA////ABETh*LA Brustbild der Hl. Elisabeth / *MOE+LA///*hASSIIE Löwe nach links. Schütz 271 var., Hoffmeister -, Slg. Fiorino -, BMF Sp. 898.

Die Heilige Elisabeth ist hier in Form eines Kopf- oder Brustbildes dargestellt und erinnert eher an die Prägungen seines Vorgängers aus der Münzstätte Schmalkalden. Daher hat die Prägung sicherlich in den Anfängen der Regierungszeit Ludwigs stattgefunden, möglicherweise ist das Stück in Schmalkalden und nicht in Kassel entstanden.



Prägeschwäche, fast sehr schön
62 Ludwig I., Alter Schockgroschen, Schmalkalden. Mit Namen des Münzherrn auf beiden Seiten. Löwe nach links, zwischen den Pranken l / Vierpass, in den Winkeln x - x - x - x. Schütz 272.
Sehr schön
63 Ludwig I., Alter Schockgroschen (sogenannter Roseler), Kassel. Mit Namen des Münzherrn auf beiden Seiten. Löwe nach links, davor Rosette / Lilienkreuz in Vierpass, in en Winkeln R - V - R - V. Schütz 273.1, Hoffmeister 5857, Slg. Fiorino 129.
Sehr schön
64 Ludwig I., Alter Schockgroschen, Kassel. Mit Namen des Münzherrn auf beiden Seiten. Löwe nach links, ohne (!) Beizeichen / Lilienkreuz in Vierpass, in den Winkeln O - O - O - O. Schütz -. 2,33 g.
Scheint unediert. Sehr schön
65 Ludwig I., Neuer Schockgroschen, unbekannte Münzstätte. Löwe nach links, zwischen den Pranken Rosetten / Lilienvierpass, in den Winkeln C - O - / - V. Schütz - zu 276.

Eine rätselhafte Münze mit sinnlosen Umschriften von ganz ansprechendem Stil, wahrscheinlich kupferhaltig und weiß gesotten; entweder eine zeitgenössische Fälschung oder ein Beischlag eines anderen Münzherrn.



Sehr schön
66 Ludwig I., Neuer Schockgroschen, Kassel. Löwe nach links, zwischen den Pranken l / Lilienvierpass, in den Winkeln C - R - V - X. Schütz 277. 1.

Exemplar der Auktion Peus 316, November 1986, Nr. 4355.



Sehr schön
67 Ludwig I., Neuer Schockgroschen, Kassel. Löwe nach links, Beizeichen L vor dem Löwen / Lilienvierpass mit Löwenschild ohne Beizeichen. Schütz 280.19.
Sehr schön
68 Ludwig I., Hohlpfennig (1414-1425), Hälbling, Kassel. 0,22 g. Löwe nach links. Schütz -.

Vom Stil und Gewicht passend, die erkennbaren Striche auf dem Rand verweisen das Stück aber eher in eine nördlicher gelegene Münzstätte.



Prägeschwäche, sehr schön
69 Ludwig I., Hohlpfennig (1414-1425), sogenannte Mutsche ('Kätzchen'), Kassel. 0,41 g. Löwe nach links, unter der linken Vorderpranke zwei Kugeln, auf dem Rand vier Kugeln. Schütz -, vergl. Fd. Weimar 16.
Prägeschwäche, sehr schön
70 Ludwig I., Hohlpfennig (1414-1425), sogenannte Mutsche ('Kätzchen'), Kassel. 0,0,31 g. +DASEL Löwe nach links. Schütz 288, Slg. Fiorino -, Fd. Zeitz, BMF Tf.121/1.
Fast vorzüglich
71 Ludwig I., Hohlpfennig (1414-1425), sogenannte Mutsche ('Kätzchen'), Kassel. 0,41 g. Löwe nach links, auf dem Rand (sechs) Kugeln. Schütz 289.1 var., Fund Zeitz in Bl.f.Mzfr. Tf. 121/2.

Exemplar der Auktion Tietjen 101, Juni 2008, Nr. 622.



Prägeschwäche, sehr schön - vorzüglich
72 Ludwig I., Hohlpfennig (1414-1425), sogenannte Mutsche ('Kätzchen'), Kassel. 0,58 g. Löwe nach links, auf dem Rand sechs Kugeln. Schütz 290.

Aus dem Lager der Firma Peus.



Schöne Patina. Fast vorzüglich
73 Ludwig I., Hohlpfennig (1414-1425), sogenannte Mutsche ('Kätzchen'), Kassel. 0,40 g. Löwe nach links, auf dem Rand Rosette und vier Kugeln. Schütz 291, Slg. Fiorino 184 var.

Aus dem Lager der Firma Siee.



Schöne Patina. Sehr schön +
74 Ludwig I., Hohlpfennig, Kassel. 0,34 g. Löwe nach links, in der Schwanzkrümmung zwei Kugeln, auf dem Rand Rosette und vier Kugeln. Schütz 292.1/293 var., Slg. Fiorino 184.

Exemplar der Auktion Möller 7, April 1991, Nr. 842.



Prägeschwäche, sehr schön
75 Ludwig I., Hohlpfennig, Kassel. 0,32 g. L A / / / / T Landgrafenhelm. Schütz 295, Bl.f.Mzfr. Tf. 161/17.
Schrötlingsriss, sehr schön
76 Ludwig I., Hohlpfennig, Schmalkalden. 0,34 g. +SMALD Krone über liegendem S. Schütz 297.2, Slg. Fiorino 185 b, Posern-Klett 791.

Erworben vom Soester Münzcabinett.



Schöne Patina. Vorzüglich
77 Ludwig I., Hohlpfennig, Kassel (nach 1444). 0,27 g. Kopf der hl. Elisabeth mit abstehend hängendem Schleier, auf dem Rand vier Kugeln. Schütz 298, Hoffmeister -, Slg. Fiorino -.
Sehr schön +
78 Ludwig I., Hohlpfennig, Kassel. 0,32 g. Verschleierter Kopf der Hl. Elisabeth von vorn. Schütz 325. 1 (Ludwig II.), Slg. Buchenau 2843.

Exemplar der Auktion Partin 36, Oktober 1992, Nr. 2443.



Schöne Patina. Vorzüglich
79 Ludwig I., Helmgroschen, Kassel. +GROSSVS LANTGRAVIS DE h Nach links schreitender Löwe, vor ihm der Schild von Nidda / LODEWICVS DEI GRAC L Landgrafenhelm mit besteckten Hörner. Schütz -, Hoffmeister -, Slg. Fiorino -.
Unediert. Im Handel anscheinend nicht vorgekommen. Sehr schön - vorzüglich
80 Ludwig I., Hohlpfennig, Kassel. 0,27 g. Löwe nach links, auf dem Rand Kugeln. Schütz -, Hoffmeister -, Slg. Fiorino -.

Aus dem Lager der Münzenhandlung Konietzko.



Ausbruch, sehr schön
81 Ludwig II., Horngroschen 1467, Kassel. Münzzeichen beiderseits Rose. Behelmter, schräg stehender Löwenschild / Behelmter, schräg stehender Schild von Ziegenhain. Schütz 301.13, Hoffmeister 5868 var., Slg. Fiorino 279, Levinson I-108.

Erworben von der Münzenhandlung Gans.



Vorzüglich
82 Ludwig II., Horngroschen 1467, Kassel. Münzzeichen beiderseits Rose. Behelmter, schräg stehender Löwenschild / Behelmter, schräg stehender Schild von Ziegenhain. Schütz 301.15/16, Hoffmeister 5868 var., Slg. Fiorino 279 var., Levinson I-108.
Kleiner Schrötlingsriss, sehr schön +
83 Ludwig II., Horngroschen 1467, Eschwege. Münzzeichen Dreiblatt (Eschenzweig). Behelmter, schräg stehender Löwenschild / Behelmter, schräg stehender Schild von Ziegenhain. Schütz 302, Hoffmeister 5869 var., Slg. Fiorino vergl. 283, Levinson I-109 a.

Erworben von der Münzenhandlung Siemer.



Sehr schön +
84 Ludwig II., Zweischildgroschen, Schmalkalden ? Münzzeichen halbe Lilie. Löwe nach links, davor der Schild von Nidda / Lilienvierpass, in den Winkeln Ringel und oben der Schild von Ziegenhain. Schütz 304.12 var.

Exemplar der Auktion KPM 25, Dezember 1983, Nr. 1044.



Sehr schön
85 Ludwig II., Zweischildiger Groschen, Kassel. Münzzeichen beiderseits 'Malteserkreuz'. Hessischer Löwe schreitet nach links, davor der Schild von Nidda / Lilienvierpass, in den Winkeln h - E - S, oben Schild von Ziegenhain. Schütz 311.2, Slg. Fiorino 199 ff.
Sehr schön +
86 Ludwig II., Zweischildiger Groschen, Eschwege. Münzzeichen 'Dreiblatt' auf der Löwenseite. Hessischer Löwe schreitet nach links, davor der Schild von Nidda / Lilienvierpass, in den Winkeln C - R - V, oben Schild von Ziegenhain. Schütz 315.19, Slg. Fiorino 245 ff.
Sehr schön
87 Ludwig II., Zweischildiger Groschen, Allendorf? Münzzeichen beiderseits 'unten gespaltene Lilie'. Hessischer Löwe schreitet nach links, davor der Schild von Nidda / Lilienvierpass, in den Winkeln C - R - V, oben Schild von Ziegenhain. Schütz 318.8, Slg. Fiorino 270 var.
Sehr schön +
88 Ludwig II., Rheinischer Albus o.J., Kassel. Münzzeichen Stachelrose. Hüftbild des Hl. Petrus in gotischem Gebäude, darunter der hessische Schild / Spitzdreipass belegt mit dem Schild Hessen-Ziegenhain, oben die Wappen von Hessen und Nidda, unten die fünfblättrige Stachelrose. Schütz 321.2 (dieses Ex.), Hoffmeister -, Slg. Fiorino -.

Exemplar der Auktion Partin 33, April 1991, Nr. 462.



Sehr schön
89 Ludwig II., Hohlpfennig, Kassel? 0,40 g. Der verschleierter Kopf der Hl. Elisabeth von vorn, auf dem Rand drei Blätter zwischen zwei Kugeln. Schütz 322.
Fast vorzüglich
90 Ludwig II., Hohlpfennig, Eschwege. 0,40 g. Der verschleierter Kopf der Hl. Elisabeth von vorn, auf dem Rand drei Blätter zwischen zwei Kugeln. Schütz 324.
Sehr schön
91 Ludwig II., Hohlpfennig, Kassel. 0,35 g. Die ins Dreieck gestellten Schilde von Hessen, Ziegenhain und Nidda, in den Winkeln h - E - S. Schütz 326.1, Hoffmeister 174 var., Slg. Fiorino 271 var., Slg. Buchenau 2879.

Exemplar der Auktion Künker 21, März 1992, Nr. 3482.



Vorzüglich
92 Ludwig II., Einseitiger Pfennig, Kassel. 0,30 g. Wachsender Löwe über Schild von Ziegenhain, links C, rechts Rosette. Schütz 327, Hoffmeister -, Slg. Fiorino 272.
Sehr schön - vorzüglich
93 Ludwig II., Einseitiger Pfennig, Kassel. 0,30 g. Wachsender Löwe über Schild von Ziegenhain, links C, rechts Rosette. Schütz 327, Hoffmeister -, Slg. Fiorino 272.
Sehr schön
94 Ludwig II., Sternleinspfennig, Kassel. Zwei Schilde (Löwe / Ziegenhain), darunter Rosette. Schütz 328, Slg. Fiorino 307.

Exemplar der Auktion Höhn 24, März 1995, Nr. 2170.



Sehr schön
95 Ludwig II., Sternleinspfennig, Treysa. Zwei Schilde (Löwe / Ziegenhain), darunter T. Schütz 331, Hoffmeister 127 ff, Slg. Fiorino 304.
Sehr schön
96 Ludwig II., Sternleinspfennig, Treysa. Zwei Schilde (Löwe / Ziegenhain), darunter t. Schütz 333, Hoffmeister 127 ff, Slg. Fiorino 306.
Fast vorzüglich
97 Ludwig II., Sternleinspfennig, Schmalkalden. Zwei Schilde (Löwe / Ziegenhain), darunter S. Schütz 334, Hoffmeister 127 ff, Slg. Fiorino 303.
Sehr schön +
98 Ludwig II., Sternleinspfennig, Allendorf. Zwei Schilde (Löwe / Ziegenhain), darunter A. Schütz 337.1 var., Hoffmeister 127 ff, Slg. Fiorino 296.
Sehr schön - vorzüglich
99 Heinrich III. zu Marburg, Horngroschen 1468, Treysa. Münzzeichen Lilie. Behelmter, schräg stehender Löwenschild / Behelmter, schräg stehender Schild von Ziegenhain. Schütz 342.6, Hoffmeister -, Slg. Fiorino -. Slg. Buchenau 2870, Levinson I-117 a.

Exemplar der Auktion Künker 21, März 1992, Nr. 3484.



Sehr schön +
100 Heinrich III. zu Marburg, Zweischildiger Groschen, Treysa. Münzzeichen beiderseits eine Biene. Hessischer Löwe schreitet nach links, davor der Schild von Nidda / Lilienverpass, in den Winkeln C - R - V und der Schild von Ziegenhain. Schütz 346, Hoffmeister 4452 var., Slg. Fiorino 274 var.
Prägeschwäche, sehr schön
101 Heinrich III. zu Marburg, Albus, Treysa? St. Petrus unter gotischem Gehäuse, darunter der hessische Schild / Spitzdreipass mit dem Schild Hessen-Ziegenhain, in den oberen Spitzen Hessen und Nidda, unten Beizeichen 'zwei Halblilien über Zainhaken?'. Schütz 348 var., Hoffmeister 4453 var., Slg. Fiorino 291, Slg. Buchenau 2875.

Exemplar der Auktion KPM 25, Dezember 1983, Nr. 1043.



Sehr schön
102 Heinrich III. zu Marburg, Albus, Rüsselsheim? St. Petrus unter gotischem Gehäuse, darunter der hessische Schild / Spitzdreipass mit dem Schild Hessen-Ziegenhain, in den oberen Spitzen Hessen und Nidda, unten Beizeichen 'zwei Schnörkel'. Schütz 349.6, Slg. Fiorino 292.
Sehr schön +
103 Heinrich III. zu Marburg, Einseitiger Pfennig o.J., Kassel? Gemeinschaftsprägung mit Wilhelm I. Über den Schilden von Hessen und Ziegenhain h und W, darunter C. Schütz -.

Nach Schütz bezeichnen bei den Sternleinspfennigen die Buchstaben unter dem Wappen keine Münzstätten, sondern stellen die Initialen der Münzmeister dar. Sollte das S auf dem bekannten Pfennig auf Caspar Schett in Schmalkalden hinweisen, müsste der Pfennig vor 1478 geprägt worden sein, da in diesem Jahr Schett schon als 'gewesener' Münzmeister bezeichnet wurde (Schütz Anmerkung). Sollte der Buchstabe aber die Münzstätte Schmalkalden bezeichnen, würde konsequenterweise das C in diesem Fall die Münzstätte Kassel nennen. Das Auftauchen dieses Pfennigs unterstützt nach unserer Meinung eher diese Theorie.



Scheint unediert. Prägeschwäche, sehr schön
104 Wilhelm I., Gemeinschaftsprägung mit Heinrich III. und Wilhelm II. Petersgroschen, Kassel. St. Petrus unter gotischem Gehäuse, darunter der hessische Schild / Spitzdreipass mit dem Schild Hessen-Ziegenhain, in den oberen Spitzen Hessen und Nidda, unten zwei langstielige gekreuzte Rosetten. Schütz 351 var., Hoffmeister vergl. 188, Slg. Fiorino -.

Wilhelm I. übernahm, nachdem sein Onkel und Vormund, Heinrich III. von Oberhessen, 1483 gestorben war, die Regierungsgeschäfte. Nach einer Pilgerreise 1491/1492 nach Palästina erkrankte Wilhelm wahrscheinlich an der Syphilis und überließ wegen der daraus resultierenden Geisteskrankheit am 3. Juni 1493 die Regierung seinem Bruder Wilhelm II. Er zog sich auf das Schloss Spangenberg zurück, wo er 1515 starb.



Randfehler, kleine Kratzer, fast sehr schön
105 Wilhelm I., Groschen o.J. (um 1492). Auf seine Pilgerfahrt ins Heilige Land. Stehende Hl. Elisabeth mit Marburger Kirchenmodell zwischen den Wappen von Ungarn und Hessen / Geviertes behelmtes Wappen. Schütz 358, Hoffmeister 5891 var., Slg. Fiorino 337 var., Müller 1651, Schulten 1200, Bl.f.Mzfr. Tf. 161/12.

Nach Müller sind von dem Pilgergroschen fünf Exemplare bekannt, drei davon in Museen. Neben diesem Stück aus Auktion Lanz 124, Mai 2005, Nr. 1288 ist noch ein Exemplar in den Auktionen Peus 371, Nr. 2365 bzw. Peus 373, Nr. 3110 (dasselbe Stück) vorgekommen.



Leichte Prägeschwäche, sehr schön - vorzüglich
106 Wilhelm I., Rheinischer Albus (Petersgroschen) o.J., Kassel. St. Petrus mit Kreuzstab und Schlüssel über geviertem hessischem Wappen / Ins Dreieck gestellte Wappen von Hessen, Ziegenhain und Nidda. Schütz 360.1, Hoffmeister -, Slg. Fiorino 310, Müller 1661, Schulten 1203.

Exemplar der Auktion Peus 316, November 1986, Nr. 2038.



Sehr schön
107 Wilhelm I., 1/2 Rheinischer Albus (Petersgroschen) o.J., Kassel. St. Petrus mit Kreuzstab und Schlüssel über geviertem hessischem Wappen / Ins Dreieck gestellte Wappen von Hessen, Ziegenhain und Nidda. Schütz 361.16, Hoffmeister -, Slg. Fiorino 315, Müller 1666, Schulten 1204.

Exemplar der Auktion Peus 316, Nr. 4357.



Sehr schön
108 Wilhelm I., Pfennig. 0,34 g. L W D E Z C ( Landgraf Ludwig der Eltere zu Cassel) Kopf der Hl. Elisabeth von vorn mit ausgestelltem Schleier. Schütz 363.1, Hoffmeister -, Slg. Fiorino 334, Müller 1691, Schulten 1206.

Exemplar der Auktion Dorotheum 488, Nr. 1235.



Vorzüglich
109 Wilhelm II., Sternleinspfennig. Zwei Schilde (Löwe / Ziegenhain), darunter h. Schütz vergl. 353, Hoffmeister -, Slg. Fiorino -, Müller -, Schulten -.

Exemplar der Auktion Lanz 124, Mai 2005, Nr. 1271.



Prägeschwäche, sehr schön - vorzüglich
110 Wilhelm II., Albus 1502. Hl. Elisabeth mit Kirchenmodell / Nach links schreitender gekrönter Löwe. Schütz 371.14, Hoffmeister 212 var., Slg. Fiorino -, Müller 1662, Schulten 1217.

Exemplar der Auktion Peus 355, April 1998, Nr. 2230.



Sehr schön +
111 Wilhelm II., Albus 1505, Kassel. Hl. Elisabeth mit Kirchenmodell über vierfeldigem Wappen / Löwenwappen, darüber Jahreszahl. Schütz 375.6, Hoffmeister 227, Slg. Fiorino 359 var., Müller 1663, Schulten 1218.
Prägeschwäche, fast vorzüglich
112 Wilhelm II., Helmgroschen o.J. (nach 1494), Kassel. Münzzeichen Doppellilie. Vierteiliges Wappen Katzenelnbogen, Ziegenhain, Nidda und Hessen / Hessischer Helm. Schütz 382.3 var., Hoffmeister -, Slg. Fiorino 348 var., Müller 1653, Schulten 1224, Slg. Buchenau 2893 var.

Exemplar der Auktion Lanz 124, Mai 2005, Nr. 1294.



Sehr schön - vorzüglich
113 Wilhelm II., Albus o.J. Hüftbild der Hl. Elisabeth mit Kirchenmodell über vierfeldigem Wappen Hessen-Nidda / Ins Dreieck gestellte Wappen von Katzenelnbogen, Ziegenhain und Diez. Schütz 384.3, Hoffmeister 243, Slg. Fiorino 349, Müller 1664, Schulten 1216.

Exemplar der Auktion Peus 316, November 1986, Nr. 2044.



Sehr schön
114 Wilhelm II., Einseitiger Pfennig o.J. Die Hl. Elisabeth mit Kirchenmodell, rechts W. Das Kirchenmodell mit zwei Türmen. Schütz 385, Hoffmeister 251, Slg. Fiorino 362, Müller 1692, Schulten 1222.

Erworben von der Münzenhandlung Gans.



Sehr schön +
115 Wilhelm II., Einseitiger Pfennig o.J. Die Hl. Elisabeth mit Kirchenmodell, rechts W. Das Kirchenmodell mit drei Türmen. Schütz - vergl. 385, Hoffmeister -, Slg. Fiorino -, Müller - vergl. 1692, Schulten 1222 var.
Fast sehr schön
116 Philipp der Großmütige, Albus 1510, Kassel. Mit dem Namen seines Onkels Wilhelm I. Hüftbild der Heiligen Elisabeth mit Kirche auf dem linken Arm, darunter das hessische Wappen / Vier Wappen der rheinischen Kurfürsten ins Kreuz gestellt, in den Winkeln Lilien. Hoffmeister 257, Slg. Fiorino 392, Schütz 389, Müller 1761.

Bei der Verlesung des Testaments Wilhelms II. behauptete die Gemahlin des geisteskranken Wilhelms I. (+1515), ihr Gatte sei genesen, was bei dem Albus aus dem Jahr 1510 dazu führte, dass dessen Name vor dem Philipps in der Umschrift genannt wird. Exemplar der Auktion Aufhäuser 20, Oktober 2007, Nr. 2002.



Sehr schön
117 Philipp der Großmütige, Albus 1511, Kassel. Mit Namen Philipps als alleiniger Regent. Hüftbild der Heiligen Elisabeth mit Kirche auf dem linken Arm, darunter das hessische Wappen / Vier Wappen der rheinischen Kurfürsten ins Kreuz gestellt, in den Winkeln Lilien. Hoffmeister 265 var., Slg. Fiorino 395 var., Schütz 392.2, Müller 1762, Schulten 1240.

Exemplar der Auktion Peus 313, Mai 1985, Nr. 1677.



Sehr schön
118 Philipp der Großmütige, Albus 1511. Hessisches Wappen mit aufgelegtem Mittelschild / Vier Wappen der rheinischen Kurfürsten ins Kreuz gestellt, in den Winkeln Lilien. Hoffmeister 4472 var., Slg. Fiorino 396 var., Schütz 393 var., Müller 1763, Schulten 1241.

Exemplar der Auktion Partin 32, Oktober 1990, Nr. 188.



Sehr schön
119 Philipp der Großmütige, 1/2 Albus 1513, Kassel. Hüftbild der Heiligen Elisabeth mit Kirche auf dem linken Arm, darunter das hessische Wappen / Vier Wappen der rheinischen Kurfürsten ins Kreuz gestellt, in den Winkeln Lilien. Hoffmeister 271, Slg. Fiorino 406 var., Schütz 396 var., Müller 1771, Schulten 1242.
Prägeschwäche, sehr schön
120 Philipp der Großmütige, 1/2 Albus 1538. Münzmeister Gregor Einkorn (Einkhur). Abgekürzte Jahreszahl über quadriertem Wappen / Hessischer Löwe. Hoffmeister 303 var., Slg. Fiorino 407 var., Schütz 411 var., Müller 1772, Schulten 1244.

Exemplar der Auktion Aufhäuser 17, Oktober 2001, Nr. 1490.



Sehr schön
121 Philipp der Großmütige, 1/2 Albus 1538, Kassel. Münzmeister Gregor Einkorn (Einkhur). Mit vollständiger Jahreszahl über quadriertem Wappen / Hessischer Löwe, in der Umschrift MONE NOV ARGENTIA. Hoffmeister -, Slg. Fiorino -, Schütz - vergl. 412, Müller - vergl. 1772, Schulten 1244, Auktion Möller 74, Nr. 461.

Exemplar der Auktion WAG 43, September 2007, Nr. 813.



Sehr schön
122 Philipp der Großmütige, 1/8 Guldengroschen 1542, Kassel. Abgekürzte Jahreszahl über vierfeldigem Schild mit aufgelegtem Mittelschild / Nach links schreitender hessischer Löwe. Hoffmeister 5926 var., Slg. Fiorino -, Schütz 421 var., Müller 1752, Schulten 1236.

Exemplar der Auktion Peus 383, April 2005, Nr. 3957.



Äußerst selten. Fast vorzüglich
123 Philipp der Großmütige, Albus ('Spruchgroschen') 1564., Kassel. Die Wappen von Ziegenhain, Diez, Nidda und Katzenelnbogen, in der Mitte hessisches Löwenwappen / Zwischen Verzierungen Tafel mit vier Zeilen Schrift. Hoffmeister 407 var., Slg. Fiorino 404, Schütz 467.2, Müller 1768.

Exemplar der Auktion Schulten, Oktober 1987, Nr. 1924.



Sehr schön
124 Philipp der Großmütige, Schreckenberger (Engelsgroschen) o.J., Kassel. Geflügelter Engel über hessischem Wappen / Hessischer Helm. Hoffmeister 430 var., Slg. Fiorino 391 var., Schütz 476.8, Müller 1751, Schulten 1235.

Exemplar der Auktion KPM 25, Dezember 1983, Nr. 1087.



Winzige Henkelspur, sehr schön
125 Philipp der Großmütige, Einseitiger Pfennig. Im Perlkreis spanischer Wappenschild mit Ziegenhainer Mittelschild, oben P. Hoffmeister 436, Slg. Fiorino 411, Schütz 482, Müller 1793, Schulten 1248.
Prägeschwäche, vorzüglich
126 Philipp der Großmütige, Einseitiger Vertrags-Hohlringheller o.J. (ab 1509). Geteiltes Wappen, links Mainzer Rad, rechts Ziegenhain. Hoffmeister -, Schütz 485, Müller 1795 var.
Vorzüglich
127 Philipp der Großmütige, Einseitiger Pfennig. Im Perlkreis quadrierter runder Wappenschild mit Ziegenhainer Mittelschild, ohne P. Schütz 478, Müller 1791, Schulten 1245.
Vorzüglich
128 Philipp der Großmütige, Einseitiger Pfennig. Im Perlkreis quadrierter runder Wappenschild mit Ziegenhainer Mittelschild, oben P. Slg. Fiorino 412, Schütz 479, Müller 1792, Schulten 1247.
Sehr schön

Hessen-Marburg

129 Ludwig IV., Hohlringheller o.J. Löwenschild, darüber LL. Schütz 536, Hoffmeister -, Slg. Fiorino -, Müller 1892.

Nach Müller nur zwei Exemplare bekannt.



Äußerst selten. Sehr schön

Hessen-Kassel

130 Wilhelm IV., Albus 1574. Schütz 539, Hoffmeister 5987, Slg. Fiorino 478, Müller 1962.

Exemplar der Auktion Künker 16, März 1990, Nr. 2049.



Sehr schön
131 Wilhelm IV., Albus 1583. Schütz 549, Hoffmeister 5991, Slg. Fiorino 481, Müller 1963.

Exemplar der Auktion Gießener Münzenhandlung 30, Nr. 587.



Prägeschwäche, sehr schön
132 Wilhelm IV., 4 Heller 1583. Schütz 550, Hoffmeister 5995 var., Slg. Fiorino -, Müller 1982.
Sehr schön
133 Wilhelm IV., Doppelter Albus 1591. Schütz 563 var., Hoffmeister 566 var., Slg. Fiorino 475 var., Müller 1961.

Exemplar der Auktion KPM 34, Mai 1988, Nr. 790.



Sehr schön
134 Wilhelm IV., Albus 1592. Schütz 571.2 var., Hoffmeister 581 var., Slg. Fiorino 485, Müller 1964.

Nach Müller ist außer diesem Stück nur noch das Exemplar der Auktion Peus 375, April 2003, Nr. 2342 im Handel vorgekommen.



Sehr schön
135 Wilhelm IV., Albus o.J. Schütz 573, Hoffmeister 583, Slg. Fiorino -, Müller 1962.

Erworben von der Münzenhandlung Siemer.



Sehr schön
136 Wilhelm IV., Hohlringheller o.J. W L über Löwenwappen. Schütz 574, Hoffmeister 584, Slg. Fiorino 492, Müller 1991.
Sehr schön
137 Moritz, Albus 1593. Schütz 578, Hoffmeister -, Slg. Fiorino -, Müller 2053, BMF 1910, Spalte 4454.

Exemplar der Auktion KPM 28, Juni 1985, Nr. 940.



Sehr schön
138 Moritz, Albus 1605. Schütz 603, Hoffmeister 626, Slg. Fiorino 553, Müller 2053.

Exemplar der Auktion Peus 364, April 2000, Nr. 2042.



Sehr schön +
139 Moritz, Albus 1607. Schütz 610.1 var., Hoffmeister 4552 var., Slg. Fiorino 558, Müller 2054.

Exemplar der Auktion Künker 24, März 1993, Nr. 1970.



Kleiner Stempelfehler, sehr schön
140 Moritz, 1/8 Taler (Halber Reichsort) 1610. Landgrafenhelm über Schild mit hessischem Löwen / Zwei gekreuzte Lanzen mit Laub, Totenglocke und Sanduhr, in der Umschrift die Wappen von Katzenelnbogen, Ziegenhain, Nidda und Diez. Schütz 615, Hoffmeister 640, Slg. Fiorino -, Müller 2047 ('extrem selten'), P.A. -.

Müller führt kein Auktionsvorkommen an. Exemplar der Auktion WAG 1, Februar 1993, Nr. 927.



Im Randbereich etwas schwach, sehr schön
141 Moritz, 4 Heller 1610 MLZH über Wappen, seitlich geteilte Jahreszahl / Landgrafenhelm, oben 4 H. Schütz 618.1, Hoffmeister 642, Slg. Fiorino 570, Müller 2082.
Sehr schön
142 Moritz, 4 Heller 1610 MLZH über Wappen, seitlich geteilte Jahreszahl / Landgrafenhelm, Wertbezeichnung 4 - H an den Seiten. Schütz - vergl. 618, Hoffmeister -, Slg. Fiorino -, Müller 2082 var.

Exemplar der Auktion Peus 364, April 2000, Nr. 2041.



Anscheinend unedierte Variante. Schrötlingsriss, sehr schön
143 Moritz, Hohlringheller 1610. Schütz 619, Hoffmeister 643, Slg. Fiorino -, Müller 2095 (dieses Ex.).

Exemplar der Sammlung Schütz, Auktion Peus 375, April 2003, Nr. 2350.



Fast sehr schön
144 Moritz, Albus 1611. Schütz 621, Hoffmeister 4559, Slg. Fiorino 559, Müller 2057.

Erworben von der Münzenhandlung Diller.



Sehr schön
145 Moritz, Kipper 12 Kreuzer 1621. Helm. Münzzeichen drei gekreuzte Zainhaken. Schütz 630.43, Hoffmeister 664 var., Slg. Fiorino 526 var., Müller 2062, Slg. Kraaz 508.

Erworben aus dem Lager der Münzenhandlung Gans.



Recht guthaltig und überdurchschnittlich erhalten. Sehr schön - vorzüglich
146 Moritz, Kipper 12 Kreuzer 1622. Verziertes Löwenwappen. Schütz 659 var., Hoffmeister -, Slg. Fiorino -, Müller 2064, BMF Tf. 217/11.
Sehr schön
147 Moritz, Kipper 3 Kreuzer 1622. Wappen von Plesse (Maueranker) / Gekrönter Doppeladler, auf der Brust Rund mit Wertzahl 3. Schütz 674, Hoffmeister -, Slg. Fiorino -, Müller 2072 ('sehr selten'), Fiorino (Kipper) 13 var.

Erworben von der Münzenhandlung Siemer.



Sehr schön
148 Moritz, 4 Heller 1622. Mit vollständiger Jahreszahl 16-ZZ. Schütz 675.1, Hoffmeister 694, Slg. Fiorino -, Müller 2086.
Sehr schön
149 Moritz, Hohlringheller 1622. Löwenschild zwischen Jahreszahl, oben MLZH. Schütz 677, Hoffmeister -, Slg. Fiorino -, Müller 2095, BMF Tf. 217, 29.
Sehr schön
150 Moritz, Albus 1623. Schütz 683.5 var., Hoffmeister 6034/709, Slg. Fiorino 565 var., Müller 2059 b.
Sehr schön
151 Moritz, Einseitige 2 Heller 1623. Mit vollständiger Jahreszahl. Schütz 686, Hoffmeister 719, Slg. Fiorino 575, Müller 2092.
Sehr schön
152 Moritz, 1/8 Taler 1626. Nach links schreitender hessischer Löwe, in der Umschrift die Wappen von Frankenstein, Itter, Plesse und Eppstein / Zwei gekreuzte Lanzen mit Laub, Totenglocke und Sanduhr, in der Umschrift die Wappen von Ziegenhain, Nidda und Diez und Katzenelnbogen. Schütz 703 var., Hoffmeister 6055, Slg. Fiorino 517 var., Müller 2044.

Exemplar der Auktion SBV 38, September 1995, Nr. 1688.



Fast vorzüglich
153 Wilhelm V., 1/96 Taler 1627. Schütz 739, Hoffmeister 6076, Slg. Fiorino 698, Müller 2181.

Exemplar der Auktion Peus 336, Nr. 4269.



Vorzüglich
154 Wilhelm V., Halber Reichsort 1628. Schütz 753.2, Hoffmeister 862, Slg. Fiorino 679, Müller 2151.

Erworben von der Münzenhandlung Siemer.



Prachtexemplar. Schöne Patina. Vorzüglich +
155 Wilhelm V., 1/32 Taler 1628. Schütz 755.13, Hoffmeister 866, Slg. Fiorino 684, Müller 2162.
Sehr schön
156 Wilhelm V., 1/8 Weidenbaumtaler 1629. Schütz 768.1, Hoffmeister 6090, Slg. Fiorino 665, Müller 2152 a.
Sehr schön +
157 Wilhelm V., 1/8 Weidenbaumtaler 1633. Schütz 828 var., Hoffmeister 976 var., Slg. Fiorino -, Müller 2153 a.

Erworben von der Münzenhandlung Möller.



Vorzüglich
158 Wilhelm V., 1/48 Taler 1634, Fulda. Schütz 848.1, Hoffmeister 6114 var., Slg. Fiorino -, Müller 2172. Zur Frage der Münzstätte siehe Schütz Anmerkung auf Seite 218 (bezugnehmend auf Klüßendorf: Niederhoene S. 95, Anm. 314).

Exemplar der Auktion Aufhäuser 12, Oktober 1996, Nr. 1502.



Etwas rau, sehr schön
159 Wilhelm V., 1/2 Reichsort 1635. Schütz 862, Hoffmeister 1027 var., Slg. Fiorino -, Müller 2154.

Exemplar der Auktion WAG 2, Oktober 1993, Nr. 1063 (nach Müller das einzige Auktionsvorkommen seit 1993).



Kleiner Kratzer, Prägeschwäche, sehr schön
160 Wilhelm V., 1/96 Taler 1636. Schütz 885 var., Hoffmeister 1053 var., Slg. Fiorino 703 var., Müller 2182.

Exemplar der Auktion Thun 5, Oktober 1988, Nr. 1880.



Vorzüglich
161 Wilhelm V., 1/32 Taler 1637. Schütz 955.2 var., Hoffmeister 7132, Slg. Fiorino -, Müller 2162.

Exemplar der Auktion Peus 398, April 2009, Nr. 1754.



Schrötlingsfehler, sehr schön
162 Wilhelm V., Einseitiger Pfennig oder 2 Heller o.J. Helmkrone, oben WLH. Schütz 966, Hoffmeister 1172, Slg. Fiorino 706, Müller 2193.
Sehr schön - vorzüglich
163 Wilhelm V., Einseitiger Pfennig oder 2 Heller o.J. Helmkrone, oben .W.L. Schütz 967.1, Hoffmeister -, Slg. Fiorino 705 var., Müller 2193.

Exemplar der Auktion Schulten April 1987, Nr. 2073.



Vorzüglich
164 Wilhelm VI., Goldgulden 1637, Kassel. Münzmeister Georg Kruckenberg. Gekrönter hessischer Löwe nach links, davor Stern, rechts die Jahreszahl, unten Signatur GK / Weidenbaum von Blitz, Wolken, Sturm und Hagel umgeben, darüber der Name Jehovas in Strahlen, im Hintergrund drei Häuser. Schütz 1000, Hoffmeister 6127, Slg. Fiorino -, Müller 2204, Slg. David Cassel 2167 (dieses Ex.).
GOLD. Prachtexemplar. Vorzüglich - Stempelglanz
165 Wilhelm VI., 1/96 Taler 1639. Mit abgekürzter Jahreszahl zwischen den Hörnern. Schütz 1044, Hoffmeister 4678, Slg. Fiorino 765, Müller 2281.

Exemplar der Auktion Peus 364, April 2000, Nr. 2079.



Sehr schön +
166 Wilhelm VI., Albus 1640, Schütz 1045, Hoffmeister 1215, Slg. Fiorino 738 var., Müller 2261.
Prägeschwäche, vorzüglich
167 Wilhelm VI., Einseitiger Pfennig oder 2 Heller 1645. Schütz 1050, Hoffmeister 1220, Slg. Fiorino -, Müller 2291.
Winziges Schrötlingsloch, vorzüglich
168 Wilhelm VI., 1/96 Taler 1646. Mit H zwischen den Hörnern. Schütz 1053, Hoffmeister 1222, Slg. Fiorino 766, Müller 2281.

Exemplar der Auktion Schenk-Behrens 56, Dezember 1988, Nr. 1111.



Sehr schön +
169 Wilhelm VI., Einseitiger Pfennig oder 2 Heller 1646. Abgekürzte Jahreszahl zwischen den Hörnern. Schütz - vergl. 1054, Hoffmeister -, Slg. Fiorino -, Müller - vergl. 2291.

Aus dem Lager der Münzenhandlung Siemer.



Unedierte Variante. Sehr schön
170 Wilhelm VI., 1/64 Taler 1647 Löwenschild / Wert, Jahr und Münzmeisterinitialen in sechs Zeilen. Schütz 1055.1, Hoffmeister 6181, Slg. Fiorino -, Müller 2272 (dies Ex.).

Müller schreibt: Alle drei Jahrgänge (dieses 1/64 Talers) sind von größter Seltenheit. Außer in den Münzkabinetten Frankfurt und Kassel sind sie im Handel in den letzten 30 Jahren nur zwei Mal vorgekommen (dieses ist eins davon).



Sehr schön
171 Wilhelm VI., 1/32 Taler 1648. Schütz 1057, Hoffmeister 1228 var., Slg. Fiorino 739 var., Müller 2261.
Sehr schön
172 Wilhelm VI., Albus 1650. Schütz 1060, Hoffmeister 6183, Slg. Fiorino 740, Müller 2661.
Fast sehr schön
173 Wilhelm VI., 1/96 Taler 1650. Mit spiegelverkehrter Ziffer 5 in der Jahreszahl. Schütz 1061 var., Hoffmeister 6184, Slg. Fiorino -, Müller 2281.

Erworben von der Münzenhandlung Siemer.



Vorzüglich
174 Wilhelm VI., Albus 1651. Mit Titel Fürst (Princeps) zu Hersfeld. Schütz 1062.2 var., Hoffmeister 1233, Slg. Fiorino vergl. 241, Müller 2262.

Das erste Stück, auf dem der Titel Fürst (Princeps) zu Hersfeld erscheint. Exemplar der Auktion Peus 364, Nr. 2075.



Fast sehr schön
175 Wilhelm VI., 6 Heller 1651. Mit Titel Fürst (Princeps) zu Hersfeld. Schütz 1063, Hoffmeister 4686, Slg. Fiorino -, Müller 2273.

Exemplar der Auktion Emporium 20, November 1990, Nr. 2809.



Sehr schön
176 Wilhelm VI., Albus 1652. Schütz 1070 var., Hoffmeister 4687, Slg. Fiorino 743, Müller 2264.

Exemplar der Auktion Peus 398, April 2009, Nr. 1758.



Sehr schön
177 Wilhelm VI., Albus 1652. Monogramm zwischen Palmzweigen. Schütz 1072, Hoffmeister -, Slg. Fiorino 744, Müller 2264.

Exemplar der Auktion Grün 36, April 2002, Nr. 2554.



Sehr schön
178 Wilhelm VI., 1/64 Taler 1653. Schütz 1077.1, Hoffmeister 1261, Slg. Fiorino -, Müller 2274.
Sehr schön
179 Wilhelm VI., 1/96 Taler 1653. Schütz 1078.1, Hoffmeister 1262, Slg. Fiorino -, Müller 2282.

Erworben von der Münzenhandlung Diller.



Sehr schön
180 Wilhelm VI., 1/8 Schiffstaler 1655. Segelschiff unter Wind, oben Wolken / Gekröntes hessisches Wappen, an den Seiten Verzierungen. Schütz 1089, Hoffmeister 6194, Slg. Fiorino -, Friedberg 2252 b.
Sehr schön
181 Wilhelm VI., Einseitiger Pfennig oder 2 Heller 1656. Schütz 1101, Hoffmeister -, Slg. Fiorino -, Müller 2292.
Sehr schön - vorzüglich
182 Wilhelm VI., 8 Heller 1657. Schütz 1108 var., Hoffmeister 1301, Slg. Fiorino -, Müller 2271.
Sehr schön +
183 Wilhelm VI., 3 Heller 1657, Münzzeichen nicht genau erkennbar (möglicherweise verprägtes GA). Schütz vergl. 1115, Müller vergl. 2285.

Erworben von der Münzenhandlung Siemer.



Vorzüglich
184 Wilhelm VI., Albus 1659. Schütz 1124.1, Hoffmeister 1323, Slg. Fiorino -, Müller 2264.
Sehr schön
185 Wilhelm VI., Einseitiger Pfennig oder 2 Heller 1659. Schütz 1128, Hoffmeister -, Slg. Fiorino -, Müller 2292.
Randfehler, sehr schön +
186 Wilhelm VI., Albus 1661. Schütz 1134, Hoffmeister 4702, Slg. Fiorino 756, Müller 2265.

Aus Auktion Peus 371, April 2002, Nr. 2471.



Sehr schön +
187 Wilhelm VI., 4 Heller 1663. Schütz 1145 var., Hoffmeister 1363 var., Slg. Fiorino 768, Müller 2284 a.
Sehr schön
188 Prägungen für die Grafschaft Schaumburg, Mattier 1657, Kassel. Schütz 1114 var., Hoffmeister 1306, Slg. Fiorino 776, Weinmeister 9, Müller 22 R 4 (dieses Ex.).

Exemplar der Auktion Künker 13, März 1989, Nr. 1065.



Vorzüglich
189 Wilhelm VII., Albus 1665. Schütz 1185, Hoffmeister 1425, Slg. Fiorino 814, Müller 2361.
Sehr schön
190 Wilhelm VII., 3 Heller 1665. Schütz 1187, Hoffmeister 1427, Slg. Fiorino 817, Müller 2382.
Schrötlingsfehler am Rand, sehr schön
191 Wilhelm VII., Einseitiger Pfennig oder 2 Heller 1665. Schütz 1188, Hoffmeister 1429, Slg. Fiorino -, Müller 2391.

Exemplar der Auktion Peus 364, April 2000, Nr. 2084.



Vorzüglich - Stempelglanz
192 Wilhelm VII., 6 Heller 1670. Schütz 1204, Hoffmeister 1450, Slg. Fiorino 815, Müller 2372.

Exemplar der Auktion Leipziger Münzenhandlung Höhn 64, Mai 2009, Nr. 2316.



Fast sehr schön
193 Wilhelm VII., 4 Heller 1670. Schütz 1205, Hoffmeister -, Davenport -, Slg. Fiorino -, Müller 2381.

Exemplar der Auktion Hirsch 173, Februar 1992, Nr. 2581.



Schrötlingsfehler, vorzüglich
194 Wilhelm VII., Einseitiger Pfennig oder 2 Heller 1670. Schütz 1207, Hoffmeister 1453, Slg. Fiorino -, Müller 2392.

Erworben von der Münzenhandlung Siemer.



Sehr schön - vorzüglich
195 Hedwig Sophia von Brandenburg, Regentin für Wilhelm und Karl, 1/8 Taler 1669. Geflügeltes Herz, welches durch ein Band mit dem Erdball verbunden ist, darunter ein aus Wolken kommender Arm, der dieses Band mit einem Schwert durchtrennt, oben strahlender Name Jehovas / Unter Kurhut mehrfeldiges Wappen von Hessen und Brandenburg, umher Witwenschnüre, darüber strahlendes Gottesauge. Schütz 1218, Hoffmeister 1382, Slg. Fiorino 792, Müller 22 H 9 (falsches Foto).
Sehr schön - vorzüglich
196 Karl, Albus 1673. Schütz 1224, Hoffmeister 1455, Slg. Fiorino 870, Müller 2463.
Vorzüglich
197 Karl, 8 Heller 1673. Schütz 1229, Hoffmeister 1461, Slg. Fiorino 909, Müller 2474.
Fast vorzüglich
198 Karl, 6 Heller 1673. Schütz 1230, Hoffmeister 1462, Slg. Fiorino 910, Müller 2476.
Sehr schön - vorzüglich
199 Karl, 3 Heller 1674. Schütz 1236, Hoffmeister 1469, Slg. Fiorino -, Müller 2488 a.
Sehr schön - vorzüglich
200 Karl, Einseitiger Pfennig oder 2 Heller 1674. Schütz 1238, Hoffmeister 1471, Slg. Fiorino -, Müller 2493 a Anm.
Vorzüglich
201 Karl, Albus 1681. Schütz 1272, Hoffmeister 4736, Slg. Fiorino 881, Müller 2465.
Sehr schön - vorzüglich
202 Karl, Einseitiger Schüsselpfennig zu 2 Heller 1686. Gekröntes Monogramm CL zwischen 1-6 / 8-6. Schütz 1300, Hoffmeister 1547, Slg. Fiorino 930, Müller 2494 b.
Sehr schön
203 Karl, 1/8 Taler 1693. Feinsilber. Drapiertes Brustbild mit Allongeperücke nach rechts / Vier gekrönte Monogramme ins Kreuz gestellt. Schütz 1332, Hoffmeister 1597, Slg. Fiorino 849, Müller 2454.

Exemplar der Sammlung Koch.



Schöne Patina. Vorzüglich +
204 Karl, Doppelalbus 1693. Feinsilber. Drapiertes Brustbild mit Allongeperücke nach rechts / Gekröntes Monogramm zwischen Palmzweigen. Schütz 1337, Hoffmeister 1607, Slg. Fiorino 850, Müller 2462.

Exemplar der Auktion Rauch 10, Juni 1972, Nr. 1908.



Schöne Patina. Vorzüglich - Stempelglanz
205 Karl, Albus 1693. Feinsilber. Drapiertes Brustbild mit Allongeperücke nach rechts / Gekröntes Monogramm. Schütz 1338, Hoffmeister 1610, Slg. Fiorino 851, Müller 2468.

Exemplar der Auktion Kölner Münzkabinett 39, November 1985, Nr. 440.



Schöne Patina. Vorzüglich
206 Karl, 3 Heller 1694. Schütz 1345, Hoffmeister 1623, Slg. Fiorino 921, Müller 2481 a.

Exemplar der Auktion Grün 36, Mai 2002, Nr. 2566.



Sehr schön
207 Karl, 4 Heller 1697. Schütz 1352, Hoffmeister 4772, Slg. Fiorino -, Müller 2481 a.
Sehr schön
208 Karl, 1/8 Taler 1702. Deutscher Schild zwischen Palmzweigen / Wert und Münzmeisterinitialen. Schütz -, Hoffmeister 1664, Slg. Fiorino -, Müller 2456 c Anm.

Erworben von der Münzenhandlung Siemer.



Sehr schön
209 Karl, 4 Heller 1702. Schütz 1378, Hoffmeister 1666, Slg. Fiorino -, Müller 2481 a.

Exemplar der Auktion Künker 64, März 2001, Nr. 595.



Vorzüglich - Stempelglanz
210 Karl, 3 Heller 1702. Schütz 1379, Hoffmeister 1668, Slg. Fiorino 921, Müller 2488 b.

Erworben von der Münzenhandlung Siemer.



Randfehler, sehr schön
211 Karl, Albus 1703. Schütz 1384.1, Hoffmeister 1675, Slg. Fiorino 902, Müller 2477 a.
Fast vorzüglich
212 Karl, Einseitiger Pfennig oder 2 Heller 1704. Jahreszahl geteilt neben Monogramm. Schütz 1391, Hoffmeister 1684, Slg. Fiorino 933, Müller 2494 c.
Sehr schön
213 Karl, 3 Heller 1713. Schütz 1407, Hoffmeister 1705, Slg. Fiorino 922, Müller 2489.
Sehr schön
214 Karl, 2 Heller 1713. Schütz 1408, Hoffmeister 1707, Slg. Fiorino 925, Müller 2495.
Sehr schön
215 Karl, 6 Heller 1714. Schütz 1410, Hoffmeister 1709 var., Slg. Fiorino -, Müller 2477 a.
Sehr schön
216 Karl, 1/8 Taler 1723. Großer Kopf nach rechts / VIGILAT Löwe schreitet nach links, darunter Wertzahl. Schütz 1436.1, Hoffmeister 1753, Slg. Fiorino 863.

Erworben von der Münzenhandlung Gans.



Sehr schön - vorzüglich
217 Karl, 1/8 Taler 1723. Großer Kopf nach rechts / Gekröntes Wappen. Schütz 1439.1, Hoffmeister 1756, Slg. Fiorino 866, Müller 2458.

Exemplar der Auktion Peus 373, Oktober 2002, Nr. 3188.



Fast vorzüglich
218 Karl, 4 Albus 1723. Schütz 1440, Hoffmeister 1757 var., Slg. Fiorino 869 var., Müller 2459.

Exemplar der Auktion KPM 10, Juni 1976, Nr. 862.



Vorzüglich
219 Karl, 3 Heller 1723. Schütz 1444, Hoffmeister 1762, Slg. Fiorino 924, Müller 2491.

Erworben von der Leipziger Münzenhandlung Höhn.



Vorzüglich +
220 Karl, Einseitiger Pfennig oder 2 Heller 1723. Schütz 1445, Hoffmeister 1763, Slg. Fiorino 934, Müller 2494 d.

Aus der Lagerliste Schulten 6, Nr. 89.



Stempelfehler, vorzüglich
221 Karl, Einseitiger Pfennig oder 2 Heller 1723. Schütz 1445, Hoffmeister 1763, Slg. Fiorino 934, Müller 2494 d.
Sehr schön
222 Karl, Cu 3 Heller 1726. Schütz 1467, Hoffmeister 1796, Slg. Fiorino 935, Müller 2492.
Prachtexemplar. Fast Stempelglanz
223 Prägungen für die Grafschaft Schaumburg, Einseitiger Pfennig o.J. (um 1680), Kassel. Nesselblattwappen. Schütz -, Hoffmeister -, Slg. Fiorino -, Weinmeister 26 (ungenau), Müller 24 R 9, Slg. Weweler 1044.

Exemplar der Auktion Aufhäuser 13, Oktober 1997, Nr. 1759.



Sehr schön - vorzüglich
224 Friedrich I., 1/2 Edergolddukat 1731, Kassel. Büste nach rechts / Nach links schreitender hessischer Löwe unter schwedischer Königskrone. Schütz 1558, Hoffmeister 1931, Friedberg 1303, Müller 2506, Kirchheimer 66.

Friedrich war seit 1720 König von Schweden. Nach dem Tod des Landgrafen Carl reiste Friedrich 1731 nach Kassel, um dort die Huldigung seines Stammlandes entgegen zu nehmen. Aus diesem Anlass wurden die Halbdukaten aus Edergold geprägt. Die Ausbeute war sehr gering, was die Seltenheit der Stücke erklärt. Es wurden sogar Strafgefangene für die harte Arbeit bei der Goldwäsche eingesetzt, die dadurch ihre Haftzeit verkürzen konnten. Exemplar der Auktion Peus 387, April 2006, Nr. 3269.



GOLD. Prachtexemplar. Fast Stempelglanz
225 Friedrich I., Albus 1731. Schütz 1567, Hoffmeister 1941, Slg. Fiorino 1059, Müller 2563 a.

Erworben von der Münzenhandlung Siemer.



Vorzüglich
226 Friedrich I., 8 Heller 1733. Schütz 1578, Hoffmeister 4865, Slg. Fiorino 1073, Müller 2571.

Exemplar der Auktion Schulten Oktober 1990, Nr. 2934.



Sehr schön
227 Friedrich I., 8 Albus 1734. Schütz 1589, Hoffmeister 1978, Slg. Fiorino 1040, Müller 2551.

Exemplar der Auktion Leu 46, Mai 1988, Nr. 1908.



Prachtexemplar. Schöne Patina. Vorzüglich +
228 Friedrich I., 1/12 Taler 1734. Probeabschlag auf einem breiteren und schwereren Schrötling. Schütz - vergl. 1590, Hoffmeister - vergl. 1980, Slg. Fiorino - vergl. 1054, Müller 2557 Anm., vergl. Slg. Kratz, Auktion Rosenberg 1912, Nr. 296. 5,20 g.

Erworben von der Münzenhandlung Siemer.



Schöne Patina. Kleiner Schrötlingsriss, vorzüglich
229 Friedrich I., 1/12 Taler 1734. Schütz 1590, Hoffmeister 1980, Slg. Fiorino 1054, Müller 2557.
Vorzüglich - Stempelglanz
230 Friedrich I., 1/16 Taler 1737. Schütz 1610, Hoffmeister 2016, Slg. Fiorino -, Müller 2561.

Exemplar der Auktion Schenk-Behrens 56, Dezember 1988, Nr. 1123.



Vorzüglich +
231 Friedrich I., 6 Heller 1737. Schütz 1614, Hoffmeister 2024, Slg. Fiorino 1076, Müller 2573.
Fast Stempelglanz
232 Friedrich I., 8 Albus 1738. Schütz 1620, Hoffmeister 4878 var., Slg. Fiorino -, Müller 2552.
Sehr schön
233 Friedrich I., 1/8 Taler 1748. Schütz 1681, Hoffmeister 4886 var., Slg. Fiorino 1053, Müller 2556.

Exemplar der Auktion Giessener Münzenhandlung 34, Juni 1986, Nr. 1274.



Prachtexemplar. Fast Stempelglanz
234 Wilhelm VIII., Albus 1754. Schütz 1787, Hoffmeister 2227, Slg. Fiorino 1179, Müller 2664.

Exemplar der Auktion Frankfurter Münzenhandlung 140, Juni 1971, Nr. 923.



Vorzüglich - Stempelglanz
235 Wilhelm VIII., 6 Heller 1756. Schütz 1799, Hoffmeister 2247, Slg. Fiorino 1181, Müller 2673.
Vorzüglich
236 Wilhelm VIII., 4 Heller 1756. Schütz 1800, Hoffmeister 2249, Slg. Fiorino 1182, Müller 2681.
Vorzüglich +
237 Friedrich II., Albus 1761. Schütz 1829, Hoffmeister 2292, Slg. Fiorino 1301, Müller 2767.
Sehr schön
238 Friedrich II., 4 Albus 1762. Schütz 1831 var., Hoffmeister 4938, Slg. Fiorino -, Müller 2758.
Fast vorzüglich
239 Friedrich II., 1/6 Taler 1765. Schütz 1844 var., Hoffmeister 6331 var., Slg. Fiorino -, Müller 2751.
Fast vorzüglich
240 Friedrich II., Albus 1765. Gekröntes Löwenwappen auf Zweigen / Monogramm FL. Schütz 1847 var., Hoffmeister 2317 var., Slg. Fiorino -, Müller 2769.

Müller führt kein Auktionsvorkommen an.



Vorzüglich +
241 Friedrich II., 1/4 Taler 1766. Schütz 1859 var., Hoffmeister 2333, Slg. Fiorino 1264, Müller 2744 a.
Vorzüglich +
242 Friedrich II., 1/6 Taler 1772. Runde Wertzahl. Schütz 1914, Hoffmeister 4993, Slg. Fiorino 1279, Müller 2757.
Prachtexemplar. Vorzüglich - Stempelglanz
243 Friedrich II., 1/2 Sterntaler 1776. Büste mit im Nacken zusammengebundenen Haaren nach rechts / Achtstrahliger Ordensstern mit Devise und dem Löwen zwischen Wert oben und Jahreszahl und Stempelschneiderinitialen unten. Schütz 1946, Hoffmeister 2468, Slg. Fiorino 1251, Müller 2735.
Vorzüglich +
244 Friedrich II., Miniaturmedaille vom Konventionstaler 1765. Schütz 2012, Hoffmeister 2545, Slg. Fiorino -, Müller M 12. 0,50 g.
Vorzüglich - Stempelglanz
245 Wilhelm IX., 1/4 Taler 1790. Schütz 2113, Hoffmeister 2663, Slg. Fiorino 1426, Müller 2943.
Vorzüglich +

Hessen-Kassel, Stadt

246 Markgrafschaft Meißen. Wilhelm (1382-1407). Meißner Groschen, Freiberg. Mit zwei Gegenstempeln 'gotische IX'. Krusy K 1,6, Krug 326 ff.

Exemplar der Auktion WAG 23, Mai 2003, Nr. 115.



Sehr schön (sehr schön)

Braunschweig-Grubenhagen

247 Heinrich der Wunderliche, Brakteat (nach 1320), Duderstadt oder Hannoversch Münden. 0,39 g. Stechhelm mit Pfauenspiegel von vorn. Welter -, Fiala III, 1 und Tf. 1/1, Berger 1191.
Vorzüglich

Braunschweig-Wolfenbüttel

248 Heinrich der Ältere, Einseitiger Löwenpfennig, Helmstedt. Löwenschild, darüber B. Blätter für Münzfreunde 1923, S. 56, Slg. Krug 596, Welter -.

Jochen Schäfer hatte dieses Stück unter Hessen eingeordnet, wohl weil er über dem Wappen den Buchstaben 'h' gelesen hat. Schütz schreibt: 'Es steht außer Frage, daß Hessen, wie auch insbesondere Braunschweig, Beischläge zu den sächsischen Löwenpfennigen im letzten Drittel des 15. Jh. geschlagen hat, die jedoch nicht zu identifizieren sind.' Bei genauer Betrachtung entpuppt sich der Buchstabe über dem Wappen als ein B. Diese Nachtprägung hat schon eine sichere Zuweisung erfahren, Bei einem 'h' hätte man ohne weiteres an einen hessischen Ursprung denken können. Exemplar der Auktion Peus 316, November 1986, Nr. 4355.



Sehr schön

Corvey, Abtei

249 Hermann I. von Holte, Pfennig, Volkmarsen. 1,28 g. +hEMAN - NVS AB Bischof thront von vorn mit Krummstab und Buch / +WOLMAR//NCIV Bogen mit drei Türmen, darunter Kreuz. Weingärtner -, Cappe -, Auktion Künker 266, September 2015, Nr. 1186.
Fast vorzüglich

Eisenach, landgräflich thüringische Münzstätte

250 Friedrich III. der Strenge, Hohlpfennig um 1360. 0,35 g. I S E N E C Zwei mit dem Rücken gegeneinander stehende Löwen. Posern-Klett 109 und Tf. 22,26, Slg. Krug 325, Slg. Bahrfeldt 1682, Fd. Tabbarz 23.
Sehr schön

Eschwege, braunschweigische Münzstätte

251 Otto das Kind, Brakteat, Eschwege oder Hannoversch Münden. 0,41 g. Löwe nach rechts über Zinnenturm. Slg. Bonhoff 379, Berger 1189, Denicke 86, Welter 26 b, Hohenstaufen 1015, Fund von Effelde 31(anscheinend aus diesem Fund).

Exemplar der Auktion Künker 90, Mai 2004, Nr. 3566.



Kleine Randfehler, fast vorzüglich

Eschwege, Frauenabtei

252 Gertrudis, Brakteat. 0,83 g. ABBATISSA GE - DRVT INESREN Links der Stiftspatron, der Hl. Cyriacus mit Palmzweig und Buch, über dem linken Arm hängt eine Manipel herab, daneben sitzt rechts die Äbtissin, die rechte Hand segnend und in der Linken einen Lilienstab haltend, daneben liegendes Kreuz; zwischen den beiden die Buchstaben GE; das Ganze in einer Umrahmung, die oben in einem Dreibogen ausläuft, auf dem sich ein großes Gebäude befimdet, welches von zwei Kuppeltürmen flankiert wird, darüber schwach SV-VE. Slg. Bonhoff -, Berger -, Slg. Löbbecke -, Fd. Seega -, Fd. Erfurt 41, Fd. Graba 1, Hess 3.

Exemplar der Auktion Leipziger Münzenhandlung Höhn 70, Dezember 2010, Nr. 1028.



Sehr schön - vorzüglich

Fulda, Abtei

253 Heinrich VI. von Hohenburg, Brakteat, Vacha (um 1320). 0,55 g. H - D - G F (Henricus Dei Gratia Fuldensis) Sitzender Abt zwischen Stifts- und Familienschild. Gaettens -. Bl.f.Mzfr. 9/1899 Seite 49 und Tf. 134,15.
Schöne Patina. Vorzüglich

Fulda, Bistum

254 Johann von Merlau, Pfennig auf Würzburger Schlag, Vacha. +*V*A*C*H*A* Kopf des Hl. Bonifatius von vorn / +*V*A*C*H*A* Kopf des Hl. Simplicius von vorn. Gehrling/Erdmann 58-8, Steinhilber 30 b, Slg. Fiorino 2313, Slg. Buchenau 2715.
Sehr schön
255 Hermann II. von Buchenau, Einseitiger Hohlpfennig, Fulda. 0,40 g. + F V L D E Stiftsschild. Gehrling/Erdmann vergl. 59-3, Slg. Friedensburg 2642, Höfken in: Archiv für Brakteatenkunde Seite 321 und Tf. 60,15.
Sehr schön

Göttingen, Stadt

256 Hohlpfennig. 0,44 g. G im Wulstrand. Schrock 1 a.
Sehr schön +

Hanau-Münzenberg

257 Wilhelm VIII., Kreuzer 1738, Hanau. Gekröntes Wappen zwischen den Initialen I K des Münzmeisters Johann Krull / Wert in drei Zeilen über Jahreszahl. Schütz 1748, Hoffmeister 6320, Slg. Fiorino 1183, Müller 2672.
Sehr schön
258 Wilhelm VIII., 2 Albus 1740, Hanau. Münzmeister Johann Engelhard Krull. Wappen / Wert, Jahr und Münzmeisterinitialen. Schütz 1755, Hoffmeister 4916, Slg. Fiorino -, Müller 2661.

Schon Hoffmeister schreibt 1862 in seinem Buch: 'Die vorstehende Münze gehört übrigens zu den grössten Seltenheiten.' Exemplar der Auktion Peus 370, November 2001, Nr. 3415.



Sehr schön
259 Wilhelm VIII., 5 Kreuzer 1740, Hanau. Münzmeister Johann Engelhard Krull. Wappen / Wert, Jahr und Münzmeisterinitialen. Schütz 1756, Hoffmeister 2187, Slg. Fiorino -, Müller 2653 (dieses Ex.).

Hoffmeister schreibt: 'Ich kenne diese seltene Münze nur in dem einen in meiner Sammlung befindlichen Exemplare.' Exemplar der Sammlung Belli, Auktion Rosenberg Mai 1905, Nr. 3505 und der Sammlung Brand, Auktion Leu 69, Juni 1997, Nr. 4486.



Äußerst selten. Vorzüglich

Helmarshausen, Abtei

260 Johann II., Sterling. 1,11 g. +IOHANNESABTS Kopf des Heiligen Petrus nach links, davor Fahne mit kugelförmigen Verkröpfungen am Stab / +HELMVORDESHVSEN Doppelfadenkreuz mit Zentrierpunkt, in den Winkeln je ein fünfstrahliger Stern. Weingärtner 3 var.

Im Jahr 944 ist in Helmarshausen ein Königshof bezeugt, der später im Besitz eines Grafen Ekkehard war. Das Kloster wurde 1017 auf dem Fürstentag von Leitzkau vom Kaiser dem Bischof Meinwerk von Paderborn unterstellt, der die Klosterkirche 1011 weihte. In der Folge war Helmarshausen ein Eigenkloster der Bischöfe von Paderborn. In der Zeit des Abtes Thietmar II. (1080-1112) kam es zur Translation verschiedener Reliquien. Die wohl bedeutendsten unter ihnen waren die Gebeine des heiligen Modoald von Trier, der neben Petrus Patron des Klosters wurde und die Reliquien des Abrunculus. Von den Herren der Umgebung erhielt das Kloster zahlreiche Schenkungen, ebenso von den auf Wunderheilungen hoffenden Pilgern, durch die der Ausbau der Klosterkirche finanziert wurde. In dieser Zeit wurde das Kloster auch zu einem Paderborner Archidiakonat erhoben. In die Zeit von Abt Thietmar II. fällt auch der künstlerische Aufschwung von Helmarshausen. Bekannt wurde die Abtei bald nach dem Tod des Abtes Thietmar durch ihre Gold- und Silberarbeiten und seines Skriptoriums, das einige der bedeutendsten Meisterwerke der romanischen Buchmalerei schuf. Das prachtvolle Evangeliar Heinrichs des Löwen entstand um 1180 in Helmarshausen, welches im August 1983 von Sotheby's für 32,5 Millionen Mark verkauft wurde und bis zum Erwerb einer Handschrift des Leonardo da Vinci durch Bill Gates das teuerste Buch der Welt war. Den Kaufpreis brachten im Rahmen einer Gemeinschaftsanstrengung zur Sicherung nationalen Kulturgutes die deutsche Bundesregierung, die Bundesländer Niedersachsen und Bayern, die Stiftung Preußischer Kulturbesitz sowie private Spender auf. Die Handschrift ist daher gemeinsames Eigentum der Länder Niedersachsen und Bayern, der Stiftung Preußischer Kulturbesitz sowie der Bundesrepublik Deutschland. Abt Reimbold verkaufte Teile des noch dem Kloster gehörenden Teils der Stadt Helmarshausen an Mainz. Bedingt durch die versiegenden Einnahmen wurde immer mehr Eigentum verpfändet oder verkauft. Ab 1427 brachten die Landgrafen von Hessen viele Besitzungen des Erzstifts Mainz in der Region unter ihre Kontrolle. Auch der Abt von Helmarshausen musste sich 1479 unter den Schutz der Landgrafen begeben.



Von größter Seltenheit. Sehr schön - vorzüglich

Hersfeld, Abtei

261 Adelmann, Pfennig. 0,93 g. +I.HEREVELDIA Dreitürmiges Gebäude / +ANDERENANDO Kreuz, in den Winkeln je eine Kugel. Slg. Bonhoff 71384 var., Dannenberg 2103, Fd. Aua 4.

Exemplar der Auktion Künker 205, März 2012, Nr. 1868.



Sehr schön +

Köln, Erzbistum

262 Siegfried von Westerburg, Pfennig, Hofgeismar (1275-1280). 1,06 g. +SIVRIDE-EPISCO Erzbischof von vorn mit Krummstab und Reichsapfel auf einem mit Tierköpfen verziertem Faltstuhl / +////MARESIVITATIS Hoher Giebel mit Mainzer Rad flankiert von zwei kleineren Türmen. Hävernick -, Weingärtner -, Slg. Walther -, usw. -.
Unediert. Prägeschwäche, sehr schön +

Mainz, Erzbistum

263 Arnold, Pfennig, geschnittene Hälfte, Fritzlar? 0,40 g. Tonsuriertes Brustbild mit Kreuzstab in der Rechten / Kreuz, in den Winkeln je eine Kugel. Slg. Joseph 1314 (Lorsch), Gaettens, Fulda 32 und Tf. 1 (Ulrich von Kemnaten 1122-1127), Hess vergl. 6 (Adalbert I. 1111.1137), Dannenberg vergl. 2098, vergl. Buchenau Bl.f.Mzfr. 1900 Seite 112.

Gaettens, sonst nicht bekannt für wissenschaftliche Zuweisungen, hat Lorsch als Münzstätte zu Recht eindeutig verworfen. Auch bei diesem Stück zieht es den Betrachter aufgrund stilistischer Ähnlichkeiten in den nordwestlichen hessischen Raum. Somit wäre Fritzlar als Münzstätte nicht so unwahrscheinlich.



Sehr schön - vorzüglich
264 Christian von Buch, zum zweiten Male, Pfennig, Fritzlar (um 1170). 0,60 g. Mitriertes Brustbild mit Krummstab und Buch nach links / Kreuz, in den Winkeln jeweils eine große Kugel mit drei kleinen Kugeln. Trugschriften, typische Ringel als Trennungszeichen auf Vorder- und Rückseite.

Die Ringel in den Umschriften der beiden Seiten und im Feld der Vorderseite sowie die stark verzierten Buchstaben sind typisch für die Münzstätte Fritzlar in dieser Zeit. Aus diesen Gründen hat Jochen Schäfer dieses Stück der Münzstätte Fritzlar zugewiesen.



Unediert. Prägeschwäche, fast vorzüglich
265 Christian von Buch, zum zweiten Male, Dünnpfennig, Fritzlar. 0,51 g. Barhäuptiges Brustbild mit Krummstab und Buch, den Kopf leicht nach rechts gewandt / Befußtes Kreuz, in den Winkeln Kugel, Kugel mit anhängender Lilie? und zweimal ein sechsstrahliger Stern. Beiderseits Trugschriften. Slg. Walther -, usw.- , Auktion Peus 404, November 2011, Nr. 60 (aus Auktion WAG 51, September 2009, Nr. 1038).
Scheint unediert. Sehr schön
266 Gerhard II. von Eppstein, Brakteat (Hälbling) um 1300, Fritzlar. 0,21 g. Sitzender Geistlicher mit Rad und Buch, auf dem Rand M - V - N - V. Hess, Fritzlar 25.
Sehr schön
267 Gerhard II. von Eppstein, Brakteat um 1300, Fritzlar. 0,42 g. Sitzender Geistlicher mit Rad und Buch, auf dem Rand M - V - N - V, zwischen den Buchstaben je zwei Kugeln. Slg. Walther -, Slg. Bonhoff -, Hess, Fritzlar 24, Berger 2249, Slg. Buchenau 2695.
Schöne Patina. Vorzüglich +
268 Gerhard II. von Eppstein, Brakteat um 1300, Fritzlar. 0,48 g. Sitzender Geistlicher mit Rad und Buch, auf dem Rand H - V - H - V. Hess, Fritzlar 22.
Schöne Patina. Vorzüglich
269 Peter von Aspelt, Brakteat, Fritzlar. 0,40 g. Brustbild von vorn mit, links Blume, rechts Rad unter dreibogigem Bauwerk. Berger -, Posern-Klett -, Slg. Bonhoff -, Slg. Fiorino II, 2410, Slg. Walther -, Hess 26, Fd. Riede a.
Prachtexemplar. Herrliche Patina. Fast Stempelglanz
270 Gerlach von Nassau, Goldgulden, Eltville (1354-1356). Florentiner Typ. Stehender Heiliger / Große Lilie. Slg. Walther 68, Friedberg 1598, Felke 24/25.

Exemplar der Auktion Hirsch 261, Mai 2009, Nr. 1269.



GOLD. Sehr schön
271 Adolf I. von Nassau, Hohlpfennig, Fritzlar. 0,41 g. Nach rechts schreitender Löwe, links Rad, auf dem Rand vier Kugeln. Fd. Petersberg 43, sonst anscheinend nicht ediert.
Sehr schön
272 Johann II. von Nassau, Meißner Groschen, Heiligenstadt. Nach links steigender Löwe, zwei Nassauer Schindeln im Feld / Lilienkreuz im Vierpass, Umschrift endet MOGVTINEN. Slg. Walther 114 var., P.A. 135 var., Pos.-Klett 550 und Tf. 26, 1 (var.).

Exemplar der Auktion Leipziger Münzenhandlung Höhn 70, Dezember 2010, Nr. 1042.



Prägeschwäche, sehr schön
273 Konrad III., Rhein- und Wildgraf zu Dhaun, Hohlpfennig auf Thüringer Schlag, Fritzlar. +FRICL Schild mit Mainzer Rad über Schild mit sechsstrahligem Stern. Slg. Walther -, Hess 27, Fd. von Aubitz in: Archiv für Brakteatenkunde III, Seite 280 und Tf. 43, Nr. 9

Erworben von der Münzenhandlung Udo Gans.



Von größter Seltenheit. Sehr schön
274 Adolf II. von Nassau, Hohlpfennig, Heiligenstadt. 0,31 g. *+* h E I L S Nach links schreitender Löwe, davor Rad, darüber Nassauische Schindel. Slg. Walther -, Posern-Klett 571 und Tf. 26/4, Auktion Peus 402, Nr. 2625, Auktion Peus 404, Nr. 210.

Exemplar der Auktion Künker 64, März 2001, Nr. 5104.



Vorzüglich

Paderborn, Bistum

275 Bernhard IV. zur Lippe, Pfennig, Warburg. 1,35 g. +BERNHA - RDVS Sitzender Bischof mit Krummstab und Buch / +VARTBERGCIVITA Große Lilie, darüber I-L. Weingärtner 27, Slg. Grönegress 698.
Sehr schön
276 Simon I. zur Lippe, Pfennig, Hofgeismar. 1,23 g. SIMON - (EPI)SC Bischof von vorn mit Krummstab und Reichsapfel / +GESMARIACIVITAS' Dreitürmiges Kuppelgebäude, im Portal Mainzer Rad. Weingärtner 47, Slg. Fiorino II, 2642.
Sehr schön +
277 Simon I. zur Lippe, Pfennig, Wolfhagen. 0,82 g. +SIMON/////// Sitzender Bischof mit Buch ? und Lilienkreuz? / +WLFHAGE////ITA Paderborner Schild auf gegittertem Grund. Weingärtner -, Schütz -, Hoffmeister -, Slg. Fiorino -, Die Wolfhagener Münzstätte 2.

Nachahmung Paderborner Pfennige aus der Münzstätte Brakel.



Fast schön / schön - sehr schön

Plesse, Herrschaft

278 Hermann III., Brakteat (Hohlpfennig) um 1330, Bovenden? 0,37 g. Maueranker. Fehlt in allen Sammlungen.

Die Geschichte der Herren von Plesse beginnt mit Helmoldus de Huckelem (Höckelheim) (1097/1144). Seine mutmaßlichen Söhne Bernhard I. (1150-1190) und Gottschalk I. (1170-1190) besaßen als edelfreie und reichsunmittelbare Dynasten seit 1150 das bischöflich Paderborner Lehen an der Burg Plesse. Sie nannten sich ab 1170 zunehmend Plesse, weil sie fortan die Burg in der Nähe von Göttingen zu ihrem Herrschafts- und Lebensmittelpunkt machten. Die Linie besaß die Herrschaft bis zum Jahr 1571. In diesem Jahr starb Dietrich IV. Edelherr von Plesse. Mit ihm erlosch die jüngere Linie und die Herrschaft Plesse ging durch lehnsrechtlichen Heimfall auf Landgraf Wilhelm IV. von Hessen-Kassel über.



Unediert. Vorzüglich

Rotenburg an der Fulda, landgräflich hessische Mzst.

279 Hermann I., Brakteat. 0,66 g. Über Doppelbogen mit zwei Köpfen Brustbild eines Weltlichen mit zwei Lilienzeptern, im Feld zwei Ringel, auf dem Rand V - V - V - V. Slg. Bonhoff -, Slg. Löbbecke 951, Berger 2257, Hohenstaufen 1020, Fd. Schleusingen 31, Slg. Bahrfeldt 3446 (dieses Ex.).

Exemplar der Slg. Bahrfeldt, Auktion Hess Juni 1921, Nr. 3446.



Schöne Patina. Vorzüglich

Waldeck

280 Heinrich II., Pfennig, Korbach. 0,74 g. Sternschild / Drei Sterne in Dreipass, in den Außenwinkeln K - O - R, in der Mitte Ring mit Kugel. Grote 24, Slg. Hennig 9, Slg. Kayser 10, Richter 23 b.
Fast sehr schön
281 Heinrich V., Hohlpfennig um 1420/1425. 0,48 g. Sternenschild, darunter sechs Kugeln, auf dem Rand W und fünf Kugeln. Fd. Germerode 19, Grote 20, Slg. Vogel 2754.
Sehr schön +
282 Franz, Josias und Wilhelm Ernst, Einseitiger Pfennig 1588, Wildungen. F.I.W.E über Sternschild. Slg. Hennig 50-52 var., Slg. Kayser 50.
Sehr schön
283 Christian und Wolrad IV., 3 Kreuzer 1608. Ovaler, verzierter Sternschild. Slg. Hennig 78, Slg. Kayser -.

Exemplar der Auktion Möller 54, November 2009, Nr. 708.



Sehr schön
284 Christian und Wolrad IV., 3 Kreuzer 1608, Wildungen. Slg. Hennig 80, Slg. Kayser 138.

Exemplar der Auktion WAG 42, März 2007, Nr. 5139.



Sehr schön

Westfalen, Königreich

285 Hieronymus Napoleon, 20 Franken 1811 C. Münzzeichen Adlerkopf. Jaeger 41, AKS 28, Divo/Schramm 218, Friedberg 3517.
GOLD. Fast vorzüglich

Wolfhagen, hessische Münzstätte

286 Die Wolfen von den Guttenbergen, Brakteat um 1235. 0,59 g. Landgraf mit Schild reitet nach links, auf dem Schild Maueranker, dahinter Turm auf Bogen, auf dem Rand D - V - N - V. Slg. Fiorino 22 (Edelherren von Plesse bei Göttingen?), Fd. Kaufungen 49 und Tf. 150/3 (drei Exemplare).

Erworben von der Münzenhandlung Netzer.



Äußerst selten. Prachtexemplar. Vorzüglich +

Ziegenhain, Grafschaft

287 Berthold I., Pfennig (1235-1240), Treysa, Gemünden an der Wohra oder Rauschenberg. Sitzender weltlicher Herrscher mit Schwert auf den Knien und Kugelstab in der Linken, links neben dem Kopf sechsstrahliger Stern / Doppelfadenkreuz, in den Winkeln je ein sechsstrahliger Stern. Beiderseits Trugschriften. Vergl. Fd. Schleusingen 53 (2 Exemplare, Münzkabinett Gotha).

Nachahmung englischer Sterlinge bzw. Short-cross-pennies. Hävernick legt die Münzstätte ins westliche Hessen und nicht in die Wetterau, da das Verbreitungsgebiet englischer Sterlinge im östlichen Westfalen endet und daher die Nachahmungen der beliebten Münzsorte im westfälisch-hessischen Grenzgebiet zu suchen sind. Die prominent angebrachten Sterne verweisen den Pfennig an die Grafen von Ziegenhain als Münzherren. Die Waldecker Grafen scheiden aus, da sie ihre Prägungen konsequent nach dem schweren westfälischen Fuß haben schlagen lassen. Die Trugschriften geben leider keinen weiteren Hinweis auf Münzherren oder Prägestätte.



Leichte Prägeschwäche, sehr schön
288 Gottfried I., Hälbling nach 1300, Treysa. 0,21 g. Unter Bogen mit drei Türmen Brustbild von vorn mit Kreuzstab und Stern, auf dem Rand vier Kugeln. Berger - vergl. 2312, Slg. Hohenstaufen 1041, Slg. Fiorino 36, Slg. Buchenau 2670.

Möglicherweise auch eine Prägung seines Nachfolgers Johann I. (1304-1358)



Von größter Seltenheit. Sehr schön
289 Gottfried I., Brakteat um 1300, Treysa. 0,47 g. Ziegenbock zwischen Türmen über Bogen, in welchem ein Stern, auf dem Rand zwölf Kugeln. Berger 2314, Slg. Fiorino 33, Slg. Buchenau 2667, Bl.f. Münzfreunde Tf. 129, 4.

Exemplar der Auktion Frankfurter Münzhandlung 118, Januar 1971, Nr. 633 und der Auktion Peus 375, April 2003, Nr. 2559.



Schöne Patina. Winziger Randfehler, vorzüglich
290 Gottfried I., Hälbling um 1300, Treysa. 0,26 g. Ziegenbock zwischen Türmen über Bogen, in welchem ein Stern, auf dem Rand zwölf Kugeln. Berger - vergl. 2314, Slg. Fiorino 34, Slg. Buchenau 2668.

Exemplar der Auktion Kölner Münzkabinett 51, November 1990, Nr. 576.



Sehr schön +
291 Gottfried VIII., Hohlpfennig, Treysa oder Nidda. 0,28 g. TREISE ? Stern. Slg. Fiorino vergl. 39, Buchenau Untersuchungen 38 (aus dem Fund von Stockstadt). Zuordnung nicht ganz sicher.

Exemplar der Auktion Schenk-Behrens 80, September 2000, Nr. 1267.



Sehr schön

Griechische Münzen

Lukanien-Metapont

292 Stater um 330-300 v. Chr. 7,93 g. Kopf der Demeter nach rechts / META Kornähre, links Ameise, rechts Füllhorn, daneben FI. Johnston D 4.8-4.14, BMC 99.
Schöne Patina. Unregelmäßiger Schrötling, vorzüglich

Makedonien-Akanthos

293 Tetrobol um 424-380 v. Chr. 2,37 g. Löwenprotome nach rechts / Quadratum incusum. SNG ANS 32, SNG Cop. 16 ff, SNG Lockett 1288.
Sehr schön +

Boeotien-Theben

294 Hemidrachme 340-320 v. Chr. 2,65 g. Böotischer Schild / Kantharos. BMC 35.33, SNG Cop. 173.
Sehr schön +
295 Stater 363-338 v. Chr. 12,29 g. Magistratsprägung. Böotischer Schild / KA-BI Amphora. BMC 150, SNG Cop. 339.
Schöne Patina. Kleiner Kratzer, sehr schön - vorzüglich

Euboea-Chalkis

296 Drachme. 3,64 g. Nymphenkopf nach links / Adler nach rechts, unten Kranz. BCD 122, SNG Cop. -.
Schöne Patina. Sehr schön

Mysien-Pergamon

297 Cistophor 133-67 v. Chr. 12,56 g. Cista mystica / Zwei Schlangen, Beizeichen Fackel, Monogramm ME. BMC - vergl. 115, SNG Kopenhagen -, SNG v. Aulock -.
Minimal dezentriert, vorzüglich

Pamphylia-Side

298 Tetradrachme 190-36 v. Chr. 15,75 g. Athenakopf mit korinthischem Helm nach rechts / Nike mit Kranz nach links Im Feld KAE-YX und Granatapfel. SNG Copenhagen 400.

Exemplar der Auktion Hirsch 275, September 2011, Nr. 3949.



Sehr schön

Kilikien-Nagidos

299 Stater 370-365 v. Chr. 10,56 g. Nach links sitzende Aphrodite hält Schale über Altar und wird von einem hinter ihr stehenden Erosknaben bekränzt / NAGIDEWN Dionysos mit Thyros und Traube steht nach links. SNG BN 21.
Unregelmäßiger Schrötling, vorzüglich

Syrien-Königreich

300 Seleukiden, Aulus Gabinius, Proconsul, Seleukis und Pieria. Antiochia. Tetradrachme 57-55 v. Chr. im Namen des Philippos I. Philadelphos. 15,21 g. Kopf nach rechts / Sitzender Zeus. SC 2489.1.
Schön zentriertes vorzügliches Prachtexemplar

Phönizien-Aradus

301 Tetradrachme 311-300 v. Chr. im Namen Alexanders des Großen. 17,32 g. Kopf des Herakles im Löwenskalp nach rechts / BASILEOS ALEXANDROU Zeus im Himation nach links sitzend, in der Linken Zepter, auf der ausgestreckten Rechten Adler, darunter Anker. Price 3353, Müller 1506.
Hohes Relief. Vorzüglich

Römische Münzen

Republik

302 M. Baebius Q. f. Tampilus, Denar, Rom. 3,86 g. Kopf der Roma nach links, rechts TAMPIL, links X / ROMA - M BAEBI Q F Apollo in Quadriga. Sydenham 236/1, Crawford 489.
Schrötlingsfehler, vorzüglich +
303 Man. Aemilianus Lepidus, Denar, Rom. 3,94 g. ROMA Kopf der Roma (?) mit Diadem und Lorbeerkranz rechts, dahinter Wertzeichen / MN AEMILIO / LEP Standbild eines Reiters mit Lanze auf Aquädukt nach rechts. Sydenham 554, Crawford 191/1.
Sehr schön - vorzüglich
304 Ap. Claudius Pulcher, Denar, Rom. 4,04 g. Behelmter Romakopf nach rechts / C PVLCHER Viktoria in Biga. Sydenham 569, Crawford 300/1.
Vorzüglich - Stempelglanz
305 Ap. Claudius Pulcher, Denar, Rom. 4,01 g. Behelmter Romakopf nach rechts / C PVLCHER Viktoria in Biga. Sydenham 569, Crawford 300/1.
Vorzüglich
306 L. Memmius, Denar, Rom. 3,75 g. Männlicher Kopf mit Eichenkranz nach rechts, davor Wertzeichen / Dioskuren mit Pferden und Lanzen von vorn, jeweils Stern über Kopf, unten L MEMMI. Sydenham 558, Crawford 304/1.
Sehr schön
307 Piso (L. Calpurnius) und Caepio (Q. Servilius), Denar, Rom. 3,70 g. PISO CAEPIO Q Belorbeerter Kopf des Saturns nach rechts / Zwei Togati (Piso und Caepio ?) nach links, darunter AD FRV EMV - EX SC. Sydenham 603 a, Crawford 330/1 b.
Sehr schön +
308 C. Publicius Malleolus, Denar, Rom. 3,87 g. A ALB S F - L METEL Apollokopf nach rechts / C MAL Viktoria bekänzt Roma mit Lanze auf Schilden sitzend, unten ROMA. Sydenham 611, Crawford 335/1.
Schöne Patina. Vorzüglich
309 Q. Antonius Balbus, Denar, Rom. 3,59 g. Jupiterkopf nach rechts, dahinter SC / Q ANTO BALB / PR Viktoria in Quadriga nach rechts. Sydenham 742, Crawford 364/1d.
Schöne Patina. Vorzüglich
310 P. Crepusius, Denar, Rom. 4,13 g. Belorbeerter Apollokopf mit Speer nach rechts / P CREPVSI Reiter mit Lanze im Galopp nach rechts, links Kontrollmarke. Sydenham 738, Crawford 361/1.
Schöne Patina. Vorzüglich
311 A. Postumius Albinus, Denar, Rom. 3,89 g. HISPAN Verschleierter Kopf der Hispania nach rechts / A POST A F S N ALBIN Stehender Togatus Aspergillum, links Legionsadler. Sydenham 746, Crawford 372/2.
Vorzüglich
312 L. Cornelius Sulla, Denar, Heeresmünzstätte in Norditalien. 3,99. Venuskopf mit Diadem, Ohrring und Halskette nach rechts / Bändergeschmücktes Doppelfüllhorn mit Früchten und Blumen, darunter Q. Sydenham 755 (anonym), Crawford 375/2.
Schöne Patina. Vorzüglich
313 C. Marius C. für Capito, Denar, Rom. 3,87 g. C MARI C F CAPIT Ceresbüste nach rechts / C MARI C F SC Ochsengespann nach links, oben Kontrollzahl. Sydenham 744, Crawford 378/1.
Schöne Patina. Sehr schön +
314 Cnaius Cornelius Lentulus Marcellinus, Denar, Heeresmünzstätte in Spanien. 4,01 g. Kopf des Genius Populi Romani mit Bart und Diadem, dahinter Zepter, darüber G P R / Zepter mit Kranz, Globus und Steuerruder zwischen EX - SC, unten LENT CVR. Sydenham 752, Crawford 393/1 a.
Schöne Patina. Vorzüglich +
315 M. Aquillius, Denar, Rom. 3,81g. Drapierte Büste der Virtus mit Helm nach rechts, davor VIRTVS, dahinter III. VIR / Krieger mit Schild hilft der gestürzten Sicilia auf, links MN F MN N, rechts MN AQVIL, im Abschnitt SICIL. Sydenham 798, Crawford 401/1.
Vorzüglich +
316 L. Roscius Fabatus, Denar, Rom. 3,89 g. Kopf der Juno Sospita mit Ziegenfell nach rechts, links Beizeichen, unten L ROSCI / Mädchen nach rechts stehend vor aufgerichteter Schlange, dahinter Beizeichen, im Abschnitt FABATI. Sydenham 915, Crawford 412/1.
Schöne Patina. Fast vorzüglich
317 L. Furius Brocchus, Denar, Rom. 3,86 g. Cereskopf mit Ährenkranz nach rechts, im Feld links III, rechts VIR, unten BROCCHI, dahinter Ähre, davor Gerstenkorn / Sella curulis zwischen zwei Fasces, darüber L FVRI CN F. Sydenham 902 a, Crawford 414/1.
Schöne Patina. Minimal dezentriert, vorzüglich
318 L. Marcius Philippus, Denar, Rom. 3,86 g. Kopf des Ancus Marcius mit Diadem nach rechts, dahinter Lituus, darunter ANCVS / Reiterstandbild auf Aquädukt mit fünf Bögen nach rechts, in den Bögen A Q V A MAR, hinter dem Reiter PHILIPPVS. Sydenham 919, Crawford 425/1.
Sehr schön - vorzüglich
319 P. Fonteius Capito, Denar. 4,09 g. Marsbüste / Reiter kämpft Gallier nieder, der im Begriff ist, einen römischen Soldaten zu erschlagen. Sydenham 900, Crawford 429/1.
Schöne Patina. Kleine Kratzer, vorzüglich - Stempelglanz
320 Caius Julius Caesar, Denar, Heeresmünzstätte in Spanien. 46-45 v. Chr. 3,95 g. Venuskopf nach rechts / Tropaeum aus gallischen Waffen und Carnyces, darunter trauernde Gefangene und bärtiger Gefesselter, im Abschnitt CAESAR. Sydenham 1014, Crawford 468/1.
Sehr schön
321 Marcus Antonius und C. Julius Caesar, Denar 43 v. Chr. 3,58 g. Lagermünzstätte in der Gallia Cisalpina. Kopf des Marcus Antonius nach rechts, dahinter Lituus / Kopf Caesars nach rechts, dahinter Capis. Sydenham 1166 a, Crawford 488/2.
Schöne Patina. Minimal dezentriert, sehr schön
322 Octavianus, Heeresmünzstätte in Griechenland. Denar. 3,60 g. Behelmte Marsbüste mit Lanze / Legionsadler zwischen zwei Standarten, dazwischen S - C. Sydenham 1320, Crawford 497/3.
Prachtexemplar. Schöne Patina. Vorzüglich +

Kaiserzeit

323 Domitian als Augustus, Denar 89, Rom. IMP XIX COS XIIII CENS PPP Minerva. RIC 139.
Sehr schön - vorzüglich
324 Trajan, Denar 100, Rom. 3,47 g. PMTRPCOSIIIPP Sitzende Vesta. RIC 214 a.
Schöne Patina. Sehr schön - vorzüglich
325 Hadrian, Denar 134/138, Rom. ALEXANDRIA Stehende Alexandria mit Sistrum und Schlange in Korb. RIC 300.
Schrötlingsfehler am Rand, sehr schön +
326 Julia Domna, zweite Gemahlin des Septimius Severus, Sesterz, Rom. 31,68 g. IVLIAPIA - FELIXAVG Büste mit geflochtener Frisur nach rechts / IVNONEM / S-C Juno mit langem Zepter nach links stehend, in der Rechten Patera, zu ihren Füßen ein Pfau. RIC 585.
Schöne grüne Patina. Vorzüglich
327 Balbinus, Sesterz, Rom, 20,45 g. Belorbeerte Büste nach rechts / VOTIS / DECENNA / LIBVS / SC in Kranz. RIC 20, Cohen 33.
Grüne Patina. Sehr schön
328 Constantinus II. Caesar, Solidus 332-333,, Thessalonica. 4,40 g. CONSTANTINVS IVN NOB C Belorbeerte, drapierte und gepanzerte Büste nach rechts / PRINCIPI IVVE NTVTIS TS Constantin II. mit Zepter und Vexillum nach links gewandt, rechts hinter ihm zwei Standarten. RIC VII, 176.
GOLD. Vorderseite leichte Kratzer, vorzüglich
329 Valens, Solidus, Arles. 4,45 g. Büste mit Perlendiadem nach rechts / RESTITVTOR - REIPVBLICAE Kaiser steht nach rechts mit Labarum und Viktoria auf Globus, im Abschnitt KONS (Monogramm). RIC IX 1 c, Friedberg 885.
GOLD. Sehr schön - vorzüglich
330 Constantinus III., AR Siliqua, Trier. 1,47 g. Drapierte, gepanzerte Büste mit Perldiadem nach rechts / VICTORI - AAVGGG Roma mit Speer und Victoriola auf Globus nach links sitzend, im Abschnitt TRMS. RIC 1533.
Schöne Patina. Kleiner Stempelfehler, winziger Schrötlingsriss, vorzüglich

Byzanz

331 Justinianus I., Solidus, Konstantinopel. 4,48 g. Büste von vorn mit Kreuzglobus / VICTORI - AAVGGI Engel mit Langkreuz und Kreuzglobus. Im Abschnitt CONOB. Sear 55, MIB 2.
GOLD. Vorzüglich

Kreuzfahrer

Chios

332 Anonym. 15 Jahrhundert, Denier um 1466. 0,93 g. CIVITAS.SIY Kastell / .+.CVRRADVS.REX Kreuz. Schlumberger 14 /24.
Sehr schön

Karolinger

333 Otto, Pfennig, Blois. 1,67 g. +MISERICORDIADE-I Monogramm / +BIESIANISCASTRO Kreuz. Morrison-Grunthal 1311.
Herrliche Patina. Vorzüglich +

Ausländische Münzen und Medaillen

Albanien

334 Ahmed Bey Zogu, Probe 20 Franga 1938, Rom. 10. Regierungsjubiläum. Mit 'PROVA' und geriffeltem Rand. Friedberg zu 17, Schlumberger 37, Pagani (Proben 801). Auflage 50 Stück.
GOLD. Winzige Kratzer, vorzüglich - Stempelglanz

Baltikum-Riga, Stadt

335 Christina von Schweden, Taler 1646. Münzmeister Heinrich Wulf (Wulffensköld). Brustbild mit älteren Gesichtszügen und hochgesteckten Haaren nach links / Zwei Löwen halten die Stadtburg, zu deren Füßen geteilt das Münzmeisterzeichen, oben zwischen den Türmen die gekreuzten Schlüssel, unten Jahreszahl in Kartusche. S.B. 49, Neumann 48, Davenport 4595, Slg. Minus und Preiss 4887, Haljak 1504.
Etwas berieben, sehr schön
336 Karl XI. von Schweden, Taler 1660. Münzmeister Joachim Meinecke. Brustbild nach rechts / Torburg mit den gekreuzten Schlüsseln, mit einfachen Wimpeln auf den Türmen, darüber hält Hand aus Wolke Krone, unter dem Torgitter gekrönter Kopf. S.B. 92 b, Neumann 53, Davenport 4596.
Prachtexemplar. Herrliche Patina. Vorzüglich - Stempelglanz
337 Bronzemedaille 1856, von Kullrich. Auf die Eröffnung der neuen Börse. Ansicht des Börsengebäudes / Stadtgöttin mit Füllhorn und Wappenschild neben Pax und Hermes am Ufer sitzend, unten Neptun und auf einem Delfin reitender Putto. Sommer K 20. 42,5 mm.
Fast Stempelglanz

Belgien, Königreich

338 Leopold I., 1/4 Franc 1838. K.M. 8.
Schöne Patina. Winziger Randfehler, vorzüglich - Stempelglanz
339 Leopold I., 1/4 Franc 1850. K.M. 14, Dupriez 488. In US Plastic-Holder PCGS MS62.
Schöne Patina. Vorzüglich - Stempelglanz

Belgien-Lüttich, Bistum

340 Sedisvakanz, Escalin 1744. De Chestret 677.
Vorzüglich

Belgien-Brabant

341 Albert und Isabella, Silberjeton 1599. Dugniolle 3474, van Loon I, 522. 35,0 mm, 5,41 g.
Schöne Patina. Fast vorzüglich

Belgien-Flandern

342 Balduin IV., Pfennig. 0,90 g. Kreuz mit vier Spitzbögen, in den Winkeln je eine Kugel / Kreuz, in den Winkeln je zwei Kreuze und zwei Kugeln. Dannenberg 145 bzw. 1366.
Fast sehr schön
343 Karl der Kühne, Double Briquet 1474. van Gelder-Hoc 34-3, Levinson II-14.
Winziger Schrötlingsriss, fast vorzüglich
344 Philipp II., Ecu Philippe 1558. Jahreszahl im Stempel aus 1556 ? geändert. van Gelder/Hoc 210-7 c, Delmonte 35, Davenport 8645.
Schöne Patina. Gutes Porträt. Kleiner Stempelfehler am Rand, sehr schön - vorzüglich

Belgien-Antwerpen, Stadt

345 Neuzeit, Bronzemedaille 1832, unsigniert, aus der Werkstatt Loos in Berlin. Auf die Verteidigung der Zitadelle von Antwerpen gegen die Franzosen. Plan der Befestigungen / Zehn Zeilen Schrift in Lorbeerkranz. 39,5 mm.
Fast Stempelglanz

Belgien-Dinant, niederlothringische Münzstätte

346 Albert III. von Namur, Pfennig. 1,01 g. Kopf nach links / Aus vier Bögen gebildetes, an den Enden verziertes Kreuz mit Ringeln in der Mitte und den Winkeln. Dannenberg 174.
Prägeschwäche, sehr schön

Belgien-Stablo, Abtei

347 Ernst von Bayern, Halve Stuiver (8 Heller) o.J. Vanhoudt G 2086, Dengis 30.
Sehr schön

Belgien-Tournai

348 Philipp II., 1/2 Filipsdaalder 1581. Ohne Münzzeichen zwischen der Jahreszahl. Delmonte 75 var. (R4), van Gelder-Hoc 211-14 a var.
Zaponiert, sehr schön

Brasilien

349 José I., Peca zu 6400 Reis 1775, Rio. Gomes 43.25, Friedberg 65.
GOLD. Vorzüglich
350 Republik seit 1889, 10000 Reis 1889. K.M. 496, Friedberg 125.
GOLD. Vorzüglich +
351 Republik seit 1889, 20000 Reis 1911. K.M. 497, Friedberg 124. In US Plastic-Holder PCGS MS64+.
GOLD. Prachtexemplar. Fast Stempelglanz

Bulgarien

352 Ferdinand I., 2 Leva 1891. K.M. 14. In US Plastic-Holder PCGS MS64.
Prachtexemplar. Schöne Patina. Fast Stempelglanz
353 Ferdinand I., 5 Leva 1892. K.M. 15, Davenport 61.
Vorzüglich +

Chile

354 Carlos IV., 8 Reales 1793 DA, Santiago. Mit ovalem, englischem Gegenstempel mit der Büste George's III. Calicó / Trigo 692, Seaby 3765.
Sehr schön - vorzüglich
355 Republik. Seit 1818, Silberne Plakette 1910, von Lalique. 100 Jahre Unabhängigkeit. Stehende Personifikation Chiles zwischen Ähren / Fahne und Wappen von Landschaft, im Hintergrund die Anden. 42,5 x 60 mm, 76,20 g. Punze 'ARGENT'.
Schöne Patina. Kleiner Randfehler, vorzüglich

China

356 Kwang Su, Silbermedaille 1896, von Bergmann. Auf den Besuch des chinesischen Vizekönigs Li Hung Chang beim Kanzler Bismarck. Slg. Marienburg -, Slg. Böttcher 5428/29 (beide Bronze), Bennert 199 (Bronze), Müller 205 (Bronze), Wurzbach 800 (Bronze), Auktion Stacks August 2015, Nr. 51245 (aus Auktion Künker 246, Nr. 3181). In US Plastic-Holder PCGS SP63. 35,0 mm, 14,77 g.

Li Hongzhang (1823-1901) war ein chinesischer General und als \'82Vizekönig von Chili' einer der mächtigsten Staatsmänner Chinas der späten Qing-Zeit, verantwortlich für zahlreiche Reformen zur Modernisierung des Landes. 1896 unternahm er eine diplomatische Weltreise und besuchte Frankreich, Deutschland, die Niederlande, Belgien, Großbritannien sowie die USA. Wegen der Annahme eines Bestechungsgeldes von drei Millionen Goldrubel vom russischen Finanzminister Witte im Gegenzug für die Konzession zur Durchquerung der Mandschurei mit der Chinesischen Osteisenbahn, einem wichtigen Teilabschnitt der Transsibirischen Eisenbahn, geriet er in Schwierigkeiten, wurde allerdings 1901 wieder mit den Verhandlungen zur Beendigung des Boxeraufstands betraut, vor deren Abschluss er allerdings verstarb.In Silber haben wir nur das eine von uns zitierte Stück in den letzten Jahren nachweisen können. Außerdem wurden in der Auktion Felzmann 163 ein Stück in Zinn, in der Auktion Möller 72 ein Exemplar aus Aluminium und in der Auktion Stacks April 2017 eine Ausführung in Kupfernickel angeboten.



Prachtexemplar. Herrliche Patina. Winzige Kratzer, Polierte Platte

Dänemark

357 Svend Estridsen, Pfennig, Lund? 0,81 g. Nach byzantinischem Vorbild. Zwei Engel nebeneinander / Doppelfadenkreuz mit Zentrierpunkt und jeweils drei halbbogenförmigen Endstücken, in jedem Winkel vier liegende E's. Hauberg 13 var.
Sehr schön
358 Svend Estridsen, Pfennig, Roskilde. 0,89 g Kreuz aus vier Halbbögen mit aufgelegtem Blumenkreuz / Bebändertes Kreuz mit Trugschrift. Hauberg 39.
Schöne Patina. Vorzüglich +
359 Christian IV., Christian V., 1670-1699. Dukat o.J. (1696), Kopenhagen. Hede 49 A, Friedberg 182.
GOLD. Winzige Kratzer, sehr schön
360 Frederik III., 4 Mark (Krone) 1655. Gekröntes Monogramm / Gekröntes Wappen auf Langkreuz. Hede 95 B, Davenport 3574 A.
Prachtexemplar. Vorzüglich - Stempelglanz
361 Christian V., 8 Skilling 1695, Kopenhagen. Hede 113.
Vorzüglich - Stempelglanz
362 Frederik IV., 8 Skilling 1700, Kopenhagen. Hede 42.
Fast Stempelglanz
363 Frederik IV., 8 Skilling 1701, Kopenhagen. Hede 42.
Fast Stempelglanz
364 Frederik IV., 8 Skilling 1702, Glückstadt. Hede 58.
Fast Stempelglanz
365 Frederik IV., 8 Skilling 1704, Glückstadt. Hede 58.
Fast Stempelglanz
366 Frederik VII., Doppeltaler 1855 FF. Hede 6 B, Davenport 77, KM 761.1. In US Plastic-Holder PCGS MS63.
Prachtexemplar. Winzige Kratzer, fast Stempelglanz

Ecuador

367 Republik seit 1830, 2 Escudos 1835 GJ. K.M. 16, Friedberg 1.
GOLD. Winzige Kratzer, vorzüglich

Finnland

368 Nikolaus II. von Russland, Cu 10 Penniä 1916, Helsinki. K.M. 14, Bitkin 439.
Polierte Platte

Frankreich

369 Ludwig IX., Tournose. Kastell / Kreuz mit doppelter Umschrift. Duplessy 190.
Schöne Patina. Vorzüglich
370 Philippe IV., Maille tierce à l'O rond. Duplessy 219.
Sehr schön - vorzüglich
371 Philippe VI. de Valois, Royal d'or o.J. (1328) Unter gotischem Baldachin stehender König von vorn mit Krone und Zepter / Blumenkreuz in Vierpass, in den äußeren Winkeln je eine Krone. Duplessy 247, Friedberg 271, Lafaurie 251.
GOLD. Sehr schön - Vorzüglich
372 Ludwig XII., Ecu d'or au soleil, Toulouse. Gekröntes Wappen / Lilienkreuz. Duplessy 647, Friedberg 323.
GOLD. Minimal gewellt, vorzüglich
373 Ludwig XIII., Demi Louis d'or 1642 A, Paris. Gadoury 57, Friedberg 411.
GOLD. Vorzüglich +
374 Ludwig XIV., 1/2 Ecu 1644 D, Lyon. Gadoury 168.
Schöne Patina. Sehr schön
375 Ludwig XIV., 1/2 Ecu du Parlement 1674 A, Paris. Gadoury 178.
Schöne Patina. Vorzüglich + / vorzüglich
376 Ludwig XIV., Louis d'or à l'écu 1690 D, Lyon. Réformation. Gadoury 250, Friedberg 429.
GOLD. Prachtexemplar. Vorzüglich - Stempelglanz
377 Ludwig XIV., Louis d'or aux 4 L 1695 D, Lyon. Réformation. Gadoury 252, Friedberg 433.
GOLD. Vorzüglich
378 Ludwig XIV., Bronzemedaille 1673, von Hamerani. Auf das Massaker an den Hugenotten. Ludwig XIV. reitet nach links, im Hintergrund Schlachtszene / Antiker Krieger, beobachtet von personifizierter Religion, bekämpft Gorgon. Slg. Julius -, van Loon 3/93, Forrer II, 403, PIN -. 45,5 mm.

Möglicherweise auch auf die Belagerung Nijmegens und die Friedensbedingungen des Bischofs von Münster geprägt.



Vorzüglich +
379 Ludwig XIV., Silbermedaille 1690, von Roettiers oder Roussel und Mauger. Auf die Schlacht bei Staffarda im Piemont. Geharnischtes und belorbeertes Brustbild nach rechts / Herkules vor Berglandschaft hält Krone von Savoyen in der erhobenen Linken und Keule in der Rechten und steht in Siegerpose auf am Boden liegenden Kentauren. Zwitterprägung van Loon Vs. 506 / Rs. 503. 77,5 mm, 187,84 g. Randpunze Öllampe.
Stempelfehler am Rand und im Feld, fast vorzüglich
380 Ludwig XV., Louis d'or aux lunettes 1728 A, Paris. Gadoury 340, Friedberg 461.
GOLD. Fast vorzüglich
381 Ludwig XV., Louis d'or au bandeau 1753, Paris. Kopf nach links / Zwei ovale Wappen unter Krone. Gadoury 341, Friedberg 464.
GOLD. Vorzüglich - Stempelglanz
382 Ludwig XV., Louis d'or 1755 A, Paris. Gadoury 341, Friedberg 464.
GOLD. Vorzüglich
383 Ludwig XV., Doppelter Louis d'or de Noailles 1717 A, Paris. Gadoury 344, Friedberg 451.

Exemplar der Auktion UBS, September 1997, Nr. 1096.



GOLD. Prachtexemplar. Vorzüglich - Stempelglanz
384 Ludwig XVI., Louis d'or 1787 A, Paris. Gadoury 361, Friedberg 475.
GOLD. Prachtexemplar. Prooflike. Stempelglanz
385 Ludwig XVI., Doppelter Louis d'or 1786 N, Montpellier. Gadoury 363, Duplessy 1706, Friedberg 474.
GOLD. Winzige Schrötlingsfehler, vorzüglich - Stempelglanz
386 Ludwig XVI., Silbermedaille 1783, von Duvivier. Auf die Eröffnung des 'Canal du Centre'. Drapiertes Brustbild nach rechts / Weibliche Gestalt mit der Herzogskrone als Personifikation Burgunds stützt sich auf Wappenschild mit Füllhorn, umgeben von den Flussgöttern der Sa\'f4ne, des Rheins, der Seine und Loire. Trésor Tf. 55/1, Nocq 217. 50,0 mm, 69,98 g.
Winzige Kratzer, fast vorzüglich
387 Ludwig XVI., Ovale vergoldete Bronzemedaille 1790. Schwurszene auf die Verfassung / Schrift im Kranz. Slg. Julius 141, Hennin 165. 35 x 28,5 mm.
Prachtexemplar. Originalöse. Stempelglanz
388 Ludwig XVI., Bronzemedaille 1793, von Küchler. Auf den Tod der Königin Marie Antoinette. Brustbild nach links / Königin auf Leiterwagen auf dem Weg zum Schafott, im Hintergrund Menschenmenge. Slg. Julius 331, Hennin 533. 48,0 mm.
Schöne Patina. Winziger Kratzer, vorzüglich - Stempelglanz
389 Ludwig XVI., Bronzemedaille 1793, von Küchler. Auf den Tod des Königs. Die Büsten des Königspaares nebeneinander nach rechts / Der König nimmt Abschied von seiner Familie. Slg. Julius 251, Hennin 463. 48,0 mm.
Schöne Patina. Winzige Kratzer, vorzüglich +
390 Ludwig XVI., Silbermedaille 1793, von Stierle. Auf den Tod des Königs. Büste nach rechts / Auf Sockel sitzende trauernde Stadtgöttin (Paris) mit Lilienschild, zu ihren Füßen Richtbeil. Slg. Julius 267. 34,0 mm, 14,10 g.
Fast Stempelglanz
391 Ludwig XVI., Bronzemedaille o.J., von Duvivier und Gatteaux. Auf die öffentliche Ordnung. Brustbild nach rechts / Sitzende Stadtgöttin vor dem Hafen von Bordeaux. MDP Seite 300 (Vs.), Forrer 685 ff. 69,0 mm.
Vorzüglich - Stempelglanz
392 Nationalkonvent und Erste Republik, Ecu constitutionnel 1792 I, Limoges. Gadoury 55.
Sehr schön
393 Nationalkonvent und Erste Republik, Ecu de 6 Livres AN 2 (1793 A), Paris. Gadoury 58, Davenport 1336.
Sehr schön - vorzüglich
394 Nationalkonvent und Erste Republik, Cu 2 Sols 1793 B. Gadoury 31.
Prachtexemplar. Schöne Patina. Kleiner Stempelriss, vorzüglich - Stempelglanz
395 Nationalkonvent und Erste Republik, Ecu de 6 Livres 1793 M, Marseille. Gadoury 58, Davenport 1336.
Winziger Randfehler, sehr schön
396 Medaillen Napoleons I., Versilberte Bronzemedaille 1794, unsigniert. Auf die Leistungen des Generalleutnants Johann Heinrich von Günther (*1736 Neu-Ruppin, +1803 Tykoczyn) im Preußisch-Polnischen Krieg, insbesondere den durch ihn abgewehrten Angriff Antoni Madalinskis auf Südpreußen sowie die Niederschlagung der Aufständischen unter General Tadeusz Kosciuszko. Acht Zeilen Schrift / Sieben Zeilen Schrift. Slg. Julius 440 (Br.), Slg. Marienburg -. 72,0 mm.
Vorzüglich
397 Medaillen Napoleons I., Bronzemedaille 1797, von Vassallo und Salwirck. Auf die Befreiung der Lombardei. Büste nach links / Allegorie. Slg. Julius 557, Hennin 793.
Winziger Randfehler, winziger Schrötlingsriss, vorzüglich +
398 Medaillen Napoleons I., Silbermedaille 1798 (An VII), von Brenet. Auf die Eroberung Unter-Ägyptens. Liegender Nil / Pyramiden. Slg. Julius 627, Bramsen 850, Lecompte 4. 33 mm. 33,0 mm, 14,25 g.
Prachtexemplar. Schöne Patina. Winziger Stempelfehler am Rand, vorzüglich - Stempelglanz
399 Medaillen Napoleons I., Ovale silberne Medaille AN VII (1799) des Ältestenrates. Fasces und Freiheitsmütze umgeben von Körben mit Feldfrüchten / Senkblei und Schrifttafel umgeben von Schlangenring. Slg. Julius 680, Hennin 884, v.d. Heyden 112. 57 x 46 mm, 65,97 g.
Originalprägung. Prachtexemplar. Schöne Patina. Vorzüglich - Stempelglanz
400 Medaillen Napoleons I., Silbermedaille 1801, von Holtzhey. Auf die Vorverhandlungen zum Frieden von Lunéville und den Beginn des Neuen Jahrhunderts. Fama vertreibt aufziehende Wolken über Meereslandschaft, im Vordergrund Attribute des Handels und Gewerbes / Vor Meer Quader mit Kissen, auf dem ein Blitz liegt. Slg. Julius 933, Bramsen 126, Slg. Montenuovo -, PIN 685, van Loon 863. 45,0 mm, 25,99 g.
Herrliche Patina. Vorzüglich - Stempelglanz
401 Medaillen Napoleons I., Achteckige Silbermedaille 1801 (AN 9), von Auguste, der Agents de change de Paris. Brustbild in Uniform nach links / Ansicht der Seine mit Louvre. Slg. Julius 1026, Bramsen 173. 37 x 37 mm, 23,78 g.
Schöne Patina. Vorzüglich +
402 Medaillen Napoleons I., Silbermedaille 1803, von Auguste. Auf die Huldigung der Stadt Lille. Brust in Uniform nach links / Schrift. Mit Randgravur: LA MAIRIE A Mr DEFOSSEUX - VIRNOT COMMTEN CHIEF LA GARDE D'HONNEUR DE LILLE. Slg. Julius 1150, Bramsen 263. 50,0 mm, 65,73 g.
Schöne Patina. Winzige Randfehler, vorzüglich
403 Medaillen Napoleons I., Einseitige Messingmedaille 1804. Auf den Besuch der Kunstschule von Compiègne. Kopf nach links, gepunzte Schrift. Slg. Julius 1237, Bramsen 307. 75,5 mm.
Vorzüglich
404 Medaillen Napoleons I., Silbermedaille 1804, von Andrieu und Jeuffroy. Auf die Krönung. Belorbeerte Büste nach rechts / Schilderhebung. Slg. Julius 1258, Bramsen 326. 40,0 mm, 33,23 g.
Schöne Patina. Vorzüglich +
405 Medaillen Napoleons I., Silbermedaille 1806, von Andrieu und Brenet. Auf die Gründung des Rheinbundes. Belorbeerte Büste nach rechts / Die vierzehn deutschen Fürsten schwören auf ein Fascesbündel, vorne links mit bayerischem Wappen, rechts mit württembergischem Schild. Slg. Julius 1586, Bramsen 534. 40,5 mm, 36,30 g.
Schöne Patina. Vorzüglich - Stempelglanz
406 Medaillen Napoleons I., Silbermedaille 1806, von Andrieu und George. Auf die Besetzung Hamburgs. Belorbeerte Büste nach rechts / Sitzende Hammonia. Slg. Julius 1617, Bramsen 549. 40,5 mm, 39,85 g.
Prachtexemplar. Schöne Patina. Fast Stempelglanz
407 Medaillen Napoleons I., Silbermedaille 1806, von Droz und Brenet. Auf die Errichtung des Triumphbogens. Belorbeerte Büste nach rechts / Der Triumphbogen. Slg. Julius 1633, Bramsen 557 var. 40,5 mm, 36,27 g.
Schöne Patina. Vorzüglich +
408 Medaillen Napoleons I., Silberne Prämienmedaille 1806, von Vassallo, des Waisenhauses von Genua. Ansicht des Gebäudes / Minerva steht zwischen Arbeitsgeräten. Slg. Julius 1678, Bramsen 599, Slg. Brettauer -. 40,0 mm, 23,91 g.
Schöne Patina. Fast Stempelglanz
409 Medaillen Napoleons I., Silbermedaille 1809, von Andrieu. Auf den Einzug Napoleons in Wien. St. Martins-Tor in Paris / Kärntner-Tor in Wien. Slg. Julius 2085, Bramsen 847. 40,5 mm, 38,70 g.
Schöne Patina. Vorzüglich - Stempelglanz
410 Medaillen Napoleons I., Silbermedaille 1809, von Domard und Depaulis. Auf die Ankunft Napoleons in Schönbrunn und die der Engländer in Vlissingen. Thronender Jupiter / Stadtgöttin neben Prora. Slg. Julius 2127, Bramsen 870. 40,5 mm, 40,60 g.
Vorzüglich - Stempelglanz
411 Medaillen Napoleons I., Silbermedaille 1809, von Andrieu. Auf den Feldzug von 1809 und den Frieden von Wien. Belorbeerte Büste nach rechts / Napoleon als Pax mit Ölzweig neben Altar, rechts Kriegsgerät. Slg. Julius 2141, Bramsen 876. 40,5 mm, 38,61 g.
Prachtexemplar. Winziger Kratzer, fast Stempelglanz
412 Medaillen Napoleons I., Silbermedaille 1810, von Mercié. Auf seine Vermählung mit Maria Louise von Österreich in Paris. Die Köpfe des Brautpaares nebeneinander nach links / Stadtgöttin schreibt auf Schild neben Flammenaltar. Widmung der Stadt Lyon. Slg. Julius 2270, Bramsen 960. 49,0 mm, 76,12 g.
Schöne Patina. Vorzüglich - Stempelglanz
413 Medaillen Napoleons I., Große Silbermedaille 1810, von Galle. Auf die Trauerfeierlichkeiten für den Herzog von Montebello. Kopf mit Lorbeerkranz nach links / Zwanzig Zeilen Schrift. Slg. Julius 2287, Bramsen 971. 68,0 mm, 165,60 g.

Auf der Medaille wird der 22. Mai 1809 als Todesdatum des Herzogs angegeben; tatsächlich wurde er an diesem Tag in der Schlacht von Aspern-Essling von einer Kanonenkugel getroffen und erlag dann neun Tage später seinen Verletzungen.



Schöne Patina. Winziger Randfehler, vorzüglich - Stempelglanz
414 Medaillen Napoleons I., Bronzemedaille 1812, von Andrieu und Jeuffroy. Auf die Schlacht an der Moskowa bei Borodino. Belorbeerte Büste nach rechts / Französischer Husar auf dem Schlachtfeld. Slg. Julius 2528, Bramsen 1162. 40,5 mm.
Winziger Randfehler, vorzüglich - Stempelglanz
415 Medaillen Napoleons I., Silbermedaille 1812, von Gatteaux. Prämie der Französischen Akademie der Schönen Künste in Rom. Kopf der Minerva zwischen Lorbeerzweigen und Emblemen der Schönen Künste / Napoleon thront nach links. Slg. Julius 2557, Bramsen 1178. 58,0 mm, 105,56 g.
Prachtexemplar. Herrliche Patina. Stempelglanz
416 Medaillen Napoleons I., Bronzemedaille 1821, von Andrieu, unsigniert. Auf seinen Tod. Belorbeerte Büste nach rechts, umgeben von einem Lorbeerkranz mit den Namen bedeutender Schlachten / Adler über St. Helena, im Vordergrund zwei Schiffe. Slg. Julius 3715 (abgebildet), Bramsen 1844. 69,0 mm.
Kleiner Randfehler, vorzüglich +
417 Ludwig XVIII., Probe Bronze 5 Francs 1816. Mit dem Bildnis Napoléons II. (Napoléon Franz Bonaparte, Sohn von Napoléon Bonaparte) auf der Vorderseite. Gadoury 596, Mazard 637 b.
Vorzüglich +
418 Louis Philippe I., Großes Bronzemedaillon 1842, von Bovy. Auf das Gesetz zum Bau der großen Eisenbahnlinien in Frankreich. Büste Louis Philippes nach links / Vor einer Landschaft mit in vier Himmelsrichtungen führenden Eisenbahnlinien sitzt Justitia auf einem großen Quader, flankiert von Mars und Merkur. Moyaux 121, Collignon 1288. 112,5 mm, 582,00 g.
Vorzüglich - Stempelglanz
419 Napoleon III., 50 Centimes 1856 A. Variante mit kleinem Münzzeichen. Gadoury 414.
Prachtexemplar. Schöne Patina. Vorzüglich - Stempelglanz
420 Napoleon III., Bronzemedaille 1854, von Bovy. Auf den Bau der Eisenbahnlinie Straßburg-Paris. Kopf nach links / Ansicht des Tals von Liverdun, darunter lagern die Flussgöttin der Seine und der Flussgott des Rheins mit den Wappen von Paris und Straßburg. Mit Randpunze: Hand und CUIVRE. Page-Divo/Divo 225. 69,0 mm.
Fast Stempelglanz
421 Napoleon III., Silbermedaille o.J. (1867), von Caqué und Wiener. Auf die Weltausstellung in Paris. Büsten des Königs und seiner Gemahlin Eugenie nebeneinander nach links / Ansicht des Industriepalastes. Divo 251, Hoydonck 129. Silberpunze im Rand 'ARGENT'. 68,0 mm, 166,10 g.
Schöne Patina. Winzige Kratzer, winzige Randfehler, vorzüglich
422 Dritte Republik, 100 Francs type Bazor 1935. Gadoury 1148, Friedberg 598.
GOLD. Prachtexemplar. Stempelglanz

Frankreich-Metz, Bistum

423 Dietrich von Boppart, Turnosgroschen o.J., Metz. Stehender Bischof mit Krummstab, die Rechte zum Schwur erhoben / Tournosenkreuz und doppelte Umschrift. Robert Seite 192/1.
Schöne Patina. Fast vorzüglich

Frankreich-Metz, Stadt

424 Teston 1593. Slg. Robert 831, Flon 2.
Überdurchschnittlich erhalten. Schöne Patina. Kleiner Schrötlingsriss, fast vorzüglich

Frankreich-Mülhausen, Stadt

425 Hotel des Étrangers. Messingmarke für ein Bockbier. \fbidis\ltrpar Weißmetallmarke für ein halbes Bier. 2 Stück.
Stempelglanz

Frankreich-Nevers und Rethel

426 Charles II. Gonzaga, Taler o.J. Verziertes Kreuz mit aufgelegtem Wappen / Gekrönter Doppeladler mit aufgelegtem Rund, worin zwei Bänder mit vier Sternen. Nachahmung Frankfurter Taler. Davenport 3840.

Von den vier Exemplaren, die in den letzten 20 Jahren im Handel angeboten wurden, das am besten erhaltene Stück.



Schöne Patina. Sehr schön +

Frankreich-Orange

427 Raimond III., Florin d'or. Münzzeichen Helm. St. Johannes / R.DI.G-P.ADRA. Lilie. PdA 4519 ff, Friedberg 189 var., Boudeau 983 var., Gamberini 714 ff.
GOLD. Sehr schön +
428 Friedrich Heinrich von Nassau, Teston o.J. Brustbild nach rechts / Wappen. PdA 4605.
Vorzüglich

Frankreich-Poitou, Grafschaft

429 Anonym. Um, Obol. 0,70 g. CAR-LVS in zwei Zeilen / +METVLO Kreuz. PdA Tf. LII/18 (falscher Text).
Vorzüglich

Frankreich-Provence

430 Robert d'Anjou, Carlin (Gigliato). + ROBERT DEI GRA IhR ET SICIL REX Thronender Herrscher, Zepter in der Rechten, Reichsapfel in der Linken / +COMES PVINCIE ET FORCALQERII Blumenkreuz. PdA. 3982 ff, Boudeau 832.
Prachtexemplar. Feiner Stil. Schöne Patina. Vorzüglich +

Frankreich-Straßburg, Stadt

431 Einseitige Talerklippe 1592. E.u.L 448.
Schrötlingsfehler am Rand, sehr schön +
432 Kometentaler 1681. Auf die Übergabe der Stadt an Frankreich. Der Komet zieht seine Bahn zwischen den figürlich dargestellten Sternenbildern / Neun Zeilen Schrift. E.u.L 654, Berstett Seite 83, Slg. Brettauer 2272, Slg, Schneider Auktion Hamburger 1917, Nr. 1015. 42,0 mm, 27,22 g.

Exemplar der Auktion WAG 49, Februar 2009, Nr. 1135.



Schöne Patina. Vorzüglich
433 Silberklippe 1655. Auf die Jahrhundertfeier des Augsburger Religionsfriedens. Schrift / Laterne auf Bibel. E.u.L 618, Slg. Voltz 730, Slg. Whiting 135. 20,5 x 21,5 mm, 3,81 g.
Schöne Patina. Vorzüglich - Stempelglanz

Frankreich-Illkirch

434 Messing Marke zu 1/2 Franc o.J \fbidis\ltrpar.
Stempelglanz

Ghana

435 Aschanti-Goldgewicht. Krokodil oder Echse. 107 mm lang, 31,5 mm breit. Außergewöhnliches, altes Stück.
Vorzüglich
436 Aschanti-Goldgewicht. Vogel. 53,5 mm lang, 30 mm breit, 25,5 mm hoch. Altes Stück.
Vorzüglich
437 Aschanti-Goldgewicht. Vogel an Ast. 51,5 mm lang, 23,5 mm breit, 41 mm hoch. Altes Stück.
Vorzüglich
438 Aschanti-Goldgewicht. Mann trägt Fass auf dem Kopf und stützt sich auf einen Stock. 24 mm breit, 65 mm hoch. Altes Stück.
Vorzüglich

Griechenland

439 Georg I., Silbermedaille o.J., unsigniert. Büste nach rechts / Laufender Merkur mit Stab. 30,2 mm, 14,90 g.
Entfernte Öse, vorzüglich +

Griechenland-Ionische Inseln

440 30 Lepta 1834. K.M. 35. In US Plastic-Holder PCGS PR66.
Prachtexemplar. Schöne Patina. Polierte Platte

Großbritannien

441 Aethelred II., Penny, Totnes. 1,40 g. Helmet type. Münzmeister Brihtferth (Byrferth) (+BYR-HEFR-DMO-TOTA). North 775.
Vorzüglich
442 Aethelred II., Penny, Huntingdon. 1,24 g. Last small cross type. Münzmeister SAEWINE (SEPINE). (+SEPINEH-OHVNT:). North 777.
Vorzüglich
443 Aethelred II., Penny, Hereford. 1,58 g. Long cross type. Münzmeister Leofgar (+LEO-FGA-RMO-HERE). North 774.
Vorzüglich
444 Aethelred II., Penny, Bath. 1,53 g. Helmet type. Münzmeister Aethelric (+ED-ELRIC-MoO-BAD). North 775.
Sehr schön - vorzüglich
445 Aethelred II., Penny, Huntingdon. 1,36 g. Helmet type. Münzmeister Aethelstan (+ED-ELST-ANH-ONV). North 775.
Sehr schön - vorzüglich
446 Aethelred II., Penny, Lincoln. 1,39 g. Last small cross type. Münzmeister Aethelmer. (+EDELMERM-OLINE). North 777.
Winzige Kratzer, vorzüglich - Stempelglanz
447 Aethelred II., Penny, Lincoln. 1,15 g. Last small cross type. Münzmeister Bruntat. (+BRVNTATM-OLIN). Beizeichen Kugelkreuz. North 777.
Winzige Kratzer, vorzüglich +
448 Aethelred II., Penny, Lincoln. 1,23 g. Last small cross type. Münzmeister Sumarlithi. (+SVMERLEDM-OLII). Beizeichen Kreuz auf der Vorderseite. North 777.
Vorzüglich +
449 Aethelred II., Penny, Bedford. 1,18 g. Last small cross type. Münzmeister Leofwine. (+LEOFPINEH-OBEDFO). Pointed cross. North 777.
Sehr schön - vorzüglich
450 Aethelred II., Penny, Northampton. 1,00 g. Last small cross type. Münzmeister Leofwine. (+LEOFPINEN-ONA/). Beizeichen Kreuz auf der Vorderseite. North 777.
Winziger Schrötlingsriss, leicht gewellt, sehr schön
451 Cnut, Penny, London. 138 g. Münzmeister Wulfric (+PV-LFR-ICLV-NDI). Quatrefoil type. Seaby 1157, North 781, Hildebrand (1846) E 1022 var. Wahrscheinlich dänische Imitation.
Sehr schön
452 Cnut, Penny, Norwich. 0,87 g. Quatrefoil type. Münzmeister Ragnulf (+RI-NGV-LFV-NOA). Rechts hinter dem Brustbild ein Komet. North 781 var., BMC Anglo-Saxon II, 473 var.

Cnuts Vater, König Swein von Dänemark, war 1013 in England eingedrungen. Nach seinem Tod, am 3. Februar 1014, wurde Cnut von der Dänischen Flotte zum König proklamiert. Zwischen 1014 und 1016 wurde England von Aethelred II., seinem Sohn und Cnut beansprucht. Nach zahlreichen Schlachten sicherte sich Cnut im November 1016 den Titel 'King of all England'. Nach dem Tode Sweins 1014 wurde von Februar bis März ein Komet mit langem Schweif von den mittelalterlichen Astronomen beobachtet. Ein weiterer Komet erschien 1018 zu einer Zeit als dieser Münztyp geprägt wurde. Im Mittelalter wurde das Erscheinen von Kometen oft mit dem Wechsel von Herrschern und Königreichen in Verbindung gebracht.



Äußerst selten. Vorzüglich
453 Harold I., Penny, Lincoln. 0,91 g. Jewel cross type. Münzmeister Aelfnod. +EL.FNO.DOHL.IHCO. North 802.
Vorzüglich
454 Harthacnut, Penny, London. 1,15 g. Arm and sceptre type. Münzmeister Godric Calic. +GODRICCALONLVND. North 811.
Vorzüglich
456 William III., Halfcrown 1700. Randschrift DVODECIMO. Seaby 3494.
Prachtexemplar. Schöne Patina. Vorzüglich - Stempelglanz

Guatemala

457 Ferdinando VI., Proklamations 1 Real 1747. Fonrobert -, Betts 347. 3,12 g.
Haare möglicherweise etwas nachgraviert, schön

Honduras

458 Republik., Kupfer 8 Pesos 1862 TA, Tegucigalpa. K.M. 27.
Prachtexemplar. Winziger Fleck, vorzüglich +

Indien-Mughal Reich

459 Aziz-ud-din Alamgir II., Silbernes? Amtssiegel des Staatsbeamten Akdashkhan aus dem Jahr AH 1169 und dem 2. Regierungsjahr in seiner Funktion als Pâykhânezâyad. Vergleiche dazu Venetia Porter, Arabic and Persian Seals and Amulets in the British Museum, Lonndon 2011, Seite 119. 38 x 45,8 mm, 33,62 g.
Kleine Kratzspuren auf der Rückseite, sehr schön - vorzüglich

Indien-Awadh

460 Wajid Ali Shah, Mohur AH 1264 (1848). Jahr 2. K.M. 378.1, Friedberg 1023.
GOLD. Sehr schön - vorzüglich

Indonesien-Niederländisch Ostindien

461 Silbermedaille 1844, Auf den Tod des Generalgouverneurs Johannes Graf van den Bosch. Uniformiertes Brustbild von vorn / Zwölf Zeilen Schrift mit Ereignissen aus seinem Leben, oben FREDERIKSOORD - JAVA in Strahlen, unten gekröntes Wappen zwischen Lorbeer- und Eichenzweig. Dirks 625. 52,0 mm, 41,89 g.
Schöne Patina. Vorzüglich

Indonesien-Sumatra

462 Plantagen-Token, Graf Bentheim - Blimbing (Bahra) . 1, 5, 10, 20, 50 Cent und 1 Dollar o.J. Gelbkupfer. Scholten vergl. 1041-1046. 50 Cent-Stück mit kleinen Flecken. Komplette Serie. 6 Stück.
Vorzüglich

Irland

463 Sihtric Anlafsson, Penny, Dublin (1010/1020). 1,29 g. Mi Herrschernamen Thymn. Münzmeister Fienemin. +DYMNROEXMNGMI Büste nach links, im Nacken ein Punkt / +F.IE+-NEMI-NM'O-DYEII Langkreuz, an den Enden ein Dreipass. Seaby 6103.
Sehr schön

Italien-Aquileja, Patriarchat

464 Pellegrino II., Denar auf Friesacher Schlag. 1,21 g. Bischöfliches Hüftbild von vorn mit Buch und Krummstab / Zweitürmiges Gebäude. Bernardi 10, Biaggi 133.
Vorzüglich
465 Volchero, Denar. 1,19 g. Sitzender Patriarch mit Zepter und Buch / Tempel. Bernardi 11.
Gewellt, sehr schön

Italien-Bologna

466 Governo Popolare, Scudo zu 10 Paoli 1796. Madonna mit Kind über Stadtansicht / Verziertes Wappen. Pagani 35, Davenport 1359, Varesi 58/1.
Vorzüglich +

Italien-Genua

467 Republik, Gianuino 1668. CNI 37 var. In US Plastic-Holder NGC MS61.
Schrötlingsfehler, vorzüglich

Italien-Mailand

468 Heinrich III. und seine Nachfolger, Obolo. 0,45 g. Monogramm aus H-RIC-O / MEDIOLANV Kreuz. Biaggi 1415. (Bewertung BB 5500,-). 14,5 mm.
Sehr schön - vorzüglich

Italien-Mantua

469 Luigi Gonzaga, Aquilino. 1,27 g. +VIRGILIVS (am Ende der Umschrift Wappen) Adler / DE MANTVA Kreuz. Nachahmung Tiroler Kreuzer. Biaggi 1123.
Schrötlingsfehler am Rand, sehr schön

Italien-Neapel

470 Carlo VI. d'Austria, Carlino 1716. Fabrizi 327.
Schöne Patina. Vorzüglich - Stempelglanz
471 Ferdinand IV., 30 Ducati 1818. Pagani 78 b, Friedberg 855, MIR 457.
GOLD. Winzige Kratzer, winzige Randfehler, fast vorzüglich

Italien-Neapel und Sizilien

472 Francesco I., 5 Tornesi 1827. Pagani 122. In US Plastic-Holder PCGS MS64RB.
Schöne Patina. Vorzüglich - Stempelglanz

Italien-Savoyen

473 Bronzemedaille o.J. aus der Serie 'Storia metallica di Casa Savoia'. Auf Alive di Viennois, der dritten Gemahlin Amedeos V. (1252-1323). Brustbild nach links / Meer mit Delphinen. Vannel-Toderi III, 36. 52,8 mm.
Vorzüglich - Stempelglanz

Italien-Toskana

474 Ferdinando I. de' Medici, Bronzemedaille o.J. (18. Jahrhundert), von Antonio Selvi (1779-1753) in Florenz. Brustbild nach rechts / Bienenkönigin in einem Kreis aus Bienen. Börner 1691, Vannel/Toderi 305. 87,5 mm.

Antonio Selvi war der produktivste und erfolgreichste Meister der florentinischen Barockmedaille.



Originalguss. Sehr schön - vorzüglich
475 Peter Leopold, Francescone 1768, Pisa. Davenport 1511, MIR 375/2.
Sehr schön +
476 Silbermedaille o.J., von Giorgi. Landwirtschaftsprämie. Ansicht des Kastells von Brolio / Schrift. 34,5 mm, 21,55 g.
Fast Stempelglanz

Italien-Triest

477 Messing Marke o.J. zu 1 Soldo.
Stempelglanz

Italien-Vatikan

478 Alessandro VI., Grosso, Rom. Muntoni 16, Biaggi 2233.
Schöne Patina. Sehr schön +
479 Giulio II., Giulio, Rom. Muntoni 30.
Schöne Patina. Fast vorzüglich
480 Sedisvakanz, Giulio, Rom. Muntoni 3.
Schöne Patina. Schrötlingsfehler am Rand, fast vorzüglich
481 Paolo III., Paolo, Rom. Muntoni 54 var.
Schöne Patina. Prägeschwäche, vorzüglich
482 Paolo IV., Testone 1557, Ancona. Muntoni 31.
Vorzüglich
483 Pio V., Piastra 1671, Rom. Brustbild nach rechts / Clementia und Libertatis. Muntoni 19, Davenport 4074.
Schöne Patina. Sehr schön +
484 Pio V., Cu Quatrino 1570, Bologna. Muntoni 53.
Sehr schön +
485 Gregorio XIII., Silbermedaille 1572, von Parmigiani. Auf die Bartholomäusnacht. Brustbild nach links / Engel mit Schwert und Kreuz nach rechts, vor ihm verletzte und getötete Hugenotten. Spink 697, Modesti 683 (spätere Prägung). 30,0 mm, 13,95 g.
Schöne Patina. Vorzüglich +
486 Urbano VIII., Silbermedaille 1625, von Molo. Auf das heilige Jahr. Brustbild nach rechts / Papst in heiliger Pforte umgeben von Pilgern. Spink 955, Bartolotti E 625, Börner 1065. Regierungsdaten alt gelöscht. 35,0 mm, 17,56 g.
Schöne Patina. Vorzüglich - Stempelglanz
487 Urbano VIII., Bronzemedaille 1639, von Molo. Auf den Ausbau von Castel Gandolfo zum päpstlichen Palast nach den Plänen Madernos. Büste des Papstes mit Tonsur und Pluviale nach rechts / Kastell und Palast am Albanersee. Spink 1032, Weber vergl. 266, Mazio 206.
Alter Guss. Winziger Kratzer, sehr schön
488 Urbano VIII., Bronzemedaille 1640, von Morone. Auf die Erweiterung des Palazzos am Quirinale. Büste nach rechts / Gebäudeansicht. Miselli 327, Bartolotti E 640. 45,0 mm.
Spätere Prägung. Vorzüglich +
489 Clemente X., Clemente X. 1670-1676. Scudo 1675, Rom. Auf das Heilige Jahr. Wappen / Heilige Pforte xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx. Muntoni 16, Davenport 4080.
Sehr schön
490 Clemente X., Giulio 1670, Rom. Muntoni 30.
Prachtexemplar. Vorzüglich
491 Clemente X., Giulio 1675, Rom. Muntoni 33.
Sehr schön - vorzüglich
492 Innocenzo XI., Piastra Jahr XI (1677), Rom. Wappen / Schrift in Kranz. Muntoni 37, Davenport 4096.
Schöne Patina. Sehr schön +
493 Innocenzo XI., Piastra Jahr II (1677), Rom. Stempel von Hamerani. Brustbild nach rechts / Basilika St. Peter. Muntoni 38, Davenport 4087.
Schöne Patina. Sehr schön - vorzüglich
494 Innocenzo XI., 1/2 Piastra (1682), Rom. Wappen / Spruch: AVARVS NON IMPLEBITVR. Muntoni 50.
Schöne Patina. Sehr schön - vorzüglich
495 Innocenzo XI., Testone AN V (1680), Rom. Wappen / Spruch: NOLI ANXCIVS ESSE. Muntoni 55.
Fast vorzüglich
496 Innocenzo XI., Testone 1684. Wappen / Spruch: MELIUS EST DARE QUAM ACCIPERE (Geben ist seliger denn Nehmen). Muntoni 79.
Schöne Patina. Vorzüglich - Stempelglanz
497 Innocenzo XI., Silbermedaille 1686 (Jahr X), von Hamerani. Auf die Wohltätigkeit des Papstes. Brustbild nach rechts / Caritas mit Kind. Börner 1248, Bartolotti 686, Miselli 153. 37,0 mm, 26,39 g.
Schöne Patina. Vorzüglich - Stempelglanz
498 Sede Vacante, Testone 1689, Rom. Muntoni 6.
Schöne Patina. Sehr schön +
499 Alessandro VIII., Piastra 1690, Rom. Jahr I. Brustbild nach rechts / Religio mit Modell des Pantheons. Muntoni 11, Davenport 4100.
Sehr schön
500 Innocenzo XII., 1/2 Piastra 1692, Rom. Jahr 2. Auf den 1. Jahrestag des Friedens von Ryswick. Muntoni 35.
Schöne Patina. Sehr schön - vorzüglich
501 Innocenzo XII., Testone 1699, Rom. Wappen / Spruch: PRAEOCCVPEMVS FACIEM EIVS. Muntoni 44.
Schöne Patina. Sehr schön +
502 Innocenzo XII., Testone AN I (1691), Rom. Wappen / Spruch: TANQVAM LVTVM/ESTIMABITVR. Muntoni 50.
Schöne Patina. Vorzüglich +
503 Innocenzo XII., Testone 1693, Rom. Jahr III. Wappen / Adler, Spruch: TEGIT ET PROTEGIT. Muntoni 51.
Sehr schön +
504 Innocenzo XII., Grosso 1698, Rom. Muntoni 82/83.
Schöne Patina. Vorzüglich - Stempelglanz
505 Innocenzo XII., Vergoldetes Bronzegussmedaillon 1692 (AN 2), möglicherweise von Peter Paul Borner. Auf die Gründung des Lateran-Asyls. Platz mit Lateran, San Giovanni und Obelisk. Miselli 307, Slg. Brettauer 3251. 103,0 mm.
Vergoldeter Originalguss. Vorzüglich
506 Clemente XI., 1/2 Piastra An VIII (1707), Rom. Wappen / Spruch: FIAT PAX IN VIRTVTE TVA. Muntoni 54.
Schöne Patina. Winziger Schrötlingsfehler am Rand, fast vorzüglich
507 Clemente XI., Testone AN VIII (1708), Rom. Caritas mit Kindern. Muntoni 60.
Fast vorzüglich
508 Clemente XI., Testone 1702, Jahr II. Wappen / Tisch mit Münzen und Geldsäcken, Spruch: IMPERAT AVT SERVIT. Muntoni 67.
Sehr schön - vorzüglich
509 Clemente XI., Giulio 1708, Rom. AN VIII. Muntoni 96.
Prachtexemplar. Schöne Patina. Vorzüglich - Stempelglanz
510 Clemente XI., Giulio 1703, Rom. AN III. Muntoni 110.
Schöne Patina. Vorzüglich +
511 Clemente XI., Giulio AN XIV (1714), Rom. Muntoni 112.
Prachtexemplar. Schöne Patina. Vorzüglich - Stempelglanz
512 Clemente XI., Giulio AN XIV (1714), Rom. Sitzender St. Petrus. Muntoni 116.
Schöne Patina. Vorzüglich
513 Innocenzo XIII., Silbermedaille 1721 von Hamerani. Auf seine Wahl zum Papst. Brustbild nach rechts / Erzengel Michael mit Schwert und Kirchenmodell zertritt den Drachen. Spink 1684, Börner 1313, Bartolotti -, Miselli 159, Johnson 482. 32,0 mm, 15,10 g.
Schöne Patina. Vorzüglich - Stempelglanz
514 Clemente XII., Scudo 1738 (AN IX), Rom. Brustbild nach rechts / Schrift in Kranz. Muntoni 9, Friedberg 220.
GOLD. Winziger Schrötlingsfehler am Rand, vorzüglich
515 Clemente XII., Scudo d'oro 1735 (AN V), Rom. Wappen / Schrift in Kartusche. Muntoni 14, Friedberg 224.
GOLD. Prachtexemplar. Vorzüglich - Stempelglanz
516 Clemente XII., 1/2 Piastra AN IV (1734), Rom. Muntoni 20.
Schöne Patina. Sehr schön - vorzüglich
517 Clemente XII., Silbermedaille 1730, von Werner. Auf seine Wahl zum Papst. Brustbild in geistlichem Ornat mit Tiara nach links / Säule zwischen Putten mit Tiara und Papstkreuz. Spink -, Bartolotti -, Slg. Erlanger -. 37,7 mm, 21,42 g.
Schöne Patina. Vorzüglich +
518 Clemente XII., Silbermedaille 1732, von Hamerani. Auf den Bau des Porto Franco in Ancona. Brustbild nach rechts / Ansicht des Hafens. Bartolotti 732, Patrignani 12 b. 32,5 mm, 17,35 g.
Winziger Randfehler, sehr schön - vorzüglich
519 Pio VI., Bronzemedaille 1779, unsigniert. Auf die Restaurierung des Forte Urbano in Castelfranco Emilia. Brustbild in geistlichem Ornat mit segnender Rechten / Neun Zeilen Schrift, oben Stern. Patrignani 29. 50,8 mm.
Vorzüglich
520 Pio VI., Bronzemedaille 1793 (AN XIX), von Hamerani. Auf die neuen Befestigungen in Civitavecchia. Brustbild nach rechts / Cellia vitrix thront nach links gewandt, neben ihr Kanone mit aufgetürmten Kugeln. Spink 1988 (Br.), Bartolotti 793, Patrignani 80 a. 39,5 mm.
Prachtexemplar. Herrliche Patina. Fast Stempelglanz
521 Gregorio XVI., 10 Scudi 1836, Rom. Jahr VI. Muntoni 4, Pagani 157 c, Friedberg 263.
GOLD. Winziger Randfehler, vorzüglich +
522 Pio X., Silbermedaille 1912, von Bianchi. Auf die Gründung des Bibelinstitutes zur Förderung der Studien der Heiligen Schrift. Brustbild nach rechts / Moses sitzt rechts vor einem Weinstock mit der Tafel der 10 Gebote, gegenüber Petrus, der auf das neue Institut zeigt. Bartolotti 912, Rinaldi 106. 44,0 mm, 35,01 g.
Schöne Patina. Vorzüglich +

Italien-Venedig

523 Bronzemedaille 1898 von Cappuccio und Faggiotti. Widmung der Stadt zur Erinnerung an den Aufstand gegen Österreich. Libertas mit Schwert und Fahne sitzt auf dem Markusplatz, zu ihren Füßen Kanonenrohre und -kugeln und der Ketten zerreißende Markuslöwe / Markuslöwe vor Küstenlandschaft mit zwei Schiffen über Schrift. 83,0 mm.
Prachtexemplar. Fast Stempelglanz

Italien-Verona

524 Bronzemedaille 1825, von Putinati. Auf die Restaurierung der Arena. Pegasus über antikem Theater / Zeitgott schreibt auf Säulen. Forrer IV, 172. 49,5 mm.
Fast Stempelglanz

Jugoslawien-Fiume (Kroatien)

526 Messing Marken. Wert 1 und 10. 2 Stück.
Vorzüglich - Stempelglanz

Jugoslawien-Ragusa (Dubrovnik)

527 Republik, 1/2 Tallero (Bradan) zu 30 Denaric 1735. Brustbild des HL. Blasius mit Stadtmodell und Bischofsstab nach rechts, neben dem Kopf geteilt S-B / Gekröntes Stadtwappen. Mandic 12.2, Repertorium Südosteuropa XVIII, 5/118, Mimica 2 (R5).
Sehr schön
528 Republik, Tallero rettorale 1747. Brustbild mit großer Allongeperücke nach links / Gekröntes Wappen. Mimica 5, Davenport 1637.
Justiert, sehr schön

Jugoslawien-Slowenien

529 Pettau (Ptuj), Stadt, Burgfriedbereitungsmünze 1730. J. G. Stremitzer. St. Georg mit Drachen / Stadtwappen. Probszt 201, Slg. Unger 1911. 17 x 165,5 mm, 1,33 g.
Sehr schön

Jugoslawien-Zagreb

530 Silbermedaille 1853, von Radnitzky. Auf die Erhebung des Bistums Agram zum Erzbistum. Ansicht des Doms und der erzbischöflichen Residenz / Schrift. Slg. Montenuovo 798 (Br.), Hauser 798, Wurzbach 31. 49,5 mm, 43,78 g.
Prachtexemplar. Schöne Patina. Fast Stempelglanz

Kanada

531 Silber Token 1754, signiert CNR. Büste des französischen Königs nach rechts / Biber beim Dammbau. Lecompte 129, Betts 389 var. (unsigniert). 29,0 mm, 6,14 g.
Winzige Kratzer, fast vorzüglich

Kolumbien

532 Republik Nueva Granada, 16 Pesos 1846 UE, Popayan. K.M. 94.2, Friedberg 75, Slg. Fonrobert 8237.

Der mit den Initialen UE zeichnende Münzmeister hat nur wenige Monate in der Münze Popayan gearbeitet. Unter seiner Regie wurden in Gold neben wenigen 16 Pesos-Stücken lediglich noch 2 Pesos-Stücke geschlagen.



GOLD. Sehr schön - vorzüglich
533 Republik seit 1886, Probe Cu 2 Centavos 1890. Antioquia. K.M. Pn 29 a (ohne Bewertung).
Fast Stempelglanz

Kuba

534 Spanische Kolonie bis, Probe Cu 10 Centavos 1870. K.M. Pn 2 a. Auflage 40 Stück.
Prooflike. Fast Stempelglanz

Liechtenstein

535 Franz Joseph I., 1/2 Taler 1778, Wien. Missong 174, Fr.u.S. 3178, Holzmair 55, Divo 81, HMZ 2-1371.
Prachtexemplar. Stempelglanz
536 Franz Joseph I., Silbermedaille 1773 von Hayndl. Auf den Tod seines Onkels Joseph Wenzel (regierender Fürst 1748-1772). Geharnischtes Brustbild Joseph Wenzels mit umgelegtem Mantel und der Kette des Ordens vom Goldenen Vlies nach rechts / Ansicht des im Jahre 1758 im Zeughaus Wien aufgestellten Ehrendenkmals, umgeben von Armaturen. Divo 76. 25,0 mm, 3,94 g.
Sehr schön - vorzüglich

Luxemburg

537 Heinrich VII., Denier, Luxemburg. 0,64 g. LVCE - NBVRG - ENSIS Wappen / +hENRICVSCOMES Kreuz. Weiller 15.
Prägeschwäche, sehr schön
538 Johann der Blinde, Esterlin, Luxemburg. +IOHES BOEMIEREX Gekrönter Kopf von vorn / MON-ETA-LVCE-MBG Kreuz, in den Winkeln je drei Kugeln. Weiler 43.
Sehr schön
539 Wenzel I., Maille parisis, Luxemburg. +BOEMIE DEI GRA Monogramm W über Rosette / +LVCEB.BRAB.DVX Kreuz. Weiller 143.
Geringhaltig. Gereinigt, fast sehr schön
540 Wenzel II., Groschen, Luxemburg. Wappen von Böhmen und Luxemburg unter Krone / Kreuz. Weiller 151, Probst/Ungeheuer 148-1.
Vorzüglich
541 Wenzel II., Gans o.J. Adler / Krone über Löwenschild. Weiller 154, Probst 184.
Schöne Patina. Vorzüglich
542 Wenzel II., Gans o.J. Adler / Krone über Löwenschild. Weiller 154, Probst/Ungeheuer 184.
Fast vorzüglich
543 Jobst von Mähren, Gans. Vierfeldiges Wappen auf Dreipass / Langkreuz. Weiller 157, Probst/Ungeheuer 166-1.
Schöne Patina. Sehr schön - vorzüglich
544 Jobst von Mähren, Gans. Vierfeldiges Wappen auf Dreipass / Langkreuz. Weiller 157, Probst/Ungeheuer 166-1.
Sehr schön
545 Elisabeth von Görlitz, Gros (Nuwe Lewegroschen), Luxemburg. Weiller 178, Probst/Ungeheuer 187-1, Vanhoudt G 1551.
Prägeschwäche, sehr schön
546 Elisabeth von Görlitz, Groschen Luxemburg. Behelmter Schild Pfalz-Bayern / Langkreuz auf Achtpass, belegt mit Schild Luxemburg. Weiller 192, Wittelsbach 3370/71, Probst/Ungeheuer 201-1, Vanhoudt G 1566.
Schöne Patina. Sehr schön
547 Franz II., Ecu zu 72 Sols 1795. Auf die Belagerung von Luxemburg. Weiller 252, Probst/Ungeheuer 262-1, Davenport 1592, Jaeger/Jaeckel 151.
Schöne Patina. Wie üblich im Randbereich justiert, fast vorzüglich

Malta

548 Antoine de Paule, Carlino o.J. Restelli/Sammut 29.
Prägeschwäche, sehr schön
549 Jean Paul Lascaris Castellar, Cu 2 Tari 1637 ff. Mit vier Gegenstempeln.
Münze gering erhalten, Gegenstempel sehr schön
550 Rafael Cotoner, Tari o.J. Lamm mit Fahne / Wappen. Restelli/Sammut 4.
Schön / sehr schön
551 Adrien de Wignacourt, Carlino 1690. Restelli/Sammut 11.
Sehr schön
552 Roman Perellos y Roccaful, Carlino. Restelli/Sammut 22.
Prägeschwäche, sehr schön
553 Marcantonio Zondadari, Carlino. Restelli/Sammut 18.
Minimal gewellt, sehr schön
554 Antonio Manoel de Vilhena, Tari o.J. Restelli/Sammut 113.
Sehr schön
555 Ramon Despuig, 2 Tari 1737. Restelli/Sammut 20/21.
Sehr schön - vorzüglich
556 Emanuel Pinto, 6 Tari 1780. Restelli/Sammut 52 ff.
Sehr schön - vorzüglich
557 Emanuel de Rohan, Tari 1777. Restelli/Sammut 62.
Vorzüglich

Mexiko

558 Carlos IV., 8 Escudos 1804 TH, Mexiko. Calicó/Trigo 54, Friedberg 43.
GOLD. Winzige Prägeschwäche, vorzüglich +

Niederlande

559 1 1/2facher Schautaler o.J. (1597). Auf die Schlacht von Turnhout. Statthalter Moritz von Nassau-Oranien zu Pferd nach rechts, darunter Stadtansicht von Campen / Wappen von Overijsel, Deventer, Campen und Zwolle, außen herum die 17 Wappen des Städtebundes. Van Loon 494. 54,0 mm, 43,43 g.
Prachtexemplar. Vorzüglich +
560 Einseitige Bronzegussmedaille o.J. (1525). Auf die Statthalterin der österreichischen Niederlande, Margaretha von Österreich (1507-1515, 1517-1530). Brustbild nach rechts, am Armabschnitt 'AET 45'. Herrgott I, 28, 135, van Loon I, 86. 55,4 mm.
Anscheinend Originalguss. Originalöse, Felder leicht überarbeitet, sehr schön - vorzüglich
561 Silbergussmedaille 1593. Auf die Einnahme von Gertruidenberg (Brabant) durch Moritz von Nassau. Ansicht von Stadt, Festung, Feldlager und Küste mit Schiffen / Sieben Zeilen Schrift. Van Loon 437. 42,5 mm, 23,89 g.

Exemplar der Auktion Hess 262, 1993, Nr. 1321.



Leicht überarbeiteter vorzüglicher Guss
562 Silbermedaille 1747 (gepunzt), von van Swinderen. Auf die Rinderseuche. Männer ziehen Vieh aus dem Stall, im Vordergrund tote Rinder, daneben klagende Familie, im Hintergrund Stadtansicht / Schrift. Van Loon 311, Slg. Brettauer 5280. 38,5 mm, 17,08 g.
Schöne Patina. Vorzüglich +
563 Silbermedaille 1803, von Holtzhey. Auf das 25jährige Bestehen der ökonomischen Gesellschaft in Harlem. Bienenkorb, Ägisschild usw. unter einem Baum / Brennender Altar. Van Loon XXV, 886, KPK 3811, Slg. Spiegel 2499. 38,0 mm, 14,82 g.
Schöne Patina. Vorzüglich - Stempelglanz

Niederlande-Rechenpfennige

564 Dordrecht. Silberner Rechenpfennig 1591. Gekrönter Löwe mit Schwert und Pfeilbündel / Schrift. Dugniolle 3281. 7,92 g.
Schöne Patina. Vorzüglich +
565 Dordrecht. Silberner Rechenpfennig 1604. Oostende mit Hafen aus der Vogelperspektive / Plan von Sluis mit den umliegenden Ortschaften und Festungen. Dugniolle 3585. 6,12 g.
Schöne Patina. Vorzüglich

Niederlande-Batenburg

566 Wilhelm von Bronckhorst, Löwentaler 1565. Delmonte 543 (R4), Davenport 8565.
Fundexemplar. Winzige Schrötlingsfehler, vorzüglich - prägefrisch
567 Wilhelm von Bronckhorst, 3 Kreuzer o.J. mit Namen und Titel Matthias'. Drei Wappen / Doppeladler. Nachahmung zu den Groschen von Uri, Schwyz und Unterwalden. v.d. Chijs Tf. 15/55, Kunzmann 11,1.
Fast sehr schön
568 Hermann Dietrich von Bronckhorst, Dukat o.J. Ungarischer Typ. Stehender St. Victor mit Hellebarde und Reichsapfel / Madonna mit Kind. Delmonte 697, Friedberg 16.
GOLD. Leichter Doppelschlag, kleine Bearbeitungsspur im Feld, sehr schön - vorzüglich

Niederlande-Deventer, königliche Münzstätte

569 Otto III., Pfennig auf Kölner Schlag. 1,18 g. Stadtname DAVNER retrograd, Nachahmung des Colonia-Monogramms, auf dem A ein Kreuz, im oberen Feld aufrechter Halbmond / +ODDO REX+ Kreuz, in den Winkeln je eine Kugel. Dannenberg 1158 var., v.d. Chijs Tf. 15.1 var., Ilisch 1.1 var.
Leichte Prägeschwäche, sehr schön

Niederlande-Friesland

570 Anonym. Anfang 8. Jahrhundert, Sceatta. 1,13 g. 'Stekelvarkentype'. Einem Stachelschwein ähnlicher Kopf / Quadrat mit Ringel umgeben von Winkel - Kreuz - Winkel - Drei Punkte. Grierson 661 var.
Vorzüglich

Niederlande-Groningen, bischöfliche Münzstätte

571 Bernolf, Pfennig. 0,79 g. Brustbild mit Krummstab von vorn / CRV / ONIN / CE im Schriftkreis. Dannenberg 558, v.d.Chijs Tf. 2, 19, Ilisch 18.1.
Fast sehr schön

Niederlande-Kampen, Stadt

572 Rosenoble o.J. (1600/02). König mit Schwert und Schild in Kogge / Verzierte Sonne. Delmonte 1107, Friedberg 151. In US Plastic-Holder PCGS MS63.
GOLD. Prachtexemplar. Minimal gewellt, vorzüglich +
573 Rosenoble nach englischem Vorbild o.J. (1600) König mit Schwert und Schild in Kogge, der Buchstabe C in der Flagge zweimal angebracht, davon einmal spiegelverkehrt / Verzierte Sonne. Delmonte 1108 (R3), Friedberg 151, Purmer Ka05.
GOLD. Kleine Prägeschwäche, gewellt, sehr schön - vorzüglich

Niederlande-Middelburg

574 Einseitige Talerklippe zu 36 Stübern 1572, geprägt während der Belagerung durch die Truppen der Generalstaaten. Delmonte 165, Brause-Mansfeld Tf. 24/1. 29,02 g.
Schöne Patina. Kleiner Randfehler, fast vorzüglich

Niederlande-Nassau-Oranien

575 Wilhelm IV. Heinrich Friso, Kleine Silbermedaille o.J. (1750), von Natter. Zu Ehren des Prinzen Wilhelm und der Prinzessin Carolina. Beiderseits Brustbild nach rechts. Van Loon 294/295, KPK 2926. 21,0 mm, 3,41 g.
Vorzüglich +

Niederlande-Nijmegen, Stadt

576 Taler o.J. (1562/63). Kniender St. Stephan zwischen S - S / Behelmtes Wappen. v.d. Chijs Tf. 3/28, Delmonte 636 (R2), Davenport 8544.
Sehr schön
577 Bronzemedaille 1747. Auf die verhinderte Plünderung des Hauses von Stadtrat Johan Roukens. Schafe von Wölfen und Schlangen bedrängt / Schrift. Van Loon 319. 33,8 mm.
Vorzüglich +

Niederlande-Rotterdam, Stadt

578 Silbermedaille 1736, von Holtzhey. Auf die Erbauung der protestantischen Kirche. Flussgott (Maas) lagert vor der Stadtansicht von Rotterdam, mit zahlreichen Schiffen im Vordergrund, oben fünf Wappen / Ansicht der neuerbauten Kirche, im Abschnitt zwei Wappen und vier Zeilen Schrift. van Loon 108, Slg. Whiting 480. 49,0 mm, 45,08 g.
Fast vorzüglich

Niederlande-S'Heerenberg

579 Wilhelm IV., Taler o.J. zu 24 Stüber. Delmonte 572, Davenport 8579, Purmer Sh 08.
Doppelschlag, Prägeschwäche, winziger Schrötlingsfehler, sehr schön +

Niederlande-Thoren, Abtei

580 Margarethe von Brederode, 1/4 Taler o.J. Löwe nach links / Gekrönter Doppeladler. Lucas 63/64 (THOR), Delmonte 777 (R3). Gewichtsverlust durch Randbeschnitt. 5,02 g.
Korrodiert. Schön - sehr schön
581 Anna von der Mark, Adlerschilling zu 4 Sols o.J. Gekröntes vierfeldiges Wappen mit Mittelschild / Gekrönter Doppeladler. Lucas 83 ff.
Perfekt ausgeprägtes Exemplar. Vorzüglich

Niederlande-Tiel, königliche Münzstätte

582 Heinrich II., Pfennig. 1,43 g. Gekrönter Kopf von vorn / Colonia-Monogramm. Dannenberg 347, Hatz 2, Ilisch 3.2.
Schön

Niederlande-Utrecht, Provinz

583 1/2 Rosenoble nach englischem Vorbild. (1600 - 1602). König mit Schwert und Utrechter Schild in Kogge / Verzierte Sonne. Delmonte 960, Friedberg 279, Purmer Ut 22. 3,73 g.
GOLD. Leichte Prägeschwäche, vorzüglich

Niederlande-Vianen

584 Hendrik van Brederode, Taler o.J. Hüftbild nach links / Zweifach behelmtes Wappen. Delmonte 651, Davenport 8614.
Leicht gereinigtes Fundexemplar. Winzige Schrötlingsrisse, fast vorzüglich

Niederlande-Zwolle, Stadt

585 Dukat o.J.(1590-1597). Spanischer Typ. Die Büsten des Königspaares einander gegenüber / Gekröntes Wappen. Delmonte 1130, Friedberg 210, Purmer Zw 02.
GOLD. Prachtexemplar. Winzige Prägeschwäche, vorzüglich - Stempelglanz
586 Dukat 1653. Delmonte 1133, Friedberg 213.
GOLD. Prachtexemplar. Winziger Schrötlingsfehler am Rand, fast Stempelglanz

Norwegen

587 Zweite Hälfte 14. Jahrhundert, Hohlpfennig, Bergen. 0,30 g. B in Strahlenrand. Schive (NM) Tf. 13/4, ABH Seite 28 Abbildung 2.

Die Zuweisung ist unsicher.



Sehr schön +
588 Friedrich III., 2 Mark 1665, Christiana. Hede 67 G, ABH 162.
Vorzüglich +
589 Christian V., Krone zu 4 Mark 1678, Christiania. Gekröntes Monogramm / Gekröntes Wappen auf Kreuz. Hede 41 C, Davenport 3662, ABH 72.
Prachtexemplar. Vorzüglich - Stempelglanz
590 Christian V., 8 Skilling 1672. Hede 45, ABH 118.
Sehr schön
591 Christian V., Krone 1682, Christiania. Gekröntes Monogramm zwischen geteilter Jahreszahl / Gekrönter norwegischer Löwe zwischen Zweigen. Hede 55, Davenport 3663, ABH 76.
Vorzüglich +
592 Christian VII., 1/5 Speciedaler 1796. Hede 7 B, ABH 37 B.
Sehr schön

Peru

593 Republik seit, Peso 1821, Lima (geprägt 1849). Auf die Befreiung Perus durch General San Martin und die Unabhängigkeitserklärung. Slg. Fonrobert 8996. 37,0 mm, 25,75 g.
Prachtexemplar. Herrliche Patina. Prooflike. Winziger Schrötlingsfehler am Rand, Stempelglanz
594 Republik seit, 8 Reales 1822 JP, Lima. Provisorische Währung während des Unabhängigkeitskriegs. K.M. 136.
Herrliche Patina. Winzige Schrötlingsfehler, kleine Prägeschwäche, vorzüglich +
595 Republik seit, 6 Reales 1826. Auf die lebenslange Präsidentschaft Bolivars und den Schwur auf die Verfassung. Wappen vor vier Fahnen, darüber Kranz / Buch zwischen Palm- und Lorbeerzweig. Slg. Fonrobert 9018. 34,5 mm, 16,37 g.
Polierte Platte. Herrliche Patina. Fast Stempelglanz

Polen

596 Sigismund III., Taler 1630, Bromberg. Münzmeister Jakob Jakobson. Gekröntes Hüftbild mit Reichsapfel und Schwert / Gekröntes Wappen von Münzmeisterinitialen und Jahreszahl flankiert. Gumowski 1219, Kopicki 1382, Davenport 4316.
Schöne Patina. Sehr schön
597 Sigismund III., Einseitige Silbergussmedaille 1604, unbekannter Künstler. Auf Anna Leszczynska (geb. Radziminska), Gemahlin des Rafal Leszczynski (1579-1636), Tochter von Stanislaw Radziminski aus Brodzic. Brustbild mit Hut in reich besticktem Gewand. Raczynski 103. 43,5 x 33,5 mm, 14,96 g.

Weil ihr Gatte während des Dreißigjährigen Krieges den tschechischen Brüdern und Flüchtlingen aus Schlesien Schutz bot, wurde er der 'Papst der Calvinisten in Polen' genannt.



Vorzüglicher alter Guss
598 Johann Casimir, 18 Gröscher 1653 MW, Fraustadt. Gumowski 1735, Kopicki 1720 a.
Minimal justiert, sehr schön +
599 Stanislaus August, 4 Silbergroschen 1766 FS, Warschau. Gumowski 2367, Kopicki 2351.
Winziger Schrötlingsfehler, vorzüglich - Stempelglanz

Polen-Danzig

600 August III., 30 Gröscher 1762. Münzmeister Rudolph Ernst Oeckermann. Gekröntes und geharnischtes Brustbild nach rechts / Von Löwen gehaltenes Stadtwappen, darüber Palm- und Lorbeerzweig in Kranz, unten Münzmeisterzeichen und Jahreszahl. Am Ende der Umschrift hinter GEDANENS ein Punkt. Gumowski 2224, Slg. Marienburg 8642, Kopicki 7777, Dutkowski/Suchanek 424.
Vorzüglich
601 Medaillen von Sebastian Dadler, Silbermedaille o.J. (1635). Auf das Neue Jahr. Anbetung der Heiligen drei Könige / Jesuskind in Wolken. Wiecek 97, Maué 107, Slg. Goppel 1079. 55,5 mm, 49,98 g.
Schöne Patina. Winzige Randfehler, fast vorzüglich

Polen-Elbing

602 Medaillen, Bronzemedaille 1837, von Loos und Held. Auf die 600-Jahrfeier der Stadtgründung. Gründer H. Balk steht vor Säulenstümpfen / Rathausansicht. Slg. Marienburg 9560. 39 mm, 31,98 g.
Stempelglanz

Polen-Thorn

603 Stanislaus August, 3 Gröscher 1764 SB. Gumowski 2435, Slg. Marienburg 9160, Kopicki 8408 (R3), Neumann 33, Dutkowski/Suchanek 1808.
Sehr schön - vorzüglich

Polen-Schwersenz (Swarzedz), Stadt

604 Silbermedaille 1910. Auf das 29. Bundesschießen des Märkisch-Posener Schützenbundes zu Schwersenz. Zwei Schützen mit Gewehr nach rechts stehend, einer davon im Anschlag / Stadtwappen. Slg. Peltzer 1645. 40,0 mm, 25,22 g.
Originalöse. Schöne Patina. Vorzüglich

Polen-Krotoschin (Krotoszyn), Stadt

605 Silbermedaille 1913. Auf das 32. Märkisch-Posener Bundesschießen. Schütze mit Gewehr nach rechts / Sechs Zeilen Schrift. 38,0 mm, 23,58 g.
Originalöse. Schöne Patina. Vorzüglich

Portugal

606 Joao, als Prinzregent, 400 Reis 1807. Gomes 23.01, Friedberg 127.
GOLD. Vorzüglich +
607 Joao VI., Peca zu 4 Escudos 1822, Lissabon. Brustbild mit Lorbeerkranz nach rechts / Gekröntes rundes Wappen zwischen Zweigen. Gomes 18.05 ff, Friedberg 128.
GOLD. Vorzüglich - Stempelglanz
608 Michael I., Peca zu 4 Escudos 1830. Gomes 16.02, Friedberg 138, K.M. 397.
GOLD. Prachtexemplar. Fast Stempelglanz
609 Maria II., Peca (4 Escudos) 1834, Lissabon. Gomes 10.01, Friedberg 141.
GOLD. Vorzüglich - Stempelglanz

Portugal-Angola

610 José I., 10 Macutas 1762. Gomes 13.01 ('RARA').
Sehr schön +
611 Maria I. e Pedro III., Cu Macuta 1785. Gomes 03.02.
Winziger Randfehler, sehr schön - vorzüglich

Rumänien

612 Fürst Alexander Ghika X. Statthalter, Bronzemedaille 1858. Auf den Aufbau der Basilica in Craiova durch den 1824 in Craiova geborenen Gregori Bengescu. Gebäudeansicht / Adler über Schrift zwischen Zweigen. 64,0 mm.
Winzige Fleck, vorzüglich - Stempelglanz
613 Carol I., Leu 1870 C. Schäffer/Stambuliu 005, KM 6.
Schöne Patina. Vorzüglich +
614 Carol I., 50 Bani 1873, Brüssel. Schäffer/Stambuliu 008, KM 9.
Sehr schön - vorzüglich
615 Carol I., Leu 1873. Schäffer/Stambuliu 009, KM 10.
Schöne Patina. Vorzüglich
616 Carol I., 5 Lei 1880. Schäffer/Stambuliu 18 a, KM 12. In US Plastic-Holder PCGS MS62.
Schöne Patina. Vorzüglich - Stempelglanz
617 Carol I., 20 Lei 1890 B. Schäffer/Stambuliu 39, Friedberg 3.
GOLD. Vorzüglich - Stempelglanz
618 Carol I., Bronzemedaille 1897, von Dimitrescu. Auf die Einweihung der Depositen- und Sparkasse in Bukarest. Brustbild in Uniform mit Mantel und Ordenskette nach links / Gebäudeansicht. Wurzbach 4361. 64,5 mm.
Fast Stempelglanz
619 Carol I., Bronzeplakette 1908. Auf das 40jährige Jubiläum der rumänischen Industrie- und Handelskammer. Gebäudeansicht / Schrift. 95 x 60 mm.
Prägefrisch

Russland

620 Peter der Große, Poltina 1702, Moskau. Novodel. Bitkin H 521.

Exemplar der Auktion Giessener Münzhandlung 109, April 2001, Nr. 4041.



Winziger Randfehler, vorzüglich
621 Peter der Große, Rubel 1704, Moskau. Bitkin 796 (R), Davenport 1642.

Exemplar der Auktion Giessener Münzhandlung 103, Mai 2000, Nr. 2121.



Kleine Kratzer und Randfehler, fast sehr schön / sehr schön
622 Peter der Große, Polupoltinnik 1704. Bitkin 710 (R1).

Exemplar der Auktion Giessener Münzhandlung 106, Oktober 2000, Nr. 4220.



Schöne Patina. Stärkerer Schrötlingsfehler, sehr schön
623 Peter der Große, Polupoltinnik 1705, Moskau. Bitkin 722 (R1).

Exemplar der Auktion Giessener Münzhandlung 106, Oktober 2000, Nr. 4230.



Schöne Patina. Sehr schön - vorzüglich
624 Peter der Große, Poltina 1705, Moskau. Bitkin 545 (R).

Exemplar der Auktion Giessener Münzhandlung 99, Oktober 1999, Nr. 4706.



Kleine Kratzer, berieben, sehr schön
625 Peter der Große, Poltina 1707, Moskau. Bitkin 571 (R1). In US Plastic-Holder PCGS XF45.
Schöne Patina. Sehr schön - vorzüglich
626 Peter der Große, Polupoltinnik 1710, Moskau. Bitkin 732 (R1).

Exemplar der Auktion Giessener Münzhandlung 109, April 2001, Nr. 4070.



Kleine Schrötlingsfehler , Kratzer, leicht berieben, sehr schön
627 Peter der Große, Rubel 1712, Moskau. Bitkin 806 (R), Davenport 1650.

Exemplar der Auktion Giessener Münzhandlung 103, Mai 2000, Nr. 2147.



Schön
628 Peter der Große, Polupoltinnik 1713, Moskau. Bitkin 1093 (R1).
Kleine Kratzer, fast sehr schön
629 Peter der Große, Rubel 1720, Moskau. Bitkin 420, Davenport 1654.

Exemplar der Auktion Giessener Münzhandlung 131, März 2004, Nr. 4013.



Sehr schön
630 Peter der Große, Rubel 1720 OK, Moskau. Bitkin 639 (R) ff, Davenport 1654.
Winziger Schrötlingsfehler, sehr schön
631 Peter der Große, Rubel 1721, Moskau. Bitkin 446 ff, Davenport 1655.
Sehr schön +
632 Peter der Große, Rubel 1723, Moskau. Bitkin 916, Davenport 1657.
Fast sehr schön
633 Peter der Große, Rubel 1724, Moskau. Bitkin 921 (R), Davenport 1660.
Kratzer, bearbeitet, sehr schön
634 Peter der Große, Rubel 1725, St. Petersburg. Bitkin 1373 (R) ff, Davenport 1661.

Erworben im November 1991 aus dem Lager der Frankfurter Münzhandlung.



Schrötlingsfehler, winzige Kratzer, etwas berieben, sehr schön
635 Katharina I., Trauerrubel 1725, St. Petersburg. Bitkin 69 (R1) ff, Davenport 1663.

Erworben im November 1991 aus dem Lager der Frankfurter Münzhandlung.



Kleine Schrötlingsfehler, Rand leicht bearbeitet, sehr schön
636 Katharina I., Rubel 1725, St. Petersburg. Bitkin 89 ff, Davenport 1663.

Erworben im November 1990 aus dem Lager der Münzenhandlung Gorny.



Schrötlingsfehler am Rand, etwas berieben, sehr schön
637 Katharina I., Rubel 1726, St. Petersburg. Bitkin 138, Davenport 1664.
Prägeschwäche am Rand, sehr schön
638 Katharina I., Rubel 1727, Moskau. Bitkin 47, Davenport 1665.

Erworben 1985 bei der Münzenhandlung Müller, Solingen.



Kleiner Schrötlingsfehler, sehr schön
639 Katharina I., Poltina 1727, St. Petersburg. Bitkin 221 (R).
Fleckig, Vorderseite etwas verkratzt, sehr schön
640 Peter II., Rubel 1729, Moskau. Bitkin 112.
Schrötlingsfehler am Rand, sehr schön +
641 Peter II., Rubel 1727, Moskau. Bitkin 143 (R), Davenport 1667.
Leicht korrodierter Stempel, sehr schön
642 Anna Ivanovna, Rubel 1730, Moskau. Bitkin 26 (R), Davenport 1670.
Kleine Kratzer, sehr schön
643 Anna Ivanovna, Rubel 1734, Moskau. Bitkin 113. In US Plastic-Holder PCGS XF45.
Sehr schön - vorzüglich
644 Elisabeth I. Petrowna, 24 Kopeken 1757, Moskau. Für Livland und Estland. Bitkin 636. In US Plastic-Holder PCGS GENUINE.
Kleine Schrötlingsfehler, leicht berieben, sehr schön
645 Elisabeth I. Petrowna, Rubel 1759, St. Petersburg. Auf den Sieg bei Kunersdorf. Brustbild nach rechts / Krieger in antiker Kleidung mit russischer Fahne auf Schlachtfeld mit gefallenen Soldaten. Bitkin M 819 (R), Diakov 105.1 (R2). Überdurchschnittlich erhalten.

Erworben 1984 aus dem Lager der Münzenhandlung Peus, Frankfurt.



Winzige Henkelspur, Schrötlingsfehler, sehr schön
646 Elisabeth I. Petrowna, Rubel 1761, St. Petersburg. Münzmeister Nazar Kutuzov. Bitkin 294 (R1), Diakov 558, Davenport 1681.
Winzige Kratzer, vorzüglich - Stempelglanz
647 Elisabeth I. Petrowna, Rubel 1761, St. Petersburg. Bitkin 294 (R).
Winzige Kratzer, sehr schön
648 Peter III., Rubel 1762, Moskau. Bitkin 9 (R), Davenport 1682.
Winzige Schrötlingsfehler, winzige Kratzer, fast sehr schön
649 Peter III., Rubel 1762, St. Petersburg. Bitkin 11, Davenport 1682.
Fast sehr schön
650 Peter III., Poltina 1762, St. Petersburg. Bitkin 13 (R).
Patiniert. Schrötlingsfehler, Kratzer, berieben, sehr schön
651 Paul I., Rubel 1797, St. Petersburg. Sogenannter 'Schwerer' Rubel. Bitkin 18 (R).
Winzige Kratzer, winziger Schrötlingsfehler, fast vorzüglich
652 Paul I., Vergoldete Bronzemedaille 1799. Auf den Feldmarschall Graf Suvorov und den Übergang über die Adda. Behelmtes Brustbild nach rechts / Reiter tötet Löwen. Diakov 248.3, Reichel 4490, Slg. Julius 701, Hennin 905. 32,0 mm.
Vorzüglich - Stempelglanz
653 Alexander I., Rubel 1813, St. Petersburg. Münzmeister Paul Stupitzin. Schmale Krone. Bitkin 105, Davenport 281.
Schöne Patina. Vorzüglich
654 Nikolaus I., 1 1/2 Rubel (10 Zloty) 1835, St. Petersburg. Münzmeister Nicholai Grachev. Bitkin 1088, Davenport 284, 338, Gumowski 2551, Kopicki 9444.
Schöne Patina. Vorzüglich +
656 Nikolaus I., 5 Kopeken 1830. Novodel?. Bitkin 479 oder H 480.
Fleckige Patina, vorzüglich +
657 Nikolaus I., Rubel 1834, St. Petersburg. Alexandersäule. Bitkin 894, Davenport 285.
Feine Kratzer, winzige Randfehler, vorzüglich +
658 Nikolaus I., Cu Kopeke 1840 EM, Ekaterinburg. Novodel. Bitkin H 558. In US Plastic-Holder PCGS SP64BN.
Von polierten Stempeln. Vorzüglich - Stempelglanz
659 Nikolaus I., Hochzeitsrubel 1841, St. Petersburg. Riffelrand. Auf die Vermählung seines Sohnes, Großfürst Alexander Nikolajewitsch, später Zar Alexander II., mit Maria von Hessen-Darmstadt, Tochter Ludwigs II. Bitkin 898 (R1).

Erworben im Mai 1986 beim Schweizerischen Bankverein.



Kratzer, berieben Fassungsspuren, sehr schön
660 Nikolaus I., Silbermedaille 1826, von Lyalin. Auf seine Krönung in Moskau. Büste nach rechts / Krone liegt auf einer Säule, an der eine Tafel mit russischer Inschrift ('Das Gesetz') angebracht ist, oben strahlendes Gottesauge. Variante mit Stempelschneiderinitiale nur von Lyalin). Diakov 446.7/8 var. Anscheinend nicht edierte Variante (vergl. Auktion Künker 214, November 2012, Nr. 8224. 42,0 mm, 37,97 g.
Schöne Patina. Kleine Randfehler, sehr schön - vorzüglich
661 Nikolaus I., Silbermedaille 1830, von Utkin. Preismedaille der Akademie der Schönen Künste in St. Petersburg. Lyra auf Sockel, männliche Büste und Palette / Rund mit vier Zeilen Schrift und Platz für Gravur umgeben von zwei Lorbeerzweigen. Diakov 493.5. 46,5 mm, 42,62 g.
Schöne Patina. Vorzüglich
662 Nikolaus I., Silbermedaille 1835, unsigniert. Auf das Denkmal für die bei Kulm gefallenen russischen Soldaten. Ansicht des Denkmals / Schrift. Diakov 526.1, Slg. Montenuovo 2551. 44,0 mm, 35,13 g.
Schöne Patina. Winzige Kratzer, vorzüglich - Stempelglanz
663 Nikolaus I., Silbermedaille o.J., unsigniert, Entwurf von Sizorski. Prämie für Kunst und Wissenschaft. Russischer Adler / Minerva mit Kranz und Öllampe zwischen Attributen der Wissenschaft. Diakov 523.3. 42,5 mm, 24,71 g.
Schöne Patina. Vorzüglich
664 Alexander II., 25 Kopeken 1855, St. Petersburg. Bitkin 53. In US Plastic-Holder PCGS MS66.
Prachtexemplar. Schöne Patina. Stempelglanz
665 Alexander II., 1/2 Rubel 1880, St. Petersburg. Münzmeister Nicholai Follendorf. Bitkin 129.
Schöne Patina. Winzige Kratzer, vorzüglich
666 Alexander II., Silbermedaille 1861, unsigniert. Auf die Aufhebung der Leibeigenschaft. Büste nach rechts / Befreiter Bauer, darüber die Schutzpatrone, der Hl. Zosimus, Großfürst Alexander Newsky und der Apostel Archippos. Diakov 702.4 (R2), Smirnov -, Iversen 22/6. Auf dem Rand drei Silberpunzen.
Kleine Randfehler, sehr schön - vorzüglich
667 Alexander III., 25 Kopeken 1883, St. Petersburg. Bitkin 56 (R1). Auflage: 2008 Exemplare.
Kratzer, sehr schön
668 Alexander III., 25 Kopeken 1884, St. Petersburg. Bitkin 58 (R1). Auflage: 2004 Exemplare. In US Plastic-Holder PCGS MS62PL. Finest known.
Von polierten Stempeln. Winzige Randfehler, fast Stempelglanz
669 Alexander III., Poltina 1885, St. Petersburg. Bitkin 53 (R1). Auflage: 511 Exemplare.

Exemplar der Auktion Renaissance, Russian Collection, Philadelphia, September 2000, Nr. 86.



Kleine Kratzer, minimal berieben, vorzüglich
670 Alexander III., Rubel 1888, St. Petersburg. Bitkin 71.
Schöne Patina. Winzige Kratzer, vorzüglich
671 Alexander III., Silbermedaille 1883. Auf seine Krönung. Diakov 931.3. In US Plastic-Holder PCGS MS64. 25,0 mm.
Schöne Patina. Vorzüglich - Stempelglanz
672 Alexander III., Aluminium-Medaille 1892 der Kaiserlichen Technischen Gesellschaft auf die 4. Elektrizitätsausstellung. Gekrönter Doppeladler über Waage, Zahnrad, Hämmern und Spaten im Lorbeerkranz / Strahlende Lampe über Dynamo und Telegrafenmasten. Diakov 1071.3. 45,0 mm.
Vorzüglich - Stempelglanz
673 Nikolaus II., Rubel 1898, St. Petersburg. Auf die Enthüllung des Denkmals für Alexander II. in Moskau. Mit Wertbezeichnung. Bitkin 223 (R).
Winzige Kratzer, minimal berieben, vorzüglich +
674 Nikolaus II., 50 Kopeken 1910, St. Petersburg. Bitkin 89 (R). In US Plastic-Holder PCGS MS64.
Winzige Kratzer, vorzüglich - Stempelglanz
675 Nikolaus II., Rubel 1912, St. Petersburg. Auf die 100-Jahrfeier des Sieges über Napoléon. Bitkin 334.
Prachtexemplar. Schöne Patina. Polierte Platte
676 Nikolaus II., Rubel 1912, St. Petersburg. Denkmal für Alexander III. Bitkin 330 (R).
Winzige Kratzer, vorzüglich +
677 Nikolaus II., Rubel 1914, St. Petersburg. Auf die 200-Jahrfeier des Seesieges bei Hangö (Gangut) über die Schweden. Bitkin 337 (R2).
Winzige Kratzer, vorzüglich +
678 Nikolaus II., Silbermedaille 1896. Auf seine Krönung. Diakov 1206.3. In US Plastic-Holder PCGS MS64. 25,0 mm.
Schöne Patina. Winzige Kratzer, fast Stempelglanz
679 UDSSR, Rubel 1921.
Prachtexemplar. Herrliche Patina. Vorzüglich - Stempelglanz

Schweden

680 Christina, Taler 1645, Stockholm. Brustbild leicht nach links / Stehender Christus als Salvator. S.M. 17, Davenport 4525.
Schöne Patina. Kleiner Stempelfehler, vorzüglich
681 Christina, Bronzemedaille o.J., (1675-1680), von Gugliemada. Auf den vortrefflichen Charakter der schwedischen Königin Christina. Brustbild nach rechts, in den Haaren versteckt die Signatur GF / Strahlende Sonne. Hildebrand 309, 99. 39,0 mm.
Vorzüglich
682 Christina, Bronzemedaille o.J., (1675-1680), von Gugliemada, nach einem Modell von Massimiliano Soldani. Auf den Beschluss der Königin, sich in Rom niederzulassen. Drapiertes Brustbild nach rechts / Auf Waffen sitzende Dea Roma, in der Rechten Victoria mit Kranz auf Kugel. Hildebrand 303, 88 b. 61,5 mm.
Originalöse. Vorzüglich
683 Christina, Bronzemedaille o.J., (1675-1680), von Gugliemada, nach einem Modell von Massimiliano Soldani. Auf ihre Ablehnung des Irdischen und ihre Sehnsucht nach dem Vollkommenen. Brustbild nach rechts / Paradiesvogel über Wolken. Hildebrand 316, 111 a. 61,5 mm.
Fast vorzüglich
684 Karl XIII., Silbermedaille 1815, von Enegren. Auf die Erstkommunion des Prinzen Oskar. Büste Karls XIII. nach rechts / Prinz kniet vor Altar. Hildebrand 288, 20. 57,0 mm, 64,51 g.
Schöne Patina. Randfehler, kleine Kratzer, fast vorzüglich
685 Oskar I., Riksdaler Species = 4 Riksdaler Riksmynt 1850. S.M. 30, Davenport 354.
Kleiner Randfehler, vorzüglich +
686 Karl XV., 4 Riksdaler Riksmynt 1867. S.M. 20, Davenport 356.
Schöne Patina. Vorzüglich +
687 Oskar II., 20 Kronen 1895. S.M. 18, Friedberg 93 a.
GOLD. Prachtexemplar. Stempelglanz

Schweiz-Eidgenossenschaft

688 5 Franken 1889 B. Kursmünze. Divo 7, Divo/Tobler 297, K.M. 34. In US Plastic-Holder PCGS MS66.
Prachtexemplar. Winziger Kratzer, fast Stempelglanz
689 5 Franken 1859. Schützenfest Zürich. Divo 48, Davenport 379, HMZ 2-1343 c.
Prachtexemplar. Perfektes Stück. Stempelglanz
690 5 Francs 1863. Schützenfest in La-Chaux-de-Fonds. Divo 50, Davenport 381, HMZ 2-1343 e.
Prachtexemplar. Fast Stempelglanz
691 5 Franken 1881. Schützenfest in Fribourg. Divo 58, Davenport 389, HMZ 2-1343 m.
Prachtexemplar. Fast Stempelglanz
692 5 Franken 1885. Schützenfest in Bern. Divo 60, Davenport 391, HMZ 2-1343 o.
Prachtexemplar. Fast Stempelglanz
693 2 Franken 1879 B. HMZ 2-1202d, K.M. 21. In US Plastic-Holder NGC MS62.
Vorzüglich - Stempelglanz

Schweiz-Aargau, Kanton

694 10 Batzen 1808. HMZ 2-21a. In US Plastic-Holder NGC MS64+.
Prachtexemplar. Schöne Patina. Stempelglanz

Schweiz-Basel, Bistum

695 Adalrich, Pfennig. 0,66 g. AD/////// Peitschenkreuz im Uhrzeigersinn / Kirchengebäude. Dannenberg 979, Wielandt 24, HMZ I-191 a.
Schöne Patina. Sehr schön - vorzüglich

Schweiz-Basel, Stadt

696 Taler o.J. (um 1690). Ansicht der Stadt von Norden mit Kleinbasel im Vordergrund / Zwei Basilisken halten geschwungenes Stadtwappen. Divo/Tobler 1343, HMZ 2-78 a, Davenport 1744.
Schöne Patina. Vorzüglich
697 Dukat o.J. (nach 1700). Basilisk mit Wappen / Kartusche mit fünf Zeilen Schrift. Divo/Tobler 722, HMZ 2-94 a, Friedberg 45.
GOLD. Minimal gewellt, vorzüglich +
698 Dukat o.J. (um 1780). Basilisk mit Wappen / Kartusche mit vier Zeilen Schrift. Divo/Tobler 724, HMZ 2-94 a, Friedberg 45.
GOLD. Stempelglanz

Schweiz-Bern

699 Dukat 1794. Divo/Tobler 491, HMZ 2-215 h, Friedberg 180. Bewertung NGC MS66.
GOLD. Prachtexemplar. Fast Stempelglanz
700 40 Batzen. Gegenstempel Stadtwappen und 40 BZ auf: Frankreich. Louis XV. Ecu 1784 Q. Divo/Tobler 32, HMZ 2-231 a. Gadoury 321, Davenport A 1330.
Minimal justiert, sehr schön +

Schweiz-Chur, Bistum

701 Ulrich I. von Lenzburg, Pfennig. 0,64 g. Hand / CV////// Kirchengebäude. Dannenberg 986 var., Dannenberg Schweiz 4 var.
Kratzer, schön
702 Ulrich VII. von Federspiel, Einseitiger Pfennig. V - E - C Schild mit Steinbock nach links. Divo/Tobler 875 b, HMZ 2-454 a.
Vorzüglich

Schweiz-Chur, Stadt

703 Einseitige Pfennige. Steinbock in geschweiftem und in spanischem Schild nach rechts, Steinbock in geschweiftem Schild nach links. Divo/Tobler 913 a,b, HMZ 2-501 a,b. 4 Stück.
Prachtvoll erhalten. Fast Stempelglanz, Stempelglanz

Schweiz-Freiburg

704 Hotel des Merciers. Messing Marken zu 5, 10 und 100 Centimes. 3 Stück.
Stempelglanz

Schweiz-Genf, Stadt

705 20 Francs 1848. Divo/Tobler 277, HMZ 2-361 a, Friedberg 263. In US Plastic-Holder PCGS MS62.
GOLD. Prooflike. Vorzüglich - Stempelglanz
706 Bronzemedaille 1734, von Dassier. Auf die Wahl Louis le Forts zum ersten Syndicus der Stadt. Brustbild halblinks / Sitzende Stadtgöttin, in der Rechten Stab mit Freiheitshut, in der Linken Bibel, stützt sich auf Stadtschild, rechts vier Genien. Schweizer Medaillen 1702, Wunderly 3175. 54,4 mm.
Winzige Druckstelle, vorzüglich +

Schweiz-Laufenburg

707 2. Hälfte 13. Jahrhundert, Pfennig. 0,28 g. Löwe nach links, die rechte Pranke erhoben. Slg. Wüthrich 147, Berger 2452 var., HMZ 119, Wielandt 14, Wielandt (Breisgau) 51.
Schöne Patina. Sehr schön

Schweiz-Luzern

708 Etschkreuzer 1565. HMZ 2-625 g.
Prägeschwäche, fast sehr schön

Schweiz-Neuenburg, Stadt

709 Bronzemedaille 1866, von Landry. Auf das 100jährige Bestehen des Herrnhuter Mädchen\-pensionats in Montmirail. Ansicht des Institutsgebäudes / Schrift. 40,0 mm.
Vorzüglich - Stempelglanz

Schweiz-Saint Maurice d'Agaune

710 Anonyme Prägungen des 10./11. Jahrhunderts, Denar, unbestimmte Münzstätte. 1,03 g. +XPISTIA RELCO Kirchengebäude, anstelle der Säulen ein X zwischen Kugeln / +IVOOVICVS Kreuz, im zweiten und dritten Winkel je eine Kugel. Vergl. Petry, K.: Deux deniers, in: BSFN 55 (2000), Seite 13, Petry, K.: Karolingisches Nachleben in Hochburgund. Saint-Maurice-d'Agaune als Münzstätte der immobilisierten Christiana-Religio-Denare Ludwigs des Frommen mit den gekreuzten Tempelstufen, in: Festschrift für Peter Ilisch zum 65. Geburtstag am 28. April 2012, Seite 55-69. Vergl. Auktion Elsen 93, 2007, Nr. 1020 und Auktion Künker 227, März 2013, Nr. 2317.
Vorzüglich

Schweiz-Solothurn

711 Zweiseitiger Pfennig (Ende 12. Jahrhundert). Doppelreif / Kreuz, in den Winkeln Umschriftreste. HMZ 1 vergl. 437 (LP).
Vorzüglich
712 Taler o.J. Stehender St. Ursus mit zweizipfeligem Banner und Langschwert / Doppelköpfiger Reichsadler ohne Nimben über Stadtwappen. HMZ 2-821, Davenport 8758.
Prachtexemplar. Fast Stempelglanz
713 1/4 Duplone 1789. Stehender St. Ursus / Gekröntes Wappen. Divo/Tobler 675, HMZ 2-843 a, Friedberg 393.
GOLD. Prachtexemplar. Stempelglanz

Schweiz-St. Gallen, Stadt

714 Taler 1621 Nach links schreitender Bär / Gekrönter Doppeladler. Divo/Tobler 1400 g, HMZ 2-897 b, Davenport 4677.
Prachtexemplar. Winzige Justierstriche, fast Stempelglanz

Schweiz-Thun

715 Bierbrauerei Glockenthal. Messing Biermarke o.J.
Stempelglanz

Schweiz-Zürich, königliche Münzstätte

716 Kaiser Otto II. und Herzog Otto, Pfennig. 0,87 g. Beiderseits Kreuz, Randschriften unlesbar. Dannenberg 902 a (Breisach), Kluge 256, HMZ I-598.
Sehr schön

Schweiz-Zürich, Stadt

717 Taler 1743. Stadtansicht von Süden / Zwei Löwen halten Zürichwappen. Divo/Tobler 424 b, Davenport 1790, HMZ 2-1164 kk.
Prachtexemplar. Vorzüglich - Stempelglanz
718 Doppeldukat 1767. Von zwei Löwen flankiertes Stadtwappen / Verzierte Kartusche mit vier Zeilen Schrift und Jahreszahl. Divo/Tobler 402 z, HMZ 2-1160 ee, Friedberg 485 a.
GOLD. Vorzüglich - Stempelglanz
719 1/4 Dukat 1776. Divo/Tobler 412, HMZ 2-1162 hh, Friedberg 487.
GOLD. Prachtexemplar. Fast Stempelglanz

Schweiz-Zürich, Kanton

720 40 Batzen 1813. Divo / Tobler 18, HMZ 2-1172 a, Davenport 366.
Fast Stempelglanz

Schweiz-Zug, Stadt

721 1/6 Assis o.J., einseitig. Spanisches Wappen. HMZ 2-1105 a.
Prägeschwäche, sehr schön

Siebenbürgen

722 Gabriel Báthory, Dukat 1610 NB, Nagyb\'e1nya (Jahreszahl im Stempel aus 1600 geändert). Resch 66, Friedberg 339.
GOLD. Sehr schön
723 Gabriel Bethlen, Groschen 1625. Resch 311, Huszár 444.
Vorzüglich
724 Michael Apafi, Zwölfer (Groschen zu 12 ungarischen Denaren) 16(72), Nagy-Enyed. Resch 117 ff, Huszár 798 ff.
Prägeschwäche, sehr schön

Spanien

725 Philipp II., 2 Escudos o.J. TM, Toledo. Calicó/Trigo 78 ff, Friedberg 170, Cayón 4103 ff.
GOLD. Gut zentriert und gleichmäßig ausgeprägt. Vorzüglich
726 Carlos IV., 4 Escudos 1796 MF, Madrid. Calicó/Trigo 256, Friedberg 294. In US Plastic-Holder MS62.
GOLD. Prachtexemplar. Fast Stempelglanz
727 Carlos IV., 2 Escudos 1808 AI, Madrid. Calicó/Trigo 289, Friedberg 296, Schlumberger 45, K.M. 435.1.
GOLD. Prachtexemplar. Fast Stempelglanz
728 Alfonso XIII., 100 Pesetas 1897, Madrid. In den Sternen 18-97. Calicó/Trigo 1, Friedberg 347.
GOLD. Vorzüglich

St. Kitts (Saint Christopher Island)

729 Britische Kolonie. Bis, Three Halfpence um 1801. Gegenstempel 'SK' auf einem 2 Sous-Stück von Französisch-Cayenne. K.M. 2, Pridmore 5.
Sehr schön

Südafrika

730 Südafrikanische Republik, Pond 1898, Pretoria. K.M. 10.2, Friedberg 2.
GOLD. Vorzüglich - Stempelglanz

Tschechien-Böhmen

731 Boleslav I., Pfennig, Prag. 1,15 g. +PRAGA.CIV Kirchengebäude, zwischen Giebel und Basis VV / BOLEZLAV.DVX.X (retrograd) Hand. Cach 27.
Äußerst selten. Sehr schön +
732 Boriwoi II., Pfennig. 0,63 g. BORIVVOI (retrograd) Brustbild nach links / Reiter. Cach 414.
Sehr schön - vorzüglich
733 Wenzel II., Brakteat, Prag. 0,62 g. König mit zwei halben Lilien. Slg. Donebauer 657, Cach 855.
Fast sehr schön
734 Wenzel II., Brakteat. 0,66 g. Adler mit gekröntem Menschenkopf nach links. Slg. Donebauer -, Cach 872.
Sehr schön
735 Marken, Cu Rechenpfennig o.J. Georg Hochreuther. Neumann 28574.
Fast vorzüglich

Tschechien-Erzgebirge

736 Pesttaler o.J., unsigniert. Christus am Kreuz, daneben trauernde Personen / Die eherne Schlange in Landschaft, vor ihr Moses und kniende Personen. Katz 30, Slg. Brettauer 1489. 48,3 mm, 26,45 g.
Henkelspur, etwas überarbeitet, sehr schön
737 Silbermedaille 1533, von Hieronymus Magdeburger und seiner Schule. Auf den Tod. Mann sitzt auf Baumstumpf, hinter ihm lauert der Tod mit Sanduhr / Ruhender Knabe auf Totenschädel gestützt. Katz 95. 36,0 mm, 14,13 g.
Geprägt. Etwas überarbeitet, Henkelspur, sehr schön
738 Silbermedaille o.J., von Nickel Milicz und seiner Werkstatt. Erschaffung Evas / Vertreibung aus dem Paradies. Katz 416. 43,0 mm, 19,79 g.
Geprägt. Henkelspur, Felder überarbeitet, sehr schön - vorzüglich
739 Salvatormedaille o.J., unsigniert, Werkstatt Nickel Milicz. Brustbild Gottvaters fast von vorn, die Linke auf den Erdball gelegt, die Rechte segnend erhoben / Lamm Gottes mit Fahne. Katz 481. 51,7 mm, 36,40 g.
Alter Henkel. Alter Guss. Sehr schön - vorzüglich

Tschechien-Dietrichstein-Proskau

740 Franz Joseph, Bronzemedaille 1839, von Schön. Büste nach links / Schrift. Slg. Donebauer 3301, Slg. Montenuovo 2768. 69,0 mm.
Originaletui. Stempelglanz

Tschechien-Olmütz

741 Karl von Lothringen, 15 Kreuzer 1710. Suchomel/Videman 562, L.-M. 1062.
Fast sehr schön
742 Wolfgang von Schrattenbach, 1/4 Dukat o.J. Suchomel/Videman 773, Friedberg 100.
GOLD. Minimal gewellt, vorzüglich - Stempelglanz
743 Jacob Graf von Liechtenstein, Taler 1742, Kremsier. Brustbild nach rechts / Unter Mitra und Fürstenkrone vierfeldiges Stiftswappen mit Familienwappen belegt, dahinter Pedum und Schwert. Suchomel/Videman 910, L.-M. 501, Davenport 1230.
Prachtexemplar. Schöne Patina. Vorzüglich - Stempelglanz
744 Ferdinand Julius von Troyer, Kleine Silbermedaille 1747 Auf seine Inthronisation. Strahlendes Dreieck über brennendem Altar mit flammendem Herz, zu den Seiten Religio und Justitia / Acht Zeilen zwischen Arabesken. Suchomel / Videman Seite 292, L.-M. 508.
Sehr schön
745 Anton Theodor Graf von Colloredo, 10 Kreuzer 1779. Suchomel / Videman 1101, L.-M. 531.
Prachtexemplar. Stempelglanz
746 Rudolf Johann von Österreich, 20 Kreuzer 1820. Suchomel/Videman 1201, L.-M. 539.
Prooflike. Prachtexemplar. Stempelglanz
747 Rudolf Johann von Österreich, Taler 1820. Brustbild in Mozetta mit Kalotte und Halsbinde nach links / Auf gekröntem Hermelinmantel mit Ordenskette behangener und dem Herzogshut versehener Schild. Suchomel/Videman 1203, L.-M. 538, Kahnt 323.
Schöne Patina. Fast Stempelglanz

Tschechien-Sagan

748 Albrecht von Wallenstein, 'Dicktaler' 1626. Brustbild halbrechts / Gekröntes Wappen. Prägung des Hofrats Wilhelm Becker (Erstes Drittel 19. Jahrhunderts). Meyer Seite 54, Nohejlová / Prátová Seite 45, Poley S. 140 Anm. 29,0 mm, 26,69 g.
Sehr schön

Tschechien-Schlick

749 Stephan und seine Brüder, Schautaler 1526, Joachimsthal. Auf den Tod Stephans in der Schlacht bei Mohacs. Stempel von Hieronymus Magdeburger. Büste nach links in doppeltem Schriftkreis / Dreifach behelmtes Wappen. Donebauer 3778, Schulten 4381, Fiala 315. 26,80 g.
Kleine Henkelspur, Felder bearbeitet, Reste von alter Vergoldung. Sehr schön

Tschechien-Birkenberg (Brezove Hory)

750 Silbermedaille 1890. Auf die Einweihung der Kirche. Kirchenansicht neben gekröntem Bergwerkswappen / Schrift. 36,5 mm, 22,54 g.
Schöne Patina. Fast Stempelglanz

Tschechien-Prag, Stadt

751 Silbermedaille 1859. Auf den Freiherrn Anton von Paumann, Sohn des k.u.k. Polizeidirektors gleichen Namens. A.PAUMANN - ANT.LIB.BAR. Zweifach behelmtes vierfeldiges Wappen / DUM / SPIRO / SPERO zwischen Jahreszahl in verziertem Oval. Slg. Donebauer 3635. 24,5 mm, 3,69 g.
Kleiner Stempelfehler, vorzüglich +

Tschechoslowakei

752 10 Korun 1933. K.M. 15. Seltener Jahrgang.
Sehr schön - vorzüglich
753 5 Korun 1937. K.M. 11 a. Seltener Jahrgang.
Winziger Kratzer, winzige Randfehler, sehr schön - vorzüglich

Ungarn

754 Andreas, Denar. 0,57 g. +REX ANDREAS Kreuz mit dreistrahligen Armen / +PANONEIA Kreuz, in den Winkeln Keile. Huszár 9.
Schöne Patina. Vorzüglich

Ungarn-Budapest, Stadt

755 Altofen. Messing Marken und ein Stück aus Weißmetall. 5 Stück.
Fast Stempelglanz

Ungarn-Erlau, Bistum

756 Johann Ladislaus Pyrker, Silbermedaille o.J. (1847), von Lange. Auf seinen Tod. Büste nach links / Sitzender geflügelter Genius mit Harfe. Wurzbach 7739, Hauser 162, Horsky 4418. 49,4 mm, 61,35 g.
Schöne Patina. Fast Stempelglanz

Ungarn-Erlau (Eger), Stadt

757 Bronzemedaille 1868, von Seidan. Auf die 13. Versammlung ungarischer Ärzte und Naturforscher. Ansicht des erzbischöflichen Lyceums in Eger / Engelskopf über Stadt- und Komitatswappen (Herves). Wurzbach 1900, Hauser 4584, Slg. Brettauer 2448. 44,0 mm.
Winzige Kratzer, vorzüglich

Ungarn-Kremnitz, Stadt

758 1/4 Dukat o.J. (um 1740), von Jeremias Roth von Rothenfels. VERGIS DEINES FREVND : NIC : SI . 37 Strahlendreieck über 2 verschlungenen Händen aus Wolken / WAS DV V : ICH GRDT HABEN . I . SA . 20 Schilde mit Aufschrift 'David' und 'Jonathan' an Baum. Huszár-Procopius 181 a. 0,86 g.
GOLD. Fast vorzüglich
759 2 Dukaten o.J., angeblich von Jeremias Roth senior. St. Georg tötet den Drachen / Schiff in stürmischer See. Huszár ( St. Georg) 20, Friedberg 583. 7,01 g.

Während Husz\'e1r das Stück Jeremias Roth dem Älteren (18. Jahrhundert) zuschreibt, hält Friedberg das Stück für eine Prägung des 19. Jahrhunderts



GOLD. Randfehler, Stempelglanz

Venezuela

760 Token, Hacienda de Montelimar. Messing Marke zu 2 Real o.J. Rulau Ven 80.
Vorzüglich - Stempelglanz
761 Token, Tamaya. J.R. Acuna. 5 Reales o.J. Wert 50. Rulau Ven 4.
Fast Stempelglanz
762 Token, Tamaya. J.R. Acuna. 1 Reale o.J. Wert 10. Rulau Ven 6.
Fast Stempelglanz

Vereinigte Staaten von Amerika

763 Medaillen und Americana, Bronzeprobe (Essai) 1792, von Galle. Auf den Nationalkonvent, geprägt von der Künstlerver\-einigung der Stadt Lyon, hergestellt aus Glockenmetall. Freiheitskopf nach links, dahinter Stab mit Freiheits\-mütze / Zehn Zeilen Schrift, umher Eichenkranz. Mit glattem Rand. Mazard 318 a. Dickabschlag. 38,7 mm, 42,98 g.
Vorzüglich
764 Medaillen und Americana, Bronzegussmedaille 1559, von Poggini. Auf den Frieden von Cambrai. Brustbild Philipps von Spanien nach links / Pax mit Füllhorn verbrennt Waffen vor Janustempel. Betts 3, Armand I, 238/ 5, Habich LXXX, 5, van Loon I, 27. 38,0 mm.
Alter Guss. Sehr schön -vorzüglich
765 Medaillen und Americana, Frankreich. Ludwig XIV. Bronzemedaille 1690, von Mauger. Auf die Schlacht bei Quebec. Büste des französischen Königs nach rechts / Gallia auf Trophäen, im Abschnitt KEBECA LIBERATA. Betts 68, Divo 234.

Die Belagerung von Québec im Oktober 1690 war eines der Hauptereignisse des als King William's War bezeichneten nordamerikanischen Nebenkriegsschauplatzes des Pfälzischen Erbfolgekrieges in Europa. Der Angriff der neuenglischen Kolonien insbesondere von Massachusetts war eine Gegenreaktion auf französische Übergriffe. Die nach europäischem Vorbild ausgebildeten neuenglischen Miliztruppen unterlagen der indianischen Guerillataktik der Truppen von Neufrankreich.



Original. Vorzüglich - Stempelglanz
766 Medaillen und Americana, Sachsen. Medaille 1700, von Kittel. Auf die zum ersten Mal blühende Aloe im Botanischen Garten in Leipzig. Pflanze mit Gärtnername des Elias Pein / Stadtansicht. Betts 103, Slg. Merseburger 2542, Dassdorf 1098, Gebauer 1700.1, Slg. Brettauer 5207. 39,0 mm, 15,15 g.

Die Amerikanische Agave wurde schon früh aus der Neuen Welt nach Europa gebracht. Aufgrund ihrer Ähnlichkeit mit Aloen (rosettig angeordnete, sukkulente Blätter) beschrieb sie Carolus Clusius als Aloe americana (Clusius 1576). Bekannt machte die so genannte Aloe americana eine großformatige und prächtige Abbildung im Hortus Eystettensis von 1613 (Besler 1613 ). Erst Carl v. Linné prägte den Namen Agave americana (v. Linné 1753). Die bei uns nicht winterharten Amerikanischen Agaven wurden nördlich der Alpen zunächst nur in herrschaftlichen Gärten kultiviert, wo sie im Kübel gehalten wurden und den Winter in einem geheizten Raum, z. B. in einer Orangerie, verbrachten. Wenn derartige Agaven nach mehreren Jahrzehnten endlich zur Blüte kamen, war das ein ganz besonderes Ereignis, das ausführlich dokumentiert und auf verschiedene Art und Weise dargestellt wurde. Den frühesten Auftrag für eine Medaille auf die im Jahr 1700 erschienene Blüte einer Agave erteilte der Leipziger Kaufmann Caspar Bose (1672-1730) dem Medailleur Georg Wilhelm Kittel. Sein so genannter Großbosischer Garten war besonders im 18. Jahrhundert weit über die Grenzen Leipzigs hinaus bekannt. Auf der Vorderseite der Medaille ist eine Agave in einem Blumenkübel dargestellt. Die lateinische Inschrift besagt: Der Bosische Garten in Leipzig sah, dass die Amerikanische Aloe im Alter von 28 Jahren bis zu einer Höhe von 24 Fuß getrieben hat mit 35 Zweigen und 5138 Blüten. Gewürdigt wurde auch der Gärtner (Cultor E. Pein). Auf der Rückseite ist Leipzig dargestellt. Seiner Stadt wünscht Bose ein langes Gedeihen nach dem Motto "So möge auch Leipzig fort und fort blühen". Aus botanischer Sicht passen die Blüte der Agave und ein langes Leben der Stadt eigentlich nicht zusammen, da die Agave bekanntlich unmittelbar nach der Blüte abstirbt. Aus: Hermann Maué & Hilke Steinecke, Historische Darstellungen blühender Agaven, Seite 105/106.



Fast vorzüglich
767 Medaillen und Americana, Bronzemedaille 1733, von Roettiers. Auf die Ostindische Compagnie. Brustbild Ludwigs XVI. von Frankreich nach rechts / Sieben Zeilen Schrift über Caduceus und Füllhorn. Betts 168. 59,0 mm.

Die Geschäfte der Kompanie beschränkten sich bei ihrer Gründung auf die Küsten Afrikas, Madagaskars und die nebengelagerten Inseln wie Réunion, die Küsten der Arabischen Halbinsel und Indiens, die Inseln Südostasiens sowie China und Japan. Im Verlauf ihrer bis in die zweite Hälfte des 18. Jahrhunderts dauernden Handelstätigkeit wurden einzelne Gebiete aufgegeben, wie etwa Madagaskar zugunsten der Maskarenen, während andere überseeische Besitzungen - wie Louisiana und Saint-Domingue - zwischenzeitlich hinzukamen.



Schöne Patina. Vorzüglich - Stempelglanz
768 Medaillen und Americana, Niederlande. Wilhelm V. von Oranien. Silbermedaille 1763, von Holtzhey. Auf den Frieden von Paris. Sitzende Belgia weist auf Schiffe im Gefecht / Auf Trommel sitzender, von Trophäen umgebener Mars steckt Schwert in Scheide. Fr.u.S. 4466, PiN 594, v. Loon 367, Betts -. 44,8 mm, 25,90 g.

Mit dem Frieden von Paris endete am 10. Februar 1763 der Siebenjährige Krieg in Westeuropa, Nordamerika und Indien. Dies betraf vor allem Gebiete im niederrheinisch-westfälischen, oberrheinischen und niedersächsischen Reichskreis sowie die amerikanischen, afrikanischen und indischen Kolonien.



Schöne Patina. Vorzüglich
769 Medaillen und Americana, Bronzemedaille 1779, von Dupré. Auf die Kaperung des britischen Linienschiffes Serapis durch die USS Bonhomme Richard. Uniformiertes Brustbild von Johan Paul Jones nach rechts / Ansicht der Kaperung. Betts 568, Eimer 782. 56,1 mm, 93,81 g.

Der Nationalheld John Paul Jones (+1792 Kirkcudbrightshire, Schottland +1792 Paris) gilt als \'82Vater' der US Navy. Als sein Schiff 'Bonhomme Richard' in der Seeschlacht gegen das britische Linienschiff Serapis zu sinken begann, forderte ihn der britische Kapitän Pearson zur Kapitulation auf. Der Legende nach antwortete John Paul Jones mit den Worten: "Sir, I have not yet begun to fight!" Es gelang ihm, mit seiner Mannschaft vom sinkenden Schiff aus die britische Serapis zu kapern.



Abschlag von Originalstempeln. Schöne Patina. Winzige Randfehler, vorzüglich - Stempelglanz
770 Medaillen und Americana, Silbermedaille 1787. Auf den Tod des Generals Lafayette. Brustbild nach rechts / Schrift. Randschrift: REVOLUTION FRANCAISE PAR LIENARD. AN 9 No. 5. Slg. Julius 93, Hennin 104. 32,0 mm, 16,36 g.
Originalprägung. Schöne Patina. Vorzüglich +

Münzen des Deutschen Kaiserreichs

Kleinmünzen

771 50 Pfennig 1876 H. Jaeger 7.
Winziger Randfehler, fast Stempelglanz
772 10 Pfennig 1918 D. Jaeger 298.
Vorzüglich +
773 1 Pfennig 1917 E. Aluminium. Jaeger 300.
Polierte Platte

Anhalt

774 Friedrich I., 20 Mark 1875 A. Jaeger 179. In US Plastic-Holder PCGS MS66PL.
GOLD. Prachtexemplar. Polierte Platte
775 Friedrich I., 10 Mark 1901 A. Jaeger 180. In US Plastic-Holder NGC PF65CAMEO.
Polierte Platte
776 Friedrich II., 5 Mark 1914 A. Silberhochzeit. Jaeger 25. In US Plastic-Holder PCGS PR66CAM.
Prachtexemplar. Herrliche Patina. Polierte Platte

Baden

777 Friedrich I., 5 Mark 1894 G. Jaeger 29. In US Plastic-Holder PCGS MS64.
Prachtexemplar. Winziger Kratzer, Stempelglanz
778 Friedrich II., 10 Mark 1910 G. Jaeger 191. In US Plastic-Holder NGC PF67.
GOLD. Prachtexemplar. Polierte Platte

Bayern

779 Ludwig II., 2 Mark 1883 D. Jaeger 41.
Vorzüglich - Stempelglanz
780 Ludwig II., 5 Mark 1874 D. Jaeger 42.
Prooflike. Winzige Kratzer, vorzüglich - Stempelglanz
781 Ludwig II., 10 Mark 1873 D. Jaeger 193.
GOLD. Winziger Schrötlingsfehler am Rand, winzige Kratzer, vorzüglich - Stempelglanz
782 Ludwig III., 3 Mark 1914 D. Jaeger 52. In US Plastic-Holder NGC PF66.
Prachtexemplar. Polierte Platte

Braunschweig

783 Ernst August, 3 Mark 1915 A. Regierungsantritt. Ohne Lüneburg. Jaeger 55.
Winzige Kratzer, fast Stempelglanz
784 Ernst August, 3 Mark 1915 A. Regierungsantritt. Ohne Lüneburg. Jaeger 55.
Winzige Kratzer, vorzüglich +
785 Ernst August, 3 Mark 1915 A. Regierungsantritt. Ohne Lüneburg. Jaeger 57.
Prachtexemplar. Fast Stempelglanz

Bremen

786 2 Mark 1904 J. Jaeger 59.
Schöne Patina. Stempelglanz
787 5 Mark 1906 J. Jaeger 60. In US Plastic-Holder PCGS PR65CAM.
Herrliche Patina. Winzige Kratzer, Polierte Platte

Hamburg

788 5 Mark 1888 J. Jaeger 62.
Vorzüglich +
789 2 Mark 1902 J. Jaeger 63. In US Plastic-Holder PCGS MS67.
Prachtexemplar. Stempelglanz

Hessen

790 Ludwig III., 20 Mark 1873 H. Jaeger 214.
GOLD. Winzige Randfehler, winzige Kratzer, vorzüglich - Stempelglanz
791 Ludwig IV., 5 Mark 1877 H. Jaeger 218.
GOLD. Vorzüglich - Stempelglanz
792 Ernst Ludwig, 3 Mark 1917 A. Regierungsjubiläum. Jaeger 77.
Schöne Patina. Vorzüglich +

Lippe

793 Leopold IV., 2 Mark 1906 A. Jaeger 78.
Kleiner Fleck, Polierte Platte

Lübeck

794 10 Mark 1904 A. Jaeger 227.
GOLD. Winzige Kratzer, Polierte Platte
795 10 Mark 1904 A. Jaeger 227. In US Plastic-Holder PCGS MS67.
GOLD. Perfektes Stück. Stempelglanz

Mecklenburg-Schwerin

796 Friedrich Franz II., 10 Mark 1878 A. Jaeger 231.
GOLD. Prachtexemplar. Winzige Kratzer, fast Stempelglanz

Mecklenburg-Strelitz

797 Adolf Friedrich V., 2 Mark 1905 A. Jaeger 91.
Schöne Patina. Winzige Flecken, Polierte Platte

Oldenburg

798 Friedrich August, 2 Mark 1900 A. Jaeger 94.
Prachtexemplar. Stempelglanz

Preußen

799 Wilhelm I., 2 Mark 1876 B. Jaeger 96.
Schöne Patina. Fast Stempelglanz
800 Wilhelm II., 5 Mark 1888 A. Jaeger 101.
Herrliche Patina. Kleiner Kratzer, vorzüglich - Stempelglanz
801 Wilhelm II., 5 Mark 1888 A. Jaeger 101.
Schöne Patina. Winzige Kratzer, vorzüglich +
802 Wilhelm II., 5 Mark 1891 A. Jaeger 104. In US Plastic-Holder PCGS PR66.
Prachtexemplar. Polierte Platte
803 Wilhelm II., 3 Mark 1911 A. Universität Breslau. Jaeger 108.
Prachtexemplar. Winziger Kratzer, Polierte Platte
804 Wilhelm II., 3 Mark 1915 A. Mansfeld. Jaeger 115. In US Plastic-Holder NGC PF64.
Winzige Flecken, Polierte Platte
805 Wilhelm II., 10 Mark 1889 A. Jaeger 249.
GOLD. Prachtexemplar. Winzige Kratzer, Polierte Platte

Reuss, ältere Linie

806 Heinrich XXII., 2 Mark 1899 A. Jaeger 118.
Prachtexemplar. Erstabschlag. Fast Stempelglanz
807 Heinrich XXII., 2 Mark 1901 A. Jaeger 118.
Schöne Patina. Minimal berieben, winzige Kratzer, Polierte Platte

Sachsen

808 Albert, 10 Mark 1874 E. Jaeger 261. Besserer Jahrgang in außergewöhnlicher Qualität.
GOLD. Prachtexemplar. Stempelglanz

Sachsen-Altenburg

809 Ernst, 5 Mark 1901 A. Jaeger 143. In US Plastic-Holder NGC PF65CAMEO.
Prachtexemplar. Etwas unregelmäßige Patina, winzige Kratzer, Polierte Platte

Sachsen-Coburg-Gotha

810 Ernst II., 20 Mark 1886 A. Jaeger 271.
GOLD. Winzige Kratzer, Polierte Platte
811 Ernst II., 20 Mark 1886 A. Jaeger 271.
GOLD. Fast Stempelglanz

Sachsen-Meiningen

812 Georg II., 5 Mark 1901 D. 75. Geburtstag. Jaeger 150.
Winziger Randfehler, Stempelglanz
813 Georg II., 3 Mark 1915. Auf seinen Tod. Jaeger 155.
Prachtexemplar. Winziger Kratzer, Stempelglanz
814 Georg II., 20 Mark 1900 D. Jaeger 279.
GOLD. Winzige Kratzer, winziger Randfehler, fast vorzüglich
815 Georg II., 10 Mark 1914 D. Jaeger 280. In US Plastic-Holder NGC MS66.
GOLD. Prachtexemplar. Stempelglanz

Sachsen-Weimar-Eisenach

816 Carl Alexander, 20 Mark 1896 A. Jaeger 282. In US Plastic-Holder PCGS PR64.
GOLD. Winzige Kratzer, Polierte Platte
817 Wilhelm Ernst, 2 Mark 1901 A. Zum Regierungsantritt. Jaeger 157.
Winziger Randfehler, fast Stempelglanz
818 Wilhelm Ernst, 5 Mark 1903 A. Hochzeit. Jaeger 159. In US Plastic-Holder PCGS MS66.
Prachtexemplar. Herrliche Patina. Stempelglanz

Schaumburg-Lippe

819 Georg, 5 Mark 1904 A. Jaeger 165. In US Plastic-Holder PCGS PR65.
Schöne Patina. Winzige Kratzer, Polierte Platte
820 Georg, 5 Mark 1904 A. Jaeger 165. In US Plastic-Holder NGC MS62.
Vorzüglich - Stempelglanz
821 Georg, 5 Mark 1904 A. Jaeger 165.
Winzige Kratzer, Polierte Platte

Schwarzburg-Rudolstadt

822 Günther Victor, 2 Mark 1898 A. Jaeger 167.
Winzige Randunebenheit, fast Stempelglanz

Schwarzburg-Sondershausen

823 Karl Günther, 2 Mark 1896 A. Jaeger 168. In US Plastic-Holder PCGS MS65+.
Prachtexemplar. Fast Stempelglanz

Waldeck-Pyrmont

824 Friedrich Adolf, 5 Mark 1903 A. Jaeger 171.
Winzige Randfehler, winzige Bearbeitungsspur im Feld, vorzüglich +

Württemberg

825 Wilhelm II., 3 Mark 1911 F. Silberne Hochzeit. Jaeger 177 b.
Fast Stempelglanz
826 Wilhelm II., 3 Mark 1916 F. 25jähriges Regierungsjubiläum. Jaeger 178. In US Plastic-Holder PCGS PR67.
Perfektes Stück. Prachtexemplar. Herrliche Patina. Vorderseite matt, Stempelglanz / Polierte Platte

Proben

Kaiserreich

827 Reichsmünzen, 50 und 100 Pfennig o.J. Material-Schrötlings-Probe des Nickelwalzwerks Schwerte. Germania-Kopf nach rechts / Wert 50 und 100. Schaaf -, Slg. Beckenbauer -, vergl. Auktion Möller 62, Mai 2013, Nr. 1405, Menzel 23248.2.4. 2 Stück.
Fast Stempelglanz

Drittes Reich

828 1 Reichsmark 1940. Zinn/Zink?. Schaaf 354 G14 (Ag).
Etwas berieben, vorzüglich

Kolonien und Nebengebiete

Das geplante Königreich Polen

829 Probe 10 Pfennig 1917. Zink. Zwitterprägung mit der Rückseite des 10 Fenigow 1917 und der Vorderseite des 10 Pfennig Zink (J. 299). Jaeger zu 606, Schaaf -. Glatter Rand. In US Plastic-Holder PCGS SP Genuine.
Minimal korrodiert, sehr schön - vorzüglich

Deutsch Ostafrika

830 1/2 Rupie 1891. Jaeger 712.
Prachtexemplar. Winzige Kratzer, Stempelglanz
831 Cu 5 Heller 1908 J. Jaeger 717.
Vorzüglich - Stempelglanz
832 10 Heller 1911 A. Jaeger 719.
Leicht getönt, Polierte Platte
833 1/4 Rupie 1910 J. Jaeger 720.
Prachtexemplar. Stempelglanz
834 1/4 Rupie 1914 J. Jaeger 720.
Prachtexemplar. Fast Stempelglanz

Kiautschou

835 5 Cent 1909. Jaeger 729.
Vorzüglich - Stempelglanz

Danzig

836 10 Pfennig 1920. Große Wertzahl. Jaeger D 1 b.
Fast vorzüglich

Braunschweig

837 10 Pfennig 1918. Probe mit erhobenem Pferdeschwanz. Jaeger - vergl. N 3 a, Funk - vergl. 56.6, Frenzel Anmerkung Seite 38, Schaaf -.
Äußerst selten. Vorzüglich

Notmünzen deutscher Städte und Gemeinden

Bremen

838 Kupferabschlag von den Stempeln des 25 Pfennigs 1921. Frenzel A 58.3.
Vorzüglich - Stempelglanz
839 Kupferabschlag von den Stempeln des 50 Pfennigs 1921. Frenzel A 58.4.
Vorzüglich - Stempelglanz

Grünhain / Sachsen

840 50 Pfennig o.J. (1916), rötlich-braune Pappe. Frenzel 177.2.
Prägefrisch

Hagen

841 Kupferabschlag von den Stempeln des 50 Pfennig 1917. Frenzel A 184.2.1. Auflage 12 Exemplare.
Polierte Platte
842 Silberabschlag von den Stempeln des 10 Pfennig 1918. Frenzel A 184.3. Auflage 12 Exemplare.
Winzige Kratzer, Polierte Platte

Menden

843 Goldabschlag von den Stempeln der 5 Millionen Mark 1923. Frenzel 639.3. Mit Feingehaltsstempel '900' auf der Wertseite. 13,30 g.
GOLD. Äußerst selten. Prägefrisch. Matt / Polierte Platte
844 Goldabschlag von den Stemplen des 5 Millionen-Mark Stücks 1923. Frenzel 639.3. Mit Feingehaltsstempel '900' auf der Vorderseite.
GOLD. Matt, prägefrisch / Polierte Platte

Oberndorf (Württemberg)

845 50 Pfennig 1918. Eisen. Stempelkopplung mit Rückseitenstempel von Neuenbürg. Frenzel 392.3 / 363.2.
Von größter Seltenheit. Vorzüglich

Peine

846 Silberabschlag von den Stempeln der 10000 Kippermünze 1923. Frenzel 640.1. Mit Randpunze 'H.M. Silber 990'.
Polierte Platte. Fast Stempelglanz

Pillau / Ostpreußen

847 Tombakabschlag von den Stempeln des 50 Pfennig 1917. Frenzel A 424.1.
Fast Stempelglanz

Rudolstadt

848 Silberabschlag von den Stempeln des 5 Pfennig 1920. Frenzel A 457.7.
Winzige Kratzer, Polierte Platte
849 Silberabschlag von den Stempeln des 10 Pfennig 1920. Frenzel A 457.8.
Polierte Platte
850 Silberabschlag von den Stempeln der 1/2 Mark 1920. Frenzel A 457.9.
Kleine Kratzer, berieben, Polierte Platte

Schroda / Posen

851 50 Pfennig 1917, ungelocht. Leichte Stempeldrehung. Frenzel 488.3.1.
Vorzüglich

Soest

852 10 Pfennig 1917. Zink. Mit Gegenstempel Schlüssel. Frenzel S 504.2.
Sehr schön

Stralsund

853 Tombakabschlag von den Stempeln des 50 Pfennig 1917. Funck 523.3 a.
Zaponiert. Fast Stempelglanz
854 Tombakabschlag von den Stempeln des 100 Pfennig 1917. Funck 523.4.
Zaponiert. Fast Stempelglanz
855 Tombakabschlag von den Stempeln des 10 Pfennig 1917. Funck A 523.2.
Zaponiert. Polierte Platte

Thale am Harz

856 Silberabschlag von den Stempeln des 50 Pfennig 1921. Frenzel 537.3 A.
Winzige Kratzer, Polierte Platte
857 Silberabschlag von den Stempeln des 50 Pfennig 1921. Frenzel 537.3 A.
Prachtexemplar. Schöne Patina. Stempelglanz
858 Silberabschlag von den Stempeln des 5 Pfennig 1921. Frenzel A 537.4.
Polierte Platte
859 Silberabschlag von den Stempeln des 10 Pfennig 1921. Gestempelt: 900. Frenzel A 537.5.1.
Polierte Platte
860 Silberabschlag von den Stempeln des 25 Pfennig 1921. Frenzel A 537.6. Rand geriffelt.
Schöne Patina. Vorzüglich - Stempelglanz
861 Silberabschlag von den Stempeln des 5 Pfennig 1921. Frenzel A 537.4.
Prooflike. Herrliche Patina. Stempelglanz

Thann / Elsass

862 Kupferabschlag von den Stempeln des 10 Cent 1918. A 538.1.
Vorzüglich - Stempelglanz

Tönning (Schleswig-Holstein)

863 Bronzeabschlag von den Stempeln des 5 Pfennig 1917. Frenzel A 542.1.
Stempelglanz

Unna / Westfalen

864 50 Pfennig 1917. Eisen vernickelt, glatter Rand. Menzel 13503.13 (Probe), Frenzel 556.6 (Probe). Lt. Frenzel 'nur wenige Stücke bekannt.'
Vorzüglich - Stempelglanz

Weener / Ostfriesland

865 50 Pfennig o.J. Sparmarke der Kreissparkasse, Aluminium. Frenzel 580.1.
Vorzüglich

Witten

866 Silberabschlag von den Stempeln des 10 Pfennig 1920. Frenzel A 604.5.
Winzige Kratzer, Polierte Platte
867 Kupferabschlag von den Stempeln des 5 Pfennig 1920. Frenzel A 604.7 A.
Vorzüglich

Porzellanmünzen und Medaillen

Reichsmünzen und Ausgaben der Städte

868 Deutsches Reich, 10 Pfennig o.J. (1920). Stehende Schwerter. Scheuch 11 n.
Sehr schön - vorzüglich
869 Deutsches Reich, 20 Pfennig o.J. (1920). Stehende Schwerter. Scheuch 12 n.
Vorzüglich
870 Deutsches Reich, 50 Pfennig o.J. (1920). Stehende Schwerter. Scheuch 13 n.
Vorzüglich
871 Deutsches Reich, 1 Mark o.J. (1920). Stehende Schwerter. Scheuch 14 n.
Sehr schön - vorzüglich
872 Deutsches Reich, 2 Mark o.J. (1920). Stehende Schwerter. Scheuch 15 n.
Vorzüglich
873 Deutsches Reich, 3 Mark o.J. (1920). Stehende Schwerter. Scheuch 16 n.
Vorzüglich
874 Deutsches Reich, 5 Mark o.J. (1920). Stehende Schwerter. Scheuch 17 n.
Vorzüglich

Weimarer Republik

875 2 Mark 1925 E. Jaeger 320. In US Plastic-Holder NGC PF66 CAMEO.
Prachtexemplar. Polierte Platte
876 5 Mark 1925 D. Rheinlande. Jaeger 322. In US Plastic-Holder PCGS PR67CAM.
Prachtexemplar. Polierte Platte
877 5 Mark 1927 A. Bremerhaven. Jaeger 326.
Winzige Kratzer, Polierte Platte
878 5 Mark 1927 E. Eichbaum. Jaeger 331. In US Plastic-Holder PCGS PR64CAM.
Winzige Kratzer, Polierte Platte
879 3 Mark 1930 G. Zeppelin. Jaeger 342.
Winzige Kratzer, Polierte Platte
880 3 Mark 1931 A. Magdeburg. Jaeger 347.
Prachtexemplar. Schöne Patina. Polierte Platte
881 3 Mark 1931 F. Kursmünze. Jaeger 349. In US Plastic-Holder NGC PF65 DCAM.
Polierte Platte
882 3 Mark 1931 G. Kursmünze. Jaeger 349. In US Plastic-Holder NGC PF65 ULTRA CAMEO.
Polierte Platte
883 3 Mark 1932 G. Kursmünze. Jaeger 349. In US Plastic-Holder NGC MS62.
Winzige Kratzer, vorzüglich - Stempelglanz
884 5 Mark 1932 D. Goethe. Jaeger 351.
Prachtexemplar. Polierte Platte
885 5 Mark 1932 J. Goethe. Jaeger 351.
Fast Stempelglanz

Drittes Reich

886 5 Mark 1933 A. Luther. Jaeger 353.
Prachtexemplar. Winzige Kratzer, Polierte Platte

Bundesrepublik Deutschland

887 5 Mark 1952 D. Germanisches Museum. Jaeger 388. In US Plastic-Holder NGC PF66CAMEO.
Polierte Platte

Medaillen

Gelegenheitsmedaillen

888 Silberne Hochzeitsmedaille o.J. (17. Jahrhundert, von Johann Höhn?). GOTT HADTS GEFUGT DAS UNS GENUGT Über einer Blume mit zwei Herzen reicht sich das Brautpaar die Hände / VERBUNDNE TREU BLEIBT ALLE ZEIDT NEW Zwei durch eine Kette verbundene Hände aus Wolken halten ein glühendes Herz über einem aufgeschlagenen Buch. Slg. Goppel 1027, Kahane 127. 58,0 mm, 59,04 g.
Schöne Patina. Winziger Randfehler, vorzüglich +
889 Silbermedaille o.J. (um 1700), von P.H. Müller. Auf die Taufe. Taufe Christi im Jordan / Stehender Christus, sein Blut speist ein Bächlein, aus dem sechs Putten trinken. Slg. Goppel 4429, Forster 875. 44,0 mm, 25,99 g.
Schöne Patina. Vorzüglich - Stempelglanz
890 Goldmedaille zu 2 Dukaten o.J. (18 Jahrhundert), unsigniert. Die heilige Dreifaltigkeit: Gottvater und Jesus Christus sitzen nebeneinander auf einer Wolke, oben die Taube des Heiligen Geistes in Strahlen / Das apostolische Glaubensbekenntnis in 21 Zeilen. Slg. Goppel -. 26,5 mm, 6,56 g.
GOLD. Minimal gewellt, vorzüglich - Stempelglanz
891 Medizinisch-alchimistisches Amulett o.J. (17. Jahrhundert?) aus 'Elektrum', Zink/Zinn/Blei Komposition? DIESER TALER IST V DENEN MINERALIEN PREPARIERT Sonne, umgeben von Metallzeichen / DIESE MINERALISCHE V. MERCURIALISCHE MATERI DIENT Mittig sechs Zeilen VOR FLUSS KRAMP UND ROT-LAUFE WAN ER BEY DEN MENSCHEN GETRAGEN WIRDT darunter Wappen. Appel's Repertorium 4037, Slg. Brettauer 2364 (abgebildet Tf. 16, gelocht), Numismatische Zeitschrift 1897, Tf. 4/2, Blätter für Münzfreunde, Juni/Juli 1915, Sp. 5852.
Sehr schön

Judaica

892 Personen, Rothschild, Wilhelm Carl Freiherr von, Einseitige Bronzeplakette o.J., von Lewy. Büste leicht nach links gewandt, rechts Künstlername. 258 x 175 mm.

Zusammen mit seinem ältesten Bruder Mayer Carl übernahm er nach dem Tod seines Onkels Amschel Mayer 1855 die Leitung des Frankfurter Stammhauses M. A. von Rothschild & Söhne in der Fahrgasse. Da er keine männlichen Nachfahren hatte, konnte sein Schwiegersohn Maximilian von Goldschmidt-Rothschild entsprechend der Familientradition das Bankhaus nicht fortführen, sondern musste es liquidieren. Die Geschäfte wurden von der Berliner Disconto-Gesellschaft übernommen, einer Vorgängergesellschaft der Deutschen Bank.



Vorzüglich

Kunstmedaillen

893 Kunstmedaillen des 16./17. Jahrhunderts, Einseitige Bronzegussplakette um 1600, unsigniert, möglicherweise Augsburger Schule. Christus mit auf dem Rücken gefesselten Armen, rechts von ihm hält ein jüngerer Mann mit breitkrempigem Hut den Strick, links ein älterer mit Turban, beide mit gesenktem bzw. abgewendetem Haupt, im Hintergrund Menschenmenge hinter Torbogen. Weber 451 var. (bei diesem Stück die oberen Kanten gerundet). 108 x 78 mm.

Eine offensichtlich niederländisch beeinflusste Arbeit. Weber folgt Bange und Braun in Datierung und der Zuweisung nach Augsburg. Bis auf die gerundeten Kanten entspricht diese Plakette genau dem bei Weber auf Tafel 132 abgebildetem Exemplar.



Anscheinend Original. Schöne Patina. Vorzüglich
894 Bosselt, Rudolf, Bronzemedaille 1900. Auf den 500. Geburtstag von Johannes Gutenberg, Auftragsarbeit der Stadt Mainz. In Dreipass Brustbild mit Pelzkappe und Pelzkragen über Mainzer Wappen und dem Wappen Gutenbergs nach links / Weibliche Person bekränzt den vor ihr stehenden Gutenberg. Losse 24, Heidemann 183. 64,5 mm.
Vorzüglich - prägefrisch
895 Bosselt, Rudolf, Bronzemedaille 1910, von Devreese und Bosselt. Auf den französischen Numismatiker und Archäologen Ernest Charles Francois Babelon (*1854 Sarrey, +1924 Paris). Brustbild nach links / Kopf der Pallas Athene mit Speer und Schild. Losse 82, Heidemann 808 (Rs.), Schmidt 53. 64,5 mm.
Vorzüglich
896 Dupuis, Daniel, Silberplakette o.J. 'Le Nid'. Unbekleidete weibliche Person betrachtet Vogelnest in Baum / Nacktes Kind auf Zweig füttert Vogel in seiner Hand. MdP Seite 174 D. 66 x 37 mm, 59,01 g.
Prägefrisch
897 Dupuis, Daniel, Silberplakette o.J. 'La Source'. Unbekleidete weibliche Person trinkt aus ihren zusammengehaltenen Händen Wasser aus Brunnen / Putto hockt auf Felsen, aus dem Quell fließt. MdP Seite 174 E, Hamburger Kunsthalle 438. 66,5 x 36,5 mm, 51,81 g.
Mattiert. Schöne Patina. Vorzüglich - prägefrisch
898 Dupuis, Daniel, Silberplakette 1892. 'Gartenbau'. Zwei antik gekleidete, weibliche Personen beschneiden Topfpflanze, im Hintergrund Bäume / Am Fuß eines Baumes sitzt nacktes Kind und betrachtet Blumenstrauß. MdP 175 F. 61,5 x 48,5 mm, 93,11 g.
Mattiert. Prägefrisch
899 Gies, Ludwig, Querovale einseitige Bronzegussmedaille 1914. Auf die Ballonverfolgung München. Automobil verfolgt zwei Ballone, darunter sieben Zeilen Schrift, unten die Signatur L - G. Ernsting 48, Kaiser 77 (fälschlicherweise Goetz zugeschrieben). 111 x 76 mm.

Angeblich das einzige Exemplar in Privatbesitz.



Gussfrisch
900 Gies, Ludwig, Bronzegussmedaille o.J. (um 1920). Szenen mit Industriearbeitern, in der Mitte Lokomotive / Adler über Hand mit Hammer. 108,0 mm, 395,00 g.
Gussfrisch
901 Gosen, Theodor von, Silbergussmedaille 1928. Jahresgabe für den Künstlerbund Schlesien. Flammenschale auf hohem Steinsockel, darum vier Männer mit brennenden Fackeln / Prometheus mit brennenden Fackeln vor Gestirnen. Sakwerda 52, Dziallas 48, Jaschke u. Maercker 2822. Silberpunze '800' im Rand. 93,5 mm, 144,38 g.
Vorzüglich
902 Gosen, Theodor von, Silbermedaille 1930. Auf die Deutschen (Winter)-Kampfspiele in Krummhübel (Karpacz in Polen). Reichsadler über drei Zeilen Schrift in Raute, umgeben von verschiedenen Sportdarstellungen / Stadtwappen zwischen geteilter Jahreszahl. Sakwerda 61, Dziallas 56, , Jaschke u. Maercker 2496. 90,0 mm, 129,64 g.

Bereits in den 1890er Jahren als \'82Deutsche Nationalfeste' angedacht und vorbereitet, 1904 sogar als Aufgabe und Ziel in die Satzung des Deutschen Reichsausschusses für Olympische Spiele mit aufgenommen, waren die Kampfspiele bis zum Ersten Weltkrieg, hauptsächlich aus finanziellen Gründen, nicht realisierbar. Unter den veränderten politischen Vorzeichen der Nachkriegsjahre wurden sie dann zu einem Gegenentwurf des Deutschen Reichsausschusses für Leibesübungen (DRA) zum internationalen Wettkampfsport, besonders zu den Olympischen Spielen. Für die deutschen Sportler sollten diese Kampfspiele die Idee der Olympischen Spiele neu definieren, zumal sie 1920 und 1924 als indirekte Folge des Ersten Weltkrieges von denselben auf internationaler Ebene ausgeschlossen waren. Durch die Namensgebung wurde jetzt, anders als früher, eine Abkehr von Pierre de Coubertins olympischem Gedanken ausgedrückt (Wikipedia).



Vorzüglich
903 Gosen, Theodor von, Bronzegussmedaille 1937. Auf Theodor von Gosens Schwiegertochter, Hedwig Heim. Brustbild nach links / Die Heilige Hedwig. Sakwerda 81, Dziallas 74, , Jaschke u. Maercker 1738. 105,0 mm.
Vorzüglich
904 Gosen, Theodor von, Bronzegussmedaille 1939. Auf Theodor von Gosens Schwiegervater, den Architekten Paul Heim. Brustbild nach links / Zwei Zimmerlaute bei Richtfest. Sakwerda 87, Dziallas 80. 95,0 mm.

Paul Heim war jahrelang im schlesischen Raum tätig und erbaute u.a. die Breslauer Stadtrandsiedlung Zimpel.



Vorzüglich
905 Gosen, Theodor von, Eisengussmedaille 1941. Auf den Direktor des Physikalischen Instituts in Breslau, Clemens Schaefer (*1878 in Remscheid). Brustbild nach links / Gottvater mit ausgebreiteten Armen. Sakwerda 91, Dziallas 84, , Jaschke u. Maercker 1926. 105,0 mm.
Vorzüglich
906 Gosen, Theodor von, Eisengussmedaille 1943. Selbstporträt, anlässlich seines 70. Geburtstags. Kopf nach rechts / Sonnenwagen. Sakwerda 95, Dziallas 88 var. (Ag), Jaschke u. Maercker 1667. 105,0 mm.
Vorzüglich
907 Schmidt, Rudolf, Einseitige querovale Zinkgussplakette 1942. Zwei kämpfende Pferde, darunter Künstlername. Rückseite handschriftlicher Vermerk ("kämpfende Pferde" - Rudolf Schmidt Wien - Göttinger Ausstellung - Göttinger Kunstfreunde - November 1942). 185 x 124 mm.
Hängevorrichtung auf der Rückseite. Vorzüglich
908 Sucharda, Stanislaw, Einseitige Silberplakette o.J. Jüngling mit Gießkanne. 27,5 x 100 mm, 83,75 g. Silberpunze im Rand.
Vorzüglich - prägefrisch

Luftfahrt

909 Bronzemedaille 1783, von Gatteaux. Auf die Flugversuche der Brüder Montgolfier. Beider Köpfe nebeneinander nach links / Stadtansicht mit Ballon in Regenwolken. Button -, Malpas 3. 41,0 mm.
Originalprägung. Vorzüglich
910 Bronzemedaille 1784. Auf die Flugversuche der Brüder Montgolfier mit dem Heißluftballon. Erinnerungsmedaille Ludwigs XVI. Montgolfière und Freiballon über Wolken / Neun Zeilen Schrift umgeben von Sternen. Button 3, Malpas 6. 51,3 mm.
Originalprägung. Winziger Randfehler, vorzüglich
911 Silbermedaille 1908, von Mayer und Wilhelm. Auf die Abnahmefahrt des 'LZ 4'. Brustbild des Grafen Zeppelin halbrechts / Luftschiff über Straßburg. Kaiser 286, Button 39, Gutt 21. Vertiefte Randschrift: EIN GEDÄCHTNISSTHALER. 33,5 mm, 18,62 g.
Prachtexemplar. Herrliche Patina. Polierte Platte
912 Silbermedaille 1908, von Mayer und Wilhelm. Auf die Abnahmefahrt des 'LZ 4'. Brustbild des Grafen Zeppelin halbrechts / Luftschiff über Straßburg. Kaiser 286, Button 39, Gutt 21. Vertiefte Randschrift: EIN GEDÄCHTNISSTHALER. 33,5 mm, 18,33 g.
Schöne Patina. Winziger Randfehler, vorzüglich - Stempelglanz

Medicina in nummis

913 Personenmedaillen, Boerhaave, Hermann, Bronzemedaille o.J., von Bemme. Brustbild nach rechts / Lebensdaten. Slg. Brettauer 136, van Loon 130. 49,0 mm.
Vorzüglich +
914 Personenmedaillen, Sabin, Albert Bruce, Große Silbermedaille o.J. Auszeichnung der Deutschen Gesellschaft für Sozialpädiatrie für Verdienste um die Schluckimpfung. Kopf nach rechts / Weibliche Gestalt mit Kranz und Zweig steht zwischen Kindern. Silberpunze im Rand '800'. 100,0 mm, 435,00 g.

Der aus einer jüdischen Familie stammende Albert Saperstein emigrierte 1921 in die USA und änderte seinen Namen in Sabin. Er promovierte an der New York University. Er arbeitete am Rockefeller Institute for Medical Research, an der University of Cincinnati, am Weizmann-Institut, dem National Cancer Institute, der Medical University of South Carolina und dem Fogarty International Center for Advanced Studies. Seine größte wissenschaftliche Leistung ist die Entwicklung einer Schluckimpfung gegen Kinderlähmung, außerdem entwickelte er einen serologischen Test für Toxoplasmose.



Originaletui. Gussfrisch

Münchner Medailleure

915 Bernhart, Josef, Silbergussmedaille 1949. Auf Kronprinz Rupprecht von Bayern, wahrscheinlich auf seinen 80. Geburtstag. Dessen Kopf nach links / Löwe nach rechts mit dem Rautenwappen. 54,0 mm, 48,27 g.
Vorzüglich
916 Goetz, Karl, Goldmedaille 1912. Auf den 200. Geburtstag Friedrichs des Großen. Brustbild nach rechts / Soldaten mit Trommeln nach links. Kienast 12. 36,0 mm, 27,28 g.
GOLD. Winzige Kratzer, fast prägefrisch
917 Goetz, Karl, Große, einseitige Bronzegussplakette 1910. Auf den Mediziner und Bakteriologen Paul Ehrlich (*1854 Strehlen bei Breslau, +Bad Homburg vor der Höhe) Brustbild im Alter von 56 Jahren nach rechts. Kienast 44. 180 x 136 mm.
Vorzüglich +
918 Goetz, Karl, Große Bronzegussmedaille o.J. Verdienstmedaille der Stadt Eisenach für besondere Leistungen. St. Georg / Ansicht der Wartburg, darunter im Abschnitt drei Zeilen Schrift. Kienast 94. 95,5 mm.
Vorzüglich - gussfrisch
919 Goetz, Karl, Silbermedaille 1913. Auf die 100-Jahrfeier der Befreiungskriege. Brustbild Kaiser Wilhelms II. in Rüstung mit Schwert und Kommandostab nach rechts / Nackter Jüngling mit Lorbeerzweig vor Adler. Kienast 75. 40,0 mm, 22,91 g.
Herrliche Patina. Stempelglanz
920 Goetz, Karl, Tragbare ovale Silbermedaille o.J. der Industrie- und Handelskammer Plauen. Auszeichnung für Treue in der Arbeit. Handwerker mit Vorschlaghammer neben Schiffsbug / Schrift. Kienast - vergl. 99 a. Medaille 34 x 25 mm. In vergoldeter Kordelumfassung mit vergoldetem Band mit '50'. 20,40 g.
Mit Öse und Ring. Prägefrisch
921 Goetz, Karl, Ovale Silbermedaille 1918. Auf Marie Therese von Bayern. Brustbild nach links / Mutter mit Kindern. Kienast 202 var. 38 x 28,5 mm, 15,68 g. Mit goldenem Zierrand.
Schöne Patina. Vorzüglich - prägefrisch
922 Goetz, Karl, Silbermedaille 1920. Auf das Reichsverkehrsamt. Verkehrsminister Dr. Johannes Bell stopft Lokomotiven in Sack / Mann vor gefüllter Truhe bläst in Horn. Kienast 254. 36,0 mm, 19,59 g.
Herrliche Patina. Prägefrisch
923 Goetz, Karl, Silbermedaille 1920. Auf die Besetzung des Maingaues. Riesiger, französischer Soldat mit Degen auf Frankfurter Rathaus, im Vordergrund Brunnen / Französischer Soldat mit sechsschwänziger Peitsche und gefülltem Geldsack. Kienast 261. 36,0 mm, 19,03 g.
Herrliche Patina. Prägefrisch
924 Goetz, Karl, Silberne Probe 10 Mark 1928. Auf Paul von Hindenburg. Büste nach links / Wappen. Kienast 415. 19,6 mm, 4,07 g.
Schöne Patina. Vorzüglich - prägefrisch
925 Goetz, Karl, Silberne Probe 20 Mark 1928. Auf Paul von Hindenburg. Büste nach links / Wappen. Kienast 416. 22,5 mm, 6,04 g.
Schöne Patina. Vorzüglich - prägefrisch
926 Goetz, Karl, Silbermedaille 1929. Brustbild Hans Lucas von Cranachs nach rechts / Wartburg mit Wappen und Helm. Kienast 433. 36,0 mm, 19,84 g.
Mattiert. Fast prägefrisch
927 Goetz, Karl, Große Silbermedaille 1930. Auf die 400-Jahrfeier der Augsburger Konfession. Brustbilder Luthers und Johann des Beständigen / Die Veste Coburg. Kienast 441, Slg. Whiting 896. 59,5 mm, 53,96 g.
Mattiert. Prägefrisch
928 Goetz, Karl, Große Silbermedaille 1930. Auf die Pfalz- und Rheinlandräumung. Neptun mit Dreizack / Germania zwischen Weinbauern und Bergleuten. Kienast 450, Müseler 15.3.38. 60,0 mm, 54,72 g.
Prägefrisch
929 Goetz, Karl, Silbermedaille 1938. Auf den 80. Geburtstag von Friedrich Fürer von Haimendorf. Stehender Engel hält Patrizierwappen / Schloss Haimendorf bei Lauf. Kienast 451, Erlanger 1087. 50,0 mm, 48,80 g.
Herrliche Patina. Prägefrisch
930 Goetz, Karl, Silbermedaille 1932. Auf den 85. Geburtstag von Paul von Hindenburg. Kopf nach rechts / Behelmtes Wappen. Stempelkopplung mit der Vorderseite zu seinem 80. Geburtstag . Kienast – vergl. 471. 23,5 mm.
Stempelfehler auf der Rückseite. Vorzüglich - prägefrisch
931 Goetz, Karl, Silbermedaille 1932. Auf den 300. Todestag Gustav Adolfs von Schweden. Brustbild halbrechts / Schrift. Variante in niederländischer Schrift. Kienast 473 A. Randschrift: BAYER.HAUPTMÜNZAMT.FEINSILBER. 36,0 mm, 19,74 g.
Vorderseite patiniert. Vorzüglich - prägefrisch
932 Goetz, Karl, Silbermedaille 1935. Auf den 50. Todestag des Afrikaforschers und Reichsbeauftragten für die Deutschen Kolonien, Gustav Nachtigall (1834 Eichstedt, +1885 vor der Küste Westafrikas). Brustbild halblinks / Adler neben Reichsflagge, Nennung der Kolonien Togo, Kamerun und Lüderitzland. Kienast 506. 36,0 mm, 19,31 g.
Mattiert. Fast prägefrisch
933 Goetz, Karl, Silbermedaille o.J. Zur Geburt. Zwei Schrifttafeln mit Gravur, umgeben von flammendem Herz, Kreuz, Anker und Hakenkreuz / Ausspruch von Felix Dahn in zehn Zeilen. Kienast 528. 36,0 mm, 19,66 g.
Schöne Patina. Prägefrisch
934 Goetz, Karl, Silbermedaille 1938. Auf den 150. Geburtstag des deutschen Philosophen Arthur Schopenhauer (*1788 Danzig, +1860 Frankfurt). Brustbild halblinks / Unbekleideter Jüngling vor auf Sockel liegender Sphinx. Kienast 543. 36,0 mm, 19,32 g.
Prägefrisch
935 Goetz, Karl, Große Silbermedaille o.J. Auf Karl den Großen. Brustbild Karls mit Krone, Umhang, Reichsapfel und erhobenem Schwert in den Händen nach links / Landkarte des Reiches mit Aufzählung der wichtigsten Städte, davor zwei Ritter in Rüstung auf Wappen. Kienast 548. 60,0 mm, 60,82 g.
Mattiert. Prägefrisch
936 Goetz, Karl, Silbermedaille 1939. Reichsprotektorat über Böhmen und Mähren. Landkarte mit den Grenzen des Reiches unter Adolf Hitler / Adler auf Hakenkreuz neben Löwen vor Adlerschild. Kienast 553. 36,0 mm, 19,29 g.
Mattiert. Fast prägefrisch
937 Goetz, Karl, Große Silbermedaille o.J. Auf die Stiftung des Bistums Bamberg im Jahre 1007 durch Kaiser Heinrich II. Zwei Hüftbilder nach links / Adler auf Kugel. Kienast 555. 60,0 mm, 61,11 g.
Mattiert. Prägefrisch
938 Goetz, Karl, Silbermedaille 1939. Auf den 75. Geburtstag des Münchner Dirigenten und Komponisten Dr. Richard Strauss. Büste nach links / Szene aus seiner Oper 'Salome'. Kienast 557, Niggl 1970 b. 36,0 mm, 19,37 g.
Schöne Patina. Prägefrisch
939 Goetz, Karl, Silbermedaille 1939. Auf den Anschluss der Stadt Memel an das Deutsche Reich. Stehender Ordensritter teilt das Gründungsjahr der Stadt / Stilisierte Hafenansicht. Kienast 560. 36,0 mm, 19,89 g.
Schöne Patina. Prägefrisch
940 Goetz, Karl, Silbermedaille 1940. Auf das Verhalten Frankreichs zu Beginn des 2. Weltkrieges. Daladier auf Narrenkopf gestützt hinter dem Wappen von Lothringen seitlich bedrängt durch britische Flaggen, kennzeichnend die französische Nachgiebigkeit in der Suez- und Faschodakrise / Der kleine Daladier neben dem großem Chamberlain. Kienast 568. 36,0 mm, 19,90 g.
Schöne Patina. Prägefrisch
941 Goetz, Karl, Silbermedaille 1940. Auf den deutsch-französischen Waffenstillstand. Militärs im Eisenbahnwagon bei Compiègne / Schrift. Kienast 576. 36,0 mm, 19,63 g.
Schöne Patina. Prägefrisch
942 Goetz, Karl, Silbermedaille 1940. Auf die Seeschlacht von Narvik. Brustbild General Dietls nach rechts / Adler reißt Löwen. Kienast 579. 36,0 mm, 18,82 g.
Schöne Patina. Prägefrisch
943 Goetz, Karl, Silbermedaille 1940. Auf Hermann Göring. Brustbild im Mantel und mit Großkreuz halbrechts / Göring im Pilotensitz einer Fokker D VII, darüber die Zahl der Luftsiege mit 'Pfeil und 22'. Kienast 580, Kaiser 1334.5. 36,0 mm, 19,45 g.
Vorzüglich
944 Goetz, Karl, Silbermedaille 1941. Auf die Ankündigung großer Ereignisse durch Saturn und Jupiter. Personifizierte Planeten / Sternzeichen zwischen Wappen. Kienast 581. 36,0 mm, 19,55 g.

Die Medaille verweist auf eine ähnliche Planetenkonstellation von Saturn und Jupiter wie im Jahr 800 zur Krönung Karls des Großen.



Schöne Patina. Prägefrisch
945 Goetz, Karl, Aluminiummedaille 1909. Auf das Kaisermanöver in Bad Mergentheim. Brustbild Kaiser Wilhelms II. nach links / Stadtansicht, darunter teilemailliertes Wappen. Kienast 684/693.
Angeprägte Öse. Vorzüglich

Musiker

946 Mozart, Wolfgang Amadeus, Silbermedaille 1821, von Caqué. Brustbild nach links / Schrift. Niggl 1355. Randschrift: Füllhorn und ARGENT. 41,5 mm, 34,03 g.
Schöne Patina. Vorzüglich +
947 Mozart, Wolfgang Amadeus, Eisengussmedaille 1941. von Theodor von Gosen. Auf seinen 150. Todestag. Brustbild nach links / Glockenspiel. Niggl -, Dziallas 83, Sakwerda 90 (1940). 105,0 mm.
Vorzüglich

Personenmedaillen

948 Azzolini, Decio, Bronzemedaille 1680, von Soldani. Brustbild nach links / Adler schlägt Schlange. Vannel/Toderi II / 161. 62,0 mm.

Der Kardinal soll mit Christina von Schweden ein Liebesverhältnis gehabt haben. Sie setzte ihn immerhin als ihren Universalerben ein, er starb jedoch wenige Wochen nach ihrem Tod, nachdem er ihr Begräbnis im Petersdom organisiert hatte, am 8. Juni 1689 in Rom an Wassersucht.



Schöne Patina. Vorzüglich
949 Bismarck, Otto von, Silbermedaille 1890, von Oertel. Auf seinen 75. Geburtstag. Brustbild in Uniform nach rechts / Behelmtes Wappen von zwei Adlern gehalten. Bennert 84. 38,0 mm, 19,32 g.
Schöne Patina. Winzige Kratzer, Polierte Platte
950 Bismarck, Otto von, Vergoldete Bronzemedaille 1894, von Mayer und Dürrich. Auf die Einweihung des Reichstagsgebäudes in Berlin. Brustbild in Uniform und mit Pickehaube nach links / Reichstagsgebäude. 33,0 mm.
Prachtexemplar. Winziger Kratze, Polierte Platte
951 Bismarck, Otto von, Silbermedaille 1895, von Bergmann. Auf die Huldigungsfahrt deutscher Frauen aus der Provinz Posen zu Bismarck. Brustbild Bismarcks nach links / Kleeblatt mit Eichenblättern in zwei Schriftkreisen. Bennert 171. 39,5 mm, 26,16 g.
Stempelglanz
952 Blücher, Gebhard Leberecht, Fürst von Wahlstatt, Versilberter Messingjeton 1814. Auf die Schlacht bei Brienne. Uniformiertes Brustbild Blüchers nach links / Die Truppen Frankreichs und Preußen-Russlands auf dem Schlachtfeld, im Hintergrund Stadtansicht. Slg. Julius 2818, Bramsen 1337. 33,5 mm.
Stempelglanz
953 Blücher, Gebhard Leberecht, Fürst von Wahlstatt, Einseitige Eisengussmedaille o.J., unsigniert. Brustbild nach links. Auf der Rückseite 'Fürst Blücher zu Wahlstadt'. Slg. Julius 3114, Arenhövel 111, Hintze 91. Gravur mit Text N. VI 91 auf der Rückseite. 82,8 mm.
Entfernter Henkel. Originalguss. Vorzüglich
954 Blücher, Gebhard Leberecht, Fürst von Wahlstatt, Einseitige Eisengussmedaille o.J., unsigniert. Brustbild nach rechts. Rückseite leer. 49,5 mm.
Vorzüglich
955 Coster, Laurens Janszoon ca., Silbermedaille 1740, von Holtzhey. 300 Jahre Buchdruck. Brustbild halbrechts, in der Linken ein A / Schrift zwischen aufgeschlagenem Buch und Wappen. Jehne 9, v. Loon 146. 46,5 mm, 34,45 g.
Herrliche Patina. Fast Stempelglanz
956 Coster, Laurens Janszoon ca., Silbermedaille 1740, von Marshoorn. 300 Jahre Erfindung der Buchdruckkunst durch Laurens Coster. Brustbild nach links / Buchdruckmaschine. Jehne 12, v. Loon 144. 36,5 mm, 15,90 g.
Schöne Patina. Vorzüglich - Stempelglanz
957 Dinglinger, Johann Melchior, Große einseitige Bronzemedaille o.J., unsigniert. Kopf leicht nach links gewandt. 137,0 mm.

Dinglinger gilt als einer der bedeutendsten Goldschmiede des Barock. Er lernte das Goldschmiedehandwerk in Ulm. 1692 kam er als Geselle nach Dresden, wo er 1693 in die Goldschmiedeinnung aufgenommen wurde. Im Jahr 1698 wurde er zum Hofjuwelier August des Starken ernannt. Er arbeitete bis zu seinem Tod 1731 in Dresden, war fünfmal verheiratet und hatte 23 Kinder. Im Zweiten Weltkrieg wurde sein Wohnhaus, das Dinglingerhaus zerstört. Der Brunnen blieb erhalten und ist seit 1966 am Gewandhaus angebracht. Dinglinger besaß zudem ein Landhaus mit Weinberg in Loschwitz.



Vorzüglich
958 Goethe, Johann Wolfgang von, Silberplakette 1902, von Bosselt. Auf Katharina Elisabeth Goethe. In ovalem von Lorbeergirlande umgebenem Rahmen Brustbild mit Haube nach links / Wolfgang und Cornelia knien vor ihrer sitzenden Mutter. Förschner 432 (Br.), Losse 45. 60 x 47,5 mm, 85,78 g. Silberpunze im Rand.
Mattiert. Fast prägefrisch
959 Goethe, Johann Wolfgang von, Goldmedaille 1932, von Kullrich. Auf seinen 100. Todestag. Büste nach rechts / Schrift. Förschner - vergl. 83 (Ag), Sommer K 1 Anm. 38,0 mm, 39,81 g.

Für die Vorderseite diente R. Kullrich die 1849 geprägte Medaille seines Vaters Wilhelm Kullrich als Vorbild.



GOLD. Winziger Randfehler, vorzüglich
960 Goethe, Johann Wolfgang von, Silbermedaille o.J. (1960), von Lissy Eckart. Kopf nach links / Verklärungsszene aus dem Faust. Förschner - vergl. 411. Silberpunze im Rand. 34,5 mm, 19,65 g.
Gussfrisch
961 Gutenberg, Johannes, Silbermedaille 1900, von Lauer. Auf seinen 500. Geburtstag. Brustbild mit Halskrause und Pelzmütze halbrechts / Behelmtes Buchdruckerwappen mit darauf sitzendem Greif. Jehne 108 (Br.), Slg. Jehne -, Erlanger -. 50,0 mm, 49,96 g.
Prachtexemplar. Herrliche Patina. Prägefrisch
962 Gutenberg, Johannes, Silbermedaille 1900, von Mayer und Wilhelm. Auf seinen 500. Geburtstag. Stehender Gutenberg, die Rechte erhoben, die Linke hält ein Buch, zu des Seiten das Wappen des Erzstifts Mainz und das Gutenbergsche Wappen, im Hintergrund Ansicht von Alt-Mainz / Gutenberg sitzt vor einem Schriftkasten, vor ihm die Personifikationen von Historie, Malerei, Holzschneidekunst und Schriftgießerei. Jehne 117. 55,6 mm, 45,08 g.
Herrliche Patina. Stempelglanz
963 Luther, Martin, Silbermedaille 1917. von Mayer und Wilhelm. Auf die 400-Jahrfeier der Reformation in Stuttgart. Brustbild Martin Luthers nach rechts / Luther im Mönchsgewand nagelt die Thesen an das Portal der Schlosskirche zu Wittenberg. Slg. Whiting 855 (Bronze versilbert), Slg. Marienburg 10808 (Fe), Brozatus 1530, Schnell 368 (Bronze versilbert). In Silber sehr selten. 50,5 mm, 51,61 g.

Brozatus bezweifelt die Existenz eines silbernen Stücks, obwohl Schreiber zwei Stücke zu 51,61 und 48,29 g aufführt und die Differenz von Bronze zu Silber nicht besonders groß ist.



Mattiert. Prägefrisch
964 Luther, Martin, Einseitige Silbergussmedaille 1917, von Lindl? Sitzender Luther vor Bibel. 31 x 26 mm, 6,70 g.
Gussfrisch
965 Luther, Martin, Goldmedaille 1930, von Hörnlein. Auf die 400-Jahrfeier der Augsburger Konfession. Die Brustbilder Martin Luthers und Philipp Melanchthons nebeneinander nach links / Aufgeschlagene Bibel zwischen drei Zeilen Schrift und Augsburger Stadtwappen. Arnold 244, Slg. Whiting 890 (Ag), Brozatus 1568 (Ag). Auflage in Gold: 86 Stück. 35,5 mm, 19,92 g.
GOLD. Vorzüglich - Stempelglanz
966 Schenker, Gottfried, Einseitige Bronzegussplakette 1901, von Rathausky. Auf seinen Tod. Brustbild nach rechts, darunter unbekleidete Frau neben von Wolken umgebenem Globus. 141 x 61 mm.
Vorzüglich

Religion

967 Allgemein, Silbermedaille 1577, unbekannter Künstler, wahrscheinlich norddeutschen Ursprungs. Auferstehung Christi neben den am Grab schlafenden Soldaten, oben zusammengezogen Signatur ICH?, unten Jahreszahl / Landschaft am Meer; ein fliehender Mann klammert sich an Palme, sein linkes Bein im Maul eines Wals. Katz -, Appel Repertorium 12. 34,0 mm, 16,23 g.
Sehr schön

Kolonien

968 Silbermedaille 1907. Ehrenabend der Kolonialgesellschaft in Nürnberg. Kniender Soldat in afrikanischer Landschaft / Schrift in Kranz. Slg. Grönegreß 1230, Erlanger 723, Slg. Erlanger -. Silberpunze im Rand. 30,3 mm, 11,53 g.
Originalöse. Schöne Patina. Vorzüglich - Stempelglanz
969 Bronzemedaille 1913, von Mayer und Wilhelm. Ehrenpreis der landwirtschaftlichen Ausstellung in Windhuk. Rinder und Schafe in Landschaft vor Gebirgszug / Wappen vor Baum. Slg. Grönegreß 1277. 65,0 mm.
Mattiert. Prägefrisch

Erster Weltkrieg

970 Allgemeine Propaganda, Silbergussmedaille 1918, von Hosäus in Berlin. Auf die Einweihung des Denkmals für die im Weltkrieg gefallenen Corpsstudenten. Ansicht des Denkmals: ein tödlich verletzter niedersinkender Löwe / Ansicht der Rudelsburg über Saale. Bl.f.Mzfr. April 1927, Seite 79. Silberpunze im Rand. 34,0 mm, 20,51 g.

Die Medaille wurde durch den Verlag der deutschen Corpszeitung in Frankfurt vertrieben. Das Stück in Silber, welches für 5 Mark verkauft wurde, war sofort vergriffen.



Vorzüglich
971 Wilhelm II. und seine Verbündeten, Silbermedaille 1915, von Paul Sturm. Auf die Waffenbrüderschaft zwischen Deutschland, Österreich-Ungarn und der Türkei. Die Büsten Wilhelms II., Franz Josephs I. und des türkischen Paschas / Reichsadler zwischen Schrift auf Eichenast. Zetzmann 3033. 34,0 mm, 18,14 g.
Schöne Patina. Polierte Platte
972 Personenmedaillen, Beseler, Hans Hartwig von, Silbermedaille 1914, von Küchler. Uniformiertes Brustbild von vorn / Krieger mit Lorbeerkranz und Fahne ersteigt eine Mauer, im Hintergrund Stadtansicht Antwerpens. Rand: SILBER 990. Zetzmann 4035. 34,5 mm, 17,92 g.
Schöne Patina. Mattiert. Vorzüglich - prägefrisch
973 Personenmedaillen, Scholtz, Fritz von, Eisengussmedaille o.J. (1915), von Sturm. Brustbild in Uniform nach links / Drei Soldaten mit Festungsgeschütz auf Lafette. Zetzmann 2101. 111,0 mm.
Gussfrisch

Weimarer Republik

974 Großes Bronzegussmedaillon o.J. (1929-1935), von Reinhold Kübart. Ehrenpreis des Innenministeriums des Freistaats Preußen. Pferdekopf nach rechts, darunter Schrift. 355 mm, 5200 g.
Vorzüglich

Altdeutsche Münzen und Medaillen

Aachen

975 Jülicher Pfandbesitz. Wilhelm I., Doppelsterling. 1,93 g. Gekrönte Büste von vorn / Kreuz, im ersten Winkel ein Adler, in den nächsten je drei Kugeln. Menadier 86 e.
Herrliche Patina. Vorzüglich +
976 Städtische Prägungen, Turnosgroschen 1411. Menadier 112 a, Levinson I-10.
Schrötlingsfehler am Rand, sehr schön +
977 Städtische Prägungen, Turnosgroschen 1412. Menadier 113, Levinson I-11.
Schön / schön - sehr schön
978 Städtische Prägungen, Cu Bausche 1597. Adler / B unter (Jahreszahl). Mit Gegenstempel Stadtadler. Menadier 169.
Schön (sehr schön)
979 Städtische Prägungen, Ratszeichen zu 16 Mark 1752. Menadier 8.
Prachtexemplar. Vorzüglich - Stempelglanz
980 Städtische Prägungen, Silbermedaille 1749, von Holtzhey. Auf den Frieden von Aachen, die 100-Jahrfeier der niederländischen Unabhängigkeit 1748 und die Zukunftshoffnungen für 1749. Pax mit Füllhorn, Lorbeerzweig und Waage auf Wolke / Stehende Spes in Landschaft von Sonnenstrahlen umgeben, in der erhobenen Rechten Ölzweig, im linken Arm Füllhorn, in der Hand Anker, im Hintergrund Wolken. Menadier 33, Dethlefs / Ordelheide 286, PiN -, v. Loon vergl. 259/283, Med. Illustrations Tf. 173/8, Strothotte 1749.1 g, Betts -. 35,3 mm, 13,46 g.
Schöne Patina. Vorzüglich +

Andernach, königliche und bischöfliche Münzstätte

981 Otto III., Pfennig, 1,01 g. Um 1050-1075. OTTO REX Diademierter jugendlicher Kopf nach rechts / XRST//////////IGIO Im Feld in drei Zeilen +AG/RIPP/INA. Dannenberg 338 (Köln), Hävernick 318, Kluge in GN 204, 22.22.2:3.
Leichte Prägeschwäche, sehr schön
982 Otto III., Pfennig. 0,94 g. ANDERNAK/ Dreitürmiger Mauerrring, darüber Dreispitz / //TO RE/ Kreuz, in einem Winkel ein Dreispitz. Dannenberg 433, Kluge, Salier 17, Kluge in GN 204, 22.7.

Nach Peter Ilisch sind diese Pfennige erst ca. 1030-1040 entstanden.



Schöne Patina. Leichte Prägeschwäche, sehr schön +
983 Anonym. Um 1000, Pfennig. 1,33 g. ENO-ENR Kirchengebäude, darin Kreuz / +ANOEPNAOA Kreuz. Dannenberg 445 var.
Sehr schön
984 Erzbischof Pilgrim, Pfennig. 1,19 g. CHVONRADVS kreuzförmig angeordneter Name des Erzbischofs PILIGR /IMVS / Kirche mit Schrägkreuz zwischen zwei Punkten, darunter Säulenkapitel, zu den Seiten AND - ERN. Hävernick 726, Dannenberg 447.
Prägeschwäche, sehr schön
985 Erzbischof Pilgrim, Pfennig ab 1027-1050/60. 1,48 g. END-EOR Kirche darin Kreuz / Kreuzförmig angeordneter Name des Erzbischofs IM-ILOGR-R. Hävernick -, Dannenberg 452/451, Kluge in GN 204, 22.17:2.
Schöne Patina. Sehr schön +
986 Anonym. Um, Pfennig. 0,82 g. XR//////GIO Kirchengebäude, darin AGRI - PINA / OTTO /// Kreuz, in jedem Winkel ein Dreispitz. Dannenberg 337 (Köln), Hävernick 316, Kluge in GN 204, 22.21.2.
Vorzüglich

Andernach, Stadt

987 Einseitige Eisengussplakette 1832, von Zumpft, nach einer Zeichnung von Georg Osterwald. Kirchenansicht. Arenhövel 59, Hintze (Gleiwitz) 90. 110 x 88,5 mm.
Originalöse. Vorzüglich

Anhalt-Bernburg

988 Friedrich Albrecht, Taler 1794. Brustbild im Mantel und mit Orden nach links / Unter Fürstenhut mit Lorbeer- und Palmzweig mit Girlanden behangenes zweiteiliges Wappen. Mann 697, Davenport 1905, Jaeger 35.
Minimal justiert, vorzüglich / vorzüglich +
989 Alexius Friedrich Christian, 1/3 Taler 1799 HS. Jaeger 41, Mann 728.
Vorzüglich
990 Alexius Friedrich Christian, Gulden 1799. Jaeger 42, Mann 724.
Schöne Patina. Vorzüglich +

Anhalt-Dessau

991 Leopold Friedrich, Doppeltaler 1846 A. Jaeger 75, Thun 8, AKS 29, Kahnt 12.
Schöne Patina. Winzige Randfehler, vorzüglich +
992 Leopold Friedrich, Doppeltaler 1846 A. Jaeger 75, Thun 8, AKS 29, Kahnt 12.
Schöne Patina. Winzige Randfehler, vorzüglich

Anhalt-Köthen

993 August Ludwig, 1 1/3 Feinsilbertaler 1747. Geharnischtes Brustbild nach rechts / Über einer Leiste Bär auf Schild gestützt. Mann 493, Davenport 1909.
Schöne Patina. Vorzüglich
994 Heinrich, Doppeltaler 1840 A. Jaeger 74, Thun 7, AKS 20, Kahnt 8.
Vorzüglich +

Anhalt-Zerbst

995 Johann August, Silbermedaille 1709, von P.H. Müller. Auf den Tod seiner Gemahlin Friederike, gewidmet von ihrem Bruder Friedrich II. von Sachsen-Gotha. Dekolletiertes Brustbild nach rechts, darunter Stempelschneiderinitialen / Ansicht von Karlsbad mit vier Palmen im Vordergrund, von denen eine gebrochen ist, zwei weitere tragen die Wappen von Sachsen und Anhalt, die vierte steht der gebrochenen am anderen Ufer der Eger gegenüber, über allem das Sternzeichen der Zwillinge. Mann 335, Forster 756, Dassdorf 2439, Slg. Merseburg 3223 (75 Mark).
Sehr selten. Mehrere Randfehler, Kratzer, sehr schön

Anhalt-Calbe, Stadt

996 Silbermedaille 1895. Auf das 50jährige Jubiläum der uniformierten Schützengesellschaft. Kopf Kaiser Wilhelms II. nach links / Stadtwappen. 40,0 mm, 24,23 g.
Originalöse. Schöne Patina. Vorzüglich +

Anhalt-Mägdesprung, Stadt

997 Einseitige Eisengussplakette o.J., wahrscheinlich von Johann Heinrich Kurek um 1830. Ansicht von Mägdesprung in der Tallage der Selke mit Obelisk und Kirchteich, in der Mitte Verwaltungsgebäude und die alte Fabrik, im Hintergrund der Zirlberg. Reichmann, Eisenhütte unterm Mägdesprung, 2001, Nr. 86: Arenhövel 95, Seite 33: 137 x 108 mm.

Der kleine Ort liegt zwischen Gernrode und Harzgerode und bezeichnet eine ehemalige anhaltinische Eisenhütte. Namensgebend waren zwei Gesteinsvertiefungen in einem Felsen, die eine gewisse Ähnlichkeit mit den Fußabdrücken eines Menschen haben und eine umfangreiche Sagenbildung um diesen 'Magdesprung' begründeten.



Mit Öse. Möglicherweise späterer Guss. Vorzüglich

Anhalt-Oschersleben, Stadt

998 Silbermedaille 1913. Auf das 250-jährige Jubiläum des Bürgerschützenvereins. Stadtwappen, dahinter zwei gekreuzte Büchsen mit Girlanden / Neun Zeilen Schrift, seitlich Jahreszahl im Punktkreis. 38,2 mm, 23,22 g.
Originalöse. Vorzüglich

Auerbach / Oberpfalz

999 Böhmen. Prager Groschen. Gegenstempel 'Auerochse' nach links. Krusy A 5,1.
Sehr schön (gering erhalten)

Augsburg, Bistum

1000 Anonym, Zeit Eberhard I. bis Heinrich II., Pfennig. 0,85 g. SCA/ARIA Marienbüste nach links / /VGVSTACIV Kirchengebäude. Steinhilber 18 var., Dannenberg 1043 a var., Kluge, Salier 503, Auktion WAG 23, Nr. 267.
Prägeschwächen, schön - sehr schön
1001 Bruno. 2 Periode, Pfennig. 1,1 g. Letternkirche. Münzmeister IMMO / Kreuz mit BRVNO-E-S. Hahn 147 b, Steinhilber 14.
Schöne Patina. Sehr schön - vorzüglich
1002 Alexander Sigismund von Pfalz-Neuburg, 1/2 Batzen 1694. Forster 400.
Vorzüglich - Stempelglanz

Augsburg, Stadt

1003 Taler 1625. Jahreszahl im Stempel aus 1624 geändert. Zwei Engel mit Lorbeer- bzw. Palmzweig halten Stadtpyr, darunter Stadtansicht, unten geflügelter Engelskopf über Kartusche mit römischer Jahreszahl / Gekrönter Adler mit Zepter, Schwert und Reichsapfel, oben Krone. Forster 166, Davenport 5014.
Schöne Patina. Vorzüglich
1004 St. Ulrichstaler 1625. St. Ulrich mit Bischofsstab und Buch, auf dem ein Fisch liegt, über ovalem Stadtwappen / Gekrönter Doppeladler mit Reichsapfel auf der Brust. Forster 168, Davenport 5019.
Schöne Patina. Vorzüglich
1005 Taler 1643. Geharnischtes und drapiertes Brustbild Kaiser Ferdinands mit Löwenkopfschulter nach rechts / Geflügelter Engelskopf vor befestigter Stadtansicht, im Vordergrund Stadtpyr. Forster 298, Davenport 5039.
Vorzüglich - Stempelglanz
1006 Taler 1694. Stadtpyr in verzierter Kartusche, oben geteilte römische Jahreszahl / Gekrönter Doppeladler mit Schwert und Zepter. Forster 403, Davenport 5049.
Prachtexemplar. Schöne Patina. Vorzüglich - Stempelglanz
1007 1/4 Taler 1713, Stempelschneider Christian Müller, unsigniert. Belorbeertes und geharnischtes Brustbild Kaiser Karls VI. mit umgelegter Vlieskette und Mantel nach rechts / Gekrönter Doppeladler, auf der Brust Oval mit Pyr. Forster 464.
Schöne Patina. Vorzüglich +
1008 Silberne Ratsmedaille 1612, unsigniert. Stadtansicht, im Abschnitt Pyr zwischen geteilter Jahreszahl / Wappen der sieben Ratsherren Welser, Rembold, Imhof, Walter, Fugger, Peutinger und Rehlinger. Forster 5. 19,5 mm, 3,28 g.
Schöne Patina. Vorzüglich +
1009 Kleine Silbermedaille 1753, von Thiébaud. Ansicht der Kreuzkirche / Sitzende Religio. Slg. Oberndörffer 1825, 2618. 22,0 mm, 3,29 g.
Vorzüglich +

Baden-Baden

1010 Wilhelm, 1/2 Batzen 1625. Wielandt 280.
Winziger Randfehler, sehr schön

Baden-Durlach

1011 Karl Friedrich, Taler 1765. Münzmeister Johann Georg Wörscheler. Geharnischtes Brustbild nach rechts / Von zwei Greifen gehaltener ovaler Wappenschild. Wielandt 707 c, Davenport 1933.
Vorzüglich - Stempelglanz
1012 Karl Ludwig Friedrich, 3 Kreuzer 1815. Jaeger 18 a, AKS 31.
Vorzüglich - Stempelglanz
1013 Ludwig, Gulden 1825. Jaeger 31, AKS 55.
Winzige Kratzer, vorzüglich - Stempelglanz
1014 Ludwig, Kronentaler zu 100 Kreuzern 1830. Jaeger 41, Thun 18, AKS 53, Kahnt 21.
Herrliche Patina. Winzige Justierstriche, fast Stempelglanz
1015 Leopold, Rheingolddukat 1835. Jaeger 52 a, AKS 73, Divo/Schramm 8, Friedberg 152. Nur 1467 Stück geprägt.
GOLD. Prachtexemplar. Winziger Kratzer, fast Stempelglanz
1016 Leopold, Gulden 1843. Jaeger 56, AKS 94.
Winzige Kratzer, vorzüglich +
1017 Friedrich I., Doppelgulden 1856. Prinz und Regent. Jaeger 70, Thun 29, AKS 116, Kahnt 33.
Sehr schön +
1019 Friedrich I., Doppeltaler 1854. Prinz und Regent. Jaeger 71 a, Thun 28, AKS 114, Kahnt 34.
Leichte Randfehler, winzige Kratzer, sehr schön +
1020 Friedrich I., Taler 1861. Jaeger 79, Thun 30, AKS 123, Kahnt 36.
Prachtexemplar. Stempelglanz
1021 Friedrich I., Silberne Verdienstmedaille o.J.(ab 1869), von Schnitzspahn. Auszeichnung für Landwirtschaft, Gewerbe und Handel. Büste nach links / Gravur in Kranz. Wielandt/Zeitz 323, Volle 157 b. In einem dreiteiligen, buchförmigen roten Lederetui. 40,5 mm, 40,44 g.
Schöne Patina. Fast Stempelglanz
1022 Friedrich I., Bronzemedaille 1881, von Ahlborn. Auf die Vermählung der Prinzessin Viktoria mit dem schwedischen Kronprinzen Gustav. Beider Büsten nach rechts / Unter Kronen zwei Wappen auf Postament. Wielandt/Zeitz 820, Leibfried 859. 44,0 mm.
Stempelglanz
1023 Friedrich I., Tragbare goldene Verdienstmedaille o.J. (1882-1908), von Schnitzspahn und Kachel. Kopf nach links / Schrift in Kranz. Wielandt/Zeitz - vergl. 320, Nimmergut 255, Hessenthal/Schreiber 119. Im Originaletui mit goldgelbem Ordensband. 32,5 mm, 22,66 g.
GOLD. Fast Stempelglanz
1024 Friedrich I., Silbermedaille o.J., von Schnitzspahn, unsigniert. Zur Erinnerung. Büste nach links / Gravur in Kranz. Wielandt/Zeitz 325 var. (signiert). 42,0 mm, 36,44 g.
Mit Etui. Herrliche Patina. Winzige Kratzer, Polierte Platte

Baden-Bretten, Stadt

1025 Gaststätte Fechner. Messing Biermarke o.J. \fbidis\ltrpar für ein Schoppen Bier.
Stempelglanz

Baden-Mannheim, Stadt

1026 Consum-Verein. Messing Marke zu 30 Kreuzer o.J.
Stempelglanz

Bamberg, Bistum

1027 Eberhard I., Pfennig. 0,48 g. SCS(GEORGIVS) Bärtiger Kopf nach rechts / Kirche mit spitzem Giebel und zwei Torbögen. Krug 4, Dannenberg 1653.
Sehr schön
1028 Eberhard I., Pfennig. 0,56 g. MR//O/ Kopf nach rechts / Kirche mit spitzem Giebel und zwei Torbögen. Krug 6, Dannenberg 1653.
Erhebliche Prägeschwäche, schön - sehr schön
1029 Heinrich I. von Bilversheim, Pfennig. 0,46 g. Löwe mit Adlerkopf nach links / Adler. Krug 83, Slg. Bonhoff 2059. In der Regel sind die Rückseiten der Stücke nicht erkennbar. Bei diesem Stück ist der Adler klar ausgeprägt.
Sehr schön
1030 Lothar Franz von Schönborn, Groschen 1729. Auf seinen Tod. Krug 379, Heller 303.
Fast Stempelglanz
1031 Sedisvakanz, Silbermedaille 1746, von P.P. Werner und J.L. Oexlein. Thronender Kaiser Heinrich II., umgeben von Wappenkranz der zehn Kapitularherren / Adler auf Postament, daneben stehender Heinrich II. mit Dommodell und sitzende Hl. Kunigunde, außen ein Kranz der Wappen von zehn weiteren Domherren. Heller 361, Zepernick 64. 44,5 mm, 32,87 g.
Schöne Patina. Vorzüglich +
1032 Sedisvakanz, Silbermedaille 1753, von Oexlein. Kaiser Heinrich reitet nach rechts, über ihm halten zwei Engel das Wappen des Domkapitels, im Hintergrund rechts der Dom / St. Georg tötet den Drachen. Heller 371, Zepernick 67. 38,5 mm, 21,61 g.
Vorzüglich
1033 Christoph Franz von Buseck, Taler 1800, Nürnberg. Wert in drei Zeilen in girlandiertem Oval über Stadtansicht von Bamberg mit der Regnitz / Wappenmantel mit Fürstenhut. Kleine Jahreszahl. Krug 435, Heller 569, Davenport 1940, Kahnt 42.
Prachtexemplar. Leicht justiert, vorzüglich - Stempelglanz

Barby, Grafschaft

1034 Albrecht Friedrich und Justus Günther, Einseitiger Kipper Cu Pfennig 1621. Mehl 132, Slg. Kraaz 725 var.
Prägeschwäche, sehr schön
1035 Heinrich von Sachsen-Weißenfels, 2/3 Taler 1687, Barby. Münzmeister Johann Leonhard Arensburg. Geharnischtes Brustbild mit Halstuch und Umhang nach rechts / Gekröntes vierfeldiges Wappen mit Mittelschild. Mehl 144, Davenport 834.

Graf Gustav von Sayn-Wittgenstein-Hohenstein scheint Graf Heinrich zu der Prägung unterwertiger Münzen in Barby überredet zu haben, wahrscheinlich war er sogar am Gewinn beteiligt. Kurfürst Johann Georg III. ließ die Münzstätte Barby am 26. November 1687 nach nur zweimonatiger Tätigkeit überfallen und zerstören. Nach 1622 war in Barby nicht mehr geprägt worden, die Münze wurde nur für diese Guldenprägung neu eingerichtet. Fast alle ausgeprägten Gulden wurden nach der Zerstörung der Münze eingezogen und eingeschmolzen (Mehl Seite 239).



Prägeschwäche, Schrötlingsfehler am Rand, sehr schön

Bayern

1036 Albrecht V., Guldentaler zu 60 Kreuzer 1570, München. Vierfeldiges Wappen mit Ordenskette, oben Jahreszahl / Gekrönter Doppeladler mit Wertzahl. Hahn 48, Davenport 7.
Schöne Patina. Fast vorzüglich
1037 Wilhelm V., Messing Marke 1592. Wappenschild Löwe über Rauten über Jahreszahl, zu den Seiten R A Z / Auf der Rückseite vier Kronen eingepunzt. Wittelsbach -, Neumann -, Hauser -.
Sehr schön - vorzüglich
1038 Maximilian I., als Herzog, Kipper Taler zu 120 Kreuzer 1621. Löwe hält Krückenkreuz mit Wertzahl 120, an den Seiten geteilte Jahreszahl / Vierfeldiges mit Herzogshut bedecktes Wappen und mit Ordenskette behängt. Hahn 77 a.
Schöne Patina. Gut ausgeprägt. Fast vorzüglich
1039 Maximilian I., als Kurfürst, Madonnentaler 1625. Madonna mit Kind in Gloriole / Unter Kurhut verziertes und mit Ordenskette behängtes vierfeldiges pfalz-bayerische Wappen. Hahn 106, Davenport 6069.
Schöne Patina. Vorzüglich
1040 Maximilian I., als Kurfürst, Madonnentaler 1627, München. Madonna mit Kind / Zwei Löwen halten Wappen mit Kurhut. Jahreszahl im Stempel aus 1626 geändert. Hahn 110, Davenport 6074.
Schöne Patina. Vorzüglich - Stempelglanz
1041 Maximilian I., als Kurfürst, Madonnentaler 1627. Madonna mit Kind / Zwei Löwen halten Wappen mit Kurhut. Hahn 111, Davenport 6075.
Schöne Patina. Winzige Justierstriche, vorzüglich
1042 Maximilian I., als Kurfürst, Madonnentaler 1627. Madonna mit Kind / Zwei Löwen halten Wappen mit Kurhut. Hahn 111, Davenport 6075.
Schöne Patina. Fast vorzüglich
1043 Maximilian I., als Kurfürst, Madonnentaler 1641. Madonna mit Kind / Zwei Löwen halten Wappen mit Kurhut. Hahn 112, Davenport 6081.
Schöne Patina. Kleiner Randfehler, sehr schön - vorzüglich
1044 Maximilian I., als Kurfürst, 1/2 Batzen o.J., Neumarkt. Für die Oberpfalz. Münzzeichen drei Zainhaken. Hahn 134, Götz 172.
Sehr schön
1045 Maximilian II. Emanuel, 1/2 Madonnentaler 1694. Stempel von P.H. Müller. Drapiertes und geharnischtes Brustbild nach rechts / Maria mit Nimbus und Krone, in der Rechten Zepter, in der Linken hält sie das Kind, welches auf dem mit Kurhut bedeckten und einer Vlieskette behängten Wappen sitzt. Hahn 198.
Fast vorzüglich
1046 Maximilian II. Emanuel, Madonnentaler 1694. Stempel von P.H. Müller. Drapiertes und geharnischtes Brustbild nach rechts / Maria mit Nimbus und Krone, in der Rechten Zepter, in der Linken hält sie das Kind, welches auf dem mit Kurhut bedeckten und einer Vlieskette behängten Wappen sitzt. Hahn 199, Davenport 6099.
Prachtexemplar. Fast Stempelglanz
1047 Maximilian III. Joseph, Madonnentaler 1770, München. Brustbild im Hermelinmantel nach rechts / Madonna mit Kind. Hahn 307, Davenport 1953.
Vorzüglich - Stempelglanz
1048 Maximilian III. Joseph, Silbermedaille 1747, von Schega. Auf die Vermählung mit Anna, Tochter des sächsischen Kurfürsten und polnischen Königs. Stempel von Schega. Brustbilder nebeneinander nach rechts / Von Sonne bestrahlte Flusslandschaft mit Doppelregenbogen. Wittelsbach 2127, Grotemeyer 16, Slg. Merseburger 1840, H.-Cz. 5989. 44,0 mm, 41,09 g.
Schöne Patina. Vorzüglich +
1049 Karl Theodor, Inngolddukat 1780 HS, München. Stempel von Johann Heinrich Straub. Büste mit Nackenschleife nach rechts, darunter Initialen des Stempelschneiders Straub / Nach rechts gewandter ruhender Flussgott des Inns stützt sich auf Quellurne, mit der Linken hält er eine Kartusche mit dem bayerischen Wappen, im Abschnitt Jahreszahl in römischen Ziffern: MDCCLXXX. Hahn 354, Wittelsbach 2331 Anm., Friedberg 251.
GOLD. Prachtexemplar. Fast Stempelglanz
1050 Karl Theodor, Donaugolddukat 1793 St, München. Stempel von Johann Heinrich Straub. Büste mit Nackenschleife nach rechts, darunter Initialen ST. des Stempelschneiders Straub / Ruhender Flussgott der Donau stützt sich auf das pfälzisch-bayerische Wappen, im Abschnitt Jahreszahl in römischen Ziffern: MDCCXCIII. Hahn 355, Wittelsbach vergl. 2342 (Münzmeisterzeichen HS.), Friedberg 250.
GOLD. Minimal gewellt, vorzüglich - Stempelglanz
1051 Karl Theodor, 1/2 Taler 1790, München. Vikariat. Drapierte Büste mit im Nacken gebundenen Haaren nach rechts / Doppeladler mit dem pfälzisch-bayerischen Wappen und Reichsapfel auf der Brust. Hahn 358, Haas 303.
Prachtexemplar. Leichte Patina. Fast Stempelglanz
1052 Karl Theodor, Taler 1795 AS, Mannheim. Büste nach rechts / Wappen mit Kurhut auf Palm- und Lorbeerzweig. Hahn 393, Davenport 1959, Haas 295, Slg. Memmesheimer 2606.
Prachtexemplar. Fast Stempelglanz
1053 Maximilian IV. Joseph, 1/2 Taler 1805. AKS 11, Kahnt 46.
Schöne Patina. Minimal justiert, vorzüglich - Stempelglanz
1054 Maximilian I. Joseph, Taler 1825. Jaeger 16, Thun 46, AKS 49, Kahnt 70.
Prachtexemplar. Stempelglanz
1055 Maximilian I. Joseph, Silbermedaille 1817, von Losch. Gewidmet vom Gremium des Oberappellationsgerichts ihrem Präsidenten, dem Grafen Johann Caspar Aloys Basselet Graf von Larosee zum 50jährigen Dienstjubiläum. Pyramide mit 12 Zeilen Schrift / Neun Zeilen Schrift in Lorbeerkranz. Hauser 294. 40,7 mm, 21,89 g.
Schöne Patina. Vorzüglich
1056 Maximilian I. Joseph, Silberne Bürgermeistermedaille o.J. (um 1820) der Gemeinde Eglofsdorf. 40 x 36 mm, 27,08 g.
Originalöse. Sehr schön - vorzüglich
1057 Maximilian I. Joseph, Silberne Bürgermeistermedaille o.J. (um 1820) der Gemeinde Assenkofen. 40 x 36 mm, 26,68 g.
Originalöse. Rückseite etwas verkratzt, sehr schön - vorzüglich
1058 Ludwig I., Geschichtstaler 1827. Stiftung des Ludwig-Ordens. Jaeger 35, Thun 53, AKS 118, Kahnt 80. In US Plastic-Holder PCGS MS65.
Prachtexemplar. Fast Stempelglanz
1059 Ludwig I., Geschichtstaler 1827. Stiftung des Ludwig-Ordens. Jaeger 35, Thun 53, AKS 118, Kahnt 80. In US Plastic-Holder PCGS MS63.
Prachtexemplar. Herrliche Patina. Fast Stempelglanz
1060 Ludwig I., Geschichtstaler 1832. Otto von Griechenland. Jaeger 42, Thun 60, AKS 127, Kahnt 87.
Prachtexemplar. Herrliche Patina. Stempelglanz
1061 Ludwig I., Gulden 1840. Jaeger 62, AKS 78.
Vorderseite mattiert prägefrisch / Rückseite Polierte Platte
1062 Ludwig I., Geschichtsdoppeltaler 1842. Vermählung des Kronprinzen. Jaeger 72, Thun 81, AKS 104, Kahnt 108. In US Plastic-Holder PCGS MS64.
Prachtexemplar. Winzige Kratzer, Stempelglanz
1063 Ludwig I., Silbermedaille 1830, unsigniert. Auf das Konfessionsjubiläum der Evangelischen Kirche in Bayern. Stehende Religio mit Palmzweig und Anker / Schrift und Buch im Kranz. Wittelsbach -, Slg. Whiting 655. 41,0 mm, 26,23 g.
Schöne Patina. Vorzüglich - Stempelglanz
1064 Maximilian II. Joseph, Gulden 1859. Jaeger 82, AKS 151.
Schöne Patina. Vorzüglich - Stempelglanz
1065 Maximilian II. Joseph, Doppelgulden 1855. Jaeger 83, Thun 90, AKS 150, Kahnt 117.
Prachtexemplar. Winzige Kratzer, Stempelglanz
1066 Maximilian II. Joseph, Doppelgulden 1855. Mariensäule. Jaeger 84, Thun 97, AKS 168, Kahnt 118.
Fast Stempelglanz
1067 Maximilian II. Joseph, Doppeltaler 1851. Jaeger 85, Thun 91, AKS 146, Kahnt 119.
Prachtexemplar. Winzige Randfehler, fast Stempelglanz
1068 Maximilian II. Joseph, Doppeltaler 1852. Jaeger 85, Thun 91, AKS 146, Kahnt 119. In US Plastic-Holder PCGS MS65.
Prachtexemplar. Stempelglanz
1069 Maximilian II. Joseph, Doppeltaler 1856. Jaeger 85, Thun 91, AKS 146, Kahnt 119.
Prachtexemplar. Schöne Patina. Winziger Randfehler, fast Stempelglanz
1070 Maximilian II. Joseph, Geschichtsdoppeltaler 1849. Orlando di Lasso. Mit Randschrift: VEREINSMÜNZE VII EINE F.MARK. Jaeger 88, Thun 94, AKS 165, Kahnt 122.
Prachtexemplar. Schöne Patina. Fast Stempelglanz
1071 Maximilian II. Joseph, Taler 1857. Jaeger 94, Thun 98, AKS 149, Kahnt 116.
Prachtexemplar. Winzige Kratzer, Stempelglanz
1072 Maximilian II. Joseph, Taler 1860. Jaeger 94, Thun 98, AKS 149, Kahnt 116. In US Plastic-Holder PCGS MS63.
Schöne Patina. Vorzüglich - Stempelglanz
1073 Maximilian II. Joseph, Dukat 1856. Jaeger 127, AKS 142, Divo / Schramm 33, Friedberg 277.
GOLD. Prachtexemplar. Erstabschlag. Winzige Kratzer, fast Stempelglanz
1074 Maximilian II. Joseph, 1/2 Krone 1857. Jaeger 130, AKS 141, Divo / Schramm 38, Friedberg 281. Auflage 1749 Stück.
GOLD. Prachtexemplar. Stempelglanz
1075 Prinzregent Luitpold, Silbermedaille o.J. (um 1908), von Börsch. 'Staatspreis'. Brustbild nach rechts / Schrift neben Zweig. Gebhardt 416. 56,0 mm, 74,72 g.
Schöne Patina. Mattiert. Fast prägefrisch
1076 Prinzregent Luitpold, Silbermedaille 1908, Auf das Prinzregentenschießen in Fürth. Brustbild nach links / Schrift zwischen Zweig. Slg. Peltzer 1176. 40,0 mm, 28,82 g.
Mattiert. Vorzüglich

Bayern-Berg, Gemeinde

1077 Bronzemedaille 1910. Auf die Besitzer von Schloss Brandstein, Enno Mammen aus Plauen und seine Gattin. Die beiden Brustbilder nebeneinander nach links / Ansicht des Schlosses. 50,5 mm.
Vorzüglich

Bayern-Haunsheim, Schlossgut bei Dillingen

1078 Bronzemedaille 1874, von Börsch. Auf die Geburt von Frida Karoline Wilma Gabriele Bettina Freiin von Hauch auf und zu Haunsheim. Storch mit Wickelkind schreitet durch Schilf nach links / Ansicht von Schloss Haunsheim, darüber gekröntes Familienwappen. Gebhardt 108. 50 mm.
Vorzüglich
1079 Bronzemedaille 1874, von Schwenzer. Auf die Geburt von Karl Theodor Curt Freiherr von Hauch auf Haunsheim. Ansicht von Schloss Haunsheim / Behelmtes und verziertes Familienwappen. 52,0 mm.
Vorzüglich

Bayern-Straubing, Stadt

1080 Silbermedaille 1891, Zum 200jährigen Jubiläum des Ursulinenklosters. Klosteransicht / St. Ursula überreicht der Ordensgründerin Angela von Merici das Banner. Slg. Peus 953. 40,0 mm, 24,10 g.
Winzige Kratzer, fast Stempelglanz

Benediktbeuren, Abtei

1081 Benedikt März, Vergoldete Silbergussmedaille 1576. Brustbild des Abtes von vorn / Behelmtes Familienwappen. Habich -, Slg. Löbbecke 391, Beierlein I. Tf. 2/19. 32 mm, 13,27 g.
Altvergoldeter Originalguss. Henkelspur, vorzüglich

Brandenburg-Franken

1082 Friedrich und Sigismund, Goldgulden o.J., Schwabach. v. Schrötter 360 ff, Slg. Wilmersdörffer 419 ff, Friedberg 305.
GOLD. Winziger Schrötlingsfehler, sehr schön +
1083 Friedrich IV., der Ältere, Goldgulden 1510, Schwabach. Münzmeister Marquard Rosenberger. St. Johannes mit Buch und Lamm, zu den Füßen der Brackenkopf / Liegendes Blumenkreuz mit den Wappen von Brandenburg, Pommern, Burggrafschaft und Zollern. v. Schrötter 513 ff, Friedberg 306, Schulten 193, Slg. Grüber 3141.
GOLD. Sehr schön +
1084 Georg und Albrecht, Taler 1542, Schwabach. Münzmeister Wolf Uhlbeck. Beider Brustbilder einander gegenüber, darüber Jahreszahl / Blumenkreuz mit aufgelegtem Adlerschild, in den Winkeln je ein Wappen. v. Schrötter 698 ff., Slg. Wilmersdörffer 447, Davenport 8967, Slg. Grüber 3218 ff.
Leichte Prägeschwäche, vorzüglich - prägefrisch
1085 Georg und Albrecht, Taler 1542, Schwabach. Beider Brustbilder einander gegenüber, darüber Jahreszahl / Blumenkreuz mit aufgelegtem Adlerschild, in den Winkeln je ein Wappen. v. Schrötter 704, Davenport 8967. In US Plastic-Holder PCGS MS62.
Kleine Prägeschwäche, vorzüglich - Stempelglanz
1086 Georg Friedrich I., Taler 1560 für Jägerndorf. Geharnischtes Hüftbild nach rechts, zu den Seiten die Jahreszahl 15 - 60 / Blumenkreuz, in den Winkeln Wappen. v. Schrötter 1014, Slg. Wilmersdörffer -, Davenport 9323, Fr.u.S. 3207, Slg. Grüber 3344 var.
Schöne Patina. Sehr schön

Brandenburg-Ansbach

1087 Friedrich, Albert und Christian, Taler 1627. Über Leiste drei Brustbilder nebeneinander von vorn, darunter Wappen und Jahreszahl / Dreifach behelmtes zwölffeldiges Wappen. Slg. Wilmersdörffer 869, Davenport 6237, Slg. Grüber 4220.
Schöne Patina. Winzige Zangenjustierung, fast vorzüglich
1088 Friedrich, Albert und Christian, Taler 1631. Jahreszahl im Stempel aus 1630 geändert. Münzmeister Hans Christoph Lauer. Über Leiste drei Brustbilder nebeneinander von vorn, darunter Wappen und Jahreszahl / Dreifach behelmtes zwölffeldiges Wappen. Slg. Wilmersdörffer 872, Davenport 6238, Slg. Grüber 4225.
Prachtexemplar. Fast Stempelglanz
1089 Karl Wilhelm Friedrich, Doppelgroschen 1729. Münzmeister Johann Jacob Ebenauer. Stempelschneider Georg Wilhelm Vestner. Auf die Huldigung. Brustbild nach rechts / Schrift in Kranz: Deutsche Schrift. Slg. Wilmersdörffer 975, Slg. Grüber 4415, Bernheimer 240, Fischer/Maué 3.611.
Stempelglanz
1090 Karl Wilhelm Friedrich, Schulprämie 1737. Adler mit Hohenzollernschild / Schrift im Kranz. Slg. Wilmersdörffer 987, Fischer/Maué 3.632.
Vorzüglich - Stempelglanz
1091 Alexander, Taler 1765, Schwabach. Auf die Kreisobristenwürde. Nach links reitender Markgraf / Löwenschild auf Armaturen, darüber Adler. Slg. Wilmersdörffer 1080, Davenport 1996.
Prachtexemplar. Schöne Patina. Vorzüglich - Stempelglanz
1092 Alexander, Taler 1768, Schwabach. Münzmeister Peter Anton Kolb, Münzwardein Johann Bernhard Kern, Stempelschneider Johann Samuel Götzinger. Büste nach rechts / Von zwei Löwen gehaltenes Wappen. Slg. Wilmersdörffer 1084, Davenport 1998, Slg. Grüber 4654 ff.
Winzige Prägeschwäche, vorzüglich
1093 Alexander, Taler 1779, Schwabach. Münzmeister Peter Anton Kolb. Brustbild mit im Nacken gebundenem Haar nach rechts / Adler in doppeltem Wappenkranz. Slg. Wilmersdörffer 1102, Davenport 2019, Slg. Grüber 4682.
Prachtexemplar. Herrliche Patina. Fast Stempelglanz
1094 Alexander, 20 Kreuzer 1759. Slg. Wilmersdörffer 1128, Slg. Grüber 4694.
Im Randbereich leicht justiert, vorzüglich - Stempelglanz
1095 Alexander, 20 Kreuzer 1782. Slg. Wilmersdörffer 1128, Slg. Grüber 4802.
Fast Stempelglanz
1096 Alexander, 1/6 Taler 1757. Kriegsprägung. Slg. Wilmersdörffer 1130, Slg. Grüber 4617.
Prägeschwäche, vorzüglich
1097 Alexander, 4 Kreuzer 1760. Wappen auf gekröntem Wappenmantel und Wert / Wappen zwischen Zweigen. Slg. Wilmersdörffer 1136, Slg. Grüber 4631.
Fast vorzüglich
1098 Alexander, Silbermedaille 1759 der Loge 'Alexander zu den drei Sternen'. Auf den 23. Geburtstag des Markgrafen. Sonne, Mond und Sterne über Dreieck und Winkelmaß, darunter Zirkel und Hammer zwischen einem geschliffenen und einem unbearbeiteten Stein. Slg. Wilmersdörffer 1054, Fischer/Maué 3.708, Slg. Grüber 4858, HZC 4. 31,0 mm, 10,83 g.
Prachtexemplar. Herrliche Patina. Vorzüglich - Stempelglanz
1099 Alexander, Silberne Lotterie-Medaille 1767 der Bruckberger Porzellanfabrik, von Johann Samuel Gözinger. Geharnischte Büste des Markgrafen nach rechts über Initiale des Stempelschneiders / Ansicht des Bruckberger Schlosses, in der die Porzellanfabrik untergebracht war. Schräg geriffelter Rand. Slg. Wilmersdörffer 1058, Fischer/Maué 3-713 d. Außergewöhnliche Erhaltung. 29,7 mm, 11,11 g.
Vorzüglich - Stempelglanz

Brandenburg-Bayreuth

1100 Christian, Kipper-24 Kreuzer (Sechsbätzner) 1622, Wunsiedel, sogenannter 'Pfeiferischer Sechsbätzner'. Münzmeister Peter Steininger, Stempelschneider Bernhard Dietmann. Mit Zeichen Gesicht auf der Wappenseite und S in Steigbügel auf der Adlerseite. Slg. Wilmersdörffer 607, Slg. Kraaz 178, Slg. Grüber 3563 var.
Sehr schön
1101 Friedrich, Bronzemedaille 1758, von Gottlieb Lauer. Ausbeute der Friedrichsgrube zu Naila bei Hof. Büste nach rechts / Mars und Venus vor Grubenansicht. Slg. Wilmersdörffer 745, Slg. Grüber 4023, Müseler 8.3/2.
Winzige Randfehler, vorzüglich
1102 Friedrich, Bronzemedaille 1758, von Gottlieb Lauer. Ausbeute der Friedrichsgrube zu Naila bei Hof. Büste nach rechts / Mars und Venus vor Grubenansicht. Slg. Wilmersdörffer 745, Slg. Grüber 4023, Müseler 8.3/2.
Kleine Randfehler, sehr schön - vorzüglich
1103 Friedrich Christian, 4 Kreuzer 1763. Slg. Wilmersdörffer 805, Slg. Grüber 4080.
Vorzüglich

Brandenburg-Preußen

1104 Joachim II., Groschen 1540, Berlin. Bahrfeldt 331 b.
Prägeschwäche, sehr schön - vorzüglich
1105 Joachim II., Taler 1539, Berlin. Brustbild im Hermelinmantel mit geschultertem Zepter nach rechts / Vierfeldiges Wappen mit aufgelegtem Mittelschild, darüber Jahreszahl. Bahrfeldt vergl. 345/346, Slg. Kilisch von Horn 689 ('falscher Stempel'). Auktion WAG 51, September 2009, Nr. 294 (stempelgleich). Sammleranfertigung des 19. Jahrhunderts.
Schöne Patina. Vorzüglich
1106 Joachim II., Taler 1545, Berlin. Brustbild im Hermelinmantel mit geschultertem Zepter nach rechts / Vierfeldiges Wappen mit aufgelegtem Mittelschild, darüber Jahreszahl. Bahrfeldt vergl. 347 (Jahrgang nicht existent), Davenport vergl. 8949. Sammleranfertigung des 19. Jahrhunderts.
Schöne Patina. Vorzüglich
1107 Joachim II., Bleimedaille o.J., von Valentin Maler. Brustbild leicht nach rechts / Dreifach behelmtes zwölffeldiges Wappen. Brockmann 33, Menadier 17, Habich I, 2631. 40,5 mm.
Sehr schön
1108 Johann Georg, Dreier 1572, Berlin. Bahrfeldt 468.
Sehr schön - vorzüglich
1109 Johann Georg, Taler 1574, Berlin. Geharnischtes Brustbild mit geschultertem Schwert nach rechts, die Linke am Schwertgriff / Dreifach behelmtes, sechzehnfeldiges Wappen. Bahrfeldt 497, Davenport 8959. \i
Leichte Prägeschwäche, sehr schön
1110 Johann Georg, Cu Rechenpfennig 1591 des Münzmeisters Michael Aschenbrenner (1588-1595) Monogramm mit drei Rosetten in Kartusche / Zirkel zwischen Tafel und einem aus zwei Dreiecken gebildeten Sechseck. Slg. Killisch von Horn 847, Neumann 31455 Anm.
Fast sehr schön
1111 Georg Wilhelm, Ort 1622, Königsberg. Mit vollständiger Jahreszahl 1 - 6 / Z - Z auf der Rückseite. Brustbild im Harnisch nach rechts, davor Helm. Olding 38, Slg. Marienburg -, Mertens 6.
Kleines Zainende, sehr schön - vorzüglich
1112 Friedrich Wilhelm, Doppeldukat 1670 TT, Königsberg. Münzmeister Thomas Timpf. Drapiertes belorbeertes Brustbild nach rechts / Gekröntes neunfeldiges Wappen. v. Schrötter 14, Friedberg 2249.

Von diesem Stück konnten wir drei Vorkommen ermitteln: Slg. Killisch von Horn, Auktion Hess 1904, Nr. 1732 (95 Mark), Slg. Vogel, Auktion Hamburger 1925, Nr. 1516 (160 Mark) und Slg. Wasserschleben, Auktion Helbing 1924, Nr. 356 (390 Mark). Nach unseren Recherchen ist das Stück anscheinend seitdem nicht mehr vorgekommen.



GOLD. Kleine Henkelspur, etwas gedrückt und gewellt, Prägeschwäche, sehr schön
1113 Friedrich Wilhelm, Taler 1650 CT, Berlin. Münzmeister Carol Thauer. Brustbild im Kurornat und mit geschultertem Zepter nach rechts, die Linke am Schwertgriff / Siebenfach behelmter 25feldiger Wappenschild mit kurbrandenburgischem Herzschild, oben zwischen den Helmen ganz klein die Jahreszahl und die Münzmeisterinitialen. v. Schrötter 183, Bahrfeldt 114, Davenport 6183 B.
Prachtexemplar. Leichte Prägeschwäche, vorzüglich +
1114 Friedrich Wilhelm, 2/3 Taler 1676 CS, Berlin. v. Schrötter 274 ff, Davenport 246.
Schöne Patina. Vorzüglich
1115 Friedrich Wilhelm, 2/3 Taler 1676 IA, Halberstadt. Büste mit antikem Mantel nach rechts, unten geteilte Jahreszahl / Zehnfeldiges Wappen unter Kurhut zwischen Münzmeisterinitialen I-A, unten Wertzahl in Oval, am Ende der Umschrift Münzmeisterzeichen 'gekreuzte Zainhaken'. v. Schrötter 352, Davenport 268.
Prachtexemplar. Schöne Patina. Vorzüglich +
1116 Friedrich Wilhelm, Einseitiger Pfennig o.J., (vor 1681), Minden. v. Schrötter 731 (irrtümlich unter Friedrich III.).
Fast vorzüglich
1117 Friedrich Wilhelm, Taler 1675, Berlin. Auf den Sieg bei Fehrbellin. Belorbeerter Kurfürst reitet mit erhobenem Schwert nach rechts, unter ihm Schlachtfeld / Pax hält mit der Linken Palmzweig und Lorbeerkranz, mit der Rechten deutet sie auf den mit der Kurkrone bedeckten Kurschild. v. Schrötter 2193, Bahrfeldt 387, Davenport 6201 A.
Schöne Patina. Fast vorzüglich
1118 Elisabeth Sophie, Silbermedaille 1714, von Wermuth. Auf ihre Vermählung mit Ernst Ludwig I. von Sachsen-Meiningen in Coburg. Die Büsten des herzoglichen Paares auf einem beschrifteten Sockel einander gegenüber / An zwei mit Ketten verbundenen Palmbäumen hängen unter Kurhut das sächsische und unter Krone das preußische Wappen. Brockmann 299, North 109, Dassdorf 2555, Slg. Merseburger 3420, Grobe 109, Wohlfahrt 14 002. 44,0 mm, 29,26 g.
Prachtexemplar. Herrliche Patina. Winzige Kratzer, vorzüglich - Stempelglanz
1119 Friedrich III., Albertustaler 1696 LCS, Berlin. Münzmeister Lorenz Christoph Schneider. Vielfeldiges Wappen unter Kurhut / Vier gekrönte Monogramme ins Kreuz gestellt, mittig aufgelegt Zepterschild, in den Winkeln die römische Ziffer III. v. Schrötter 41, Davenport 6221.
Vorzüglich +
1120 Friedrich III., 2/3 Taler 1694 ICS, Magdeburg. v. Schrötter 179, Davenport 274.
Herrliche Patina. Vorzüglich +
1121 Friedrich III., Silbermedaille 1694, von J. B. Schultz. Auf die Einweihung der Universität Halle. Brustbild nach rechts / Pegasus auf dem Helikon öffnet mit dem Huf die Quelle Hippokrene. Brockmann 357, Slg. Henckel 4715, Laverrenz 169. 33,0 mm, 14,18 g.
Schöne Patina. Vorzüglich
1122 Friedrich III., Silbermedaille 1694. Auf die Gründung der Universität Halle. Pegasus auf dem Helikon, mit den Hufen die Quelle Hippokrene öffnend / Kurzepter in Oval, außen herum ins Kreuz gestellte, gekrönte Monogramme. Brockmann 358, Slg. Henckel 4713, Laverrenz 170. 25,5 mm, 5,82 g.
Schöne Patina. Vorzüglich
1123 Friedrich I., 2/3 Taler 1703 HFH, Magdeburg. Lockiges, belorbeertes Brustbild in antikem Harnisch nach rechts / Gekröntes Wappen mit aufgelegtem Adlerschild zwischen geteilten Münzmeisterinitialen HF-H des Heinrich Friedrich Halter. v. Schrötter 118, Davenport 292.
Winziger Schrötlingsfehler am Rand, vorzüglich
1124 Friedrich I., 2/3 Taler 1707 HFH, Magdeburg. v. Schrötter 128, Davenport 293.
Prachtexemplar. Schöne Patina. Vorzüglich +
1125 Friedrich I., 1/12 Taler 1705 BH, Minden. v. Schrötter 215.
Prachtexemplar. Fast Stempelglanz
1126 Friedrich I., Silbermedaille 1707, von Hautsch. Auf die Erwerbung des Fürstentums Neuenburg und die Geburt des Enkels Prinz Friedrich Ludwig. Die Landesgöttin überreicht dem König Zepter und Lorbeerzweig / Die Kronprinzessin mit Kind auf dem Arm reicht dem König einen Lorbeerkranz. Brockmann 431, Slg. Henckel -, Menadier 218, North (Slg. Lange) 163, Slg. Pniower 159 (Zn). 35,0 mm, 14,73 g.
Schöne Patina. Kleine Randfehler, vorzüglich
1127 Friedrich Wilhelm I., 1/2 Dukat 1726 EGN, Berlin. Münzmeister Ernst Georg Neubauer. Geharnischtes Brustbild mit Zopf und mit Ordensband nach rechts / Gekröntes fünffeldiges Wappen mit Mittelschild. v. Schrötter 158, Friedberg 2360.
GOLD. Vorzüglich - Stempelglanz
1128 Friedrich Wilhelm I., 1/2 Taler 1714, Berlin, ohne Münzzeichen. Münzmeister Christian Friedrich Lüders. Auf seine Huldigung in Königsberg. Geharnischtes Brustbild mit umgelegtem Mantel nach rechts / Sieben Zeilen Schrift, darunter Jahreszahl. Slg. Marienburg 1996, Slg. Henckel 3597, Brockmann 536, v. Schrötter 113 Anm.
Vorzüglich
1129 Friedrich Wilhelm I., Zinnmedaille 1729 von Vestner. Auf die Vermählung seiner Tochter Friederike Luise mit Karl Wilhelm Friedrich von Brandenburg-Ansbach. Die Büsten des Brautpaares einander gegenüber, unten Stempelschneidersignatur Eiche mit zwei Ästen, belegt mit ovalen Schildern mit den Namen der männlichen Vorfahren des Paares, am Stamm sitzt der kurfürstlich gekleidete gemeinsame Ahne des Brautpaares, Johann Georg. Brockmann 594, Fischer/Maué 3.608, Slg. Wilmersdörffer 977, Slg. Erlanger 2846, Bernheimer 248. 74,0 mm.
Mit Kupferstift. Vorzüglich
1130 Friedrich Wilhelm I., Silberne Schraubmedaille o.J. (um 1732), unsigniert, möglicherweise von Remshart in Augsburg. Auf die Aufnahme der Salzburger Emigranten im Königreich Preußen. Eine Gruppe Emigranten vor Landschaftskulisse des Salzburger Landes, über ihnen in Wolken Christus als Wegweiser / Eine Gruppe wird vom König in Preußen begrüßt und aufgenommen. Variante mit Inschrift 'die Könige sollen deine Pfleger seyn'. Preßler 816, Roll 52, Zöttl 2742. Bildeinlagen fehlen. 44,5 mm, 22,89 g.
Vorzüglich
1131 Friedrich Wilhelm I., Silbermedaille 1732, unsigniert. Auf die Aufnahme der Salzburger Emigranten. Die Verklärung Christi / Christus segnet einen vor ihm knienden Emigranten. Slg. Henckel -, Slg. Marienburg -, Brozatus 1124, Roll 16, Zöttl 2683. 21,3 mm, 2,64 g.
Schöne Patina. Fast Stempelglanz
1132 Friedrich II., Taler 1784 A, Berlin. Belorbeertes Greisenantlitz nach rechts / Adler auf Trophäen. Olding 70, Davenport 2590.
Prachtexemplar. Winziger Schrötlingsfehler, vorzüglich - Stempelglanz
1133 Friedrich II., Taler 1764 F, Magdeburg. Olding 120, Davenport 2588.
Sehr schön +
1134 Friedrich II., Piaster o.J. (1751/1752), Aurich. Geharnischtes Brustbild im Hermelin, mit Ordensband und Kreuz, unter dem Arm die Initialen des Klever Stempelschneiders I.C. Marmé / Von einem Wilden Mann und einem Chinesen gehaltener Schild mit einem Dreimaster, darunter der gekrönte Adler mit Schwert und Zepter und dem Monogramm auf der Brust, unter dem Schild ein kleiner Schild mit den verschlungenen Buchstaben K P A C V E (Königlich Preußisch Asiatische Compagnie Von Emden), darunter Schriftband. Olding 368, v. Schrötter 1651, Davenport 2591.

Der Piaster wurde auf Vorschlag der Asiatischen Compagnie von Emden für den Handel mit China geprägt, da man wegen des höheren Silberpreises in China bei Bezahlung mit Piastern einen zusätzlichen Gewinn in Höhe von 22% erwartete. Von Schrötter vermutete wegen der Stempelschneidersignatur Kleve als Prägestätte, Kappelhoff hat aber Aurich als Prägeort nachgewiesen (Olding Seite 190 Anm.).



Schöne Patina. Übliche Prägeschwäche im Randbereich, winziger Kratzer, vorzüglich
1135 Friedrich II., Dukat 1740, Berlin. Huldigung zu Königsberg. Kopf nach rechts / Stehende Justitia, mit der rechten Hand zur Sonne deutend, in der linken Hand Schwert und Waage. Olding 375, v. Schrötter 2, Friedberg 2365.
GOLD. Winzige Kratzer, vorzüglich +
1136 Friedrich II., Friedrichs d'or 1784 A, Berlin. Olding 435, Friedberg 2411.
GOLD. Prachtexemplar. Winziger Schrötlingsfehler, fast Stempelglanz
1137 Friedrich II., 3 Gröscher 1761, Königsberg. Russische Besetzung. Olding 457, Bitkin 813.
Kleiner Stempelfehler am Rand, fast vorzüglich
1138 Medaillen Friedrichs II., Silbermedaille 1742. Auf die Religionsfreiheit der reformierten Kirche in Schlesien. Blühender Stab Aarons auf der Bundeslade / Schrift. Olding 546 b, Fr.u.S. 4280, Slg. Whiting 483. 31,2 mm, 9,24 g.
Schöne Patina. Vorzüglich
1139 Medaillen Friedrichs II., Silbermedaille 1745, von Barbiez. Auf die Schlacht bei Hohenfriedeberg. Brustbild nach rechts / Nach links reitender König, im Hintergrund Ansicht der Schlacht. Olding 556, Fr.u.S. 4299, Slg. Marienburg 4731, Slg. Julius 2279. 34,5 mm, 16,55 g.
Schöne Patina. Vorzüglich +
1140 Medaillen Friedrichs II., Silbermedaille 1757, von Abraham. Auf die Schlacht bei Rossbach. Der König mit Schwert in der Rechten reitet nach rechts, im Hintergrund Schlachtszene / Der preußische Adler schleudert Blitze gegen den österreichischen Doppeladler, den gallischen Hahn und die drei Spatzen der Reichsarmee. Olding 606, Fr.u.S. 4358, Hoffmann 3.
Winzige Randfehler, fast vorzüglich
1141 Medaillen Friedrichs II., Bronzemedaille 1759, von Widemann. Auf die Gefangennahme der Truppen des preußischen Generals Finck von Finckenstein bei Maxen durch die Österreicher. Die Brustbilder Franz' und Maria Theresias nach rechts / Soldat legt Gewehr und Fahne vor einem Krieger in antiker Kleidung nieder. Olding 923, Fr.u.S. 4419, Slg. Montenuovo 1870, Slg. Wellenheim 7948 (Ag). 46,5 mm.
Kleiner Randfehler, vorzüglich +
1142 Medaillen Friedrichs II., Silbermedaille 1763, von Oexlein. Auf den Frieden zu Hubertusburg. Astraea mit Zepter und Ähre in Landschaft / Fama mit Posaunen über der Ansicht des Schlosses. Olding 931, Slg. Henckel 1658, Fr.u.S. 4454, Betts 446. 45 mm, 21,80 g.
Schöne Patina. Vorzüglich
1143 Friedrich Wilhelm II., Cu 1/2 Kreuzer 1797 B, Breslau. Jaeger 9, Olding 20 a.
Vorzüglich - Stempelglanz
1144 Friedrich Wilhelm II., Taler 1789 A, Berlin. Jaeger 23, Davenport 2597, Olding 1.
Prachtexemplar. Herrliche Patina. Fast Stempelglanz
1145 Friedrich Wilhelm II., Taler 1791 A, Berlin. Jaeger 25, Davenport 2599, Olding 3.
Vorzüglich - Stempelglanz
1146 Friedrich Wilhelm II., Taler 1791 A, Berlin. Jaeger 25, Davenport 2599, Olding 3.
Vorzüglich - Stempelglanz
1147 Friedrich Wilhelm II., Taler 1792 B, Breslau. Jaeger 25, Davenport 2599, Olding 7.
Prachtexemplar. Vorzüglich - Stempelglanz
1148 Friedrich Wilhelm II., Taler 1793 B, Breslau. Jaeger 25, Davenport 2599, Olding 7.
Vorzüglich - Stempelglanz
1149 Friedrich Wilhelm II., Taler 1794, Berlin. Für Ansbach-Bayreuth. Jaeger 182, Davenport 2600, Olding 55.
Schöne Patina. Vorzüglich - Stempelglanz
1150 Friedrich Wilhelm II., Silbermedaille 1786, von Abramson. Auf die Huldigung des Fürstentums Minden und der Grafschaft Ravensberg. Brustbild nach rechts / Sechs Zeilen Schrift. Slg. Henckel -, Slg. Marienburg 5275, Hoffmann 72. 27,5 mm, 7,16 g.
Schöne Patina. Vorzüglich
1151 Friedrich Wilhelm II., Silbermedaille 1791. von König. Auf den Aufenthalt des türkischen Gesandten Asmi Achmet Effendi in Breslau am 28. (im Stempel aus 27. geändert) Januar, während seiner Reise nach Berlin. Brustbild mit Turban und Pelzkaftan nach links / Schrift. Slg. Henckel - vergl. 1921, Slg. Marienburg - vergl. 7453 ff, Fr.u.S. 4551. 29,5 mm, 6,81 g.
Schöne Patina. Randfehler, vorzüglich - Stempelglanz
1152 Friedrich Wilhelm III., 1/3 Taler 1801 A. Jaeger 28, Olding 107.
Prachtexemplar. Stempelglanz
1153 Friedrich Wilhelm III., Taler 1809 A. Jaeger 29, Thun 242, AKS 10, Kahnt 361, Olding 103. Besserer Jahrgang.
Vorzüglich - Stempelglanz
1154 Friedrich Wilhelm III., Taler 1809 A. Jaeger 29, Thun 242, AKS 10, Kahnt 361, Olding 103. Besserer Jahrgang.
Vorzüglich +
1155 Friedrich Wilhelm III., 1/3 Taler 1809 A. Jaeger 32, AKS 21, Olding 108.
Prachtexemplar. Fast Stempelglanz
1156 Friedrich Wilhelm III., Taler 1814 A. Jaeger 33, Thun 244, AKS 11, Kahnt 362, Olding 103.
Vorzüglich + / vorzüglich - Stempelglanz
1157 Friedrich Wilhelm III., Taler 1814 A. Jaeger 33, Thun 244, AKS 11, Kahnt 362, Olding 103.
Schöne Patina. Vorzüglich +
1158 Friedrich Wilhelm III., Friedrichs d'or 1798 A. 'Friedenstyp'. Jaeger 101, Olding 207, Friedberg 2425.
GOLD. Kleiner Schrötlingsriss, winzige Kratzer, vorzüglich - Stempelglanz
1159 Friedrich Wilhelm III., Doppelter Friedrichs d'or 1831 A. Jaeger 110, AKS 2, Divo/Schramm 161, Olding 215, Friedberg 2428.
GOLD. Vorzüglich - Stempelglanz
1160 Friedrich Wilhelm III., 21 Batzen 1799. Für Neuenburg. Jaeger 245 a, Olding 165.
Herrliche Patina. Winzige Prägeschwäche, vorzüglich - Stempelglanz
1161 Friedrich Wilhelm III., Silbermedaille 1802, von Loos. Danksagung der Stadt Marienwerder an Hans Jakob von Auerswald. Brustbild von vorn / Genius legt Eichenkranz auf einen mit zwei Füllhörnern verzierten Steinblock. Sommer A 95. 36,0 mm, 13,49 g.

Hans Jakob von Auerswald (1757-1833) war Präsident der ostpreußischen und litauischen Kammer in Königsberg.



Prachtexemplar. Schöne Patina. Fast Stempelglanz
1162 Friedrich Wilhelm III., Silbermedaille 1803, von Abramson. Auf die Huldigung von Eichsfeld, Nordhausen und Mühlhausen. Brustbild nach links / Sitzende Borussia mit Waage, Füllhorn und Schild. Slg. Henckel 4645, Slg. Marienburg 5052, Bolzenthal 37/6, Hoffmann 108. 30,0 mm, 9,31 g.
Vorzüglich
1163 Friedrich Wilhelm III., Bronzemedaille 1805, von Loos. Auf die 100-Jahrfeier der Einweihung des für die französisch-oranischen Flüchtlinge erbauten Armenhauses Maison d'Orange in Berlin. Personifizierte Britannia und Prussia zeigen auf Bauplan, davor kniender Flüchtling / Zehn Zeilen Schrift. Slg. Henckel 2107 (Br.), Slg. Marienburg 3680, Sommer A 122. 44,5 mm.
Fast Stempelglanz
1164 Friedrich Wilhelm III., Bronzemedaille 1806, von Andrieu und Jaley. Auf den Einmarsch Napoleons in Berlin. Büste Napoleons nach rechts / Das Brandenburger Tor. Slg. Marienburg 3689, Slg. Julius 1608, Bramsen 546. 40,5 mm.
Vorzüglich - Stempelglanz
1165 Friedrich Wilhelm III., Silbermedaille 1815, von Loos. Auf die Vereinigung von Saarlouis mit Preußen. Belorbeerte Büste Friedrich Wilhelms III. nach rechts / Sitzende Stadtgöttin hält Wappen, davor Flussgott. Slg. Henckel 5051 (Br.), Slg. Marienburg 5536, Sommer A 182, Bolzenthal 67, Bramsen 1722. 42,5 mm, 27,89 g.
Fast vorzüglich
1166 Friedrich Wilhelm III., Goldmedaille zu 10 Dukaten 1817, von Loos und Krüger. Auf das Reformationsjubiläum. Brustbild Luthers von vorn / Luther schlägt die Thesen an die Tür der Schlosskirche zu Wittenberg. Sommer A 203 (ohne Foto), Slg. Whiting 580 (Ag), Slg. Belli 2088 (Ag), Slg. Rumpf 775 (Ag), Brozatus 1200 (Ag), Kreußler Tf. 40/2. 42,0 mm, 34,69 g.

Exemplar der Auktion WAG 16, Nr. 427 und der Auktion Künker 297, September 2017, Nr. 3323.



GOLD. Winz. Randfehler, vorzüglich - Stempelglanz
1167 Friedrich Wilhelm III., Bronzene Kalendermedaille 1823, von Pfeuffer. Zum Gedenken an den Befreiungskrieg der Griechen gegen die Türken. Vor einer Landschaft erhebt sich Phoenix über dem Feuer / Kalenderangaben um ein beflügeltes Stundenglas. Slg. Marienburg 3812, Sommer P 4, Slg. Henckel 2268, Strothotte 1823-4. 42,0 mm.
Vorzüglich - Stempelglanz
1168 Friedrich Wilhelm III., Bronzemedaille o.J., unsigniert. Marke des Generalpostamts. Gekröntes Monogramm / Schrift über Posthorn. Slg. Marienburg 3638. 37,0 mm.
Vorzüglich - Stempelglanz
1169 Luise, Gemahlin Friedrich Wilhelms III., Einseitige Eisengussmedaille o.J. (um 1805), von Posch. Brustbild mit Perlenkette unter Tuchdraperie nach rechts / Rückseite Gravur: KOENIGIN V. PREUSSEN - 8. Hintze Tf. 17/6 c var. (andere Nummer auf der Rückseite). 88,5 mm.
Originalöse. Vorzüglich
1170 Luise, Gemahlin Friedrich Wilhelms III., Einseitige Eisengussmedaille o.J. (um 1805), von Posch. Kleines Brustbild nach rechts / Rückseite Gravur: KOENIGIN LUISE N.VI. 70,4 mm.
Vorzüglich
1171 Friedrich Wilhelm IV., Tale 1841 A. Jaeger 69, Thun 254, AKS 72, Kahnt 373, Olding 304.
Prachtexemplar. Winzige Kratzer, fast Stempelglanz
1172 Friedrich Wilhelm IV., Bergbautaler 1852 A. Jaeger 75, Thun 257, AKS 75, Kahnt 376, Olding 308.
Vorzüglich +
1173 Friedrich Wilhelm IV., Taler 1854 A. Jaeger 80, Thun 260, AKS 76, Kahnt 377, Olding 306.
Prachtexemplar. Schöne Patina. Winziger Kratzer, Stempelglanz
1174 Friedrich Wilhelm IV., Taler 1854 A. Jaeger 80, Thun 260, AKS 76, Kahnt 377, Olding 306.
Vorzüglich - Stempelglanz
1175 Friedrich Wilhelm IV., Doppeltaler 1855 A. Jaeger 82, Thun 259, AKS 70, Kahnt 383, Olding 303.
Prachtexemplar. Winzige Kratzer, vorzüglich - Stempelglanz
1176 Friedrich Wilhelm IV., 1/6 Taler 1860 A. Jaeger 83, AKS 82, Olding 318.
Schöne Patina. Fast Stempelglanz
1177 Friedrich Wilhelm IV., Sterbetaler 1861 A. Jaeger 84, Thun 262, AKS 78, Kahnt 379, Olding 316 Anm. In US Plastic-Holder PCGS MS64PL.
Prachtexemplar. Herrliche Patina. Winziger Kratzer, Polierte Platte
1178 Friedrich Wilhelm IV., Bergbautaler 1858 A. Jaeger 85, Thun 263, AKS 79, Kahnt 380, Olding 317.
Prooflike. Winzige Kratzer, vorzüglich - Stempelglanz
1179 Friedrich Wilhelm IV., Doppeltaler 1859 A. Jaeger 86, Thun 264, AKS 71, Kahnt 384, Olding 315.
Winzige Randfehler, vorzüglich +
1180 Wilhelm I., Taler 1870 B. Jaeger 96, Thun 270 B, AKS 99, Kahnt 388, Olding 411.
Fast Stempelglanz
1181 Wilhelm I., Doppeltaler 1865 A. Jaeger 97, Thun 269, AKS 96, Kahnt 392, Olding 402.
Winziger Randfehler, winzige Kratzer, vorzüglich +
1182 Wilhelm I., Krone 1862 A. Jaeger 120, AKS 93, Divo/Schramm 172, Olding 434, Friedberg 2441.
GOLD. Winzige Kratzer, vorzüglich +
1183 Wilhelm I., Silbermedaille 1870, von Deschler. Auf den Beitritt der süddeutschen Staaten zum Norddeutschen Bund und die Siege über die Franzosen. Um Doppeladler die Porträts Ludwigs II. von Bayern, Karls von Württemberg, Friedrichs von Baden und Ludwigs von Hessen / Stehende Germania mit Schwert und Schild vor der Stadtansicht von Paris. Slg. Marienburg 5794 (Zn), Zeitz 333, Auktion Künker 120, Nr. 2239 (Ag) aus Auktion WAG 17, Nr. 734 (Ag). 46,0 mm, 38,69 g.

Zeitz kennt nur das Brandstück des Karlsruher Museums und das Exemplar der Sammlung Beil, beide Exemplare in vergoldeter Bronze.



Kleine Randfehler und Kratzer, vorzüglich
1184 Wilhelm I., Bronzemedaille 1878, von Weckwerth. Auf den Berliner Kongress. Sitzende Pax umgeben von Medaillons mit den Porträts der teilnehmenden Bevollmächtigten des Kongresses / Schrift umgeben von Efeugirlande. Slg. Marienburg 6134 (Zn). 39,5 mm.

Der Berliner Kongress unter Vorsitz von Bismarck fand zur Regelung der Balkanverhältnisse nach dem russisch-türkischen Krieg statt.



Fast Stempelglanz
1185 Wilhelm I., Silbermedaille 1879. Auf seine Goldene Hochzeit mit Kaiserin Augusta. Beider Büsten nebeneinander nach rechts, darunter Hamburger Schild / Wappenschilder der 17 Bundesstaaten in zwei Kreisen geordnet. (u.a. Schaumburg-Lippe, Preußen, Bremen, Hessen, Sachsen, Württemberg, Bayern und Baden). Slg. Marienburg 6153 (Br.), Gaedechens 296 A. 34,0 mm, 17,53 g.
Prachtexemplar. Herrliche Patina. Winziger Randfehler, Polierte Platte
1186 Friedrich III., Silbermedaille 1880, von Schwenzer. Auf die Internationale Fischerei-Ausstellung in Berlin. Brustbild in Kürassieruniform links / Am Meeresufer sitzende weibliche Gestalt mit Kranz, Ruder und Fischernetz. Im Abschnitt Dorsch, Aal und Schleie. Slg. Pniower 764. 74 mm, 200,0 g.
Feuervergoldet. Fast Stempelglanz
1187 Friedrich III., Silbermedaille 1902. Auf die Gründung der Loge 'Friedrich zur Morgenröte'. Medaillon Kaiser Friedrichs III. auf Stern / Zeichen der großen Loge von Hamburg in Dreieck. HZC 782, Slg. Peltzer 167. 39,0 mm, 19,71 g.
Prachtexemplar. Herrliche Patina. Stempelglanz
1188 Wilhelm II., Roter Adler Orden. Kreuz 4. Klasse mit Schwertern und Krone (1892-1918). Nimmergut 2223. Ca. 51,5 x 38,5 mm. An schwarzweißem-Band, in beschädigtem Etui, ohne Herstellerangabe.

Nach Aussage der Familie vor 1914 verliehen an den Obersten der Schutztruppe in Anerkennung der Verdienste um die Kolonie Kamerun.



Vorzüglich
1189 Wilhelm II., Goldmedaille in der Größe eines 20 Mark-Stücks 1888, von O. Schultz. Auf die Akademische Kunstausstellung. Brustbilder Wilhelms I. und Friedrichs III. nach links / Brustbild Wilhelms II. nach links. Slg. Marienburg -. 22,0 mm, 6,35 g.
GOLD. Prachtexemplar. Fast Stempelglanz
1190 Wilhelm II., Große Bronzemedaille 1891, von Elkington. Auf den Besuch des Kaisers in London anlässlich der deutschen Ausstellung. Brustbilder des kaiserlichen Paares nach rechts / Londonia und Borussia vor der St. Pauls Kathedrale. Slg. Marienburg -, Slg. Pniower -, Eimer 1768, Brown 3412. 80,0 mm.
Fast Stempelglanz
1191 Wilhelm II., Silbermedaille 1892, von Oertel. Auf den Dreibund zwischen Deutschland, Österreich und Italien. Die Köpfe der drei Herrscher nach rechts / Wappenschilder der drei Länder. Slg. Marienburg 6986. Riffelrand. 38,5 mm, 19,80 g.
Prachtexemplar. Herrliche Patina. Fast Stempelglanz
1192 Wilhelm II., Silbermedaille 1898. Auf die Palästinareise des Kaiserpaares. Der Kaiser zu Pferd nach rechts / Das Heilige Grab. Slg. Marienburg 7131. Mit Randschrift: EINE GEDENKMÜNZE. 33,5 mm, 17,52 g.
Winzige Kratzer, fast Stempelglanz
1193 Wilhelm II., Silbermedaille 1903. Auf den zweiten Wettstreit deutscher Männergesangvereine in Frankfurt. Brustbild Kaiser Wilhelms II. nach rechts / Stadtansicht. 40,0 mm, 25,14 g.
Schöne Patina. Vorzüglich - Stempelglanz
1194 Wilhelm II., Bronzemedaille 1908, von Haferkamp. Auf die Wiederherstellung der Staufenburg Hohkönigsburg bei Schlettstadt im Unterelsass im Auftrage des Kaisers. Brustbild nach links / Ansicht der Burg. 69,5 mm.
Vorzüglich - prägefrisch
1195 Wilhelm II., Silbermedaille 1913, von Hosaeus. Auf das 25jährige Regierungsjubiläum, gewidmet von der königlichen Akademie der Künste in Berlin. Brustbild in Uniform und mit Pickelhaube nach rechts / Minerva mit Kranz und Lanze auf Sockel, umher der Heilige Hain der Künste. Heidemann 740, DGMK 7, Nr. 220. 60,5 mm, 101,06 g. 60,5 mm, 101,11 g.
Mattiert. Vorzüglich - prägefrisch
1196 Wilhelm II., Bronzegussmedaillon 1913. Zum 25jährigen Regierungsjubiläum. Büste mit Adlerhelm nach rechts / Junge Frau mit Füllhorn streut Rosenblüten. 116,0 mm.
Altes Etui. Vorzüglich - gussfrisch
1197 Wilhelm II., Große Eisengussmedaille 1915, von Sturm. Auf die 500jährige Herrschaft der Hohenzollern. Kaiser Wilhelm II. in Uniform zu Pferd nach rechts / Markgraf Friedrich im Festgewand mit Reichsapfel und Lilienzepter steht zwischen den Brustbildern eines Ritters und eines Geistlichen. Slg. Marienburg 10600 (Br.). 117,0 mm.
Vorzüglich

Brandenburg-Berlin, Stadt

1198 Tragbare Medaille 1910, von Oertel. Auf das 25. Mitteldeutsche Bundes- und Jubiläumsschiessen. Kopf Kaiser Wilhelms II. nach links / Ansicht von Schloß Schönholz, davor der Berliner Bär mit Reichsschild nach links. Slg. Peltzer 890. 39,5 mm, 25,08 g.
Mit Originalöse. Schöne Patina. Vorzüglich

Brandenburg-Königsberg, Stadt

1199 Silbermedaille 1898, von Mayer und Wilhelm. Zur 200-Jahrfeier des Collegium Fridericianum. Die Brustbilder des ersten und des aktuellen Rektors nebeneinander nach links / Ansicht des Schulgebäudes, oben die Namen von Herder, Kant und Ruenten, auf dem umgebenden Kranz weitere Namen. Slg. Marienburg 2714. 42,5 mm, 29,52 g.
Schöne Patina. Vorzüglich - Stempelglanz

Brandenburg-Potsdam, Stadt

1200 Bronzemedaille 1881, von Kullrich. Zum 50jährigen Jubiläum des Generalarztes und Meisters vom Stuhl W.A. Puhlmann von der Loge 'Teutonia zur Weisheit'. Sein Brustbild nach links / Das Logengebäude. HZC 145, Slg. Peltzer 319, Sommer K 99. 42,0 mm.
Stempelglanz

Brandenburg-Wittstock, Stadt

1201 Consum Verein. Messingmarke zu 2 1/2 Silbergroschen o.J. Kupfer- und Weißmetallmarke zu 5 Silbergroschen. 3 Stück.
Stempelglanz

Braunschweig-herzoglich welfische Münzstätte

1202 Heinrich der Löwe, Brakteat. 0,78 g. +APNCLEOEDVXHINRICS(OLEOA) Löwe nach links, über dem Kopf ein Punkt. Berger 613, Denicke 33 a, Welter 51, Slg. Löbbecke 141.
Schöne Patina. Leichte Prägeschwäche, vorzüglich

Braunschweig-Lüneburg

1203 Wilhelm mit dem großen Beine, Groschen auf Meißener Schlag, Wunstorf. 2,09 g. (Kleeblatt) W DEI GRACIA ANTIQVS BRVNSWEI Meißener Löwe mit dem Landsberger Pfahlschild nach links / (Kleeblatt) GROSSVS DVCIS ANTIQVI LVNSI Blumenkreuz in Vierpass, oben kleiner Schild mit zwei gekreuzten Stäben. Welter 281 / 282 var., Fiala 2/493 /494 var.

Früheste Nachbildung eines Meißener Groschens. Außer den beiden bei Fiala beschriebenen Exemplaren scheinen keine weiteren Vorkommen bekannt zu sein



Von größter Seltenheit. Sehr schön

Braunschweig-Grubenhagen

1204 Philipp I., Schüsselpfennig, Osterode. Wappen. Welter 380, Fiala 27.
Prägeschwäche, vorzüglich +

Braunschweig-Wolfenbüttel

1205 Heinrich der Jüngere, Goldgulden 1566, Goslar. HENRIC.IVN. - D.G.DV.BRV.ELV Brustbild mit Barett im Pelzmantel halblinks, zu den Seiten des Kopfes die abgekürzte Jahreszahl 6 - 6 / G.GE-HA - IGH-GEST- A. -I. Stehende Fortuna, Umschrift unterbrochen von vier Wappenschildchen. Welter vergl. 384, Fiala vergl. 101 - 107, Friedberg -. 3,22 g.
GOLD. Unediert. Schrötlingsriss, stark gewellt, schön - sehr schön
1206 Heinrich der Jüngere, Taler 1554, Riechenberg. Münzmeister Martin Huxter. Brustbild mit Kappe und Pelzkragen nach links / Wilder Mann mit Baumstamm in doppeltem Schriftkreis. Welter 391, Davenport 9046.
Winzige Schrötlingsfehler, vorzüglich / vorzüglich - Stempelglanz
1207 Julius, Lichttaler 1587, Goslar. Münzmeister Andreas Küne. Wilder Mann mit Licht in der Rechten, in der Linken Baumstamm, im Feld geteilte Jahreszahl / Dreifach behelmtes sechsfeldiges Wappen mit Ross als Helmzier. Welter 578, Davenport 9064.
Vorzüglich
1208 Julius, Lichttaler 1587, Goslar. Münzmeister Andreas Küne. Wilder Mann mit Licht in der Rechten, in der Linken Baumstamm, im Feld geteilte Jahreszahl / Dreifach behelmtes sechsfeldiges Wappen mit Ross als Helmzier. Welter 578, Davenport 9064.
Schöne Patina. Gleichmäßig ausgeprägt. Fast vorzüglich
1209 Julius, Brillentaler (oder auch Pferdstaler) 1588, Goslar oder Riechenberg. Münzmeister Andreas Küne. Rechts Wilder Mann, in der Rechten Leuchter, Stundenglas und Brille, in der Linken eine Tanne, links aufsteigendes Pferd / Dreifach behelmtes sechsfeldiges Wappen. Welter 581, Davenport 9067.
Winziger Schrötlingsfehler am Rand, sehr schön
1210 Heinrich Julius, Taler 1594, Goslar. Münzmeister Andreas Küne. Wilder Mann mit Tanne / Dreifach behelmtes neunfeldiges Wappen. Welter 637, Davenport 9075.
Sehr schön + / fast vorzüglich
1211 Friedrich Ulrich, Ausbeutetaler 1633 HS, Zellerfeld. Ausbeute der Grube St. Jakob in Lautenthal. St. Jacob mit Pilgerstab und Hut auf steinigem Boden, im Hintergrund zwei Bergwerksanlagen / Fünffach behelmtes elffeldiges Wappen. Welter 1052, Davenport 6308, Müseler 10.2.51 var..
Schöne Patina. Fast vorzüglich
1212 Kippermünzen im Gebiet Friedrich Ulrichs, Kipper 3 Kreuzer 1620. Große Rose. Welter 1332, Ihl / Schwede (Lippe) 169 Anm.

Diese Stücke wurden früher nach Lippe gelegt.



Vorzüglich - Stempelglanz
1213 Christian von Halberstadt, Pfaffenfeindtaler 1622, Lippstadt, geprägt aus dem erbeuteten Silber des Paderborner Kirchenschatzes. Arm aus Wolke hält Schwert / In vier Zeilen GOTTES FREVNDT DER PFAFFEN FEINDT. Welter 1381, Davenport 6320, Dethlefs 1.
Schöne Patina. Sehr schön - vorzüglich
1214 Christian von Halberstadt, Pfaffenfeindtaler 1622, Lippstadt. Arm aus Wolke hält Schwert / Schrift. Welter 1381, Davenport 6320, Weingärtner 116 a var.
Sehr schön - vorzüglich
1215 Christian von Halberstadt, Breiter Pfaffenfeindtaler 1622. Lippstadt. Arm aus Wolke hält Schwert / Schrift. Spätere Prägung um 1670. Welter zu 1381, Davenport 6320. 25,86 g.
Rand und Felder bearbeitet, sehr schön
1216 August der Jüngere, 5. Glockentaler 1643, Zellerfeld. Münzmeister Henning Schlüter. Brustbild nach links, die Rechte hält Kommandostab, die Linke einen Helm / Glocke mit Inschrift W.A.I.D.I.R, darunter M.VII.B.13. Welter 814, Davenport 6373.
Sehr schön - vorzüglich
1217 August der Jüngere, 7. Glockentaler 1643, Zellerfeld. Münzmeister Henning Schlüter. Von drei Armen geläutete Glocke, im Hintergrund Stadtansicht / Vierfach behelmtes Wappen mit großer Helmzier. Welter 816, Davenport 6375 B/J.
Prachtexemplar. Schöne Patina. Vorzüglich - Stempelglanz
1218 August der Jüngere, Taler 1666 HS, Zellerfeld. Münzmeister Henning Schlüter. Wilder Mann mit Tanne / Fünffach behelmtes elffeldiges Wappen. Welter 823, Davenport 6344.
Schöne Patina. Winziger Kratzer, sehr schön +
1219 August der Jüngere, Viertel 2. Glockentaler 1643, Zellerfeld. Welter 836.
Schöne Patina. Sehr schön - vorzüglich
1220 Rudolf August, Taler 1671 RB, Zellerfeld. Münzmeister Rudolph Bornemann. Auf die Eroberung von Braunschweig. Geharnischtes Brustbild mit Allongeperücke nach links / Buch auf Trommel, dahinter Fahnen und weitere Trophäen. Welter 1837, Davenport 6384.
Schöne Patina. Vorzüglich +
1221 Rudolf August, Taler 1671 RB, Clausthal. Auf die Eroberung von Braunschweig. Geharnischtes Brustbild mit langer Allongeperücke und mit umgelegtem Mantel nach links / Buch auf Trommel, dahinter Fahnen und weitere Trophäen. Welter 1837, Davenport 6384.
Fast vorzüglich
1222 Rudolf August, Taler 1704. Auf seinen Tod. Drapiertes geharnischtes Brustbild mit großer Allongeperücke nach rechts, Umschrift beginnt mit RUDOLPHUS / Achtzehn Zeilen Schrift. Welter 1841, Davenport 2113.
Fast vorzüglich
1223 Rudolf August und Anton Ulrich, Taler 1694 RB, Zellerfeld. Münzmeister Rudolph Bornemann. Drapierte und geharnischte Brustbilder der beiden Brüder nebeneinander nach rechts / Gekrönte Siegestrophäen auf zwei Postamenten. Welter 2066, Davenport 6395.
Schöne Patina. Vorzüglich - Stempelglanz
1224 Rudolf August und Anton Ulrich, Taler 1702 RB, Zellerfeld. Drapierte und geharnischte Brustbilder der beiden Brüder nebeneinander nach rechts / Gekrönte Siegestrophäen auf zwei Postamenten. Welter 2066, Davenport 2111.
Vorzüglich +
1225 Rudolf August und Anton Ulrich, Taler 1690 RB, Zellerfeld. Münzmeister Rudolph Bornemann. Zwei Wilde Männer halten zwei ineinander verschlungene Bäumchen / Fünffach behelmtes elffeldiges Wappen, neben den Helmen geteilte Jahreszahl und Münzmeisterzeichen neben dem Wappen. Welter 2068, Davenport 6393.
Vorzüglich +
1226 Rudolf August und Anton Ulrich, 1/2 Taler 1687 RB, Zellerfeld. Münzmeister Rudolph Bornemann. Zwei Wilde Männer halten zwei ineinander verschlungene Bäumchen / Gekröntes elffeldiges Wappen. Welter 2084.
Prachtexemplar. Schöne Patina. Vorzüglich +
1227 Elisabeth Juliane, Gemahlin Anton Ulrichs, Zinnmedaille 1701, von Grosskurt. Auf die Errichtung des Salzdahlumer Klostergebäudes. Brustbild nach rechts / Gebäudeansicht. Lange 719, Brockmann 264, Fiala 1198. 42 mm.

Diese Medaille wurde zum 16. Juni 1701 auf die Einweihung des 'Klosters zur Ehre Gottes', eines evangelischen Damenstifts, das in der Orangerie des Schlosses untergebracht war, geprägt.



Winziger Randfehler, vorzüglich
1228 August Wilhelm, Taler 1730 IHT, Braunschweig. Münzmeister Johann Heinrich Thiele. Auf seinen Tod. Geharnischtes Brustbild nach rechts / Dreizehn Zeilen Schrift. Welter 2378, Davenport 2132.
Prachtexemplar. Vorzüglich - Stempelglanz
1229 Karl I., Ausbeutetaler 1752 IBH, Zellerfeld. Münzmeister Johann Benjamin Hecht. Ausbeute der Grube 'Herzog Friedrich August Bleyfeld'. Landschaft mit Feldgestänge von einem Gebäude rechts zu Schachtgöpel links, der sich hinter einer Bergehalde befindet, davor Säule mit Fürstenhut zwischen Wolken, darüber das Metallzeichen für Blei / Zwei Wilde Männer halten Wappen mit Fürstenhut. Welter 2725, Davenport 2167, Müseler 10.3/57.
Vorzüglich +
1230 Karl I., Ausbeutetaler 1752 IBH, Clausthal. Ausbeute der Grube 'Lautenthals Glück'. Lautenspielerin in Bergwerkslandschaft zwischen Schachtgöpeln / Zwei Wilde Männer halten gekröntes, zwölffeldiges Wappen, unten barocke Verzierung. Welter 2727, Davenport 2162, Müseler 10.3/59.
Herrliche Patina. Winzige Justierstriche, vorzüglich - Stempelglanz
1231 Karl I., Ausbeutetaler 1748 IBH, Zellerfeld. Münzmeister Johann Benjamin Hecht. Ausbeute der Grube 'Weißer Schwan'. Schwan in einem See vor hügeliger Bergwerkslandschaft / Zwei Wilde Männer halten Wappen mit Fürstenhut. Welter 2730, Davenport 2156, Müseler 10.3/49.
Prachtexemplar von schönster Erhaltung. Herrliche Patina. Stempelglanz
1232 Karl I., 1/2 Taler 1742 IBH, Zellerfeld. Münzmeister Johann Benjamin Hecht. Wilder Mann mit Tanne, links Wertangabe, unten Münzmeisterzeichen IBH / Fünffach behelmtes zwölffeldiges Wappen. Welter -.

Die bislang bekannten, ohnehin schon seltenen Halbtaler Karls mit dem Wilden Mann wurden alle von dem Münzmeister Johann Albrecht Bauns geschlagen. Von seinem Nachfolger Hecht waren solche bislang nicht bekannt.



Scheint unediert. Prachtexemplar. Schöne Patina. Vorzüglich - Stempelglanz
1233 Karl Wilhelm Ferdinand, 10 Taler 1805 MC, Braunschweig. Mit Girlande behängtes Wappen mit Fürstenkrone / Wert, Jahr und Münzzeichen. Welter 2894, Friedberg 725, Divo / Schramm 43.
GOLD. Prachtexemplar. Fast Stempelglanz
1234 Karl Wilhelm Ferdinand, 10 Taler 1805 MC, Braunschweig. Mit Girlande behängtes Wappen mit Fürstenkrone / Wert, Jahr und Münzzeichen. Welter 2894, Friedberg 725, Divo / Schramm 43.
GOLD. Vorzüglich +
1235 Karl Wilhelm Ferdinand, 24 Mariengroschen 1803 MC, Braunschweig. Wappen. Welter 2906, Kahnt 141.
Vorzüglich +
1236 Friedrich Wilhelm, Cu 2 Pfennig 1814. Jaeger 206 a, AKS 16. Möglicherwesie Originalvergoldung aus der Zeit.
Vergoldet. Polierte Platte
1237 Wilhelm, Taler 1850 CvC. Jaeger 243 b, Thun 117, AKS 78, Kahnt 152. Besserer Jahrgang.
Prachtexemplar. Vorzüglich - Stempelglanz

Braunschweig-Dannenberg

1238 Julius Ernst, Taler 1624, Dannenberg. Münzmeister Barthold Bartels. Brustbild mit großem Kragen nach rechts / Dreifach behelmtes achtfeldiges Wappen, Jahreszahl oben neben der Helmzier. Welter 704, Davenport 6427, Bahrfeldt 136 a.
Überdurchschnittlich erhalten. Schöne Patina. Fast vorzüglich

Braunschweig-Lüneburg-Celle

1239 Christian von Minden, Taler 1631 HS, Clausthal. Brustbild. Welter 924, Davenport 6475.
Fundexemplar. Winzige Kratzer, vorzüglich
1240 Christian von Minden, Einseitiger Pfennig 1624 VF, Catlenburg. Münzmeister Urban Felgenhauer. Gekröntes Monogramm von Jahreszahl und Münzmeisterinitialen flankiert. Welter 997, Bahrfeldt 67 f (Harburg).
Fast schön
1241 Friedrich von Celle, Taler 1642 LW, Clausthal. Münzmeister Lippold Wefer. Brustbild mit Spitzenkragen nach rechts / Fünffach behelmtes zwölffeldiges Wappen. Welter 1415, Davenport 6497.
Prachtexemplar. Ganz leichter Belag, vorzüglich - Stempelglanz
1242 Friedrich von Celle, 2 Mariengroschen 1647 Zellerfeld. Feinsilber. Gekröntes Monogramm F zwischen geteilter Jahreszahl 16-47 / Wert in drei Zeilen. Welter -. Fehlt in allen größeren Sammlungen.
Anscheinend unediert. Schöne Patina. Sehr schön - vorzüglich
1243 Christian Ludwig, Löser zu 4 Talern 1654 LW, Clausthal. Münzmeister Lippold Wefer. Hand aus Wolke bekränzt Pferd über Burg- und Schlossansicht / Gekröntes Monogramm CL in Lorbeerkranz umgeben von vierzehn gekrönten Wappen. Mit Wertpunze. Welter 1484, Davenport 155, Slg. Milas 75.
Prachtexemplar. Herrliche Patina. Vorzüglich +
1244 Georg Wilhelm, 1/4 Taler 1691, Celle. Nach links springendes Pferd. Welter 1607.
Sehr schön - vorzüglich

Braunschweig-Calenberg-Hannover

1245 Christian Ludwig, Taler 1647 HS, Zellerfeld. Münzmeister Henning Schlüter. Geharnischtes Kniebild nach rechts, die Rechte hält Kommandostab, die Linke am Schwertgriff / Fünffach behelmtes zwölffeldiges Wappen. Welter 1503, Davenport 6512.
Schöne Patina. Winziger Schrötlingsfehler am Rand, leichte Prägeschwäche auf der Rückseite, vorzüglich
1246 Georg Wilhelm, Taler 1655 HS, Zellerfeld. Münzmeister Henning Schlüter. Wilder Mann umfasst Tanne zu seiner Rechten / Fünffach behelmtes zwölffeldiges Wappen. Welter 1583, Davenport 6528.
Sehr schön - vorzüglich
1247 Johann Friedrich, Dukat 1673, Clausthal. Kopf nach rechts / Palme auf Felsen im Meer, im Hintergrund zwei Schiffe und ein Boot. Welter 1662, Friedberg 569.

Exemplar der Auktion UBS 55, 2002, Nr. 2394.



GOLD. Winzige Prägeschwäche, vorzüglich
1248 Johann Friedrich, Palmbaumgulden 1678, Hannover. Brustbild nach rechts / Palme auf Felsen im Meer mit zwei Schiffen, im Abschnitt Wert und arabische Jahreszahl. Welter 1728, Davenport 377.
Sehr schön +
1249 Johann Friedrich, Palmbaumgulden 1677, Hannover. Brustbild nach links / Palme auf Felsen im Meer mit zwei Schiffen, unten Wert und arabische Jahreszahl, ohne Münzmeisterzeichen. Welter 1731, Davenport 380.
Minimale Fundkorrosion, vorzüglich - Stempelglanz
1250 Johann Friedrich, Dicker 1/3 Palmbaumtaler 1673, Hannover. Brustbild / Palme auf Felsen im Meer. Welter 1756.
Schöne Patina. Fast vorzüglich
1251 Ernst August, Löser zu 2 Talern 1680 RB, Zellerfeld. Auf die Huldigung in Hannover. Geharnischtes und drapiertes Brustbild nach rechts / Unter strahlender Sonne hält Hand aus Wolken an einem Band das Osnabrücker Rad, im Hintergrund Meereslandschaft mit Schiff und Felsen. Mit Wertpunze. Welter 1920, Davenport 233, Slg. Milas 108.
Prachtexemplar. Schöne Patina. Vorzüglich
1252 Ernst August, Löser zu 2 Talern 1688 RB, Zellerfeld. Münzmeister Rudolph Bornemann. Hand aus Wolken bekränzt Pferd über Bergwerkslandschaft mit Bergleuten und zwei Göpeln, unten Grubenaufriss / Gekröntes Monogramm aus kursivem EA, eingerahmt von zwei Lorbeerzweigen, umgeben von fünfzehn Wappen. Mit Wertpunze. Welter 1924, Davenport 244, Müseler 10.4.3/23, Slg. Milas 116. 57,98 g.
Schöne Patina. Vorzüglich
1253 Ernst August, Taler 1692 HB, Clausthal. Münzmeister Heinrich Bonhorst. Drapiertes Brustbild mit großer Allongeperücke nach rechts / Fünffach behelmtes, zwölffeldiges Wappen mit Osnabrücker Mittelschild, mit römischer Jahreszahl in der Umschrift. Welter 1940, Davenport 6646.
Sehr schön +
1254 Ernst August, Taler 1680 HB, Clausthal. Münzmeister Heinrich Bonhorst. Nach links springendes Pferd, in der Umschrift römische Jahreszahl / Fünffach behelmtes, zwölffeldiges Wappen mit Osnabrücker Mittelschild. Welter 1957, Davenport 6603.
Sehr schön +
1255 Ernst August, 1/4 Taler 1692, Clausthal. Münzmeister Heinrich Bonhorst. Brustbild nach rechts / Behelmtes Wappen. Welter 1999.
Prachtexemplar. Herrliche Patina. Vorzüglich - Stempelglanz
1256 Sophie von der Pfalz, Gemahlin von Ernst August, Taler 1714, Clausthal. Auf ihren Tod. Brustbild mit Witwenschleier nach rechts / Fünfzehn Zeilen Schrift. Welter 2058, Davenport 2069.
Vorzüglich +
1257 Sophie von der Pfalz, Gemahlin von Ernst August, Taler 1714, Clausthal. Auf ihren Tod. Brustbild mit Witwenschleier nach rechts / Fünfzehn Zeilen Schrift. Welter 2058, Davenport 2069.
Schöne Patina. Vorzüglich +
1258 Georg Ludwig, Taler 1701 HB, Clausthal. Münzmeister Heinrich Bonhorst. Nach links springendes Pferd / Mit Kurhut bedecktes fünfzehnfeldiges Wappen, zu den Seiten geteilt Jahreszahl und Münzmeisterzeichen. Welter 2145, Davenport 2057.
Prachtexemplar. Schöne Patina. Vorzüglich - Stempelglanz
1259 Georg Ludwig, Silbermedaille 1707, von P.H. Müller. Auf die Übernahme des Oberbefehls über die Rheintruppen. Brustbild mit großer Allongeperücke, mit Brustharnisch und mit umgelegtem Mantel nach links / Trojanisches Pferd vor den Toren der Stadt. Mit Randschrift: REGIA CREDE MIHI RES EST SVCCVRRERE LAPSIS. Brockmann 798, Fiala 2885, Forster 745, Slg. Montenuovo -, Slg. Julius 1173. 43,5 mm, 30,16 g.

Nachdem der Oberbefehlshaber des Reichsheeres, Ludwig von Baden, 1707 gestorben war, bemühten sich England und das Kaiserhaus, Georg Ludwig zur Übernahme des Kommandos zu bewegen. Am 24. September 1707 wurde er zum Oberbefehlshaber der Rheinarmee und gleichzeitig zum Feldmarschall ernannt. Während Prinz Eugen und Marlborough die Franzosen bei Oudenaarde und Malplaquet besiegten, musste sich Georg Ludwig mit dem Kaiserhaus und den Ständen herumärgern. Enttäuscht und entmutigt legte er 1708 den Oberbefehl nieder (Brockmann Seite 135 mit Bezug auf van Loon IV, 490/91.)



Schöne Patina. Üblicher Stempelfehler, vorzüglich
1260 Georg I., Taler 1723 EPH, Zellerfeld. Münzmeister Ernst Peter Hecht. Wilder Mann mit Tanne steht in Waldlandschaft / Vier gekrönte Wappen ins Kreuz gestellt, in der Mitte strahlender Stern des Hosenbandordens. Welter 2231, Davenport 2077, Smith 29.
Prachtexemplar. Winzige Prägeschwäche, vorzüglich +
1261 Georg II., 4 Goldgulden zu 8 Talern 1749 IAS, Hannover. Brustbild mit Umhang nach links / Doppelte Wertbezeichnung und Münzmeisterinitialen. Welter 2515, Friedberg 609, Smith 99. In US Plastic-Holder PCGS XF45.
GOLD. Fast vorzüglich
1262 Georg II., 2 Goldgulden zu 4 Talern 1749 S, Hannover. Münzmeister Johann Anton Schröder. Büste nach links / Doppelte Wertbezeichnung und Münzmeisterinitialen. Welter 2517, Friedberg 610, Smith 101. In US Plastic-Holder NGC AU58.
GOLD. Vorzüglich
1263 Georg II., Goldgulden zu 2 Talern 1749 S, Hannover. Münzmeister Johann Anton Schröder. Büste nach links / Doppelte Wertbezeichnung und Münzmeisterinitialen. Welter 2519, Friedberg 611, Smith 103. In US Plastic-Holder NGC MS62.
GOLD. Vorzüglich +
1264 Georg II., Taler 1730 Clausthal. Nach links springendes Pferd / Gekröntes vierfeldiges Wappen. Welter 2560, Davenport 2086, Smith 124 D.
Schöne Patina. Vorzüglich +
1265 Georg II., 2/3 Taler 1752 C, Clausthal. Nach links springendes Pferd / Gekröntes Wappen. Welter 2584, Davenport 442, Smith 137 D.
Schöne Patina. Vorzüglich +
1266 Georg III., Ausbeutetaler 1772 IWS, Clausthal. Münzmeister Johann Wilhelm Schlemm. Ausbeute der Grube 'St. Andreas'. Der Heilige steht mit Heft in der Rechten vor Kreuz, dessen oberen Holm er mit der Linken umfasst / Gekröntes vierfeldiges Wappen. Welter 2802, Davenport 2104, Müseler 10.6.4/25 a, Smith 221.
Vorzüglich +
1267 Georg III., 1/3 Taler 1767 C, Clausthal. Nach links springendes Pferd / Gekröntes Barockwappen. Welter 2831, Kahnt 192, Smith 238.
Schöne Patina. Winziger Randfehler, sehr schön - vorzüglich
1268 Georg III., 1/24 Taler 1818 H. Welter 2864, Jaeger 11, AKS 16 (LP), Smith 252 (R).
Schöne Patina. Vorzüglich +
1269 Georg IV., 2/3 Taler 1826 B. Jaeger 25 a, AKS 40, Kahnt 209.
Prachtexemplar. Fast Stempelglanz
1270 Georg IV., 5 Taler 1821 B. Jaeger 107, AKS 27, Divo/Schramm 90, Friedberg 1159. In US Plastic-Holder NGS MS61.
GOLD. Vorzüglich - Stempelglanz
1271 Georg IV., 10 Taler 1830 B. Jaeger 108, AKS 26, Divo/Schramm 89, Friedberg 1158. In US Plastic-Holder NGC MS61.
GOLD. Vorzüglich - Stempelglanz
1272 Wilhelm IV., 10 Taler 1832. Jaeger 113, AKS 55, Divo/Schramm 94, Friedberg 1163. In US Plastic-Holder PCGS AU55.
GOLD. Vorzüglich
1273 Ernst August, Cu 2 Pfennig 1839 A. Jaeger 55, AKS 122.
Prachtexemplar. Stempelglanz
1274 Ernst August, Taler 1839 A. Jaeger 64, Thun 157, AKS 100, Kahnt 225.
Schöne Patina. Winzige Kratzer, vorzüglich - Stempelglanz / fast Stempelglanz
1275 Georg V., Taler 1853. Münzbesuch. Jaeger 87, Thun 171, AKS 159, Kahnt 238.
Winziger Randfehler, winziger Kratzer, vorzüglich +
1276 Georg V., Doppeltaler 1866 B. Jaeger 97, Thun 175, AKS 143, Kahnt 245.
Winzige Kratzer, vorzüglich - Stempelglanz

Braunschweig-Braunschweig, Stadt

1277 Silbermedaille 1748. Auf das 50jährige Amtsjubiläum des Pastors Heinrich Petri. Brustbild nach rechts mit Halskrause / Ansicht der Martinikirche. Knigge 4300, Knyphausen 10101. 44,7 mm, 29,55 g.
Unregelmäßiger Rand, sehr schön - vorzüglich

Braunschweig-Zellerfeld, Stadt

1278 Schautaler 1730, von R.P. Wahl. Auf die 200-Jahrfeier der Übergabe der Augsburger Konfession. Luther und Melanchthon stehen von vorn und halten das Buch mit der Konfession, zu ihren Füßen der Schwan / Neun Zeilen Schrift. Slg. Whiting 459, Madai 5181, Slg. GPH 383. 50,0 mm, 29,12 g.
Schöne Patina. Vorzüglich

Breisach, Stadt

1279 Dukat o.J. (1636), Breisach, mit Titel Erzherzog Leopolds. Stempelschneider M. Matwiller. Prägung der vorderösterreichischen Truppen nach ihrer Flucht aus Ensisheim. Stehender Hl. Leopold mit Fahne und Kirchenmodell / Sechsfeldiges Wappen mit aufgelegtem Mittelschild umgeben von Ordenskette. Friedberg 187 (Austria, 3 known , very rare), Enzenberg 77 (kannte nur drei Exemplare), E.u.L. 316, Moser/Tursky 617, Slg. Volz 192, Klemesch S. 370-371 (zu Münzstätte und Prägeort).

Als im Jahre 1632 die Schweden ins Elsass einfielen, floh die vorderösterreichische Regierung aus Ensisheim zunächst nach Belfort, dann nach Breisach und 1651 schließlich nach Freiburg. Um die Besoldung des Heeres sicherzustellen, führte man sowohl die Prägeeisen für diese Goldmünze, wie auch die Punzen zur Herstellung von Talerstempeln mit sich. Schon F.J. Gemmert (Die Münzversorgung des Breisgaues bis zum Übergang an Baden) ging davon aus, dass dieser undatierte Dukat, zusammen mit dem Duplex von 1634, im belagerten Breisach geprägt wurde. Untermauert wird dies durch die Untersuchung der Stempelsammlung des Augustinermuseums, wo diese Prägewerkzeuge in unbrauchbarem Zustand heute liegen. Die schlechte Ausprägung erklärt sich durch die eilig vorgenommene Belagerungsprägung und die Forderung Herzogs Bernhard von Sachsen-Weimar, die Stadt gegen Zahlung von 200 Dukaten zu verschonen.



GOLD. Wenige bekannte Exemplare. Winziger Randfehler, sehr schön - vorzüglich

Bremen, Erzbistum

1280 Georg von Braunschweig, Taler 1562, Bremen. Münzmeister Konrad Hundt. Brustbild nach links / Behelmtes Wappen. Jungk 235, Davenport 8980, Welter 503.
Schöne Patina. Sehr schön +

Bremen, Stadt

1281 Dicker Doppeltaler 1657 TI. Münzmeister Thomas Isenbein. Von zwei Löwen gehaltenes, gekröntes ovales Wappen mit Bremer Schlüssel, im Abschnitt die Jahreszahl 1657, darunter die Münzmeisterinitialen / Gekrönter Doppeladler mit Reichsapfel auf der Brust. Jungk 490, Davenport 5103, Slg. Danziger 427.
Prachtexemplar. Schöne Patina. Vorzüglich
1282 Taler 1660 TI. Münzmeister Thomas Isenbein. Jahreszahl im Stempel aus 1650 geändert. Von zwei Löwen gehaltenes, gekröntes ovales Wappen mit Bremer Schlüssel, im Abschnitt die Jahreszahl, darunter die Münzmeisterinitialen T-S des Thomas Isenbein / Gekrönter Doppeladler mit Reichsapfel auf der Brust. Jungk 494, Davenport 5107.
Schöne Patina. Vorzüglich +
1283 1/2 Taler 1661. Münzmeister Thomas Isenbein. Von zwei Löwen gehaltener gekrönter Stadtschild / Gekrönter Doppeladler. Jungk 524.
Schöne Patina. Vorzüglich
1284 1/2 Taler 1748. Von zwei Löwen gehaltenes, gekröntes ovales Wappen, darunter in einer Verzierung die Jahreszahl / Gekrönter Doppeladler mit Zepter, Schwert und Reichsapfel. Jungk 528.
Schöne Patina. Vorzüglich +
1285 Medaillen, Roland-Medaille 1640, von Blum. Zwei Engel halten Bremer Wappen über Stadtansicht mit Weser, Schiffen und Stadtmauer / Der 'Roland'. Jungk 4, Jungk (Blum) 6. 57,0 mm, 58,30 g.
Winzige Randfehler, sehr schön - vorzüglich

Bremen und Verden

1286 Personenmedaillen, Silbermedaille o.J. (1807), von Enhörning. Auf die Einnahme von Bremen-Verden und Prag sowie auf den Statthalter Johann Christian Königsmarck. Brustbild nach links / Zwei leere Rüstungen mit den Wappen von Bremen-Verden und Prag. Hildebrand 4, Hyckert 5. 30,5 mm, 12,71 g.
Prachtexemplar. Schöne Patina. Fast Stempelglanz

Bretzenheim

1287 Carl August, 10 Kreuzer 1790, Mannheim. Haas 544, Slg. Noss 495, Slg. Memmesheimer 1619.
Winziger Schrötlingsfehler, fast Stempelglanz

Buchhorn, Stadt

1288 Kreuzer 1704. Nau 4.
Sehr schön

Burgmilchling

1289 Heinrich Hermann Schutzbar, Taler 1611, Nürnberg. Münzmeister Heinrich Müller. Hüftbild Kaiser Rudolfs II. im Prunkharnisch mit Zepter und Reichsapfel / Zweifach behelmter, vierfeldiger Wappenschild. Meyer Seite 8, Kühlwein Seite 49, Davenport 6659, Slg. Erlanger - vergl. 2052. Auflage 240 Stück.

Der aus Oberhessen stammende Heinrich Hartmann Schutzbar (genannt Milchling) wurde 1569 von Kaiser Maximilian II. in den Reichsfreiherrenstand erhoben. Er erwarb die Festung Wilhermsdorf in Mittelfranken, die er in Burgmilchling umbenannte, und nannte sich selbst Freiherr in Burgmilchling und Wilhermsdorf. Sein Sohn Heinrich Hermann kam 1591 im Alter von 15 Jahren an die Regierung und erhielt von Kaiser Rudolf II. vermutlich 1597 das Münzrecht.



Obligatorischer Stempelfehler, sehr schön

Coburg, gräflich hennebergische Münzstätte

1290 Hermann I., Pfennig (um 1290). 0,38 g. Lockenkopf mit zehn Locken von vorn im Wulstreif, auf dem Rand Kugeln / Nicht ausgeprägt. Grasser 1 b.
Vorzüglich
1291 Hermann I., Pfennig (um 1290). 0,16 g. Lockenkopf mit sechs Locken von vorn zwischen zwei Sternen / Nicht ausgeprägt. Grasser 4.
Sehr schön +

Coburg, markgräflich brandenburgische Münzstätte

1292 Hermann von Brandenburg, Pfennig. *IOHANNES Nach links blickender Adler / /COBVRG Henne. Grasser 9.
Überdurchschnittlich erhalten. Sehr schön - vorzüglich
1293 Hermann von Brandenburg, Pfennig. *IOHANNES Nach links blickender Adler / //OBVR/ Henne. Grasser 9.
Prägeschwäche, sehr schön / schön

Coburg, thüringische Münzstätte

1294 Friedrich der Strenge, Pfennig auf Würzburger Schlag. 0,53 g. +KOBVRG Mohrenkopf / +KOBVRG Nach links steigender Löwe. Grasser 15, Steinhilber 151.
Prägeschwäche, sehr schön
1295 Friedrich der Strenge, Pfennig auf Regensburger Schlag. 0,70 g. Lockenkopf zwischen F-K, unten Mohrenkopf / Zwei Köpfe unter Doppelgiebel. Grasser 26, Steinhilber 151.

Bei diesem Exemplar ist der Mohrenkopf unter dem Porträt deutlich sichtbar.



Sehr schön
1296 Friedrich der Strenge, Pfennig auf Regensburger Schlag. 0,75 g. Lockenkopf zwischen F-K, unten Mohrenkopf / Zwei Köpfe unter Doppelgiebel. Grasser 26, Steinhilber 151.
Prägeschwäche, sehr schön
1297 Friedrich IV., der Streitbare, Silberheller. K in Kranz / Kreuz in Kranz. Grasser 72 (ungesichert).

Grasser beschreibt die Münze als einseitigen Heller, bildet aber die Kreuzseite ab.



Prägeschwäche, fast sehr schön

Corvey, Abtei

1298 Anonym, Pfennig auf Soester Schlag. 1,04 g. Colonia-Monogramm, oben und unten zu den Seiten blumenartige Verzierungen / CORB(EI)A Kreuz, in den Winkeln je eine Kugel, im dritten Winkel zusätzlich Soester Zeichen ?. Weingärtner vergl. Tf I, 13, Dannenberg - vergl. 739 und Bd. II 739 a/b, Hävernick 104, Kluge -.
Sehr schön
1299 Hermann I. von Holte, Pfennig, Corvey. 1,33 g. HERM - ANVS Sitzender Abt von vorn mit Stab und Buch / CVRVEIECIVI Gelockter, bärtiger Kopf des Hl. Vitus von vorn. Weingärtner 13, Slg. Weygand 3238, Slg. Kennepohl 4036.
Sehr schön
1300 Hermann I. von Holte, Pfennig, Corvey. 1,31 g. +HERM - ANVS Sitzender Abt von vorn mit Stab und Buch / CVRVEIECIVI Gelockter, bärtiger Kopf des Hl. Vitus von vorn. Weingärtner 13, Slg. Weygand 3238, Slg. Kennepohl 4036.
Leichte Prägeschwäche, Kratzer, sehr schön
1301 Hermann I. von Holte, Pfennig, Corvey. 1,06 g. HER/ - ANVS Sitzender Abt von vorn mit Stab und Buch / CVRVEIECIVI Gelockter, bärtiger Kopf des Hl. Vitus von vorn. Weingärtner 13, Slg. Weygand 3238, Slg. Kennepohl 4036.
Fast sehr schön
1302 Arnold von Waldois, Einseitiger Pfennig 1656. Ilisch/Schwede 237, Weingärtner (Cu) 79 (Nachtrag).
Sehr schön

Deutscher Orden

1303 Hohlpfennig. 0,20 g. Säule mit zwei Bögen, darin Kreuze, oben drei Kugeln. Eggert 21 a.
Vorzüglich
1304 Hohlpfennig. 0,37 g. Kreuz über Krone. Eggert 26 a.
Vorzüglich
1305 Albrecht von Brandenburg, Groschen 1523, Königsberg. Neumann 39.
Prägeschwäche, vorzüglich +
1306 Maximilian I., Taler o.J. (1590/95), Nürnberg. Drapiertes Brustbild mit Halskrause nach rechts, auf der Brust Hochmeisterkreuz / Gekröntes vielfeldiges, seitlich eingebogenes Wappen. Neumann 102, Davenport 9905, Prokisch 39.
Schöne Patina. Vorzüglich
1307 Maximilian I., Dicker dreifacher Taler 1614. Stehender Hochmeister zwischen Turnierhelm mit Pfauenspiegel rechts und Löwe mit Bindenschild links, unten Jahreszahl / Turnierreiter umgeben von vierzehn Wappen. Neumann 106, Davenport 5854, Moser-Tursky 412 Anm., Prokisch 59.3. 85,99 g.
Kleiner Randfehler, sehr schön - vorzüglich
1308 Maximilian I., Taler 1603. Stehender Hochmeister zwischen Turnierhelm mit Pfauenspiegel rechts und Löwe mit Bindenschild links / Turnierreiter und Jahreszahl umgeben von vierzehn Wappen. Neumann 108, Davenport 5848, Moser-Tursky 366, Prokisch 60 C/d.
Schöne Patina. Vorzüglich +
1309 Maximilian I., Taler 1615, Hall. Brustbild nach rechts zwischen geteilter Jahreszahl, am Armabschnitt Münzmeisterinitialen / Vierfeldiges Wappen mit aufgelegtem Deutschordensschild unter Fürstenhut. Neumann 115, Davenport 3321, Moser-Tursky 414.
Winziger Randfehler, vorzüglich - Stempelglanz
1310 Karl Alexander von Lothringen, Silbermedaille 1769, von Roettiers. Auf sein 25jähriges Jubiläum als Gouverneur der österreichischen Niederlande. Geharnischtes Brustbild nach rechts / Geflügelter Genius schreibt auf Pyramide, zu seinen Füßen ruhender Löwe. Prokisch 273 B/a, Kenis 57, Dirks 1568. 45,0 mm, 38,25 g.
Schöne Patina. Winziger Kratzer, vorzüglich - Stempelglanz
1311 Maximilian II. Franz von Österreich, 1/6 Taler 1801. Auf seinen Tod. Neumann 181 (1/12 Taler), Dudik 316, Noss 829 (5 Kreuzer), Prokisch 307 (10 Kreuzer). Auflage: 500 Stück.
Prachtexemplar. Üblicher kleiner Stempelfehler, Stempelglanz

Donauwörth, Stadt

1312 Taler 1544. Münzmeister Balthasar Hundertpfund. Gekröntes Hüftbild Karls V. mit geschultertem Zepter nach rechts, die Linke am Schwertgriff / Gekrönter Doppeladler, auf der Brust Stadtschild. Gebhart 68 ff, Schulten 756, Davenport 9170.
Prachtexemplar. Leichter Belag, winzige Kratzer, vorzüglich - Stempelglanz

Dortmund

1313 Otto III., Pfennig. 1,04 g. Der Stadtname THERT-MANNI in zwei Zeilen / +ODDO+REX Kreuz, in den Winkeln je eine Kugel. Berghaus 2 a.
Prachtexemplar. Schöne Patina. Vorzüglich +
1314 Otto III., Pfennig. 1,21 g. Der Stadtname THERT-MANNI in zwei Zeilen / +ODDO+REX Kreuz, in den Winkeln je eine Kugel. Berghaus 2 a.
Minimal gewellt, fast vorzüglich
1315 Anonym 11. Jahrhundert, Pfennig, unbestimmte Münzstätte. 1,09 g. Diademierter Kopf nach links, davor ein kleines Kreuz / +M///EONA Kreuz, in den Winkeln je eine Kugel. Dannenberg 1617 (Minden), Stange, Minden 10.

Diese früher Minden zugeordneten Prägungen werden heute auf Grund von Stempelvergleichen in den Raum Dortmund - Duisburg gelegt.



Sehr schön
1316 Sigismund, Goldgulden o.J., nach 1419. Johannes der Täufer, zwischen seinen Füßen Halbmond und Rosette / Reichsapfel in Sechspass. Berghaus 102 b, Friedberg 854.
GOLD. Sehr schön +

Düsseldorf, Stadt

1317 Silbermedaille 1926, von A.W. Goebel. Auf die Ausstellung für Gesundheitspflege, soziale Fürsorge und Leibesübungen. Stehender Schwimmer vor Rheinuferpartie. 70 mm, 129 g.
Originaletui. Schöne Patina. Prägefrisch

Duisburg, königliche und kaiserliche Münzstätte

1318 Heinrich III., Pfennig. 1,39 g. HENRICVSREX Kopf mit Brustansatz von vorn, links im Feld ein kleines Zepter / Doppelfadenkreuz mit halbbogenförmigen Enden und aufgelegter Nabe, in den Winkeln DI-VS-BV-RG. Dannenberg 316, Berghaus 3.1d.
Dunkle Patina. Leichte Prägeschwäche, sehr schön - vorzüglich
1319 Heinrich III., Pfennig. 1,11 g. HEINRICHVS//+ Kopf mit Brustansatz von vorn / Kreuz mit vier Kugeln in einem aus konkaven Bögen gebildeten Viereck, in den Bögen DI-VS-BV-RG. Dannenberg 317, Kluge, Salier 133, Berghaus 5.1-2.
Leichte Prägeschwäche, sehr schön +
1320 Heinrich IV., Pfennig. 1,20 g. +HEINRICHVSIP Gekröntes Brustbild nach links / D I V S B V R G, jeder einzelne Buchstabe von dem anderen durch Perlenlinien getrennt, in der Mitte Kreuz in doppeltem Perlenkreis. Dannenberg 324, Kluge, Salier 170.
Fast vorzüglich

Eichstätt, Bistum

1321 Johann Christoph von Westerstetten, 1/2 Batzen 1623. Unter den Wappenschilden eine gefüllte Blüte. Mit Gegenstempel 'Linde' von Lindau. Cahn vergl. 88.
Vorzüglich
1322 Joseph Graf von Stubenberg, Taler 1796, München. Stempel von Cajetan Destouches. Brustbild im Hermelin nach rechts / Vierfeldiges Stifts- und Familienwappen auf Kreuzstab und zwei Eichenzweigen, das Ganze auf gekröntem Wappenmantel, Krummstab und Schwert. Cahn 149, Davenport 2213.
Fast Stempelglanz

Erbach

1323 Einseitige querovale Bronzemedaille 1926. Auf die Fuchsjagd im Eulbacher Park. Ansicht des Jagdschlosses. 62,8 x 87,5 mm.

Der Eulbacher Park ist ein Englischer Landschaftspark im östlichen Stadtgebiet von Michelstadt im Odenwaldkreis zwischen Vielbrunn und Würzberg. 1770/1771 ließen die Grafen von Erbach-Erbach ein Jagdhaus errichten. Unter Graf Franz I. (1754-1823) wurde ab 1802 das Jagdhaus zu einem repräsentativen Jagdschloss erweitert



Vorzüglich +

Erfurt, königliche Münzstätte

1324 Heinrich III., Pfennig. 1,05 g. Gekrönter Kopf von vorn / Kopf unter Giebel eines zweitürmigen Gebäudes. Dannenberg 883 var., Kluge, Salier 128.
Prägeschwäche im Randbereich, sehr schön
1325 Heinrich III., Pfennig. 0,94 g. Gekrönter Kopf von vorn / Kopf unter Giebel eines zweitürmigen Gebäudes. Dannenberg 883 var., Kluge, Salier 128.
Erhebliche Prägeschwäche, fast sehr schön
1326 Heinrich III., Pfennig, 1,03 g. Gekrönter bärtiger Kopf von vorn / Holzkirche, darin Kreuz, zu den Seiten A und undeutlicher Buchstabe. Dannenberg 885 und 885a, Kluge, Salier -.
Schön - sehr schön

Erfurt, erzbischöflich mainzische Münzstätte

1327 Aribo, Pfennig. 1,20 g. Holzkirche zwischen Krummstab und R / Kreuz, in den Winkeln je eine Kugel. Dannenberg 877, Stoess (Die frühesten Erfurter Münzen) Abb. 6.
Schön

Erfurt, Stadt

1328 Martinspfennig. MARTINVM Brustbild von vorn. Pos.-Klett 404.
Schöne Patina. Fast vorzüglich
1329 Taler 1617. Zwei Wilde Männer halten Radwappen mit Helmzier und Kurhut, darüber Rad / Verziertes vierfeldiges Wappen mit Radwappen als Mittelschild, ohne den geflügelten Engel über dem Wappen und ohne Münzmeisterinitialen. Leitzmann 481 ff var., Davenport 5262.
Sehr schön

Esslingen, königliche Münzstätte

1330 Heinrich II. oder Konrad II., Pfennig. 0,96 g. Gekrönter Kopf nach rechts / Hand auf Kreuz, links Ringel mit Punkt. Dannenberg 952 var., Klein/Raff 8.1.
Prägeschwäche, sehr schön
1331 Konrad II. / Heinrich III., Pfennig. 0,82 g. Segnende Hand Gottes aus Himmelsbogen, stark verwilderte Umschriften / Kreuz auf Vierschlag, in den Winkeln je eine Kugel. Klein/Raff 22, Nau Abb. 15 (Heinrich IV.), Fund Ludwiszcze 252.
Erhebliche Prägeschwäche, sehr schön

Falkenstein

1332 Einseitige Eisengussplakette o.J. der Ilsenburger Hütte. Ansicht der Burg. 94,5 x 104,5 mm.
Originalöse. Scharfer Guss, ohne Nummerierung auf der Rückseite. Vorzüglich +

Frankfurt, kaiserliche und königliche Münzstätte

1333 Rudolf von Habsburg, Brakteat. 0,51 g. Gekrönte Büste mit Lilie und Reichsapfel über Bogen, darunter Löwe nach links. Hävernick 192, Slg. Bonhoff 1534, Berger 2379.
Vorzüglich - Stempelglanz
1334 Adolph von Nassau, Brakteat. 0,57 g. König mit Zepter und Reichsapfel sitzt von vorn auf Leiste, seitlich je eine Kugel. Hävernick 241, Slg. Bonhoff 1536.
Vorzüglich - Stempelglanz

Frankfurt, Stadt

1335 Albus zu 8 Hellern 1610. J.u.F. 288.
Fast vorzüglich
1336 Silberabschlag von den Stempeln des Doppeldukaten 1612. Auf die Krönung Matthias' zum Kaiser. Brustbild nach rechts / Kaiserkrone zwischen Sonne und Mond. J.u.F. 324 b, Slg. Montenuovo 713, Förschner 30. 17,5 mm, 5,89 g.
Sehr schön +
1337 Silberabschlag von den Stempeln des Dukaten 1612. Auf die Krönung Kaiser Matthias' II. Krone zwischen Mond und Sonne / Schrift. J.u.F. 326, Förschner 31. 21,0 mm, 2,31 g.
Sehr schön +
1338 Silberabschlag von den Stempeln des Goldgulden 1617. Auf das Reformationsjubiläum. Auf Wolken schwebender Engel mit Buch in doppelter Umschrift / Schrift. Mit IN MEMORIAM. J.u.F. 330, Slg. Whiting 53. 2,33 g.
Vorzüglich
1339 Goldgulden 1619. St. Johannes stützt sich auf Frankfurter Adlerschild / Gekrönter Doppeladler. J.u.F. 335 b, Friedberg 960.
GOLD. Fast vorzüglich
1340 Silberabschlag von den Stempeln des klippenförmigen Doppeldukaten 1619. Auf die Krönung Ferdinands II. Brustbild nach rechts / Sonne und Lorbeerkranz über Krone mit Zweigen, darunter gekreuzt Stab und Schwert. J.u.F. 350, Förschner 62. 22,5 x 22,5 mm, 2,66 g.
Prachtexemplar von schönster Erhaltung. Stempelglanz
1341 Silberabschlag von den Stempeln des Dukaten 1619. Auf die Krönung Ferdinands. Hand hält Krone und Schriftband / Schrift. J.u.F. 353, Förschner 58. 22,3 mm, 1,87 g.
Sehr schön
1342 Taler 1620. Auf verziertem Kreuz Frankfurter Adlerschild / Gekrönter Doppeladler, Jahreszahl am Ende der Umschrift. J.u.F. 359, Davenport 5287.
Winziger Kratzer, vorzüglich
1343 Gulden zu 60 Kreuzer 1673. Gekrönter Frankfurter Adler / Verziertes Kreuz mit Verzierungen zwischen den Schenkeln. J.u.F. 563, Davenport 516.
Sehr schön - vorzüglich
1344 Gulden zu 60 Kreuzer 1675. J.u.F. 566, Davenport 516.
Sehr schön - vorzüglich
1345 Doppeldukat 1711. Münzmeister Johann Jeremias Freytags. Auf die Wahl Karls VI. Gekrönter Doppeladler über Stadtansicht / Zehn Zeilen Schrift über Kartusche mit Stempelschneiderinitialen. J.u.F. 635, Friedberg 988, Förschner 127.
GOLD. Rand minimal bearbeitet, vorzüglich
1346 Silberabschlag von den Stempeln des Doppeldukaten 1711. Auf die Krönung Karls VI., Stempel von P.H. Müller und Vestner. Brustbild nach rechts, unten Stern / Altar mit Krönungsinsignien. J.u.F. 683, Förschner 176.2, Forster 775, Bernheimer II, 18. 25,8 mm, 5,52 g.
Schöne Patina. Vorzüglich
1347 Silberabschlag von den Stempeln des Dukaten o.J. (1711). Auf die Krönung Karls VI. Brustbild nach rechts / Erdkugel umgeben von Wolken. J.u.F. 1916, Förschner 211. 20,0 mm, 2,79 g.
Schöne Patina. Vorzüglich +
1348 Silberabschlag von den Stempeln des Dukaten 1742. Auf die Kaiserkrönung Karls VII. Büste nach rechts / Kaiserkrone. J.u.F. 747, Förschner 254.
Schöne Patina. Vorzüglich - Stempelglanz
1349 Silberabschlag von den Stempeln des Dukaten 1742. Auf die Kaiserkrönung Karls VII. Adler / Schrift. J.u.F. 749, Förschner 271, Wittelsbach 1889.
Fast vorzüglich
1350 Silberabschlag von den Stempeln des 1 1/4fachen Dukaten 1745. Auf die Krönung Franz' I. Strahlendes Gottesauge über Reichsinsignien auf Altar. J.u.F. 796, Förschner 311.
Schöne Patina. Fast Stempelglanz
1351 Taler 1763. Nach links blickender Frankfurter Adler / Reich verziertes Kreuz. J.u.F. 825, Davenport 2219.
Sehr schön +
1352 Silberabschlag von den Stempeln des Doppeldukaten 1764. Auf die Wahl Josefs I. zum Kaiser. Büste nach rechts / Francofurtia und am Boden liegender, gefesselter Krieger. J.u.F. 841 b, Förschner 351.
Herrliche Patina. Fast Stempelglanz
1353 Dukat 1764. Auf die Wahl Josefs I. zum Kaiser. Büste nach rechts / Francofurtia und am Boden liegender, gefesselter Krieger. J.u.F. 842 a, Friedberg 1013, Slg. Montenuovo 1914, Förschner 352.
GOLD. Vorzüglich - Stempelglanz
1354 Taler 1776. Auf den Brückenbau bei Hausen. Unter strahlendem Auge Gottes steht weibliche Person mit Mauerkrone und Schild, links auf auslaufendes Fass gestützt die Flussnymphe der Nied mit Brückenmodell, rechts der Flussgott Main auf Ruder gestützt / In Lorbeerkranz mit Mauerkrone fünf Zeilen Schrift. J.u.F. 890, Davenport 2227.
Winziger Schrötlingsfehler, vorzüglich - Stempelglanz
1355 Silberabschlag von den Stempeln des Doppeldukaten 1790. Auf die Wahl Leopolds II. zum Kaiser. Büste / Krone auf Altar. J.u.F. 925, Förschner 390.
Prachtexemplar. Schöne Patina. Fast Stempelglanz
1356 Silberabschlag von den Stempeln des Dukaten 1790. Auf die Wahl Leopolds II. zum Kaiser. Büste / Krone auf Altar. Stempelschneidersignatur B. J.u.F. 926, Förschner 391. 22,4 mm, 1,93 g.
Herrliche Patina. Stempelglanz
1357 Silberabschlag von den Stempeln des Dukaten 1790. Auf die Wahl Leopolds II. zum Kaiser. Büste / Krone auf Altar. Stempelschneidersignatur B. J.u.F. 926, Förschner 391. 22,4 mm, 1,93 g.
Herrliche Patina. Stempelglanz
1358 Silberabschlag von den Stempeln des Doppeldukaten 1792. Auf die Wahl Franz' II. zum Kaiser. Kopf nach rechts / Stadtgöttin bekränzt Krone und Schwert auf Altar. J.u.F. 942, Förschner 405. 25,3 mm, 4,13 g.
Schöne Patina. Fast Stempelglanz
1359 Taler 1796. Kontribution. Aus den Gefäßen der Kirchen. Gekrönter Adler, unten Initialen der Münzmeister Bunsen und Hille / Wert und Jahr. J.u.F. 965 b, Davenport 2229.
Schöne Patina. Winziger Schrötlingsfehler, vorzüglich - Stempelglanz
1360 Kontributionstaler 1796. Aus den Gefäßen der Kirchen und Bürger. Nach links blickender Adler / Wert und Jahr. J.u.F. 965 b, Davenport 2229.
Schöne Patina. Vorzüglich
1361 1/4 Taler o.J. (1670-1690). Gymnasialprämie. J.u.F. 1625. 30,0 mm, 7,92 g.
Schöne Patina. Prägeschwäche, vorzüglich
1362 1/8 Taler o.J. (1670-1690). Gymnasialprämie. J.u.F. 1628 ff. 25,0 mm, 6,62 g.
Schöne Patina. Vorzüglich
1363 Silbermedaille 1745, von Oexlein. Auf die Kaiserwahl Franz' I. Brustbild nach rechts / Apollo im Sonnenwagen auf Wolken. Umschrift der Vorderseite durchgehend. J.u.F. 773, Förschner 297. 32,0 mm, 14,14 g.
Herrliche Patina. Kleiner Stempelfehler, vorzüglich - Stempelglanz
1364 Silberabschlag von den Stempeln des dreifachen Dukaten 1745, von A.R. Werner aus Stuttgart. Auf die Krönung Franz' I. Brustbild nach rechts / Trophäe mit Kaiserkrone und Armaturen. J.u.F. 775, Förschner 307. 28,5 mm, 7,23 g.
Winzige Stempelfehler am Rand, vorzüglich +
1365 Silbermedaille 1745, von Holtzhey. Auf die Krönung Franz' I. Gekröntes Brustbild im Harnisch nach rechts / Am Altar stehen die Erzbischöfe von Trier, Mainz und Köln und krönen den König, daneben die Kurfürsten von Sachsen, Brandenburg und der Pfalzgraf bei Rhein, im Hintergrund sitzt Maria Theresia. J.u.F. 781, Slg. Montenuovo 1765, Förschner 334, Slg. Julius 1612. 49,0 mm, 44,17 g.
Gereinigt. Vorzüglich
1366 Silbermedaille 1745, von Werner und Oexlein. Auf die Krönung Franz I. Brustbild nach rechts / Der auf Globus mit Reichsadler sitzende Kaiser als Phoebus-Apollon mit Steuerruder und Leier wird von einem Engel gekrönt. J.u.F. 786, Slg. Montenuovo 1769, Förschner 329.2, Slg. Julius -. 44,0 mm, 28,46 g.
Schöne Patina. Winzige Kratzer, vorzüglich - Stempelglanz
1367 Silbermedaille 1745, von Vestner. Auf die Krönung Franz I. Brustbild nach rechts / Globus mit Phönix zwischen zwei Putten. Silberabschlag von den Stempeln des Doppeldukaten. J.u.F. 794, Förschner 325. 26,0 mm, 7,11 g.
Schöne Patina. Winzige Sammlerpunze im Rand, vorzüglich +
1368 Silbermedaille 1755. Auf die 200-Jahrfeier des Religionsfriedens. Adler / Schrift. J.u.F. 810, Slg. Whiting 502. 28,5 mm, 7,26 g.
Schöne Patina. Winziger Randfehler, vorzüglich
1369 Silbermedaille 1764, von Oexlein. Auf die Wahl Josephs II. zum römischen König, gewidmet von der Stadt Nürnberg. Brustbild nach rechts / Aufgehende Sonne vor hügeliger Landschaft, unten das Nürnberger Wappen. J.u.F. 840, Förschner 353, Slg. Montenuovo 1912, Slg. Erlanger 1145. 45,0 mm, 29,15 g.
Prachtexemplar. Herrliche Patina. Stempelglanz
1370 Silbermedaille 1764, von Krafft. Auf die Krönung Josefs II. zum römischen Kaiser. Geharnischtes Brustbild mit umgelegtem Mantel und der Kette des Ordens vom Goldenen Vlies nach rechts / Thronende Stadtgöttin mit Steuerruder und Füllhorn, über ihr gekrönter Adler mit Zepter. J.u.F. 848, Slg. Montenuovo vergl. 1919, Förschner 372. 45,0 mm, 27,29 g.
Winziger Randfehler, fast vorzüglich
1371 Kreuzer 1849. Jaeger 18, AKS 25. In US Plastic-Holder PCGS MS68.
Prachtexemplar. Perfekter Stempelglanz
1372 6 Kreuzer 1841. Jaeger 20, AKS 18.
Prachtexemplar. Herrliche Patina. Stempelglanz
1373 6 Kreuzer 1842. Jaeger 20, AKS 18.
Prachtexemplar. Stempelglanz
1374 6 Kreuzer 1856. Stadtansicht. Jaeger 30, AKS 20.
Prachtexemplar. Herrliche Patina. Stempelglanz
1375 Doppeltaler 1866. Jaeger 43, Thun 145, AKS 4, Kahnt 183.
Prachtexemplar. Winziger Randfehler, fast Stempelglanz
1376 Doppelgulden 1848. Parlament. Jaeger 45, Thun 134, AKS 38, Kahnt 175.
Minimal berieben, Polierte Platte
1377 Doppelgulden 1848. Erzherzog Johann. Jaeger 46, Thun 135, AKS 39, Kahnt 176.
Prachtexemplar. Stempelglanz
1378 Taler 1863. Fürstentag. Jaeger 52, Thun 147, AKS 45, Kahnt 172.
Winzige Kratzer, fast Stempelglanz
1379 Messing Werbe Marke o.J. (nach 1871) der Firma Friedrich Böhmer, Zeil 54.
Vorzüglich - Stempelglanz
1380 Bronzegussplakette 1914, von Levy. Auf die Tagung der Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaft des Judentums. Hand zieht einen Vorhang zurück und gibt den Blick auf einen Tisch mit Torarolle und eine Regalwand mit Büchern frei. 173,5 x 124,5 mm.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts entstanden im Zuge des aufkommenden jüdischen Nationalismus neue Forschungsgebiete. In diesem Zusammenhang wurden neue Organisationen gegründet, u.a. die Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaft des Judentums (1903-1938), welche zahlreiche Projekte und Publikationen unterstützte. Der Historiker Martin Philippson war wesentlich an der Gründung der Gesellschaft beteiligt. So wurde an dem Grundriss einer Gesamtwissenschaft des Judentums gearbeitet. Hilde Ottenheimer (1896-1942) war zum Beispiel mit den Vorarbeiten zu einer Bibliographie der nicht mehr bestehenden jüdischen Gemeinden in Deutschland beauftragt. Die Unterlagen wurden allerdings von der Gestapo beschlagnahmt.



Vorzüglich
1381 Große einseitige Bronzegussplakette 1916, von Hausmann. Auf das 100jährige Bestehen der Gesellschaft zur Beförderung nützlicher Künste und deren Hilfswissenschaften. Genius bekränzt Säule. 290 x 199 mm.
Vorzüglich
1382 Einseitige Silbergussmedaille 1932. Entwurf für eine 3 Reichsmark-Gedenkmünze der Weimarer Republik auf Johann Wolfgang von Goethe. Kopf nach links GOETHE 1832 - 1932. Förschner 89, Schaaf Proben -. 29 mm, 5,88 g.
Rand leicht geglättet, vorzüglich

Frankfurt-Fürstprimatische Staaten

1383 Carl Theodor von Dalberg, Taler 1808. Brustbild nach rechts / Wappenmantel mit Fürstenhut, mit eingesteckten Krummstab und Schwert, belegt mit spatenförmigem Wappen mit dem Mainzer Rad. Jaeger 3, AKS 2, Kahnt 186, Davenport 808.
Vorzüglich
1384 Carl Theodor von Dalberg, Silbermedaille 1805, von Bückle. Brustbild nach rechts / Schrift. J.u.F. 983, 2, Slg. Julius 1722, Bramsen 625. 45,0 mm, 36,59 g.
Schöne Patina. Vorzüglich - Stempelglanz

Freiburg, Stadt

1385 Groschen o.J. (16. Jahrhundert). Maria mit dem Jesuskind auf gotischem Thron / Adlerschild in doppeltem Sechspass. Berstett 141 a, Schulten 897 (Doppelbatzen).
Schöne Patina. Fast vorzüglich
1386 10 Kreuzer 1562. Madonna / Wappen unter Jahreszahl in Sechspass. Berstett 232 var.
Fast vorzüglich
1387 10 Kreuzer 1620. Rabenkopf zwischen geteilter Jahreszahl / Madonna mit Kind, darunter klein die Jahreszahl. Berstett 240, Rommel 54.
Schöne Patina. Kleiner Kratzer, sehr schön - vorzüglich

Freising, Bistum

1388 Joseph Konrad von Schroffenberg, Taler o.J. (1790). Brustbild im Hermelin mit Pektorale nach rechts, darunter Signatur des Stempelschneiders Körnlein / Auf Hermelinmantel mit Fürstenkrone sechsfeldiges Wappen, im Herzschild das Schroffenbergische Familienwappen mit Freiherrnkrone. Sellier 94, Davenport 2249.
Vorzüglich +

Friedberg, Reichsburg

1389 Johann Oyger Brendel zu Homburg, 12 Kreuzer 1570, Friedberg. Münzmeister Johann Abelach. Vierfeldiger Wappenschild, darüber Jahreszahl / Gekrönter Doppeladler, zwischen den Fängen Reichsadler mit Wertzahl 1Z. Lejeune 10, Slg. Joseph -.
Schrötlingsfehler am Rand, sehr schön +
1390 Johann Eitel II. Diede zum Fürstenstein, Taler 1747. Münzmeister Christian Philipp Spangenberg in Clausthal. St. Georg steht mit geschulterter Fahne, seinen linken Fuß auf dem Hals des getöteten Drachen, zwischen den Wappen von Friedberg und Kaichen / Gekrönter Doppeladler zwischen den Wappen des Burggrafen und seiner Gemahlin Euphrosine Susanne, geborener Freiin von Degenfeld, unten Münzmeisterinitialen. Lejeune 77, Davenport 2250.
Schöne Patina. Vorzüglich +
1391 Johann Maria Rudolph, Taler 1804, Frankfurt. St. Georg ersticht den Drachen, im Hintergrund Friedberger Burg, am vorderen Pferdebein Initiale H (Hille) und der Kaichener Schild, im Abschnitt G.B.F G.H. (Georg Bunsen und Georg Hille in Frankfurt) / Gekrönter Doppeladler mit Wappen Österreich-Lothringen auf der Brust, in den Klauen die Wappen von Waldbott-Bassenheim und Nesselrode-Ehreshofen. Lejeune 81, Thun 148, Davenport 655, Kahnt 184.
Übliche Prägeschwäche, fast Stempelglanz

Fürstenberg

1392 Joseph Wenzel, Taler 1767, Stuttgart. Ausbeute der Grube St. Wenzeslaus bei Wolfach. Geharnischtes Brustbild mit Halsbinde in Schuppenpanzer mit Hermelinumhang nach rechts / In Bergwerkslandschaft unter strahlendem Gottesauge Schachtöffnung mit Haspel, darunter Stollenmundloch und einige Häuser, rechts der Heilige Wenzel mit Wappen. Dollinger 33, Davenport 2270, Berstett 305, Müseler 19/11.
Schöne Patina. Henkelspur, Felder minimal bearbeitet, vorzüglich
1393 Karl Joachim, Taler 1804. AKS 1, Thun 149, Dollinger 49, Kahnt 185, Davenport 656, Berstett 315.
Prachtexemplar. Fast Stempelglanz
1394 Karl Joachim, Taler 1804. AKS 1, Thun 149, Dollinger 49, Kahnt 185, Davenport 656, Berstett 315.
Vorzüglich - Stempelglanz
1395 Karl Joachim, 20 Kreuzer 1804. AKS 3, Dollinger 51, Berstett 316.
Unregelmäßige Patina. Winzige Kratzer, vorzüglich +
1396 Karl Joachim, 6 Kreuzer 1804. AKS 5.
Prachtexemplar. Stempelglanz

Fulda, Abtei

1397 Konrad III. von Malkos, Brakteat. 0,60 g. Unter Dreibogen mit fünf Türmen Brustbild des Abtes mit Krummstab und Buch, auf dem Rand C-V-N-R. Gaettens 99, Slg. Bonhoff -, Berger 2289, Slg. Löbbecke 875.
Schöne Patina. Sehr schön - vorzüglich
1398 Heinrich IV. von Erthal, Brakteat. 0,61 g. Abt mit Krummstab und Buch sitzt von vorn in Vierpass, auf dem Rand: H-E-N-R. Slg. Bonhoff 1368, Berger 2292.
Vorzüglich +
1399 Heinrich IV. von Erthal, Brakteat. 0,53 g. Abt mit Palmzweig und Buch sitzt von vorn in Achtpass, auf dem Rand H V H V. Slg. Bonhoff 1369, Berger 2293.
Schöne Patina. Vorzüglich +
1400 Heinrich IV. von Erthal, Brakteat. 0,46 g. Abt sitzt von vorn mit Palmwedel und Buch, auf dem Rand Kugeln. Slg. Bonhoff 1370, Berger 2291, Fd. Mosa 11.

Die Zuteilung ist nicht gesichert. Es kommen auch Gerstungen und Hersfeld als Münzstätte in Frage.



Schöne Patina. Vorzüglich +
1401 Berthold IV., Brakteat. 0,60 g. Thronender Abt mit Krummstab und Buch auf einer Leiste zwischen zwei Türmen. Auf dem Rand B R H T. Berger 2294, Buchonia 3, Slg. Bonhoff 1372.
Prachtexemplar. Schöne Patina. Vorzüglich - Stempelglanz
1402 Berthold IV., Brakteat. 0,58 g. Hüftbild des Abtes mit Krummstab und Buch. Berger 2301, Slg. Bonhoff 1376, Slg. Löbbecke 882.
Schöne Patina. Vorzüglich +
1403 Berthold IV., Brakteat. 0,59 g. B - H - R - T Hüftbild des Abtes mit Krummstab und Buch zwischen zwei Türmen mit Kreuzen, über dem rechten Turm liegendes B ?. Berger -, Slg. Bonhoff -, Slg. Löbbecke -, Gaettens -, Fd. Ohrdruf -.
Schöne Patina. Sehr schön - vorzüglich
1404 Heinrich V., Brakteat. 0,38 g. Hüftbild des Abtes mit Palmzweig und Buch zwischen zwei Mühlsteinen, auf dem Rand N-E-N-E. Berger 2303, Slg. Bonhoff 1380, Slg. Löbbecke 879, Kalvelage-Schrock vergl. 10 (Hameln).
Schöne Patina. Fast vorzüglich

Fulda, Bistum

1405 Johann III. von Henneberg, Einseitiger Pfennig 1540. Wappen Kreuz / Henne, unten F, oben ausgeschriebene Jahreszahl. Gerling/Erdmann 63-2, Buchonia - vgl. 6, Schulten 932.
Sehr schön
1406 Johann III. von Henneberg, Einseitiger Pfennig 1540. Drei Wappen, unten F, oben geteilte, abgekürzte Jahreszahl. Gerling/Erdmann 63-7-4, Buchonia 2, Schulten 932.
Schön - sehr schön
1407 Constantin von Buttlar, Groschen 1724. Buchonia 26.
Vorzüglich
1408 Sedisvakanz, Taler 1788. Stempel von J. P. Werner. Hüftbild des hl. Bonifatius in gotischem Gestühl / Gekrönter Wappenmantel im Kranz von vierzehn Domherrenwappen. Buchonia S. 72, Davenport 2263, Zepernick 86.
Prachtexemplar. Schöne Patina. Fast Stempelglanz
1409 Sedisvakanz, Taler 1788. Stempel von J. P. Werner. Hüftbild des hl. Bonifatius in gotischem Gestühl / Gekrönter Wappenmantel im Kranz von vierzehn Domherrenwappen. Buchonia S. 72, Davenport 2263.
Schöne Patina. Vorzüglich +
1410 Adalbert von Harstall, 1/2 Taler 1796. Unter Fürstenkrone vierfeldiges Wappen / PRO DEO ET PATRIA in drei Zeilen im Kranz. Buchonia 8.
Schöne Patina. Minimal justiert, vorzüglich - Stempelglanz

Gittelde, erzbischöflich magdeburgische Mzst.

1411 Anonym, Pfennig (vor 1040). 1,12 g. (+IELITHISP)ENING Holzkirche, zu beiden Seiten ein C / (+H)IRSTEI(DTEBISCOP) Kreuz, in den Winkeln Krummstab - O - Hand - V. Umschrift in niederdeutscher Sprache. Mehl 918, Dannenberg 1220, Matthaei GN (2015) 2 var., Kipp 7.
Prägeschwäche, sehr schön
1412 Anonym, Pfennig. 1,01 g. (HIR)STEIDTEB(ISKOP) Geistliches Brustbild mit Krummstab nach links / Büste mit Kreuzstab fast von vorn. Mehl 924, Dannenberg 1222, Kluge, Salier 434, Matthaei 5, Kipp 8 b 1.
Erhebliche Prägeschwäche, sehr schön - vorzüglich
1413 Dietrich II. von Katlenburg, Vogt, Pfennig. 1,08 g. Brustbild von vorn mit Schwert und erhobener Linken / AH/////EDG Dreitürmiges Torgebäude. Mehl 941, Dannenberg 689 var., Matthaei 16 c, Kipp 10 c 4.
Dezentriert, Prägeschwäche, sehr schön - vorzüglich

Göttingen, Stadt

1414 Scherf. 0.20 g. G in Wulstrand. Schrock 5.
Sehr schön
1415 Mariengroschen 1514. Schrock 46 a, Fd. Fulda 93 (dieses Ex.)

Der erste Mariengroschen von Göttingen. Schrock kannte weder ein Fundvorkommen noch einen Standort.



Sehr schön

Goslar, Stadt

1416 Groschen 1589. BBK 232 (nur zwei Exemplare nachgewiesen), Auktion WAG 72, Februar 2015, Nr. 680.
Prägeschwäche, sehr schön
1417 2/3 Taler 1723. Maria mit Kind in Flammenglorie / Behelmtes Wappen über Wertzahl. BBK 315, Davenport 526.
Winziger Schrötlingsfehler, vorzüglich

Halberstadt, Bistum

1418 Arnulf von Ilsenburg, Pfennig. 1,28 g //NOLf// Tonsurierter Kopf nach links / Holzkirche. Dannenberg 624, Besser/Brämer/Bürger 05.01.
Gewellt, schön
1419 Gero von Schermbke, Halbbrakteat. 0,75 g. +REXSTEPHANVSADE///EI// Innerhalb eines Gebäudes durch eine Blume getrennt die Brustbilder der Äbtissin und des Heiligen Stephan einander gegenüber / +SATVS+DOMINVS///. Kreuz, in den Winkeln je eine Kugel, darum Fadenkreis, Strichkreis, Fadenkreis, Kreis aus Kugeln und Strichkreis. Anscheinend eine Gemeinschaftsprägung mit der Quedlinburger Äbtissin Adelheid III. von Sachsen. Fd. Freckleben 23 var., Slg. Friedensburg vergl. 850.

In der Sammlung Friedensburg wird ein sehr ähnliches Stück mit gleicher Vorderseitendarstellung und einer anderen variierenden Rückseite beschrieben. Cahn sieht den Bischof dem Heiligen Stephan gegenüber. Deutlich erkennen wir eine weibliche Person mit Nonnenschleier links und eine männliche Person mit Heiligenschein. Während das Stück bei Friedensburg eine Trugschrift aufweist und auch die Stücke aus dem Fund von Freckleben entweder nur den Heiligen Stephan nennen oder ebenfalls korrumpierte Umschriften aufweisen, wird bei unserem Stück nach dem Heiligen Stephan eindeutig Adelheid genannt.



Schrötlingsriss, fast vorzüglich
1420 Gero von Schermbke, Halbbrakteat. 0,74 g. //////////NVSADELHET/ Innerhalb eines Gebäudes durch eine Blume getrennt die Brustbilder der Äbtissin und des Heiligen Stephan einander gegenüber / Trugschrift. Kreuz, in den Winkeln je eine Kugel, darum Fadenkreis, Strichkreis, Fadenkreis, Kreis aus Kugeln und Strichkreis. Anscheinend eine Gemeinschaftsprägung mit der Quedlinburger Äbtissin Adelheid III. von Sachsen. Fd. Freckleben 23 var., Slg. Friedensburg vergl. 850.
Prägeschwäche, sehr schön
1421 Gero von Schermbke, Brakteat. 0,89 g. Unter einem viertürmigen Gebäude mit drei Bögen der Heilige (oder die Äbtissin) mit Kreuz und der Bischof mit Krummstab einander gegenüber.
Schrötlingsriss, sehr schön

Halberstadt, Stadt

1422 Dreier 1623. Besser/Brämer/Bürger 50.10, Slg. Schwanecke 245.
Prachtexemplar. Schöne Patina. Vorzüglich - Stempelglanz

Halberstadt-Marken und Zeichen

1423 Einseitiges brakteatenförmiges Mühlenzeichen o.J., Messing versilbert. Schild mit Stadtzeichen zwischen zwei Kleeblättern, oben XII. Besser/Brämer/Bürger M 046, Slg. Schwanecke 272, Neumann 37208.
Vorzüglich

Halle an der Saale

1424 Silbermedaille 1727, von Vestner. Auf den Tod des Theologen und Professors der Universität, August Hermann Francke (*1663 Lübeck, + 1727 Halle). Brustbild leicht nach links gewandt / Personifikationen von Religion und Wissenschaft vor dem Gebäude der Francke'schen Stiftung. Bernheimer 429, Laverrenz 73, Slg. Erbstein 12293, Erbstein 18293, J.u.F. 598, Röhl 310.12.2. 44,0 mm, 28,41 g.

1695 begann Francke, Kinder in seiner Gemeinde Glaucha zu unterrichten und zu versorgen. Am 18. September 1698 wurde der Grundstein für ein neues Waisenhaus gelegt, und innerhalb von 30 Jahren entstanden Schul- und Wohngebäude, Werkstätten, Gärten und eine Apotheke. In insgesamt 50jähriger Bautätigkeit wuchs eine Schulstadt heran, in der bis zu 2.500 Menschen lebten.



Schöne Patina. Vorzüglich

Hall in Schwaben

1425 Taler 1712. Belorbeertes Brustbild Karls VI. im Harnisch und mit umgelegter Ordenskette nach rechts / Drei Wappen, unten Münzmeisterinitialen. Raff 41, Davenport 2276.
Schöne Patina. Winziger Kratzer, sehr schön - vorzüglich
1426 Taler 1742, Nürnberg. Belorbeertes Brustbild Karls VII. im Harnisch nach rechts, am Armabschnitt die Stempelschneidersignatur des Johann Leonhard Oexlein aus Nürnberg / Drei Wappen, dazwischen unten Münzmeisterinitialen des Georg Friedrich Nürnberger. Raff 44, Davenport 2278.
Schöne Patina. Vorzüglich - Stempelglanz
1427 1/2 Taler 1777. Stempel von Oexlein, Signatur OE. Mit Namen Josephs II. Raff 53.1.
Vorzüglich

Hamburg-Zeit der dänischen Besetzung

1428 Albrecht von Orlamünde, Brakteat. 0,43 g. Zinnenturm zwischen zwei Kuppeltürmen auf Mauerbrüstung. Hatz 59, Fd. Bokel 25, Slg. Bonhoff 137, Berger 179.
Schöne Patina. Vorzüglich

Hamburg-Neustadt, gräflich holsteinische Mzst.

1429 Adolf III., ca., Brakteat. 0,47 g. Drei Kuppeltürme über Giebel, darunter Kreuz in Bogen. Hatz 3, Berger 131 (Verden oder Hamburg), Slg. Bonhoff 50 (Verden), Fund Bokel 42, Fund Bünstorff 264.
Prägeschwäche, sehr schön

Hamburg-Stadt

1430 Goldgulden (1440-1447) mit Namen und Titel Friedrichs III. St. Petrus mit Buch und Schlüssel über Nesselwappen / Reichsapfel in Dreipass. Gaedechens 265, Friedberg 1085.
GOLD. Sehr schön
1431 Dukat 1652. Madonna mit Kind über Stadtburg / Madonna mit Kind auf Halbmond. Gaedechens 100, Friedberg 1100.
GOLD. Prachtexemplar. Fast Stempelglanz
1432 Dukat 1740. Münzmeister Johann Heinrich Löwe. Stadtwappen in Kartusche, unten die Münzmeisterinitialen / Gekrönter Doppeladler mit Zepter und Schwert in den Klauen und Reichsapfel auf der Brust. Gaedechens 141, Friedberg 1120, Jaeger 62.
GOLD. Prachtexemplar. Vorzüglich - Stempelglanz
1433 Dukat 1756. Münzmeister Johann Heinrich Löwe. Stadtwappen in verziertem Oval / Gekrönter Doppeladler, in den Fängen Zepter und Schwert. Gaedechens 156, Friedberg 1125, Jaeger 68 a. In US Plastic-Holder PCGS MS63.
GOLD. Fast Stempelglanz
1434 Doppeldukat 1795 Münzmeister Otto Heinrich Knorre. Stadtburg über verzierter Tafel mit fünf Zeilen Schrift / Gekrönter Doppeladler mit Zepter und Schwert in den Klauen und Reichsapfel auf der Brust. Gaedechens 67, Friedberg 1135, Jaeger 85. Auflage 600 Stück.
GOLD. Vorzüglich
1435 Taler 1694. Münzmeister Johann Reteke. Unter Engelskopf Stadtwappen in Kartusche, darunter Münzmeisterinitialen / Gekrönter Doppeladler mit Zepter und Schwert in den Klauen und Reichsapfel auf der Brust. Gaedechens 523, Davenport 5374.
Prachtexemplar. Vorzüglich - Stempelglanz
1436 Taler 1730 IHL. Münzmeister Johann Heinrich Löwe. Auf das Konfessionsjubiläum. Behelmtes Wappen mit der Stadtburg / Gekrönter Doppeladler mit Reichsapfel, Zepter und Schwert. Gaedechens 524, Davenport 2282, Jaeger 52.
Prachtexemplar. Fast Stempelglanz
1437 Taler 1764 OHK. Zwei Löwen halten behelmten Stadtschild, darunter in einer Umrahmung Wert und Stempelschneiderinitialen / Gekrönter Doppeladler. Gaedechens 529, Davenport 2285, Jaeger 58.
Schöne Patina. Winzige Schrötlingsfehler, vorzüglich - Stempelglanz
1438 Messingmarke 1660 des Makleramtes. Dreitürmige Stadtburg / Cortt Boeckholtz Beedigter Mackeler. Grossmann/Krawinkel/ Schulz Zu 021.01.
Entfernte Trageöse. Sehr schön
1439 Silberabschlag von den Stempeln des halben Portugalesers 1803. Auf die Erneuerung der Assecuranz-Compagnie. Segelschiff, links Leuchtturm, rechts Stadtansicht / Schrift in Kranz. Gaedechens 1998. 40,0 mm, 28,77 g.

Während das Stück in Gold gelegentlich vorkommt, scheint es in Silber ausgesprochen selten zu sein.



Schöne Patina. Randfehler, vorzüglich
1440 Sechsling 1855. Ohne Münzzeichen. Jaeger 50 b, AKS 29.
Schöne Patina. Winzige Kratzer, Polierte Platte
1441 Querovale Messingmarke der Steinwärder Fähre o.J. \fbidis\ltrpar der Gebrüder Lüders. GKS 020.03.
Vorzüglich - Stempelglanz
1442 Einseitige Messingmarke zu 40 Pfennig o.J. \fbidis\ltrpar der Gastwirtschaft Andreas Christian Jacob, Friedrichstr. 16, St. Pauli. GKS - vergl. J 001.
Fast Stempelglanz
1443 Silbermedaille 1811, unsigniert. Auf die 1000-Jahrfeier des Wiederaufbaus Hamburgs durch Karl den Großen. Religio tröstet sitzende Hammonia / Dankende Hammonia auf Anker gestützt neben Gegenständen des Handels und des Gewerbes. Gaedechens 2020. 39,5 mm, 18,81 g.
Prachtexemplar. Schöne Patina. Fast Stempelglanz

Hameln, Stadt

1444 Fürstengroschen 1562. Mit Namen und Titel Ferdinands I. Kalvelage / Schrock 61.
Sehr schön

Hanau-Münzenberg

1445 Wilhelm IX. von Hessen-Kassel, Taler 1771. Bieberer Ausbeute. Münzmeister Christian Ludwig Röder. Geharnischtes Brustbild mit umgelegtem Elefantenorden nach rechts / Von zwei Löwen gehaltenes gekröntes ovales Wappen mit Elefantenorden, unten Signatur C L R. Schütz 2077, Davenport 2288 A, Müseler 25/5, Slg. Vogelsang 903, Spruth 11.
Schöne Patina. Kleiner Stempelfehler, fast vorzüglich
1446 Wilhelm IX. von Hessen-Kassel, Taler 1784. Bieberer Ausbeute. Münzmeister Christian Ludwig Röder, Stempelschneider Karl Ludwig Holtzemer. Büste mit im Nacken zusammengebundenen Haaren nach rechts, am Halsabschnitt Stempelschneiderinitiale / Zwei Löwen stehen auf Postament und halten das mit dem Fürstenhut bedeckte und der Kette des Elefantenordens behängte hessische Wappen, unten bogig Jahreszahl und Münzmeisterinitialen. Mit Laubrand. Schütz 2089.2, Hoffmeister 2632, Davenport 2290, Spruth 23, Müseler 25/10.
Sehr schön - vorzüglich

Harz

1447 Bergrechnungsmarken, Silberjeton o.J. Lauernde Katze / Eule auf Rad, Speichen gedrechselt. Neumann 31863, Knyphausen 7234 var., Heyse 159 var., Elbeshausen C 28.
Schöne Patina. Vorzüglich - Stempelglanz

Herford, Abtei

1448 Anna von Limburg, Taler 1552. Gemeinschaftsprägung mit der Stadt. Löwe nach links, am Anfang der Umschrift vier Rosetten / Vierfeldiges Wappen, am Anfang der Umschrift Zweig. Grote 41 i/h, Davenport 9264.
Kleiner Stempelfehler am Rand, sehr schön

Hersfeld, Abtei

1449 Adelmann, Pfennig. 0,82 g. +ADI//////// Brustbild nach links, in der Hand Krummstab, rechts Stern / +I////////IA Zweitürmiges Gebäude zwischen zwei Türmen über Brüstung. Slg. Bonhoff -, Dannenberg -, Gaettens vergl. Tf. 10 i,k (Vs.), Fd. Nordhausen vergl. 535 (Vs.).
Sehr schön

Hessen

1450 Heinrich I., Brakteat, Marburg? 0,61 g. Nach links schreitender, gekrönter Löwe, mit Strahlenrand. Schütz 70, Berger -, Slg. Bonhoff -.
Schöne Patina. Fast vorzüglich
1451 Wilhelm II., 1/4 Taler 1502. Stehende Heilige Elisabeth mit Kirchenmodell / Löwenwappen. Schütz 370, Hoffmeister 203.

Exemplar der Auktion Peus 270, November 2001, Nr. 3541.



Schöne Patina. Minimal gewellt, sehr schön
1452 Wilhelm II., Albus 1503. Hl. Elisabeth mit Kirchenmodell / Löwe. Schütz 372.1.
Sehr schön
1453 Philipp der Großmütige, 1/2 Albus 1538. Münzmeister Gregor Einkorn (Einkhur). Abgekürzte Jahreszahl über quadriertem Wappen / Hessischer Löwe. Hoffmeister 303, Slg. Fiorino 407, Schütz 411, Müller 1772, Schulten 1244.
Vorzüglich

Hessen-Marburg

1454 Ludwig IV., Taler 1588. Ausbeute der Grube Gladenbach. Dreifach behelmtes vierfeldiges Wappen mit Mittelschild / Zehn Zeilen Schrift. Schütz 496, Hoffmeister 4511, Davenport 9288, Müseler 28.3.5.
Schöne Patina. Sehr schön

Hessen-Kassel

1455 Wilhelm V., Weidenbaumtaler 1634, Kassel. Münzmeister Terentius Schmidt. Unter strahlendem Gottesnamen von Blitz und Sturm gebeugte Weide, im Hintergrund fünf Häuser / Gekröntes ovales vierfeldiges Wappen mit spanischem Löwenwappen als Mittelschild. Die Umschrift beginnt mit UNO. Schütz 838, Hoffmeister 1000, Davenport 6746 var., Müller 2126 b.

Der letzte Taler des Münzmeisters Terentius Schmidt, der nach langer Schaffensperiode zum Jahreswechsel 1634/1635 verstarb. Seine Nachfolge trat am 20. Februar 1635 Lubertus Haussmann an.



Schöne Patina. Sehr schön - vorzüglich
1456 Wilhelm V., Weidenbaumtaler 1636. Kassel. Münzmeister Lubertus Haussmann. Unter strahlendem Gottesnamen von Blitz und Sturm gebeugte Weide, im Hintergrund fünf Häuser / Nach links schreitender Löwe, geteilte Jahreszahl, unten Münzmeisterzeichen. Schütz 878, Hoffmeister 1041 ff, Davenport 6755, Müller 2128 a.
Schöne Patina. Vorzüglich
1457 Wilhelm VI., Ausbeute Sterbetaler 1651, Kassel. Auf den Tod der Regentin Amalia Elisabeth. Münzmeister Arnold Galle. Unter Sonne geflügeltes Herz auf bestürmtem Berg, darin Bergmann mit Schubkarre, zu den Seiten Wolken / Acht Zeilen Schrift, darunter Jahreszahl und Münzmeistersignatur. Schütz 1158, Hoffmeister 4672, Davenport 6768, Müseler 28.1/5.
Winzige Henkelspur, kleiner Schrötlingsfehler, sehr schön
1458 Wilhelm VI., Ausbeute 1/8 Sterbetaler 1651, Kassel. Auf den Tod der Regentin Amalia Elisabeth. Schütz 1161, Hoffmeister 1184, Müseler 28.1/8.
Sehr schön
1459 Wilhelm VIII., Taler 1754. Bieberer Ausbeute. Geharnischtes Brustbild mit Allongeperücke nach rechts / Zwei gekrönte Löwen halten auf Podest stehendes gekröntes Wappen, darunter in Kartusche Wertangabe, unten bogig Stempelschneiderinitialen und Jahr. Schütz 1785, Hoffmeister 2225, Davenport 2297, Müseler 28.1/10.
Gereinigt. Winzige Kratzer, fast vorzüglich
1460 Wilhelm VIII., Cu 3 Heller 1755. Porträt. Schütz 1795.
Prachtexemplar. Schöne Patina. Vorzüglich - Stempelglanz
1461 Friedrich II., 1/4 Taler 1766. Schütz 1859 var.
Vorzüglich +
1462 Friedrich II., 1/4 Taler 1767. Schütz 1872.1.
Prachtexemplar. Vorzüglich - Stempelglanz
1463 Friedrich II., Sterntaler 1778. Münzmeister Johann Balthasar Reinhard. Büste nach rechts / Stern des Ordens vom Goldenen Löwen. Schütz 1962, Hoffmeister 6344, Davenport 2303, Müller 2715.
Prachtexemplar. Fast Stempelglanz
1464 Friedrich II., Ausbeutemedaille 1776 der Grube Frankenberg, von Körner. Kopf nach rechts / Blick in den Gernhauser Grund, rechts die Stadt Frankenberg, im Vordergrund die Eder, in der Mitte die alte Hütte, links daneben das Mundloch des Gnadentaler Stollens, darüber die Haspel des Prinz-Wilhelm- und Triangel Schachts. Schütz 1943, Hoffmeister 2463, Slg. Vogelsang 696, Müseler 28.1.13. 41,0 mm, 35,46 g.
Kleine Randfehler, sehr schön +
1465 Wilhelm IX., Taler 1787. Bieberer Ausbeute. Büste mit im Nacken gebundenen Haaren nach rechts, am Halsansatz Stempelschneidersignatur / Von zwei Löwen gehaltenes Wappen unter Fürstenkrone auf Podest. Schütz 2097, Davenport 2305, Müseler 28.1/17, Spruth 28.
Schrötlingsfehler am Auge, vorzüglich
1466 Wilhelm IX., Taler 1789. Büste mit im Nacken gebundenen Haaren nach rechts / Gekröntes Wappen auf Zweigen, darunter Jahreszahl und Münzzeichen F. Schütz 2105.1, Hoffmeister 2651, Davenport 2307.
Prachtexemplar. Schöne Patina. Vorzüglich - Stempelglanz
1467 Wilhelm IX., Taler 1791. Bieberer Ausbeute. Münzmeister Jacob Friedrich Heerwagen, Stempelschneider C. Holtzheimer. Büste mit Zopfschleife nach rechts, am Halsabschnitt Stempelschneiderinitiale / Von zwei Löwen gehaltenes, gekröntes Wappen mit Ordenskette, darunter gebogen Münzmeisterinitialen und Jahreszahl. Schütz 2120, Hoffmeister 2269, Davenport 2305, Müseler 28.1/20 a.
Winziger Schrötlingsfehler, vorzüglich - Stempelglanz
1468 Wilhelm IX., Taler 1791. Bieberer Ausbeute. Büste mit Zopfschleife nach rechts / Von zwei Löwen gehaltenes, gekröntes Wappen mit Ordenskette. Schütz 2120, Hoffmeister 2269, Davenport 2305, Müseler 28.1/20 a var.
Schöne Patina. Vorzüglich
1469 Wilhelm IX., 1/6 Taler 1798 F. Schütz 2161.
Schöne Patina. Vorzüglich - Stempelglanz
1470 Wilhelm II., Taler 1821. Jaeger 19, Thun 183, AKS 19, Kahnt 251.
Schöne Patina. Winzige Prägeschwäche, vorzüglich +

Hessen-Darmstadt

1471 Juliane, 1/16 Taler 1659 HS. Auf ihren Tod. Hoffmeister 3335, Schütz 2722.
Schöne Patina. Fast vorzüglich
1472 Ernst Ludwig, Taler 1714, Itter. 'Itterer Ausbeute'. Geharnischtes und drapiertes Brustbild nach rechts / Hügelige Landschaft mit Itterburg und den Ortschaften Dorfitter und Obernburg, davor der flache Lauf der Itter, in der Nähe Stollenmundloch und Schacht mit Bergleuten, unten von zwei Löwen gehaltenes, gekröntes Wappen. Schütz 2869, Hoffmeister 3578, Davenport 2315 A, Müseler 28.2/5.

Exemplar der Auktion WAG 24, Februar 2004, Nr. 162.



Schöne Patina. Kleiner Stempelfehler, fast vorzüglich
1473 Ernst Ludwig, 10 Kreuzer 1717. Auf das Reformationsjubiläum. Schütz 2875, Hoffmeister 3603, Slg. Whiting 190.
Stempelglanz
1474 Ernst Ludwig, 1/4 Dukat 1703. Münzmeister J.A. Rephun. Gekröntes Wappen in Kartusche / Wert, darunter Stempelschneidersignatur. Hoffmeister 3534, Friedberg 1211.
GOLD. Minimal gewellt, kleiner Stempelfehler, vorzüglich
1475 Ernst Ludwig, Medaillenförmiger Reichstaler 1717. Münzmeister Balthasar Johann Bethmann. Auf das Reformationsjubiläum. Brustbild nach rechts, unten Münzmeisterzeichen / Ecclesia kniend vor rauchendem Altar. Schütz 2873, Hoffmeister 3590, Davenport 2317, Slg. Whiting 189, Slg. Belli 1776. 42,5 mm, 29,12 g. 42,5 mm, 29,06 g.

Vom modifizierten Vorderseitenstempel der Ittertaler von 1714.



Schöne Patina. Vorzüglich +
1476 Ludwig VIII., Dukat 1753, Darmstadt. Gekröntes Monogramm / Löwe mit erhobenem Schwert stützt sich auf gekrönten Darmstädter Wappenschild. Schütz 2991, Hoffmeister 3763, Friedberg 1215, Müller 3506.
GOLD. Vorzüglich - Stempelglanz
1477 Ludwig VIII., 30 Kreuzer 1759 AK. Rokokokartusche mit Wappen unter Fürstenhut, oben geteilt Wertangabe, unten Jahreszahl / Vier ins Kreuz gestellte gekrönte Doppelmonogramme, in der Mitte in einem Rechteck kursiv HD. Schütz 3001, Hoffmeister 3774.
Sehr schön +
1478 Ludwig VIII., 12 Kreuzer 1759 AK. Schütz 3002.1.
Prachtexemplar. Fast Stempelglanz
1479 Ludwig VIII., Dukat 1761, Darmstadt. Vier gekrönte Spiegelmonogramme ins Kreuz gestellt / Wappen in Wappenkranz. Schütz 3007, Friedberg 1220.
GOLD. Vorzüglich +
1480 Ludwig VIII., Jagddukat o.J. Hirsch vor Landschaft / Vier gekrönte Monogramme ins Kreuz gestellt. Umschrift auf beiden Seiten: DURCH DIE DUCATEN WARD ICH VERRATHEN. Schütz 3130, Hoffmeister 3921, Friedberg 1225, P.A. 2036, Müller 3602.

Laut Hoffmeister wurden die Dukaten beim Bestätigungsjagen dem Finder als Prämie übergeben.



GOLD. Prachtexemplar. Fast Stempelglanz
1481 Ludwig VIII., 1/2 Schautaler (Saugulden) o.J. Auf die Wildschweinjagd. Keiler in Landschaft / Schrift auf Wildschweinfell. Schütz 3131, Hoffmeister 3939.
Sehr schön +
1482 Ludwig IX., Taler 1772, Darmstadt. Münzmeister Remigius Fehr. Geharnischtes Brustbild nach rechts, am Armabschnitt die Signatur des Stempelschneiders B(osler) / Zwei gekrönte Löwen halten achtfach behelmtes, neunfeldiges Wappen mit dem hessischen Löwen als Mittelschild auf Armaturen, mit angehängter Kette des Schwarzen Adlerordens, zu den Seiten geteilt Münzmeisterinitialen und Jahreszahl. Schütz 3162, Davenport 2335 c.
Schöne Patina. Sehr schön - vorzüglich
1483 Ludwig I., 5 Kreuzer 1808. Jaeger 8, AKS 82.
Vorzüglich - Stempelglanz
1484 Ludwig I., 10 Kreuzer 1808 RF. Jaeger 9, AKS 77.
Vorzüglich - Stempelglanz
1485 Ludwig I., 20 Kreuzer 1809 RF. Variante mit 'Stück'. Jaeger 11, AKS 76. In US Plastic-Holder NGC MS65.
Stempelglanz
1486 Ludwig I., 6 Kreuzer 1819. Jaeger 25, AKS 78.
Vorzüglich - Stempelglanz
1487 Ludwig I., Taler 1825, Darmstadt. Jaeger 28, Thun 193, AKS 72, Kahnt 261.
Schöne Patina. Vorzüglich - Stempelglanz
1488 Ludwig I., Silbermedaille 1827, von Bruckmann. Auf seine Goldene Hochzeit mit Luise, gewidmet von der Großherzogin ihrem Gemahl, sogenannte Tressenmedaille. Altar, geschmückt mit Rosengirlande und der Jahreszahl der Vermählung, darauf eine brennende Fackel mit zwei Myrtenkränzen, oben strahlendes Gottesauge / Sieben Zeilen Schrift, umher Eichenkranz. Hoffmeister 4200, Schütz 3306. 38,0 mm, 30,02 g.

Hoffmeister schreibt, dass die Großherzogin das Silber zu dieser Medaille eigenhändig aus den Tressen ihrer alten Garderobe gezupft haben soll.



Schöne Patina. Winziger Randfehler, vorzüglich - Stempelglanz
1489 Ludwig II., 3 Kreuzer 1833. Umschrift mit 'GR. Herzogth.'. Jaeger 24, AKS 111. Einzeltyp.
Vorzüglich +
1490 Ludwig II., Kronentaler 1837. Jaeger 33, Thun 194, AKS 102, Kahnt 263.
Schöne Patina. Winzige Kratzer, vorzüglich - Stempelglanz
1491 Ludwig II., 1/2 Gulden 1838. Jaeger 37, AKS 106.
Leichte Auflagen. Winzige Kratzer, Polierte Platte
1492 Ludwig II., Doppeltaler 1841. Jaeger 40, Thun 195, AKS 99, Kahnt 264. In US Plastic-Holder PCGS MS65.
Prachtexemplar. Schöne Patina. Winzige Kontakte, Stempelglanz
1493 Ludwig II., Konzertgulden 1843. Jaeger 47, AKS 133.
Winziger Randfehler, vorzüglich - Stempelglanz
1494 Ludwig II., 5 Gulden 1840. Jaeger 62, AKS 98, Divo / Schramm 121, Friedberg 1232.
GOLD. Sehr schön - vorzüglich
1495 Ludwig II., 5 Gulden 1841. Jaeger 62, AKS 98, Divo / Schramm 121, Friedberg 1232.
GOLD. Kratzer auf der Vorderseite, vorzüglich
1496 Ludwig II., Silberne Verdienstmedaille 1839 des Gewerbevereins, verliehen an 'M.F. Illig in Darmstadt 1839'. Dampfmaschine / Gravur in Kranz. Schütz 3336. 51,5 mm, 67,58 g.

Moritz Friedrich Illig wurde am 30. November 1777 als Sohn des Papiermachermeisters Johannes Illig und dessen Gattin Christiane Elisabeth in Erbach geboren. 1813 ließ er sich in Darmstadt als 'Uhrmacher und Mechanikus' nieder und stellte naturwissenschaftliche, mechanische Apparate her. Er fertigte ein Instrument für das Darmstädter Observatorium, ein Gehwerk für das Glockenspiel im Residenzschloss sowie die Turmuhr für das Großherzogliche Jagdschloss Wolfsgarten und das Uhrwerk einer Flötenuhr im Alten Palais. Auf der Gewerbeausstellung in Darmstadt 1837 präsentierte er zwei von ihm gefertigte Sekundenuhren. Auch bei der Gewerbeausstellung 1839 war er mit Exponaten aus seiner Werkstatt vertreten, darunter eine astronomische Uhr, eine Taschenuhr, ein Uhrmacherwerkzeug zur Herstellung von Schrauben sowie ein Metronom. Für die präzise gearbeiteten Gegenstände wurde er mit der Silbernen Medaille ausgezeichnet, welche hier zur Versteigerung kommt. Er starb am 26. Juli 1845 in Darmstadt.



Schöne Patina. Vorzüglich - Stempelglanz
1497 Ludwig III., Gulden 1848. 'Pressfreiheitsgulden'. Jaeger 48, AKS 134.
Prooflike. Winzige Kratzer, vorzüglich +
1498 Ludwig III., Doppelgulden 1853. Jaeger 51, Thun 198, AKS 121, Kahnt 267.
Prachtexemplar. Winzige Kratzer, fast Stempelglanz
1499 Ludwig III., 6 Kreuzer 1866. Jaeger 58, AKS 126.
Schöne Patina. Winzige Kratzer, Polierte Platte
1500 Ludwig III., Taler 1859. Jaeger 59, Thun 200, AKS 120, Kahnt 266.
Schöne Patina. Vorzüglich - Stempelglanz

Hessen-Homburg

1501 Ludwig, Gulden 1838. Jaeger 2, AKS 164.
Prachtexemplar. Winzige Kratzer, Stempelglanz
1502 Ferdinand, Taler 1862. Mit fehlerhafter Randschrift MÜNZVFRTRAG. Jaeger 9, Thun 202, AKS 172, Kahnt 270.
Prachtexemplar. Winzige Kratzer, vorzüglich - Stempelglanz

Hessen-Griesheim, Stadt

1503 Chemische Fabrik. Cu Bier Marke o.J.
Stempelglanz

Hessen-Wiesbaden, Stadt

1504 Alter Nonnenhof. Messing Marken o.J. Wert 5 und 30. 2 Stück.
Fast Stempelglanz

Hildesheim, Bistum

1505 Friedrich Wilhelm von Westphalen, 8 Mariengroschen 1763.
Sehr schön / fast sehr schön
1506 Friedrich Wilhelm von Westphalen, 1/3 Taler 1764. Mehl 705, Knyphausen 4614.
Sehr schön
1507 Friedrich Wilhelm von Westphalen, Taler 1766. Brustbild mit Hermelin und Ordenskreuz nach rechts / Auf gekröntem, mit Krummstab und Schwert bestecktem Wappenmantel das ausgeschweifte vierfeldige Wappen Stift Hildesheim-Familienwappen. Mehl 718, Knyphausen 4610, Davenport 2344, Cappe 345.
Vorzüglich +
1508 Friedrich Wilhelm von Westphalen, Taler 1766. Brustbild mit Hermelin und Ordenskreuz nach rechts / Auf gekröntem, mit Krummstab und Schwert bestecktem Wappenmantel das ausgeschweifte vierfeldige Wappen Stift Hildesheim-Familienwappen. Mehl 718, Knyphausen 4610, Davenport 2344, Cappe 345.
Stempelfehler, fast vorzüglich

Hildesheim, Stadt

1509 Taler 1625. Das neue Wappen, behelmt und reich verziert, oben mit der Jungfrau / Gekrönter Doppeladler, auf der Brust Reichsapfel. Buck/Bahrfeldt 217 d, Davenport 5420.
Schöne Patina. Leichte Prägeschwäche, fast vorzüglich

Hohenlohe-Ingelfingen

1510 Friedrich Ludwig, Taler 1796. Stempel von Abramson. Brustbild nach rechts / Wertangabe mit großer römischer Wertzahl und Jahreszahl. Albrecht 207, Davenport 2356.
Vorzüglich - Stempelglanz

Hohenlohe-Kirchberg

1511 Christian Friedrich Karl, 1/2 Taler 1786 G, Schwabach. Brustbild nach rechts / Wappenmantel mit Fürstenkrone, darauf von zwei Löwen mit Fahnen gehaltenes fünffach behelmtes Wappen. Albrecht 215.
Prachtexemplar. Schöne Patina. Vorzüglich - Stempelglanz

Hohenlohe-Neuenstein

1512 Craft, Taler 1623, Weickersheim. Reiter mit Fahne und Schild über grasigem Boden nach links / Gekrönter Doppeladler mit Reichsapfel auf der Brust. Albrecht 106, Davenport 6824.
Winzige Schrötlingsrisse, kleine Zangenjustierung, sehr schön +

Hohenlohe-Neuenstein-Öhringen

1513 Johann Friedrich, 1/4 Taler 1699. Dicker Silberabschlag von den Stempeln des Doppeldukatens. Reiter in Rüstung mit erhobenem Schwert über Weltkugel und Jahreszahl / Behelmtes Wappen. Albrecht 129, Forster 329.
Prachtexemplar. Herrliche Patina. Fast Stempelglanz
1514 Ludwig Friedrich Karl, Taler 1797, Stuttgart oder Augsburg. Erster Stempel von Betulius. Geharnischtes Brustbild mit Nackenschleife und Ordensband nach links, der Riemen an der Rüstung ist einfach, die Halterung nicht verziert / Auf gekröntem Wappenmantel das von zwei Löwen gehaltene, fünffach behelmte vollständige Hohenloher Wappen, unten Ordensstern. Albrecht 181, Davenport 2354.

Für die Fertigung der Stempel zum vorliegenden Taler wurde der württembergische Stempelschneider Betulius beauftragt. Bald zeigte sich jedoch bei der Prägung ein deutlicher Riss im Aversstempel, worauf der Augsburger Stempelschneider Neuss einen neuen Stempel schnitt, der sich in der Harnischgestaltung unterscheidet (Albrecht 182).



Prachtexemplar. Herrliche Patina. Prooflike. Winziger Stempelfehler, fast Stempelglanz

Hohenlohe-Schillingsfürst

1515 Carl Albrecht, 1/2 Taler 1770, Nürnberg. Geharnischtes Brustbild nach rechts / Phönix steigt aus den Flammen auf. Albrecht 294.
Prachtexemplar. Schöne Patina. Fast Stempelglanz

Hohenzollern-Sigmaringen

1516 Leopold, Bronzeplakette 1905. Auf seinen Tod und die Enthüllung seines Denkmals. Brustbild in Uniform und mit umgelegtem Mantel nach links / Ansicht des Schlosses Sigmaringen, darunter Wappen mit Zweigen über Schrift. Husz\'e1r/Procopius 5323. 70 x 46 mm.
Vorzüglich - prägefrisch

Hohenzollern-Sigmaringen, Stadt

1517 Consum-Verein. Messingmarken o.J. zu 1 und 6 Kreuzer. 2 Stück.
Stempelglanz

Hohnstein, Grafschaft

1518 Friedrich Ulrich von Braunschweig, Kipper 3 Kreuzer 1620. Wappen / Doppeladler mit Wertzahl. Slg. Kraaz 816.
Sehr schön +
1519 Friedrich Ulrich von Braunschweig, Kipper 12 Kreuzer 1621. Wilder Mann, rechts auf Hügel ein Gebäude / Drei Wappen, in der Mitte Blüte. Slg. Kraaz 789/790.
Prachtexemplar. Vorzüglich - Stempelglanz

Isenburg

1520 Einseitige Bronzeplakette o.J. Ansicht des Isenburger Schlosses in Offenbach. 118,5 x 147,5 mm.
Vorzüglich

Isenburg-Birstein

1521 Karl, Taler 1811, Frankfurt. Jaeger 3, Thun 210, AKS 2, Kahnt 278, Davenport 723.
Prachtexemplar. Herrliche Patina. Stempelglanz

Jever, herzoglich billungische Münzstätte

1522 Ordulf oder Otto, Pfennig. 0,86 g. /VC: ODDO retrograd, gekrönter bärtiger Kopf von vorn / //DVET///// Kreuz, in jedem Winkel eine Kugel. Dannenberg 1560.
Sehr schön

Jülich

1523 Gerhard, Köpfchen. 0,55 g. Kopf nach links / Kreuz, in den Winkeln je eine Rosette. Noss 4.
Sehr schön
1524 Wilhelm I., Zehn Pfennig, Düren. WIL-LS COM-IVLIA Z NE Der auf Bank sitzende Graf mit Schwert in der Rechten, die Linke hält Löwenschild / SIG CRVCIS MONETE DVRENSIS Blumenkreuz, in der Mitte ein Vierpass mit Punkt. Noss 13.
Langer Schrötlingsriss, sehr schön +
1525 Wilhelm II., Turnosgroschen, Gerresheim. Mit Angabe der Münzstätte. TVRONVS CIVIS Kastell / +MOETAGERIShE Kreuz in doppelter Umschrift. Noss 56 a, Grote 50, Slg. Weygand 58 (960 Mark), Bestand Landesmuseum Kassel, Auktion Riechmann XXIX, November 1924, Nr. 359, Slg. Garthe 6788.
Von größter Seltenheit. Kleiner Kratzer, sehr schön
1526 Wilhelm II., Doppelgroschen (Botdrager), Dülken. Noss 64.
Sehr schön

Jülich-Berg

1527 Johann, Heller, Hörde. Gespaltener Schild: links Mainz, rechts Jülich und Mark. Noss 268/269.
Sehr schön
1528 Wolfgang Wilhelm, Halbtalerklippe 1642, Köln. Auf das Neue Jahr und die Hoffnung auf baldigen Frieden. Arche Noah, darüber Taube mit Friedenszweig / Schrift. Noss 662, Stemper 729, Exter I 231, 229, Slg. Weygand 427. 30,5 x 30 mm, 14,27 g.

Wolfgang Wilhelm setzte große Hoffnungen auf einen Friedenskongress zu Münster, der am 25. März 1642 stattfinden sollte. Um diese zum Ausdruck zu bringen, ließ er die Friedenstaube über der Arche Noah hinzufügen.



Schöne Patina. Unbedeutende Henkelspur, sehr schön
1529 Maximilian Joseph von Bayern, Taler 1804 PR. Münzmeister Peter Rüdesheim. Kopf nach rechts über Münzmeisterinitialen / Wertangabe zwischen Lorbeerzweigen, unten Jahreszahl. Jaeger 163, Thun 108, AKS 1, Kahnt 135, Davenport 622.
Schöne Patina. Vorzüglich - Stempelglanz

Kaufbeuren, Stadt

1530 Taler 1543 mit Namen und Titel Karls V. Geharnischtes Hüftbild nach rechts / Stadtwappen zwischen Jahreszahl. Nau 30, Bernhart 70, Davenport 9344, Schulten 1557.
Schöne Patina. Sehr schön
1531 Silberabschlag von den Stempeln des Dukaten 1730, von C.E. Müller. Auf das Konfessionsjubiläum. Zwei weibliche Gestalten zeigen Kindern Bibel und Konfession / Schrift. Nau 128, Slg. Whiting 400. 2,35 g.
Schöne Patina. Vorzüglich - Stempelglanz

Kempten, Abtei

1532 Engelbert von Sirgenstein, Taler 1748, Augsburg. Anlässlich seiner Amtseinführung, unbekannter Stempelschneider, möglicherweise von Michael Wunsch. Brustbild im Ornat, mit Kappe und umgelegtem Kreuz nach rechts / Unter strahlendem Gottesauge stehende Religio mit Kreuz und Waage, die Rechte auf Postament mit vierfeldigem Wappen gestützt, rechts Rauchaltar. Gebhart 46, Davenport 2372, Forster 1127, Härtle 229.
Winziges Zainende, winzige Kratzer, vorzüglich +

Kleve

1533 Johann, Turnosgroschen, Wesel. Wappen in Dreipass / MONETA WESEL Kreuz in doppelter Umschrift. Noss 46.
Schöne Patina. Sehr schön +
1534 Johann, Turnosgroschen, Büderich. Klever Schild in gespitztem Dreipass / Kreuz in doppeltem Schriftkreis. Noss 49.
Schöne Patina. Sehr schön - vorzüglich
1535 Adolf I., Groschen, Kleve. Stehender Graf mit geschultertem Schwert und Schild / Blumenkreuz. Noss 87 ff.
Fast sehr schön
1536 Wilhelm V., 3 Stüber 1587. Noss 287.
Sehr schön
1537 Messing Siegelplatte o.J. des Gerichts der ersten Instanz im Ruhr-Departement im Distrikt Kleve. Gekrönter Napoleonischer Adler umgeben von Ordenskette auf gekröntem Fürstenmantel. 41,0 mm.
Vorzüglich

Köln, königliche und kaiserliche Münzstätte

1538 Konrad II., Pfennig, unbekannte Münzstätte. 1,18 g. ///NVPHOMV Kirchenfront, darin Pflanzenstengel, zu den Seiten je ein Ringel / CNO//////MP Kreuz, in den Winkeln abwechselnd Lilie und Kreis mit Punkt. Hävernick -, Dannenberg 1881 (Minzenberg), Stange 22 (Minden), Auktion Künker 54, Slg. Marowsky Nr. 5 (Raum Dortmund/Duisburg, Auktion Künker 266 (2015) Nr. 1244.
Dunkle Patina. Sehr schön

Köln, Erzbistum

1539 Hermann III., Graf von Nordheim, Pfennig. 1,53 g. //EREMANNARC//// Geistliches Brustbild von vorn, in der Rechten Krummstab / +AINCTACOLONAS Dreitürmiges Gebäude umgeben von Mauerring mit Tor. Hävernick 403, Dannenberg 412.
Prägeschwäche, dezentriert, sehr schön
1540 Siegfried von Westerburg, Pfennig, Recklinghausen. 1,29 g. +SIFSCO-////CO Erzbischof halblinks mit segnender Rechten und Stab / +///////-III.RECL Kopf St. Petrus von vorn. Hävernick 830 stark var.
Sehr schön
1541 Heinrich II. von Virneburg, Großpfennig, Bonn. Thronender Erzbischof von vorn / Bonner Münster. Noss 7 d.
Schöne Patina. Vorzüglich
1542 Walram von Jülich, Turnosgroschen o.J. (1343), Deutz. Mit Schreibweise WhIEPAM statt WALPAM. Noss - vergl. 47 ff.
Schöne Patina. Fast vorzüglich
1543 Friedrich von Saarwerden, Weißpfennig, Deutz (um 1373). Noss 176.
Schöne Patina. Vorzüglich
1544 Friedrich von Saarwerden, Weißpfennig, Deutz (um 1373). Noss 176.
Schöne Patina. Prägeschwäche, vorzüglich
1545 Friedrich von Saarwerden, 1/2 Weißpfennig, Bonn. (1376). St. Petrus über Wappen / Langkreuz, in den Winkeln je drei Kugeln. Noss 190.
Sehr schön - vorzüglich
1546 Dietrich von Mörs, Weißpfennig 1449, Riehl. Datiert: MC-CCC*XLIX*. Noss 385, Levinson I-87.
Sehr schön
1547 Hermann von Hessen, Turnosgroschen 1482, Deutz. Stal im fünffachen Gewicht. Stadtzeichen über Wappen in doppeltem Schriftkreis / Kreuz in doppeltem Schriftkreis, mit römischer Jahreszahl. Noss - vergl. 478, Schulten 1605, Levinson vergl. I-178. 15,19 g.
Henkelspur, altvergoldet, fast sehr schön / sehr schön
1548 Hermann von Hessen, Blanken 1482, Deutz. Noss 478, Schulten 1605, Levinson I-178.
Schöne Patina. Winziger Schrötlingsfehler, sehr schön +
1549 Hermann von Hessen, Albus 1489, Deutz. St. Petrus über vierteiligem Wappen / Vier Wappen ins Kreuz gestellt. Noss 480, Levinson I-230.
Sehr schön
1550 Philipp II. von Daun-Oberstein, Schilling 1509, Deutz. Noss 529.
Schöne Patina. Fast vorzüglich
1551 Salentin von Isenburg, Taler 1569, Deutz. St. Petrus mit Schlüssel und Buch schreitet nach links, zu den Seiten die geteilte Jahreszahl / Behelmter vierfeldiger Stiftsschild mit Mittelschild von Isenburg. Noss 73, Davenport 9128.
Vorzüglich / vorzüglich +
1552 Ferdinand von Bayern, 4 Albus 1642. Münzmeisterzeichen B-S oben rechts neben dem Kurhut. Noss 283.
Sehr schön
1553 Ferdinand von Bayern, 2 Mariengroschen 1645, Marsberg. Noss 323 (Arnsberg).
Sehr schön +
1554 Maximilian Heinrich von Bayern, 8 Heller 1655. Große Wertzahl 8 im Schild. Noss 335.
Sehr schön
1555 Maximilian Heinrich von Bayern, 1 Mark kölnisch (6 Albus) 1658, Bonn. Noss 349 b.

Noss schreibt, die Stücke seien nachgewiesenermaßen in Bonn geprägt. Er weist aber darauf hin, dass die Form der Buchstaben in Westfalen üblich gewesen sei, überhaupt ist die ganze Art des Stückes eher westfälisch als rheinisch.



Äußerst selten. Sehr schön
1556 Sedisvakanz, Taler 1688. Hüftbild des Hl. Petrus mit dem Stiftswappen / Anbetung der Hl. drei Könige. Noss 548, Davenport 5153.
Schöne Patina. Fast vorzüglich
1557 Josef Klemens von Bayern, 1/6 Taler 1715. Mit MONETA NOVA COLONIENSIS. Noss 642.
Sehr selten. Sehr schön
1558 Josef Klemens von Bayern, Kleine Medaille o.J. (1690). Auf die Kaiserkrönung Josefs in Augsburg. Nach rechts reitender Kurfürst / Großes Kreuz vor gekreuzten Schwertern. Weiler 1404, Wittelsbach 1753, Forster 254. 17,5 mm, 2,55 g.
Vorzüglich - Stempelglanz
1559 Domkapitel, Silbermedaille 1707, unsigniert. Auf die erste Messe von Joseph Klemens, den im Exil befindlichen Kurfürst, als Bischof von Lille (Rijssel). Zwei aus Wolken kommende, ineinandergreifende Hände, darüber Kelch mit Hostie / Sieben Zeilen Schrift umgeben von Lorbeerkranz. Weiler 1555, Wittelsbach 1772. 17,0 mm, 7,62 g.
Vorzüglich
1560 Clemens August von Bayern, 2 Stüber 1749. Noss 741.
Vorzüglich - Stempelglanz
1561 Clemens August von Bayern, Ausbeute 1/2 Taler 1759. Auf den Erlass der Bergordnung, aus dem Silber der Gruben bei Ramsbeck bei Winterberg. Brustbild nach rechts / Zwei Berge mit Bergwerkslandschaft, im Vordergrund vierspänniger Erzkarren mit Karrenläufer. Noss 764, Müseler 38/3.
Kleiner Kratzer, sehr schön - vorzüglich
1562 Maximilian Friedrich von Königseck, 6 Stüber 1766 IK. Noss 812.
Vorzüglich - Stempelglanz
1563 Maximilian Friedrich von Königseck, Taler 1777 ICS, Bonn. Münzmeister Johann Christian Stockicht. Brustbild im Hermelin, darunter Stempelschneidersignatur EG des Elias Gervais / Von Greif und Löwe gehaltener Wappenschild unter Kurhut, darunter Münzmeisterinitialen IC S. Noss 822, Davenport 2181.
Vorderseite dunkel patiniert. Winziger Schrötlingsfehler, winzige Kratzer, vorzüglich +

Köln, Stadt

1564 Taler 1568. Von zwei Greifen gehaltenes Wappen / Gekrönter Doppeladler. Noss 135, Davenport 9155.
Etwas Belag, vorzüglich +
1565 1/2 Taler 1570. Noss 162 b.
Schöne Patina. Winziger Schrötlingsfehler am Rand, sehr schön - vorzüglich
1566 Taler 1611. Von zwei Greifen gehaltenes Wappen / Gekrönter Doppeladler. Noss 298, Davenport 5157.
Leichte Prägeschwäche, vorzüglich - Stempelglanz
1567 2/3 Taler 1694. Noss 540 ff, Davenport 473.
Winziges Zainende, sehr schön +
1568 Taler 1727, nach burgundischem Fuß, mit Namen Karls VI. Münzmeister Heinrich Koppers. Belorbeertes Brustbild nach rechts / Zwei Greifen halten behelmtes Wappen, unten Münzmeisterinitialen. Noss 615, Davenport 2188.
Schöne Patina. Sehr schön - vorzüglich
1569 Dukat 1750 S. Stempelschneider Anton Schäfer aus Mannheim, Münzmeister Gerhard Hüls. Belorbeertes Brustbild nach rechts, darunter die Initiale des Stempelschneiders / Behelmter ovaler Stadtschild mit den beiden Schildhaltern, zu den Seiten Münzmeisterinitialen. Noss 635 c, Friedberg 777.
GOLD. Winzige Kratzer, vorzüglich - Stempelglanz
1570 Silberner Wallfahrtsanhänger o.J. (um 1680), von Paul Seel. Anbetung der Könige: links Maria mit Kind und Joseph, im Hintergrund Gemäuer, unten Signatur PS, rechts die Heiligen Drei Könige / Anbetung der Hirten: links unter Torbogen zwei Hirten, Ochse und Esel, rechts Maria und Joseph, in der Mitte das Kind in der Krippe. Weiler 53, Domanig, Die Deutsche Medaille 754, Tf. 851. Schöne Arbeit mit Vierpass-Rundungen und mit Einsatzecken. 39,5 x 33,7 mm, 11,99 g.
Originalöse. Vorzüglicher zeitgenössischer Guss
1571 Silbermedaille 1848, von Wiener. Auf die 600-Jahrfeier der ersten Grundsteinlegung des Domes (1848). Modellansicht des zukünftigen Domes / Ansicht des Domes in zeitgenössischem Zustand. Weiler 67 (Dombau), van Hoydonck 47, Weiler 2407. 59,0 mm, 90,72 g.

Die Medaille auf die 600-Jahrfeier der Grundsteinlegung erschuf Wiener nachträglich im Jahr 1849. Nach dem Stand der jeweiligen Bauarbeiten existieren Stücke aus den Jahren 1851, 1855, 1856, 1861, 1866 und 1867.



Schöne Patina. Winzige Randfehler, winzige Kratzer, vorzüglich

Konstanz, Bistum

1572 Warmann von Dillingen-Kyrburg, Pfennig. 0,65 g. CHVONAV//// Kopf nach links / Kreuz, in jedem Winkel ein S. Dannenberg 1684, Klein 75 ff, Kluge, Salier 490, Cahn 16.
Prägeschwäche, fast sehr schön

Krefeld, Stadt

1573 Silbermedaille 1785, von Oexlein. Auf die Silberne Hochzeit des Krefelder Textilindustriellen Johann von der Leyen (1734-1795) und Katharina Goyen. Weiblicher Genius sitzt auf Warenballen in Uferlandschaft / Schrift. Slg. Erlanger 2327, Slg. Weygand 4187 (Nijmegen), Weiler 2061 (Köln). 46,0 mm, 29,24 g.
Schöne Patina. Vorzüglich +

Landau, Stadt

1574 Belagerungsklippe zu 1/2 Gulden 2 Kreuzer 1713. Belagerung durch die Franzosen. Monogramm des Prinzen Karl Alexander von Württemberg umgeben von vier Wappen und zwei Schrifttafeln. Klein/Raff 222. 5,70 g.
Sehr schön

Lauenburg

1575 August, Taler 1624, Lauenburg, mit Namen und Titel Ferdinands II. auf der Rückseite. Münzmeister Barthold Bartels. Brustbild nach rechts / Eine Zeile über und sieben Zeilen Schrift unter dem Abschnitt. Dorfmann 85, Davenport 7345, Schnee A 30.
Schöne Patina. Winziger Randfehler, sehr schön +
1576 August, Taler 1624. Münzmeister Barthold Bartels. Brustbild nach rechts / Dreifach behelmtes, vierfeldiges Wappen. Dorfmann 86 a, Davenport 7344, Schnee A 36.
Schöne Patina. Winzige Schrötlingsfehler, winzige Prägeschwäche, sehr schön +
1577 August, Kipper Groschen 1621. Zwitterprägung mit Jahreszahl auf beiden Seiten. Dorfmann -.
Sehr schön +
1578 Friedrich VI. von Dänemark, 2/3 Taler 1830. Jaeger 14, AKS 1, Kahnt 280.
Schöne Patina. Vorzüglich - Stempelglanz

Leiningen-Dagsburg

1579 Johann Ludwig, 2 Kreuzer 1624. Mit Gegenstempel 'dreitürmiges Gebäude' von Speyer. Joseph 20 Anm., Friederich Anm. S. 96, Ehrend 6/55.
Sehr schön

Leiningen-Westerburg

1580 Christoph, Einseitiger Pfennig o.J. Vierfeldiges Wappen (1,4 Adler, 2,3 Kreuz). Joseph 76.
Sehr schön
1581 Georg Wilhelm, 2/3 Taler 1676. Münzmeister Dietrich Zimmermann. Geharnischtes jugendliches Brustbild im Mantel nach rechts / Spanisches Wappen unter Fürstenkrone. Joseph 81g, Davenport 606.
Schöne Patina. Leichte Prägeschwäche, sehr schön - vorzüglich

Limburg, Grafschaft

1582 Dietrich V., Pfennig, Rellinghausen. 0,65 g. GREVE*DIDERICh* Geharnischtes Hüftbild mit Schwert / *mOnETA+nO'RELInGhUSE Rose. Berghaus/Spiegel 51.
Gut ausgeprägte, voll lesbare Umschrift. Sehr schön +

Lindau, königliche Münzstätte

1583 Friedrich II., Brakteat. 0,43 g. Kreuz auf Kugel zwischen zwei Lindenzweigen. Cahn 189, Lebek 74 a, Slg. Bonhoff 1829, Berger 2522, Klein 46, Klein/Ulmer 94.
Herrliche Patina. Winziger Schrötlingsriss, vorzüglich - Stempelglanz

Lippe-Detmold

1584 Bernhard III., Pfennig, Blomberg. 1,13 g. +BERNhARDVS II Barhäuptiges Brustbild, zu den Seiten je eine lange Locke / BLOMENBERICH Auf der Spitze stehendes Dreieck, darin Rose. Grote 19, Slg. Weweler -, Weweler Sterlinge -, Ihl Blomberg -.
Prachtexemplar. Minimal gebogen, vorzüglich
1585 Bernhard III., Pfennig, Horn. 1,22 g. BERNHARDVSIN Gekrönter Kopf nach rechts / HORNECIVITAS In Perlkreis Rose in geperltem Viereck. Grote -.
Erhebliche Prägeschwäche, sehr schön
1586 Hermann III., Hälbling, Lippstadt. 0,40 g. +HER/////// Lippische Rose in Dreieck / Turmgebäude mit zwei Seitentürmen. Grote -, Slg. Weweler -, Berghaus Lippstadt 31.

Berghaus kannte nur ein Exemplar in Hohenlimburg.



Von größter Seltenheit. Leicht korrodiert, schön
1587 Zeit Simon I. - Otto - Bernhard V., Sterling, Horn. 0,87 g. //////NEN Gekrönter bärtiger Kopf von vorn, links Zepter / Sterlingskreuz, in den Winkeln je eine Rose, auf dem Kreuzpunkt ein Horn. Grote -, Ihl Münzstätte Horn, Emission 2 A.1, Slg. Weweler 79, 80.
Von größter Seltenheit. Prägeschwäche, schön
1588 Bernhard VII., Hohlpfennig, unbestimmte Münzstätte (Lemgo?). Wappenschild mit lippischer Rose in Strahlenrand. Grote 67, Slg. Weweler -.
Sehr schön
1589 Simon VII., Kipper 1/24 Taler 1619, Detmold. Ihl/Schwede 119 A/a, Grote 112 var.
Vorzüglich +
1590 Simon VII., Kipper 1/24 Taler 1619, Detmold. Buchstaben zum Teil spiegelverkehrt. Ihl/Schwede 119 B/b, Grote 112 var.
Fast vorzüglich
1591 Hermann Adolf, Taler 1658. Brustbild halbrechts / Verziertes vierfeldiges Wappen unter Fürstenkrone. Ihl/Schwede 261 A/b, Grote 144, Davenport 6894, Slg. Weweler 404.
Schöne Patina. Sehr schön - vorzüglich
1592 Friedrich Adolf, Taler 1713. Münzmeister Hans Lüders, Stempelschneider Tobias Brabandt. Drapiertes und geharnischtes Brustbild mit Ordensschärpe nach rechts, unten Stempelschneiderinitiale / Unter Fürstenkrone vierfeldiges Wappen mit aufgelegtem Mittelschild umgeben von der Kette des Schwarzen Adler-Ordens. Ihl/Schwede 371 C/b, Grote 200 b, Davenport 2379.
Schöne Patina. Vorzüglich - Stempelglanz
1593 Friedrich Wilhelm Leopold, Kleine Medaille 1796, von Stockmar. Auf die Geburt des Erbprinzen. Auf einem gekrönten Fürstenmantel die Wappenschilde von Lippe und Anhalt / Sechs Zeilen Schrift. Grote 308, Mann 713 a. 23 mm, 7,53 g.
Schöne Patina. Vorzüglich +

Lippe-Detmold, Stadt

1594 Lippischer Hof. Messing Marke o.J. \fbidis\ltrpar zu 25 Pfennig.
Kleiner Fleck, Stempelglanz

Löwenstein-Wertheim-Rochefort

1595 Dominik Constantin, 1/2 Taler 1789. Zum ersten Regierungsjahr. Wibel 321.
Sehr schön +

Lübeck, Stadt

1596 Taler 1549. St. Johannes mit dem Lamm hinter Stadtwappen / Doppeladler. Behrens 96 a, Davenport 9405.
Schöne Patina. Sehr schön - vorzüglich
1597 Taler 1731. Münzmeister Johann Justus Jaster. Stehender St. Johannes mit Lamm und Fahne, unten Münzmeisterzeichen / Gekrönter Doppeladler mit Stadtschild auf der Brust, unten der Schild des Bürgermeisters Heinrich Balemann. Behrens 194, Davenport 2417, Jaeger 33, Jesse 34.
Schöne Patina. Winziger Schrötlingsfehler, vorzüglich - Stempelglanz
1598 Taler zu 48 Schilling 1752. Stadtwappen, von Lorbeer- und Palmzweigen umgeben / Gekrönter Doppeladler mit Wertzahl auf der Brust, unten das Wappen des Bürgermeisters Heinrich Rust. Behrens 291 a, Davenport 2420, Jaeger 22.
Vorzüglich +
1599 Taler 1776. Hüftbild des Heiligen Johannes mit Buch, Lamm und Fahne leicht nach links gewandt, darunter ovales Wappen des Bürgermeisters Daniel Haecks / Gekrönter Doppeladler, darunter Münzmeisterinitialen. Behrens 197 b, Davenport 2422, Jaeger 37.
Schöne Patina. Vorzüglich
1600 Taler 1776. Hüftbild des Heiligen Johannes mit Buch, Lamm und Fahne leicht nach links gewandt, darunter ovales Wappen des Bürgermeisters Daniel Haecks / Gekrönter Doppeladler, darunter Münzmeisterinitialen. Behrens 197 b, Davenport 2422, Jaeger 37.
Sehr schön - vorzüglich

Lüneburg, Stadt

1601 1/4 Taler 1626. Jahreszahl im Stempel aus 1625 geändert. Münzmeister Jonas Georgens. Stadtburg / Gekrönter Doppeladler. Mader/Stoess 525 a, Bahrfeldt in Berliner Münzblätter 4, 1883, Sp. 415, Nr. 38.

Mader und Stoess konnten drei Exemplare nachweisen, das der Slg. Schultze 683, Auktion Belmonte 1883, der Slg. Heye 4925, Auktion Cahn 22, 1909 und das der Slg. Kirsch 3709, Auktion Cahn 29, 1912. Außerdem scheint noch ein Stück in der städtischen Sammlung Lüneburg vorhanden gewesen zu sein, welches aber schon 1935 verschollen war.



Sehr schön

Magdeburg, Erzbistum

1602 Hartwig von Sponheim, Pfennig. 0,72 g. Brustbild mit Fahne von vorn, rechts im Feld ein Stern / Drei Türme über Bogen. Mehl 82, Dannenberg 653, Slg. Hauswaldt 32, Slg. Bonhoff 612.
Schöne Patina. Fast vorzüglich
1603 Adelgod, Pfennig, 0,75 g. In Perlkreis auf einem Bogen Kreuzstab zwischen zwei Türmen / In Perlkreis Kreuz, in den Winkeln je eine Kugel. Mehl vergl. 100 (Vs.), Dannenberg 1865,
Sehr schön
1604 Adelgod, Pfennig, 0,87 g. In Perlkreis auf einem Bogen Kreuzstab zwischen zwei Türmen / In Perlkreis Kreuz, in den Winkeln je ein kleiner Winkel, in einem Winkel zusätzlich eine Kugel. Beiderseitig verwilderte Umschriften. Mehl 100, Dannenberg 1790.
Prägeschwäche, vorzüglich
1605 Christian Wilhelm von Brandenburg, Doppelter Silbergroschen 1610. Brustbild halbrechts / Reichsapfel mit Wertzahl, zu den Seiten geteilte Jahreszahl, darunter drei Zeilen Schrift und Münzmeisterinitialen. v. Schrötter 475, Slg. Hauswaldt -.
Von größter Seltenheit. Alte Öse. Sehr schön - vorzüglich
1606 Domkapitel, 1/2 Taler 1638 MK, Halle, unbekannter Münzmeister. St. Moritz steht mit Schwert von vorn, in der Rechten Magdeburger Fahne, die Linke auf Adlerschild gelegt / Stiftswappen, unten zu den Seiten die geteilte Jahreszahl 16 - 38 und die Signatur M K. v. Schrötter -, Slg. Hauswaldt -.

Schrötter führt einen Taler aus dem Jahr 1638 auf, der die gleichen Münzmeisterinitialen trägt. Wer sich hinter den Initialen M-K verbirgt, konnte er auch nicht ermitteln. Teilstücke dieses Münzmeisters waren von Schrötter nicht bekannt und sind anscheinend auch nicht im Handel aufgetaucht.



Anscheinend unediert. Henkelspur, Felder minimal bearbeitet, sehr schön

Magdeburg, Stadt

1607 Taler 1571 mit Namen und Titel Maximilians II. Münzmeister Conrad Hundt. Jungfrau mit Kranz in der Rechten über Stadttor / Gekrönter Doppeladler, auf der Brust Reichsapfel mit Wertzahl Z4. v. Schrötter 1029, Davenport 9446, Slg. Hauswaldt 835.
Prachtexemplar. Vorzüglich
1608 Einseitiger Pfennig 1630. v. Schrötter 1765.
Prägeschwäche, sehr schön
1609 Cu Rechenpfennig 1614 des Kanzlers Kilian Stisser. Behelmtes Familienwappen / Vier Zeilen Schrift und Jahreszahl in Kranz. Slg. Hauswaldt -, Neumann -.

Das Epitaph seines Sohnes, Ernst Stisser, an der nördlichen Kirchenaußenwand von St. Stephani in Helmstedt zeigt dasselbe Familienwappen.



Sehr schön +
1610 Silbermedaille 1750, von Kittel. Auf Johann Julius Struve, Pfarrer von 1704-1753 in der St.- Johannis-Kirche, Stadtteil Altstadt. Brustbild halblinks / Von Efeu umwundene Säule, zu den Seiten die geteilte Jahreszahl. Slg. Hauswaldt 1328. 38,0 mm, 17,70 g.
Winziger Randfehler, sehr schön - vorzüglich

Mainz, königliche Münzstätte

1611 Heinrich III., Pfennig. 1,04 g. Gekrönter bärtiger Kopf von vorn / Kirchengebäude, darin Christogramm. Dannenberg 793, Slg. Walther -, Kluge, Salier 139.
Schöne Patina. Prägeschwächen am Rand, vorzüglich

Mainz, Erzbistum

1612 Gerhard II. von Eppstein, Brakteat, Fritzlar. 0,37 g. Sitzender Geistlicher mit Rad und Buch, auf dem Rand M V N V. Slg. Walther -, Slg. Bonhoff -, Hess, Fritzlar 24, Berger 2249, Slg. Buchenau 2695.
Prachtexemplar. Herrliche Patina. Vorzüglich - Stempelglanz
1613 Adolf I. von Nassau, Urkunde vom 13.11.1383. Conze von Mulsperg bezeugt, dass er keine Geldforderung mehr an Siffrid von Lindau habe, sondern wegen des Lehens befriedigt sei (Verzicht auf das Burglehen zu Scharfenstein im Rheingau). 10 Zeilen Text mit erhaltenem Wachssiegel (beschädigt, ein aufsteigender Löwe im Wappen jedoch vollständig). 103 x 210 mm.
Gut erhalten
1614 Konrad II. von Weinsberg, Goldgulden, Bingen (1394/1395). Thronender St. Martin / Radschild in Dreipass. Slg. Walther 93, Felke 566, Friedberg 1610, Link 22 var.
GOLD. Winzige Prägeschwäche, sehr schön - vorzüglich
1615 Johann II. von Nassau, Schilling (Halbgroschen), Bingen. Stehender Erzbischof mit Krummstab und segnender Rechten / Hochgeteilter Schild Mainz-Nassau in Dreipass. Slg. Walther 101, Link 29 var.
Sehr schön
1616 Johann II. von Nassau, Weißpfennig, Bingen. St. Petrus / Mainzer Schild in Dreipass, in den Winkeln die Wappen von Köln, Bayern und der Pfalz. Slg. Walther -, P.A. 136, Link 37.
Äußerst selten. Sehr schön
1617 Konrad III., Rhein- und Wildgraf zu Dhaun, Weißpfennig o.J. (1419/23), Bingen. Slg. Walther 116.
Prägeschwäche, sehr schön
1618 Dietrich I., Schenk zu Erbach, 'Taler' 1438, Bingen. Auf großem Kreuz das Wappen Mainz-Erbach / Wappen von Trier, Köln und Pfalz-Bayern ins Dreieck gestellt. Mit unbekanntem Gegenstempel. Fantasiegepräge des Hofrats Wilhelm Becker. Slg. Walther -, P.A. 160 ('Thalerförmige Münze von Bingen, neueren Gepräges'), Madai 392, Würdtwein 116, Cappe 635 var., Levinson -,

Karl Wilhelm Becker (1772-1830) war der Sohn eines Syndikus und Weinhändlers in Speyer. Von 1798 bis 1803 hatte er in Mannheim einen Tuchhandel, mit dem er bankrott ging. In den folgenden Jahren bereiste er unter anderem die Schweiz und Oberitalien, wo er jeweils Kontakt zu bekannten Numismatikern aufnahm. In München hatte er sich zeitweise als Kunst- und Antiquitätenhändler sowie als Goldschmied niedergelassen. 1806 arbeitete Becker in Mannheim als Goldschmied. Dort war Friedrich Creuzer aufgefallen, dass er griechische Münzen in Gold nachbildete, womit er ihn der Münzfälschung verdächtigte. Verurteilt wurde Becker wegen des Vergehens während seines Lebens aber nie. In Offenbach gewann er um 1814 die Gunst von Carl zu Isenburg, der ihn als Bibliothekar zum Hofrat ernannte. Begünstigt durch seine geachtete Stellung erregte Beckers Sammlung von Münzen, Gemmen und Gemälden die Aufmerksamkeit anderer Experten. 1815 kaufte Johann Wolfgang von Goethe, der als Münzkenner galt, bei ihm einige Bronzemünzen. Die meisten seiner Fälschungen ließ er jedoch von Frankfurter Händlern verkaufen. Domenico Sestini warnte 1826 vor "falsificatore oltramontano" ("fremden (ausländischen) Fälschern"), woraufhin Becker sich als Nachahmer antiker Münzen bezeichnete und selbst einen Katalog mit 296 seiner "Nachahmungen" veröffentlichte. Im selben Jahr zog er nach Bad Homburg vor der Höhe, wo er 1830 verarmt starb (Wikipedia).



Schöne Patina. Sehr schön - vorzüglich
1619 Dietrich II. von Isenburg zum ersten Mal, Weißpfennig o.J., Mainz. Mit Titel 'Electus et Confirmatus'. Slg. Walther 151.
Sehr schön
1620 Berthold von Henneberg, Schilling 1493. Slg. Walther 166, Levinson I-303.
Prägeschwäche, kleine Druckstelle, sehr schön
1621 Albrecht von Brandenburg, Groschen 1515. Gevierter Schild / Wappen von Bayern, Köln und Trier. Slg. Walther 184.
Prägeschwäche, sehr schön
1622 Albrecht von Brandenburg, Albus 1516, Mainz. Gevierter Schild mit den Wappen von Mainz, Magdeburg, Halberstadt und Brandenburg / Wappen von Bayern, Köln und Trier. Slg. Walther -, P.A. 240 Anm., Slg. Pieck 259, Fd. Fulda 25 (dieses Ex.).
Winziger Schrötlingsriss, vorzüglich
1623 Johann Schweickhardt von Kronberg, 1/4 Taler 1614, Frankfurt. Auf die Einweihung des Aschaffenburger Schlosses. Abschlag von den Stempeln des Halbtalers. Stempelschneider Lorenz Schilling in Frankfurt. Ansicht des Schlosses aus der Vogelschau, darunter Stempelschneidersignatur / Dreifach behelmtes, mit Schwert und Krummstab bestecktes vierfeldiges Wappen Mainz/Kronberg. Slg. Walther 228, P.A. 336.
Schrötlingsfehler am Rand, fast vorzüglich
1624 Anselm Casimir von Umstadt, Doppeldukat 1639. Vierfeldiges Wappen Mainz-Umstadt / Verzierte Schrifttafel. Slg. Walther 265, Friedberg 1651.
GOLD. Fast vorzüglich
1625 Johann Philipp von Schönborn, Gulden zu 60 Kreuzer 1672, Mainz. Slg. Walther 329, Davenport 646.
Sehr schön +
1626 Lothar Friedrich von Metternich-Burscheid, 30 Kreuzer 1673. Slg. Walther 343.
Schöne Patina. Vorzüglich
1627 Lothar Friedrich von Metternich-Burscheid, 30 Kreuzer 1675. Slg. Walther 350.
Sehr schön
1628 Karl Heinrich von Metternich-Winneburg, 30 Kreuzer 1679, Mainz. Slg. Walther 387, P.A. 551.
Prachtexemplar. Vorzüglich - Stempelglanz
1629 Anselm Franz von Ingelheim, 30 Kreuzer 1680, Mainz. Slg. Walther 401.
Sehr schön +
1630 Lothar Franz von Schönborn, Doppelgroschen 1729 BIB. Auf seinen Tod. Münzmeister Balthasar Johann Bethmann aus Darmstadt. Unter Kurhut das mit Schwert und Krummstab belegte ovale, sechsfeldige Wappen mit Schönborner Herzschild auf Fürstenmantel / Schrift. Slg. Walther 475, Heller 308, vergl. Krug 379 (ohne Münzmeisterzeichen).
Randfehler, kleiner Kratzer, fast vorzüglich
1631 Lothar Franz von Schönborn, Groschen 1729. Auf seinen Tod. Slg. Walther 476, Heller 309.
Sehr schön
1632 Lothar Franz von Schönborn, Silbermedaille 1712, von P.H. Müller. Auf sein Jubiläum als Domherr zu Würzburg. Brustbild im Ornat nach rechts / Göttliche Hand aus Wolken hält Lorbeerkranz über 'FAVENTE NVMINE', darunter vier Zeilen Schrift. Slg. Walther 470, Heller 323, Slg. Erlanger II,2700, Forster 783. Helmschrott 566, Slg. Piloty 1077. 44,0 mm, 31,06 g.
Schöne Patina. Winzige Kratzer, sehr schön - vorzüglich
1633 Franz Ludwig Pfalzgraf bei Rhein, Groschen 1732. Auf seinen Tod. Slg. Walther 497, Prokisch 225 Anm.
Vorzüglich - Stempelglanz
1634 Philipp Karl Graf von Eltz-Kempenich, Dukat 1738. Brustbild im Hermelin nach rechts / Vierfeldiges Wappen auf Wappenmantel mit Fürstenkrone. Slg. Walther 504, P.A. 661, Friedberg 1675.
GOLD. Prachtexemplar. Winziger Randfehler, minimal gewellt, fast Stempelglanz
1635 Johann Friedrich Karl Graf von Ostein, Cu 2 Pfennig 1760, Erfurt. Brustbild. Leitzmann 667 var., Gräßler 131.1.
Vorzüglich
1636 Johann Friedrich Karl Graf von Ostein, 1/8 Taler 1763. Auf seinen Tod. Slg. Walther 525.
Vorzüglich +
1637 Johann Friedrich Karl Graf von Ostein, Medaillenförmiges 3 Pfennig-Stück 1760 Brustbild nach rechts / Pyramide umgeben von Wolken und Blitzen. Geprägt mit dem Vorderseitenstempel eines 3 Pfennig-Stückes. Slg. Walther -, Gräßler 151.4.
Von größter Seltenheit. Vorzüglich
1638 Emmerich Joseph, Taler 1765, Mainz. Stempelschneider Elias Gervais, Neuwied. Slg. Walther 596, Davenport 2424.
Sehr schön
1639 Emmerich Joseph, 1/2 Taler 1765. Slg. Walther 597.
Sehr schön
1640 Emmerich Joseph, Taler 1768. Münzzeichen FB. Von Basilisken gehaltenes Wappen. Slg. Walther 611, Davenport 2427 Anm.
Sehr schön
1641 Emmerich Joseph, Taler 1769, Mainz. Münzmeister Damian Fritsch. Brustbild nach rechts / Unter Kurhut das mit Schwert, Kreuz- und Krummstab besteckte vierfeldige Wappen Mainz/Worms mit Herzschild Breidbach mit den Basilisken als Schildhalter, unten Wertzahl in Kartusche und Münzmeisterinitialen. Slg. Walther 617, Davenport 2427.
Vorzüglich
1642 Emmerich Joseph, 1/12 Taler 1774. Auf seinen Tod. Slg. Walther 628.
Schöne Patina. Winziger Schrötlingsfehler, vorzüglich +
1643 Emmerich Joseph, Silbermedaille 1770 (Chronogramm), von Stieler. Auf das Jubiläum Karl Theodors von Dalberg als Domsänger. Das Familienwappen an einem Obelisken zwischen Baum und geflügeltem Genius in Landschaft unter strahlendem Gottesnamen / Neun Zeilen Schrift in Kranz. Slg. Walther 721, P.A. 843. 43,0 mm, 29,23 g.
Schöne Patina. Winzige Randfehler, vorzüglich - Stempelglanz
1644 Friedrich Karl Joseph, Taler 1794, Mainz. Münzinspektor Joseph Aatz, Stempelschneider Jakob Friedrich Stieler. Brustbild nach rechts, darunter Stempelschneiderinitialen / Unter Kurhut das mit dem Kreuz besteckte und mit Girlanden behängte vierfeldige Wappen Mainz/Worms, belegt mit dem Deutsch-Ordenskreuz und dem Familienwappen, unten die Initialen des Münzinspektors. Slg. Walther 647, Davenport 2429.
Schrötlingsfehler am Rand, vorzüglich - Stempelglanz
1645 Friedrich Karl Joseph, Taler 1794. Mainz. Münzinspektor Joseph Aatz. Unter Kurhut das mit Kreuzstab besteckte und mit Girlanden behängte vierfeldige Wappen Mainz/Worms, belegt mit dem Deutsch-Ordenskreuz und dem Familienwappen / Wert in vier Zeilen und Initialen I.A. über Lorbeerzweigen. Slg. Walther 650, Davenport 2432, P.A. 773.
Prachtexemplar. Herrliche Patina. Stempelglanz
1646 Friedrich Karl Joseph, Taler 1794. Prägung zur Bezahlung der Kriegs- und Verteidigungskosten. Stempelschneider Johann Lindenschmidt. Brustbild halbrechts / Schrift. Slg. Walther 652, Davenport 2431.
Prachtexemplar. Fast Stempelglanz
1647 Friedrich Karl Joseph, Taler 1794. Prägung zur Bezahlung der Kriegs- und Verteidigungskosten. Stempelschneider Johann Lindenschmidt. Brustbild halbrechts / Schrift. Slg. Walther 652, Davenport 2431.
Schöne Patina. Vorzüglich
1648 Friedrich Karl Joseph, 5 Kreuzer 1795. Wappen. Slg. Walther 665.
Fast Stempelglanz
1649 Friedrich Karl Joseph, Taler 1796, Mainz. Stempelschneider Stieler. Brustbild in geistlichem Gewand nach rechts / Unter Kurhut der mit dem Deutsch-Ordenskreuz belegte Wappenschild über gekreuztem Lorbeer- und Palmzweig. Slg. Walther 671, Davenport 2435.
Sehr schön - vorzüglich
1650 Paul Josef Haffner, Bronzemedaille 1886. Auf die Wiederbesetzung des bischöflichen Stuhls. Unsigniert. Büste von vorne / Schrift. Slg. Walther 702. 42,5 mm.
Fast Stempelglanz

Mainz, Stadt

1651 1/6 Taler 1689. Notgeld des französischen Kommandanten Marquis d'Uxelles, geprägt während der Belagerung durch die kaiserlichen Truppen. Spiegelmonogramm Ludwigs XIV. von Frankreich in gekrönter Kartusche / Wertzahl. Slg. Walther 740, Brause Tf. 18/7.
Von größter Seltenheit. Sehr schön
1652 Cu Tormarke zu 2 Kreuzer o.J. (18. Jahrhundert). Rad über EINLAS und Z / Wert. Slg. Walther 772, Neumann 10044.
Vorzüglich
1653 Silbermedaille 1793, von Krüger. Auf die Einnahme der Stadt. Germania bekränzt Krieger, im Hintergrund Stadtansicht / Schrift. Slg. Walther 760, Slg. Julius 318, Hennin 521, Slg. Henckel -, Slg. Marienburg -. 36,0 mm, 14,22 g.
Vorzüglich

Mansfeld

1654 Erste Hälfte des 13. Jahrhunderts, Brakteat, Eisleben? 0,74 g. Auf Bogen sitzender Graf mit Schwert und Fahne, zu den Seiten je ein Stern. Tornau 218, Slg. Bonhoff -, Schwinkowski 952, Slg. Krug 285.
Sehr schön
1655 Günther IV., Ernst II., Hoyer VI., Gebhard VII., Groschen 1518. Beiderseits behelmtes vierfeldiges Wappen, Wiederholung der Umschrift der Vorderseite auf der Rückseite. Tornau 34 a (R).
Sehr schön - vorzüglich
1656 Günther IV., Ernst II., Hoyer VI., Gebhard VII., 1/2 Taler 1521. St. Georg reitet nach links über Drachen / Behelmtes vierfeldiges Wappen. Ohne Nennung des Münzherrn. Tornau var., Schulten 2016.

Aus dem Jahr 1521 datieren die ältesten Mansfelder Taler und Halbtaler. Sie sind ein klassisches Beispiel mitteldeutscher Renaissance.



Von größter Seltenheit. Sehr schön

Mansfeld-vorderortische Linie zu Bornstedt

1657 Franz Maximilian und Heinrich Franz, 1/3 Taler 1672. Tornau 311.
Schrötlingsfehler, fast Stempelglanz

Mansfeld-vorderortische Linie zu Friedeburg

1658 Peter Ernst I., Johann Albrecht, Johann Hoyer III., 1/2 Taler 1582, Eisleben. Nach rechts reitender St. Georg tötet den Drachen / Zweifach behelmtes vierfeldiges Wappen. Tornau 564 e.
Sehr schön
1659 Peter Ernst, Bruno, Gebhard und Johann Georg, Taler 1597. Tornau 603, Davenport 9510.
Winziger Schrötlingsfehler, sehr schön +

Mansfeld-eigentliche hinterortische Linie

1660 Friedrich Christoph und David, Taler 1626. Münzmeister Anton Koburger. Jahreszahl neben der Helmkrone. Tornau 1355, Davenport 7014.
Sehr schön

Mansfeld-Eisleben, Stadt

1661 Dicker 1 1/2-facher Taler 1661. Auf die Jahrhundertfeier der Naumburger Konvention. Brustbild Luthers leicht nach rechts gewandt, darunter Jahreszahl / Stadtansicht von Eisleben, unter einer Leiste das neuere Wappen der Mansfelder Grafen. Slg. Whiting 136, Tornau 1470 II. 42,78 g.
Kleine Randfehler, sehr schön
1662 3/4 Taler 1661. Auf die Jahrhundertfeier der Naumburger Konvention. Brustbild Luthers leicht nach rechts gewandt, darunter Jahreszahl / Stadtansicht von Eisleben, unter einer Leiste das neuere Wappen der Mansfelder Grafen. Slg. Whiting 137, Tornau 1472 I, Slg. Merseburger 4538. 21,79 g.
Vorzüglich

Mansfeld-Sangerhausen, Stadt

1663 Silbermedaille 1927. Auf das 6. Kyffhäuser Bundesschießen 1927. Schütze / Gartenansicht. 40,3 mm, 24,84 g.
Originalöse. Mattiert. Vorzüglich - prägefrisch

Mark, Grafschaft

1664 Adolf I., Sterling auf Dortmunder Schlag, Hamm. 1,27 g. AD - // - // - VS Gekrönter Kopf in Kreis innerhalb eines Rhombus, links hält Hand Kreuzzepter / H/ - AM - ECI - // In Kreis kurzes Sterlingskreuz innerhalb eines Rhombus. Menadier -, Slg. Lejeune -, Kennepohl -, Berghaus, Fund von Werl 39 a var.

Dieser Typ war bisher nur aus dem Fund von Werl bekannt. Möglicherweise ist dieses Stück das dritte bekannte Exemplar.



Von größter Seltenheit. Prägeschwäche, schön - sehr schön
1665 Dietrich zu Dinslaken, Pfennig, Dinslaken. 0,87 g. TIDERICVS DE MARKA Dreitürmige Torburg / TIDERICVS DE MARKA Schachbalkenschild in Vierpass, oben und unten ein Stern. Zwitterprägung mit gleichen Umschriften auf Vorder- und Rückseite. Slg. Lejeune 1312.
Sehr schön

Marsberg, Münzstätte der Abtei Corvey

1666 Marquard?, Pfennig, Marsberg. 1,31 g. +SCSPETR// Kopf des Apostels mit Heiligenschein von vorn / +//RESBVRG Dreitürmiges Burggebäude. Dannenberg 1622, Dethlefs, Das Marsberger Münzwesen im Mittelalter, Seite 47 ff.
Prägeschwäche, sehr schön

Marsberg, städtische Münzstätte

1667 1/24 Taler 1607. Mit Schreibfehler in der Jahreszahl 1 - 07. Stadelmaier 55, Noss - vergl. 225-227, Schwede 21. Besserer Jahrgang.
Sehr schön - vorzüglich
1668 1/42 Taler 1615. Stadelmaier 80 (Anm. Seite 37), Noss 244, Schwede 36.
Prägeschwäche, sehr schön

Mecklenburg

1669 13. Jahrhundert, Brakteat. 0,45 g. Stierkopf von vorn, zwischen den Hörnern ein Ringel. Oertzen 20.
Sehr schön
1670 13. Jahrhundert, Stierkopfbrakteat um 1240-1280. 0,50 g. Gekrönter Stierkopf in Strahlenrand. Oertzen 55, Slg. Gaettens 20.
Prachtexemplar. Schöne Patina. Vorzüglich
1671 13. Jahrhundert, Stierkopfbrakteat, 14. Jahrhundert. 0,62 g. Stierkopf mit Lilienkrone in Strahlenrand. Oertzen 166, Jesse 291.
Sehr schön +
1672 13. Jahrhundert, Stierkopfbrakteat, 14. Jahrhundert. 0,41 g. Stierkopf in Strahlenrand. Oertzen 171.
Sehr schön - vorzüglich
1673 13. Jahrhundert, Stierkopfbrakteat, 14. Jahrhundert. 0,26 g. Stierkopf, über dem Kopf drei Kugeln und Schlüssel, umgeben von Strahlenrand. Oertzen -.
Sehr schön +
1674 Albrecht VII., Doppelschilling 1523, Güstrow. Brustbild mit Barett zwischen A-H, Blume in der Hand / Vier Wappen um Wappen gruppiert, oben Jahreszahl. Mit Gegenstempel. Kunzel 55 B/h.
Schöne Patina. Sehr schön - vorzüglich
1675 Albrecht VII., Groschen 1527, Güstrow. Greif belegt mit mecklenburgischem Stierkopfwappen / Blumenkreuz, in den Winkeln die Wappen von Mecklenburg, Schwerin, Stargard und Werle. Kunzel 62 C/a, Schulten 2118, Fd. Fulda 58 (dieses Ex.)
Fast vorzüglich

Mecklenburg-Güstrow

1676 Ulrich III., Cu Scherf 1570. Kunzel 136 b.
Sehr schön
1677 Johann Albrecht II., 1/2 Reichsort 1622, Gnoien. Zwitterprägung mit der Jahreszahl auf beiden Seiten. Münzzeichen Einhorn des Münzmeisters Nicolaus Netzebandt. Kunzel 453 A/a.
Stempelfehler, gewellt, sehr schön
1678 Johann Albrecht II., Kipper 4 Schilling 1616, Boizenburg. Kunzel 455 C/e.
Schöne Patina. Winziger Schrötlingsfehler, sehr schön - vorzüglich
1679 Johann Albrecht II., 4 Schilling o.J., Boizenburg/Gnoien. Kunzel 456 GH/c.
Sehr schön
1680 Johann Albrecht II., Doppelschilling 1614, Boizenburg?. Kunzel 457 A/b.
Sehr schön
1681 Johann Albrecht II., Doppelschilling 1615, Boizenburg. Mit Münzzeichen. Kunzel 458 A/a.
Sehr schön +
1682 Johann Albrecht II., Doppelschilling 1616, Boizenburg. Mit Münzzeichen. Kunzel 460 A/f var.
Fast vorzüglich
1683 Johann Albrecht II., Doppelschilling o.J. und ohne Münzzeichen. Kunzel 469 A/a.
Vorzüglich
1684 Gustav Adolf, 1/16 Taler 1671, Güstrow. Wappen. Kunzel 514 A/a.
Sehr schön +
1685 Gustav Adolf, 1/16 Taler 1673, Güstrow. Wappen. Kunzel 516 A/a.
Kleines Zainende, sehr schön +
1686 Gustav Adolf, 1/48 Taler 1673, Güstrow. Kunzel - vergl. 526 (1671), Kunzel Anmerkung Seite 436, L84.
Schön - sehr schön
1687 Gustav Adolf, 1/48 Taler 1680, Güstrow. Kunzel 531.
Vorzüglich

Mecklenburg-Schwerin

1688 Adolf Friedrich I., 1/16 Taler 1632, Wismar. Kunzel 189 A/a.
Selten. Kleiner Schrötlingsfehler, sehr schön
1689 Adolf Friedrich I., 1/16 Taler 1633, Wismar. Kunzel 190 A/a.
Sehr schön
1690 Adolf Friedrich I., 1/24 Taler 1646, Wismar. Wappen. Kunzel 200 A/a.
Prägeschwäche, sehr schön
1691 Adolf Friedrich I., 1/24 Taler 1646, Wismar. Wappen. Kunzel 200 A/a.
Prägeschwäche, sehr schön
1692 Adolf Friedrich I., 1/24 Taler 1647, Wismar. Wappen. Kunzel 201 A/a.
Kleiner Randfehler, sehr schön
1693 Adolf Friedrich I., 1/24 Taler 1652, Wismar. Wappen. Kunzel 204 A/a.
Prägeschwäche, sehr schön +
1694 Adolf Friedrich I., 1/64 Taler 1612, Gadebusch. Kunzel 207 A/a.
Sehr schön - vorzüglich
1695 Christian Ludwig I., 1/24 Taler 1671, Dömitz. Kunzel 256 B/a.
Sehr schön
1696 Christian Ludwig I., Dreiling 1677, Dömitz. Kunzel 268 A/a. Besserer Jahrgang.
Sehr schön
1697 Christian Ludwig II., 1/12 Taler 1752 OHK. Stierkopf. Kunzel 318 A/a.
Vorzüglich +
1698 Christian Ludwig II., 1/48 Taler 1754 OHK. Kunzel 323.
Vorzüglich +
1699 Christian Ludwig II., 1/48 Taler 1754 OHK. Kunzel 323.
Prägeschwäche, sehr schön
1700 Friedrich, 1/24 Taler 1760. Kriegsgeld. Kunzel 333 A/a, Slg. Gaettens -.
Äußerst selten. Schrötlingsfehler, sehr schön
1701 Friedrich, 32 Schilling 1764. Kunzel 341 B/a, Jaeger 9.
Vorzüglich +
1702 Friedrich Franz I., 2/3 Taler 1817. Jaeger 22, AKS 8, Kahnt 286. Auflage 6783 Stück.
Vorzüglich
1703 Friedrich Franz I., 2/3 Taler 1825. Epaulette schraffiert. Jaeger 26 a, AKS 10, Kahnt 288. Besserer Jahrgang.
Schöne Patina. Vorzüglich - Stempelglanz
1704 Friedrich Franz I., Einseitige Eisengussmedaille o.J. (um 1819), von Posch, Guss Gleiwitz. Brustbild leicht nach rechts in mecklenburgischer Generalsuniform. Kunzel 64, Hintze 164. Gravur mit Text und Nr. 164 auf der Rückseite. 87,0 mm.
Dünner Originalguss mit Originalöse. Vorzüglich
1705 Erbgroßherzog Friedrich Ludwig, Einseitige Eisengussmedaille o.J. (1819), von Posch, Guss Gleiwitz. Büste nach links. Gravur mit Text und Nr. 165 auf der Rückseite. Hintze 165. 89,5 mm.
Dünner Originalguss mit Originalöse. Vorzüglich
1706 Paul Friedrich, Eisengussmedaille o.J. Auf seine Gattin, Friederike Wilhelmine Alexandrine von Preußen (*1803 Berlin, +1892 Schwerin) . Slg. Gaettens -, Menadier -. Text auf der Rückseite. 90,5 mm.

Alexandrine eine Tochter Friedrich Wilhelms III. von Preußen aus dessen Ehe mit Prinzessin Luise. Ihren Vornamen verdankt sie ihrem Paten Zar Alexander I. von Russland. Das Alexandrinenbad in Freienwalde a. d. Oder und das Alexandrinenstift in Ludwigslust, der 1829 gegründete älteste Kindergarten Mecklenburgs, wurden nach ihr benannt. Sie wurde am 23. Februar 1803 und nicht am 15. September 1800 geboren, wie irrigerweise auf der Rückseite der Medaille angegeben ist.



Vorzüglich
1707 Friedrich Franz II., Bronzemedaille 1857, von Wilck. Auf den Neubau des Schlosses in Schwerin. Altes Schloss / Neues Schloss. Slg. Gaettens 543. 45 mm.
Vorzüglich - Stempelglanz
1708 Friedrich Franz II., Ovale Goldmedaille 1862, von Kullrich. Auf den Tod seiner ersten Gemahlin Auguste, Tochter Heinrichs LXIII. von Reuss-Köstritz (1822-1862). Ihre Büste nach links / Schlichtes Kreuz und Sterbedatum. Kunzel 74, Slg. Gaettens 550 (mit Zierrahmen, 90 Mark), Schmidt u. Knab -, Sommer -. 19,3 x 16,2 mm, 4,29 g.
GOLD. Rand leicht bearbeitet, sehr schön - vorzüglich
1709 Heinrich, Sohn Großherzog Friedrich Franz' II., Silbermedaille 1901. Auf seine Vermählung mit Wilhelmine von den Niederlanden. Beider Brustbilder nach links / Zwei Wappen unter Krone. Slg. Gaettens 558, Leibfried 1135. 50,0 mm, 47,33 g.
Schöne Patina. Mattiert. Prägefrisch
1710 Friedrich Franz III., Bronzene Schützenmedaille o.J., unsigniert, von Kullrich. Büste nach rechts / Schrift im Kranz. Slg. Gaettens 553 (35 mm), Sommer K 143 (ohne Abb.). 38,0 mm.
Kleine Kratzer auf der Vorderseite, vorzüglich - Stempelglanz
1711 Friedrich Franz III., Bronzene Schützenmedaille o.J., unsigniert, von Kullrich. Büste nach rechts / Schrift im Kranz. Slg. Gaettens - vergl. 553, Sommer K 143 (ohne Abb.). 30,0 mm.
Stempelglanz
1712 Johann Albrecht, Herzog-Regent, Tragbare Silbermedaille 1911. Auf das 30. Nordwestdeutsche Bezirksschießen in Braunschweig. Brustbild nach links / Kniender Bogenschütze. Kunzel 96. 40,0 mm, 27,81 g.
An Ring und Öse. Sehr schön
1713 Friedrich Franz IV., Bronzene Schützenmedaille o.J., unsigniert. Büste nach rechts / Schrift in Kranz. Slg. Gaettens vergl. 576 ff. 38,0 mm.
Vorzüglich - Stempelglanz
1714 Herzogin Cecilie, Einseitige Bronzeplakette o.J. 48 x 48 mm.
Prägefrisch

Mecklenburg-Strelitz

1715 Adolf Friedrich II., 1/192 Taler 1703, Mirow. Kunzel 551B/a, Hannemann -.
Sehr schön - vorzüglich
1716 Adolf Friedrich III., 1/48 Taler 1747 CHI, Stargard. Kunzel 568 C/a, Hannemann 77.
Fast Stempelglanz
1717 Adolf Friedrich III., 1/48 Taler 1748 CHI, Stargard. Kunzel 568 D/b, Hannemann 78.
Vorzüglich - Stempelglanz
1718 Georg, 4 Schilling 1846. Jaeger 115, Slg. Gaettens 64.
Prachtexemplar. Stempelglanz
1719 Georg, Cu 3 Pfennig 1855 A. Jaeger 116, AKS 68.
Schöne Patina. Polierte Platte
1720 Adolf Friedrich V., Silbermedaille o.J. (um 1912). Schießpreis des Grenadier - Regimentes Nr. 89, II. Bataillon. Uniformierte Büste nach links / Gekröntes Wappen zwischen Eichenzweigen. Kunzel - vergl. 121 (Vs.). Mit Randgravur: 6. KOMP. GRENADIER SIMON. 34,0 mm, 15,18 g.
Originalöse. Winzige Randfehler, sehr schön +
1721 Adolf Friedrich V., Vergoldete Bronzemedaille o.J. (um 1912). Uniformierte Büste nach links / Gekröntes Wappen zwischen Eichenzweigen. Kunzel 129. 34,0 mm.
Stempelglanz

Mecklenburg-Gnoien, Stadt

1722 Witten nach slawischem Fuß. Greif nach links / Kreuz mit Punkt in Vierpass. Jesse 319, Oertzen 436.
Sehr schön
1723 Witten nach dem Rezess von 1389. Greif nach links / Kreuz mit Rund und halber Lilie. Jesse 392, Oertzen 443 ff.
Prägeschwäche, sehr schön

Mecklenburg-Güstrow, Stadt

1724 Witten nach lübischem Fuß seit 1379. Werlescher Stierkopf / Kreuz mit Rund, darin Stern. Jesse 373, Oertzen 468.
Sehr schön
1725 Witten nach dem Rezess von 1387. Stierkopf in Dreipass / Kreuz mit Rund und Punkt, die senkrechten Kreuzenden mit Blumenverzierungen. Jesse 387, Oertzen 471 ff.
Schön - sehr schön
1726 Witten nach den Rezessen von 1410/1411. Werlescher Stierkopf / Langes Kreuz. Jesse 452, Oertzen 482.
Prägeschwäche, sehr schön
1727 Witten nach den Rezessen von 1410/1411. Werlescher Stierkopf / Langes Kreuz. Jesse 452, Oertzen 487.
Prägeschwäche, sehr schön
1728 Sechsling. Stierkopf / Langkreuz. Jesse 494, Oertzen 497 ff.
Prägeschwäche, fast sehr schön

Mecklenburg-Gützkow (bei Stavenhagen), Gut

1729 Gützkower Gerichtssiegel. Runde Messing Siegelplatte (18. Jahrhundert) wahrscheinlich aus der Zeit Adams von Blücher. Unter Krone die Wappen von Blüchers (Zwei abgewandte Schlüssel). 31,0 mm, 31,02 g.
Vorzüglich
1730 Gützkower Gerichtssiegel. Ovale Messing Siegelplatte aus der Zeit der Friederike Wilhelmines Gräfin von Moltke. Unter Krone die Wappen von Blüchers (Zwei abgewandte Schlüssel) und von Moltkes (1.4. geharnischter Arm, 2.3. Schwan). 37 x 33 mm, 59,16 g.

Das Gutshaus wurde bis 1777 im Barockstil durch Adam von Blücher errichtet. Über dem Portal ist das Wappen der Familie von Blücher zu sehen. Im Jahre 1808 wurde das Gut an Graf Moltke auf Wolde verkauft. 1819 erwarb Wilhelmine von Blücher (*1791), die Gattin Friedrich Ludwigs von Moltke, das Gut. 1862 gelangte es durch Erbschaft wieder an die Familie von Maltzahn, die das Gut schon im 15. Jahrhundert erstmals besaß.



Vorzüglich

Mecklenburg-Parchim, Stadt

1731 Witten nach dem Rezess von 1389. Stierkopf / Kreuz mit Rund, darin fünf Punkte. Jesse 399, Oertzen 529/530.
Etwas verprägt, sehr schön
1732 Viertelwitten nach dem Rezess von 1389. Stierkopf / Kreuz mit Rund und einer Rosette ?. Jesse 334, Oertzen 521 var.
Sehr schön
1733 Witten nach den Rezessen von 1410 und 1411. Stierkopf / Langkreuz, im rechten Oberwinkel ein Stern. Jesse 454, Oertzen 533.
Prägeschwäche, sehr schön

Mecklenburg-Rostock, Stadt

1734 Witten vor 1403. Greif auf beiden Seiten. Die Umschrift der Rückseite beginnt mit einem Kreuz. Jesse 439, Oertzen 375 a var, Slg. Gaettens -, Kunzel Seite 34, Abb. 12.
Sehr schön
1735 Witten vor 1403. Jesse -, Oertzen 369, Slg. Gaettens 1169.
Schrötlingsfehler am Rand, sehr schön
1736 Viertelwitten nach den Rezessen von 1403 und 1406. Beiderseits Greif nach links. Jesse 440, Oertzen 374.
Sehr schön +
1737 Einseitiger Pfennig. Greif nach links. Slg. Gaettens 1283 (6 Mark). vergl. Dannenberg 370 (mit Strahlenrand) , vergl. Olding (Pommern) 17.
Sehr schön
1738 Doppelschilling 1608. Kunzel 133 D/b.
Vorzüglich
1739 1/16 Taler 1630. Kunzel 147 D/a.
Sehr schön +
1740 1/2 Taler 1634 mit Namen und Titel Ferdinands III. Nach links schreitender Greif / Gekrönter Doppeladler mit Wertzahl 16 im Reichsapfel. Kunzel 112 A/b.
Schrötlingsfehler, sehr schön
1741 1/24 Taler 1661. Kunzel 166 A/a.
Sehr schön - vorzüglich

Mecklenburg-Schwerin, Stadt

1742 Vergoldete Bronzemedaille 1899. Auf die allgemeine mecklenburgische Ausstellung. Ansicht des Schlosses / Stehende weibliche Gestalt mit Hammer und Kranz zwischen Zweigen mit Schriftband. Slg. Gaettens -. 50,5 mm.
Vorzüglich - Stempelglanz

Mecklenburg-Wismar, Stadt

1743 Witten um 1400. CIVITAS MAGNOPOL Stierkopf in Dreipass / CIVITAS MAGNOPO Stierkopf in Dreipass. Jesse 431b, Kunzel 10 A/C, Slg. Gaettens -, Oertzen 227, Slg. Roeper 464, Slg. Vogel 3946

Der Ruhwinkler Fund enthielt zwei Dreipasswitten, wobei nur ein Exemplar die Umschrift CIVITAS MAGNOPOL auf beiden Seiten besaß, das zweite Stück hatte MONETA WYSMAR (Oertzen 227 Anm.). Kunzel führt unter seiner Nummer 10 nur Stücke mit WYSMAR auf. Möglicherweise handelt es sich auch um ein anonymes herzogliches Gepräge. Ein Vorkommen konnten wir im Handel nicht feststellen.



Von größter Seltenheit. Sehr schön - vorzüglich
1744 Schilling nach dem Rezess von 1432. Jesse 516, Kunzel 16.
Sehr schön
1745 Schilling nach den Rezessen von 1432/33. Stadtschild / Kreuz, in den Winkeln Ringel. Jesse - vergl. 516, Kunzel 19 c ff.
Prägeschwäche, sehr schön
1746 1/2 Taler 1552. St. Laurentius mit Rost und Palmwedel über Stadtwappen / Stadtwappen auf Langkreuz. Kunzel 67 B/b, Grimm 156.
Schrötlingsfehler, sehr schön
1747 Taler 1608. St. Laurentius über Stadtwappen, in der Rechten Rost, in der Linken Palmwedel / Gekrönter Doppeladler mit Reichsapfel und Wertzahl 32 auf der Brust. Kunzel 102 A/e, Grimm 61 var., Davenport 5935.
Schöne Patina. Fast vorzüglich
1748 1/16 Taler 1625. Die Ziffern 25 der Jahreszahl wurden korrigiert. Kunzel 232 A/a var.
Sehr schön
1749 1/16 Taler 1625. Mit korrigiertem Schreibfehler 61 statt 16 bei der Wertbezeichnung und mit RICHS-THALER. Kunzel 232 B/c.
Sehr schön
1750 1/16 Taler 1625. Mit Schreibfehler 61 statt 16 bei der Wertbezeichnung und mit RICHS-THALER. Kunzel 232 var., Grimm -.
Unedierte Variante. Sehr schön +
1751 1/16 Taler 1630. Kunzel 235 a/A/a.
Sehr schön
1752 1/48 Taler 1627. Kunzel 263 B/c.
Sehr schön
1753 1/48 Taler 1695. Kunzel 277 A/a, S.B. 54 (R).
Zainende, sehr schön
1754 1/96 Taler 1637. Kunzel 289 A/a, Grimm 576/77, Slg. Gaettens 1480 (abgebildet).
Sehr schön

Medebach, erzbischöflich kölnische Münzstätte

1755 Konrad von Hochstaden, Pfennig. 1,12 g. ///NRA////// Thronender Erzbischof von vorn mit Krummstab und Buch / +/////EKECIV Doppelfadenkreuz in geperltem Vierpass. Hävernick 819, Trippe Abb. 1-2.
Fast sehr schön

Montfort, Grafschaft

1756 Anton, Halber Gegenreformationstaler 1730. St. Johannes von Montfort im Harnisch mit Fahne und Wappen / Madonna mit Kind und Stab auf Erdkugel, darüber Gottvater auf Wolken und der Heilige Geist. Ebner 255. \i
Winzige Henkelspur, sehr schön +
1757 Anton, 2 Kreuzer 1732. Ebner 271.
Sehr schön
1758 Ernst, 1/6 Taler 1758. Kriegsgeld. Brustbild / Wert. Ebner 347 a.
Winziger Schrötlingsfehler am Rand, vorzüglich
1759 Franz Xaver, 6 Kreuzer 1759. Ebner 353.
Stempelfehler, fast vorzüglich

Mühlhausen, Stadt

1760 2/3 Taler 1767, Clausthal. Behelmter Stadtschild / Große Wertzahl. Behr 49, Jaeger 6.
Prachtexemplar. Schöne Patina. Vorzüglich - Stempelglanz

Münster, Bistum

1761 Sedisvakanz, Taler 1706. Ansicht des Doms / Behelmtes Kapitelswappen. Schulze 166, Davenport 2465.
Schöne Patina. Minimale Prägeschwäche, vorzüglich
1762 Sedisvakanz, Taler 1706. Ansicht des Doms / Behelmtes Kapitelswappen. Schulze 166, Davenport 2465.
Winziger Kratzer, fast vorzüglich
1763 Sedisvakanz, Taler 1761, Augsburg. Stehender, gekrönter Karl der Große mit Schwert und Reichsapfel / Ansicht des Doms. Schulze 251, Davenport 2470, Zepernick 225.
Vorzüglich +

Münster, Domkapitel

1764 Cu 6 Pfennig o.J. des Kirchspiels St. Ludgeri mit vier Gegenstempeln I, B, P, P. Weingärtner 681.

Diese Kupferzeichen mit dem Bild eines Heiligen und den Buchstaben S L wurden früher dem Hl. Liborius und somit Paderborn zugeordnet.



Sehr schön
1765 Cu 12 Pfennig o.J. des Kirchspiels St. Ludgeri mit vier Gegenstempeln I, B, P, P. Weingärtner 678.
Sehr schön
1766 Cu 6 Pfennig 1603 mit Gegenstempel Drei Wolfsangeln (Brabeck) auf der Rückseite. Weinrich 27 b, Weingärtner 14, Neumann 5041.
Jahreszahl nicht lesbar, sonst sehr schön

Münster, Stadt

1767 Einseitige Talerklippe 1660. Geprägt während der Belagerung der Stadt durch Christoph Bernhard von Galen. Peus 50, Mailliet Tf. 87,2.
Schöne Patina. Vorzüglich - Stempelglanz
1768 Einseitige Talerklippe 1660. Geprägt während der Belagerung der Stadt durch Christoph Bernhard von Galen. Verziertes Stadtwappen. Peus 50, Mailliet Tf. 87/2.
Vorzüglich +
1769 Messingmarke zu 2 1/2 Silbergroschen o.J. (1860-1872) der Brotfabrik zu St. Mauritz.
Stempelglanz
1770 Die Wiedertäufer, Eindreiviertelfacher Taler 1534. Prägung zweite Hälfte 17. Jahrhundert. Wappen mit THO-MVNS-TER in doppeltem Schriftkreis / Fünf Zeilen Schrift über drei kleinen Röschen. Geisberg 6, Davenport zu 9583. 51,23 g.
Schöne Patina. Vorzüglich
1771 Der Westfälische Frieden, Silbermedaille im Gewicht eines 1 1/4fachen Talers 1648 der Stadt Münster, unsigniert. Pax auf einem von zwei Löwen gezogenen Sonnenwagen / 10 Zeilen Schrift. Dethlefs/Ordelheide 29. 60,0 mm, 36,01 g.
Rückseite fleckige Auflagen, vorzüglich

Nassau

1772 Friedrich Wilhelm, Taler 1811. Große Büste. Jaeger 26, Thun 222, AKS 32, Kahnt 303 f.
Justiert, vorzüglich
1773 Friedrich Wilhelm, Taler 1813. Jaeger 28, Thun 223, AKS 34, Kahnt 304.
Prachtexemplar. Herrliche Patina. Winziger Kratzer, fast Stempelglanz
1774 Friedrich Wilhelm, Taler 1813. Jaeger 28, Thun 223, AKS 34, Kahnt 304.
Winziger Kratzer, kleiner Fleck, fast vorzüglich
1775 Friedrich Wilhelm, Kupfermedaille 1810. Auf die Eröffnung der Lahnschiffahrt bis Weilburg. Beiderseits Schrift. Isenbeck 59 c. 25,5 mm.
Winzige Flecken, fast Stempelglanz
1776 Friedrich August, Taler 1813. Jaeger 19, Thun 220, AKS 25, Isenbeck 70, Kahnt 300 A.
Winziger Schrötlingsfehler, vorzüglich
1777 Friedrich August, Taler 1815. Jaeger 19, Thun 220, AKS 25, Isenbeck 70, Kahnt 300 A.
Minimal justiert, vorzüglich - Stempelglanz
1778 Friedrich August, Große vergoldete silberne Zivilverdienstmedaille o.J. (1815), von Lindenschmidt. Kopf nach rechts / Schrift im Kranz. Isenbeck - vergl. 74. 47,0 mm, 44,09 g.

Isenbeck kannte nur unvergoldete Exemplare in Silber. Exemplar der Auktion WAG 2, Oktober 1993, Nr. 1284.



Originalvergoldet. Fast Stempelglanz
1779 Friedrich August, Große silberne Zivilverdienstmedaille o.J. (1815), von Lindenschmidt. Kopf nach rechts / Schrift im Kranz. Isenbeck 74. 47,0 mm, 44,01 g.
Winzige Randfehler, fast vorzüglich
1780 Friedrich August und Friedrich Wilhelm, 5 Kreuzer 1808. Jaeger 8 a, AKS 8, Isenbeck 1.
Leichte Prägeschwäche, vorzüglich +
1781 Friedrich August und Friedrich Wilhelm, 5 Kreuzer 1808. In der Umschrift HERZOGL.NASS.-COVENT.MUNZ. Jaeger 8 c, AKS 9, Isenbeck 2. Der seltene zweite Typ.
Schöne Patina. Winziges Zainende, sehr schön
1782 Friedrich August und Friedrich Wilhelm, 10 Kreuzer 1809. Gekröntes Wappen / Wert in Eichenkranz. Jaeger 9 a, AKS 6, Isenbeck 17 a.
Winziger Randfehler, leichte Prägeschwäche, vorzüglich
1783 Wilhelm, Kronentaler 1817. Kleine Jahreszahl. Jaeger 32 b, Thun 227, AKS 40, Isenbeck 92 b, Kahnt 308.
Schöne Patina. Fast vorzüglich
1784 Wilhelm, Kronentaler 1818. Jaeger 36, Thun 228, AKS 41, Kahnt 309.
Winziger Schrötlingsfehler, feine Kratzer, fast vorzüglich
1785 Wilhelm, Kronentaler 1825. Jaeger 36, Thun 228, AKS 41, Kahnt 309. Auflage 2000 Stück.
Schöne Patina. Winziger Randfehler, sehr schön +
1786 Wilhelm, Kronentaler 1832. Jaeger 41, Thun 230, AKS 42, Kahnt 311.
Prooflike. Winzige Kratzer, vorzüglich - Stempelglanz
1787 Wilhelm, Taler 1831. Münzbesuch. Jaeger 42, Thun 229, AKS 57, Kahnt 310.
Schöne Patina. Kleiner Randfehler, fast vorzüglich
1788 Wilhelm, 1/2 Gulden 1838. Jaeger 43, AKS 44.
Herrliche Patina. Stempelglanz
1789 Wilhelm, Große silberne Verdienstmedaille o.J., von Zollmann. Büste nach rechts / Landwirtschaftliche Geräte vor einem mit Blumen und Kornähren bewachsenen Gedenkstein. Isenbeck 165. 47,5 mm, 55,08 g.
Vorzüglich
1790 Adolph, 1/2 Gulden 1841. Jaeger 48, AKS 67.
Herrliche Patina. Stempelglanz
1791 Adolph, Doppeltaler 1840. Jaeger 51, Thun 231, AKS 58, Kahnt 317.
Prachtexemplar. Schöne Patina. Winzige Kratzer, vorzüglich - Stempelglanz
1792 Adolph, Taler 1860. Jaeger 60, Thun 234, AKS 63, Kahnt 313.
Schöne Patina. Vorzüglich - Stempelglanz
1793 Adolph, Taler 1864. Regierungsjubiläum. Jaeger 63, Thun 238, AKS 77, Kahnt 316.
Prachtexemplar. Schöne Patina. Fast Stempelglanz
1794 Adolph, Silberne Zivilverdienstmedaille o.J., von Zollmann. Kopf nach rechts / Schrift im Kranz. Isenbeck 229. An Originalband mit Spange und mit Originalbügel. 58,0 mm, 53,50 g.
Sehr schön - vorzüglich
1795 Adolph, Silberne Verdienstmedaille o.J., von Zollmann. Büste nach rechts / landwirtschaftliche Geräte vor einem mit Blumen und Kornähren bewachsenen Gedenkstein. Isenbeck 232. 48,0 mm, 53,43 g.
Winzige Kratzer, vorzüglich +

Nassau-Idstein

1796 Georg August, 15 Kreuzer 1692, Idstein. Isenbeck 95.
Fast sehr schön

Nassau-Weilburg

1797 Carl August, 12 Kreuzer 1749. Isenbeck 104.
Sehr schön
1798 Carl August, 12 Kreuzer 1750 FS. Isenbeck 129.
Vorzüglich +
1799 Carl August, 12 Kreuzer 1750 FS. Isenbeck 129.
Sehr schön
1800 Carl August, 4 Kreuzer 1750 FS. Isenbeck 130/131.
Vorzüglich - Stempelglanz
1801 Carl August, 4 Kreuzer 1751 FS. Isenbeck 135.
Vorzüglich - Stempelglanz
1802 Carl, Silbermedaille 1760, von Holtzhey. Auf seine Vermählung mit Caroline von Nassau-Diez. Die beiden Brustbilder nach rechts / Sonne bescheint Genien und Hymen neben Altar. Isenbeck 146. 41,0 mm, 24,30 g.
Sehr schön - vorzüglich

Nassau-Diez-Oranien

1803 Wilhelm V., Silbermedaille 1752, von Holtzhey. Auf seine Thronfolge. Kindliches Brustbild nach links / Batavia übergibt Steuerruder an Mutter und Sohn. van Loon 306, KPK 2967. 40,0 mm, 26,01 g.
Herrliche Patina. Winzige Kratzer, vorzüglich - Stempelglanz

Nassau-Nassau, Stadt

1804 Geschwister Kilp. Messing Marke o.J. für ein Glas Bier.
Stempelglanz

Nassau-Wiesbaden, Stadt

1805 Silbermedaille 1895. Zum 50jährigen Bestehen des Bürgerschützen-Corps. Brustbild Großherzog Adolf von vorn / Wappen und Schrift. 39,0 mm, 21,52 g.
Schöne Patina. Fast Stempelglanz

Neuburg, herzoglich bayrische Münzstätte

1806 Heinrich IV., Pfennig. 1,23 g. NIVVENPVRG Kirche, Münzmeister DIOT / +HENRICVSDVX Kreuz, in den Winkeln Keil, Ringel und zweimal Kugel. Hahn 83a 1.1.
Sehr schön - vorzüglich

Neuss, Stadt

1807 Taler 1557. Stehender St. Quirinus im Harnisch und mit Hut zwischen zwei Wappen, Fahne in der Rechten / Gekrönter Doppeladler. Noss 34, Davenport 9593.
Prägeschwäche, sehr schön - vorzüglich
1808 Taler 1570. Noss 58, Davenport 9595.
Schrötlingsrisse, sehr schön +

Niederlausitz

1809 Anonyme Gepräge, Brakteat, Brehna? 0,34 g. Linden- oder Seeblatt mit drei Blättern zwischen Kugeln. Bahrfeldt 220, Fd. Mochow 85, Fd. Starzeddel 149, Thormann (Sachsen) 115 (Sachsen fraglich).
Vorzüglich

Nördlingen, Reichsmünzstätte

1810 Philipp von Weinsberg, Goldgulden o.J. (1452-1457). mit Namen und Titel Kaiser Friedrichs. Prägung aus der Zeit der Unmündigkeit Philipps des Älteren und Philipps des Jüngeren. St. Johannes mit Evangelienbuch und Lamm, zwischen den Füßen anstatt des Weinsberger Wappenschilds ein T / Reichsapfel in einem aus Zwillingslinien bestehenden Dreipass. Herzfelder 4, Schulten vergl. 2405, Friedberg 1794 var., Cappe Kaisermünzen Bd. I, Seite 181, Nr. 832.

Joseph weist in seinem Werk über die Frankfurter Münzen darauf hin, dass zum Zeitpunkt des Erbfalls die beiden Brüder noch nicht volljährig waren (Brief Urkunde 54, Herzfelder Seite 77). Auch bei den Frankfurter Gulden finden sich die Buchstaben F, G, S und T als Beizeichen. Joseph glaubt darin die Anfangsbuchstaben der Vormünder zu erkennen und datiert die Stücke auf die Zeit von 1452-1460. Da die Kinder Konrads spätestens 1457 volljährig waren, legt Herzfelder diese Emission in die Zeit davor. Er kannte beide Stücke nur aus der Literatur, das Stück mit dem Beizeichen S von E. Beyschlag, Beiträge IV/V, Seite 125/126 und dieses Exemplar mit dem Buchstaben T aus Cappe, Kaisermünzen.



GOLD. Äußerst selten. Sehr schön - vorzüglich
1811 Philipp von Weinsberg, 1/2 Schilling 1497. Adle. Herzfelder 20, Schulten 2408, Levinson 368.
Sehr schön

Nordhausen, Stadt

1812 Dreier 1623. Verzierter Adlerschild / Reichsapfel mit Wertzahl 3 zwischen geteilter Jahreszahl. Lejeune 82 a, Lauerwald in Münzen und Papiergeld 3, 1998 Nr. 21.
Sehr schön +
1813 Taler 1660. Münzmeister Johannes König. Behelmter Stadtschild, zwischen den Hörnern der Helmzier aufgeteilt die Jahreszahl, zu den Seiten des Schildes unten die Münzmeisterinitialen / Gekrönter Doppeladler mit Reichsapfel. Lejeune 90, Davenport 5631.
Sehr selten. Schöne Patina. Fast vorzüglich
1814 Bronzemedaille 1890. Auf das 100jährige Jubiläum der Loge 'Zur gekrönten Unschuld'. Das Logengebäude / Gekrönte, weibliche Gestalt mit Schleier steht neben Altar. Slg. Peltzer 309, HZC 131. Auflage in Bronze nur 100 Stück. 50,0 mm.
Stempelglanz

Nürnberg, Stadt

1815 Goldgulden o.J. Kellner 4, Friedberg 1801.
GOLD. Fast vorzüglich
1816 Silberabschlag von den Stempeln des Goldguldens 1612. Auf den Einzug Kaisers Matthias' in die Stadt. Die gekrönten Brustbilder des Kaiserpaares nebeneinander nach rechts / Drei kleeblattförmig gestellte Wappen, darunter Jahreszahl. Kellner 21 Anm., Slg. Erlanger 295. 4,99 g.
Prachtexemplar. Herrliche Patina. Vorzüglich - Stempelglanz
1817 Goldgulden 1621. St. Laurentius mit Rost und Buch steht zwischen geteilter Jahreszahl / Nach links blickender Adler mit 'N' auf dem Brustschild. Kellner 31, Slg. Erlanger -, Friedberg 1817. Seltener Jahrgang.
GOLD. Vorzüglich
1818 Goldgulden 1686. St. Sebaldus mit Kirchenmodell / Adler, auf der Brust Schild mit 'N'. Kellner 36, Slg. Erlanger 571, Friedberg 1856.
GOLD. Mit üblichem Stempelfehler auf der Vorderseite. Kleine Henkelspur, gereinigt, vorzüglich
1819 Klippenförmiger Silberabschlag von der dreifachen Dukatenklippe. 1650. von Nürnberger. Auf den Friedensexekutionshauptrezeß. Hand mit Kranz über Erdkugel / Schrift und Wappen. Kellner 44 Anm., Slg. Erlanger 527, Dethlefs/Ordelheide 145, PiN. 154. 32 x 30 mm, 7,96 g.
Schöne Patina. Vorzüglich +
1820 Dukat 1635. Friedenswunsch. Stadtwappen, darüber Stern / Vier Zeilen Schrift und Jahr in verzierter Kartusche. Kellner 60, Friedberg 1826.
GOLD. Prachtexemplar. Vorzüglich +
1821 Dukat 1635. Friedenswunsch. Stadtwappen, darüber Stern / Vier Zeilen Schrift und Jahr in verzierter Kartusche. Kellner 60, Slg. Erlanger 354, Friedberg 1828.
GOLD. Minimal gewellt, vorzüglich
1822 Lammdukat 1700 GFN. Münzmeister Georg Friedrich Nürnberger. Lamm mit Fahne auf Globus / Unter Bändern drei Nürnberger Wappen Jahreszahl als Chronogramm. Kellner 70, Friedberg 1885.
GOLD. Prachtexemplar. Fast Stempelglanz
1823 Lammdukatenklippe 1700 IMF. Geprägt 1755-1764. Münzmeister Georg Friedrich Nürnberger. Lamm mit Fahne auf Globus / Unter Bändern drei Nürnberger Wappen Jahreszahl als Chronogramm. Kellner 74, Slg. Erlanger 592, Friedberg 1886, Widhalm 12 c.
GOLD. Prachtexemplar. Minimal gewellt, Stempelglanz
1824 1/2 Dukat 1773. Goldabschlag von den Stempeln des Kreuzers. Kellner 92, Slg. Erlanger 751, Friedberg 1912.
GOLD. Vorzüglich +
1825 Dukat o.J. (18. Jahrhundert), unsigniert. Auf die Taufe. Taufe Christi im Jordan / Lamm Gottes mit Fahne schreitet nach rechts auf Erdhalbkugel. Slg. Erlanger 2442, Slg. Goppel 1068.
GOLD. Prachtexemplar. Minimal gewellt, vorzüglich - Stempelglanz
1826 10 Kreuzer (sogenannter Knacken) 1528 mit Namen und Titel Karls V. Stadtwappen zwischen geteilter Jahreszahl / Linksblickender Adler. Kellner 133, Slg. Erlanger 164.
Schöne Patina. Vorzüglich
1827 Groschen 1552. Kellner 138, Slg. Erlanger 174.
Schrötlingsfehler am Rand, sonst vorzügliches Prachtexemplar
1828 Guldiner 1586. Doppeltes Wappen unter Jahreszahl / Gekrönter Reichsadler, auf der Brust Reichsapfel mit Wertangabe. Kellner 145, Slg. Erlanger 254, Davenport 85.
Sehr selten. Leichter Fundbelag. Minimale Korrosion, fast vorzüglich
1829 Kipper 30 Kreuzer 1622. Münzzeichen Stern. Kellner 187 b, Slg. Erlanger 469.
Vorzüglich
1830 Guldiner 1630. St. Sebaldus mit Kirchenmodell zwischen den beiden Stadtwappen / Gekrönter Doppeladler, auf der Brust Reichsapfel mit Wertzahl. Kellner 207, Slg. Erlanger -, Davenport 94.

Der heilige Sebaldus war ein frommer Einsiedler, der im 8. Jahrhundert in der Gegend von Nürnberg lebte. Nach ihm wurde die älteste Pfarrkirche der Stadt benannt. Die Sebalduskirche ist mit St. Lorenz (Laurentius) die Hauptkirche Nürnbergs.Der Sebaldusguldiner von 1630 ist der älteste in der Reihe, dieser Jahrgang fehlte als einziger in der Sammlung Erlanger.



Schöne Patina. Winziger Randfehler, kleiner Kratzer, sehr schön - vorzüglich
1831 1/2 Guldiner 1641 mit Namen und Titel Kaiser Ferdinands III. St. Sebaldus mit Kirchenmodell zwischen zwei Stadtwappen, im Abschnitt römische Jahreszahl / Gekrönter Doppeladler, auf der Brust Reichsapfel mit Wertzahl. Kellner 217, Slg. Erlanger -.
Schöne Patina. Vorzüglich +
1832 Doppeltaler o.J. (nach 1683), mit Namen und Titel Leopolds I. Münzmeister Georg Friedrich Nürnberger. Belorbeertes Brustbild nach rechts, unten Stempelschneidersignatur GH des Georg Hautsch / Stadtansicht von Westen, darüber drei Engel mit drei Wappen, im Abschnitt NACH DEM ALTEN / SCHROT VND KORN und Münzmeisterinitialen. Mit Laubrand. Kellner 226 a, Slg. Erlanger 621, Davenport 2472.
Schöne Patina. Vorzüglich
1833 Taler 1623. Drei Wappen in Kartusche, oben Münzzeichen Stern / Gekrönter, nimbierter Doppeladler. Kellner 230 a, Davenport 5636.
Prachtexemplar. Kleine Zangenjustierung, fast Stempelglanz
1834 Taler, sogenannter Basiliskentaler 1630 mit Namen und Titel Ferdinands II. Münzmeister H. Putzer, Münzzeichen drei Ähren. Von zwei Basilisken flankiertes, ovales Stadtwappen auf verzierter Kartusche, oben und unten je ein maskenartiger Kopf / Gekrönter Doppeladler mit Brustschild. Kellner 241, Slg. Erlanger 437, Davenport 5646.
Schöne Patina. Vorzüglich
1835 Taler 1635. Münzmeister Georg Nürnberger. Stehender geflügelter Genius von drei Stadtwappen umgeben / Gekrönter Reichsadler mit Brustschild Kastilien-Österreich, zwischen den Adlerköpfen Reichsapfel. Kellner 249, Slg. Erlanger 446, Davenport 5654.
Prachtexemplar. Kleines Zainende, fast Stempelglanz
1836 Taler 1646 mit Titel Ferdinands III. Münzmeister G. Nürnberger. Von vorn stehender Engel mit zwei Stadtwappen / Nach links blickender, nimbierter Adler mit Bindenschild auf der Brust. Kellner 257, Slg. Erlanger -, Davenport 5658.

Bei den späteren Jahrgängen nach 1648 hält der Engel einen Palm- und Lorbeerzweig in den Händen, der bei den frühen Jahrgängen bis 1646 fehlt. Die frühen Stücke fehlen in den meisten großen Sammlungen Nürnberger Münzen.



Äußerst selten. Sehr schön
1837 Taler 1757. Belorbeertes, drapiertes und geharnischtes Brustbild Kaiser Franz' I. nach rechts, auf der Brust Ordenskette mit dem Kleinod des goldenen Vlieses, im Armabschnitt Signatur Loos / Fliegender, gekrönter Adler mit Zepter und Schwert über zwei Stadtwappen. Kellner 338, Davenport 2485.
Vorzüglich
1838 Taler 1765. Brustbild Kaiser Josephs nach rechts / Stadtansicht. Kellner 342, Davenport 2493.
Kleines Zainende, winzige Kratzer auf der Rückseite, vorzüglich +
1839 1/2 Taler 1766. Kellner 354, Slg. Erlanger 775.
Prachtexemplar. Fast Stempelglanz
1840 Kreuzer, sogenannter Kopfkreuzer 1758. Belorbeertes und geharnischtes Brustbild Kaiser Franz' I. nach rechts / Zwei Stadtschilde nebeneinander, darunter die Wertangabe. Kellner 378, Slg. Erlanger 733.

Der einzige Nürnberger Kreuzer mit Kaiserporträt. Da die Stücke unterwertig waren, wurden sie wieder eingeschmolzen, was ihre Seltenheit erklärt.



Fast sehr schön
1841 Losungs- Zoll und Ungeldzeichen 1713. Sogenanntes 'Zehnerlein'. Kellner 423, Slg. Erlanger 900, Gebert 121.

Schon Gebert (Seite 20) stellte fest, dass es sich bei den Losungszeichen um Marken handelt.



Winziger Schrötlingsriss, fast Stempelglanz
1842 Dukat o.J. (1716-46), von Paul Gottlieb Nürnberger. St. Georg tötet den Drachen / Schiff in stürmischer See. Slg. Erlanger 2259.
GOLD. Sehr schön - vorzüglich
1843 Medaillen, Silbermedaille 1717, von Vestner und P.H. Müller. Auf das zweite Reformationsjubiläum. Brustbild Luthers nach rechts / Vor einem Altar kniende Religio mit Kreuz und Kelch, darüber der strahlende Name Jehovas. Slg. Erlanger 2720, Forster 809, Slg. Whiting 231, Bernheimer 118. 44 mm, 30,30 g.
Schöne Patina. Sehr schön - vorzüglich
1844 Medaillen, Silberabschlag von den Stempeln des Dukaten 1720. Auf das Tuchersche Schloss in Behringerdorf. Ansicht des Schlosses / Schrift. Slg. Erlanger 682, Fischer/Maué 219.
Vorzüglich
1845 Medaillen, Silbermedaille 1730, von Dockler. Auf das Konfessionsjubiläum. Brustbilder Luthers und Melanchthons nach rechts, darunter Signatur DSD / Christus auf Wolken sitzend. Slg. Erlanger 2489, Slg. Whiting 417. 32,0 mm, 14,84 g.
Herrliche Patina. Stempelglanz
1846 Medaillen, Silbermedaille 1730, von Dockler. Auf das Konfessionsjubiläum. Brustbilder Luthers und Melanchtons nach rechts / Rauchaltar zwischen Wolken. Slg. Erlanger 2491, Slg. Whiting 421, Brozatus 1063. 32,0 mm, 14,92 g.
Herrliche Patina. Stempelglanz
1847 Marken, Einseitiges Bader-Zeichen 1601 aus Messing. Gebert 229, Slg. Erlanger 860.
Sehr schön
1848 Marken, Cu Marke o.J. des Unter-Gerichts. Stadtwappen in Vierpass / GV in Ligatur in bogiger Einfassung. Gebert 176, Slg. Erlanger 921.
Sehr schön - vorzüglich
1849 Marken, Messingmarke o.J. (16. Jahrhundert). Einlassmarke zur Besichtigung der Reichsheiligtümer in der Spitalkirche. Gebert 88, Slg. Erlanger 880.
Vorzüglich +
1850 Marken, Versilberte Kupfermarke o.J. des Landpfleg-Amts. Wertzahl 1. Gebert 102, Slg. Erlanger - vergl. 889.
Prägeschwäche, vorzüglich

Nürnberg-Rechenpfennige

1851 Anonyme Rechenpfennige, Cu Rechenpfennig o.J., (16. Jahrhundert). HABS GLEICH ALS GET HINDERRN SICH Wappen mit zwei Personen / NACH HO-FF ICH Engel mit Schwert über Wappen mit drei Reichsäpfeln. Neumann -, Stalzer -, Mitchiner -.
Sehr schön +

Nürnberg-unter schwedischer Besetzung

1852 Gustav Adolph, Taler 1632. Münzmeister Hans Christian Lauer. Belorbeertes Brustbild nach rechts / Gekröntes vierfeldiges Wappen mit Wasaschild. S.B. 5, Davenport 4550, Slg. Erlanger 500.
Prachtexemplar. Stempelglanz

Oberpfalz

1853 Friedrich II., Batzen 1535, Nabburg. Götz 128, Schulten 2739, Slg. Noss 514, Slg. Memmesheimer 2792.
Prägeschwäche, sehr schön - vorzüglich

Oberpfalz-Neumarkt

1854 Silbermedaille 1928. Auf das 325-jährige Jubiläum der Schützengesellschaft. Die Brustbilder von Ehrenhauptmann Georg und Hauptmann Mitsching fast von vorn / Eiche, daran Wappen und Büchsen gelehnt. 39,0 mm, 27,78 g.
Originalöse. Schöne Patina. Prägefrisch

Öttingen

1855 Ludwig XI. und Friedrich III., Pfennig auf Regensburger Schlag. Der Graf zwischen zwei Sternchen / Brackenkopf nach links. Löffelholz 2, Steinhilber 129 a.
Sehr schön
1856 Ludwig Eberhard, Taler 1623. Öttinger Wappen mit Helmdecke und großem, nach links gewandten Brackenkopf / Gekrönter, nimbierter Doppeladler. Löffelholz 205 ff, Davenport 7136.
Schöne Patina. Fast vorzüglich

Öttingen-Wallerstein-Spielberg

1857 Johann Aloys I., Taler 1759, Augsburg. Münzmeister Johann Christian Holeisen. Geharnischtes und drapiertes Brustbild nach rechts, im Armabschnitt M, Zeichen des Wardeins Christian Ernst Müller / Fürstenhut über von zwei Bracken gehaltenem Wappen, darunter Wert und Münzmeisterzeichen. Löffelholz 397, Davenport 2501.
Schöne Patina. Fast Stempelglanz
1858 Johann Aloys I., Taler 1759, Augsburg. Münzmeister Johann Christian Holeisen. Geharnischtes und drapiertes Brustbild nach rechts, im Armabschnitt M, Zeichen des Wardeins Christian Ernst Müller / Fürstenhut über von zwei Bracken gehaltenem Wappen, darunter Wert und Münzmeisterzeichen. Löffelholz 397, Davenport 2501.
Vorzüglich

Oldenburg

1859 Anton Günther, Gulden zu 28 Stüber o.J., Jever. Mit Namen und Titel Ferdinands III. Münzmeister Jürgen Detleffs. Gekröntes Wappen / Gekrönter Doppeladler. Kalvelage/Trippler 176, Davenport 713.
Schrötlingsriss, vorzüglich - Stempelglanz
1860 Anton Günther, 1/8 Taler 1667. Jever. Münzmeister David Ziegenhorn. Auf den Tod Anton Günthers. Gekröntes Wappen / Neun Zeilen Schrift. Kalvelage/Trippler 310 a, Merzdorf 318.
Kleine Kratzer, sehr schön - vorzüglich
1861 Nicolaus Friedrich Peter, Bronzene Preismedaille 1876, von Kölbel. Auf die Gewerbeausstellung in Oldenburg. Kopf des Erbgroßherzogs Friedrich August nach links / Schrift in Eichenlaubgebinde. Klie 1.07. 39,0 mm.
Fast Stempelglanz

Oldenburg-Brake, Stadt

1862 Bronzemedaille 1887, unsigniert, Werkstatt Loos. Auf die Ausstellung des Gewerbevereins. Sitzende / Schrift in Kranz. 39,3 mm.

Möglicherweise ist auch das lippische Brake gemeint.



Stempelglanz

Oppenheim, Stadt

1863 Cu Marke 1605 der Städte Oppenheim und Dienheim. Beiderseits Baum in Landschaft über Stadtnamen und Jahreszahl. Hoffmeister 6938, P.A. 2611.
Sehr schön

Ostfriesland

1864 Edzard II., Taler 1592. Kappelhoff 306, Davenport 9615.
Schöne Patina. Sehr schön +
1865 Juliane von Hessen-Darmstadt, 1/16 Taler 1659 HS. Auf ihren Tod. Knyphausen 6505, Hoffmeister 3335, Schütz 2722.
Sehr schön
1866 Georg Christian, 1/3 Taler o.J. Gekröntes sechsfeldiges Wappen / Gekrönter Doppeladler. Knyphausen 6506 ff.
Vorzüglich
1867 Georg Albrecht, 2/3 Taler 1734, Esens. Knyphausen 6596, Davenport 732.
Fast vorzüglich

Paderborn, Bistum

1868 Bernhard II. von Oesede, Pfennig auf Soester Schlag, unbekannte Münzstätte. 1,15 g. +SCLIPO-I (Arabeske)IPC Sitzender Bischof mit Stab in der Rechten und Buch in der Linken / +OLPOI+IVI///NIG Kreuz, in den Winkeln je eine Kugel. Weingärtner - vergl. 3.

Bei diesem bislang unbeschriebenen Pfennig handelt es sich wohl um die Nachahmung des bekannten Pfennigs Weingärtner 3 aus einer bisher nicht bekannten Münzstätte aus dem ostwestfälischen Raum. Die Umschrift der Rückseite lehnt sich an die ODDO IVIPING Legenden der Soester Pfennige an.



Leicht korrodiert, sehr schön
1869 Simon I. zur Lippe, Pfennig, Warburg. 1,27 g. SIMON - EPISC Thronender Bischof von vorn mit Krummstab und Kreuz / +WARTBRCHCIVI Dreitürmiges Gebäude, im Portal Lilie. Weingärtner 35. Komplett lesbare Umschriften.
Sehr schön
1870 Dietrich von Fürstenberg, Groschen 1617, Brakel. Münzmeister Nikodemus Billerbeck. Ovales vierfeldiges Wappen unter Mitra, besteckt mit Schwert und Krummstab, die Wappenfelder vertauscht / Reichsapfel mit Wertzahl Z4, Jahreszahl (Münzzeichen) 6 = 17. Schwede 48 A/a.
Vorzüglich
1871 Ferdinand von Bayern, Kipper Schilling zu 1/21 Taler o.J., Brakel. Fünffeldiger Wappenschild / Doppeladler auf der Brust Reichsapfel mit Wertzahl ZI. Schwede 76, Weingärtner 119.
Prägeschwäche im Randbereich, sehr schön
1872 Theodor Adolf von der Recke, Mariengroschen 1654, Neuhaus. Münzmeister Jobst Dietrich Koch. MARIA O - RA PRO NO Die Hl. Maria mit Kind in Strahlenkranz, ohne zusätzliche Wertbezeichnung 36 / THE ADO PAD C PIR 1654 Wert in drei Zeilen I / MARI / GROS / DE. Schwede 115 (dieses Exemplar), Weingärtner -, vergl. 147.
Einziges bekanntes Exemplar. Randausbruch, schön - sehr schön
1873 Theodor Adolf von der Recke, 1/2 Taler 1658, Neuhaus. Münzmeister Jobst Dietrich Koch. Madonna mit Kind auf Wolke umgeben von Gloriole / Dreifach behelmtes vierfeldiges Wappen besteckt mit Kreuz und Schwert. Schwede 146, Weingärtner 128.
Schöne Patina. Sehr schön
1874 Ferdinand II. von Fürstenberg, Taler 1663. Münzmeister Jobst Dietrich Koch. St. Meinolfus mit Kirchenmodell und Buch, vor ihm ruhender Hirsch / Dreifach behelmtes vierfeldiges Wappen. Erster Stempel: Die Hand mit dem Kirchenmodell weist auf N in der Umschrift. Schwede 157 A/a, Weingärtner 152, Davenport 5696.
Schöne Patina. Vorzüglich
1875 Ferdinand II. von Fürstenberg, Taler 1663, Münzmeister Jobst Dietrich Koch. St. Meinolfus mit Kirchenmodell und Buch, vor ihm ruhender Hirsch / Dreifach behelmtes vierfeldiges Wappen. Erster Stempel: Die Hand mit dem Kirchenmodell weist auf N in der Umschrift. Schwede 157 A/a, Weingärtner 152, Davenport 5696.
Schöne Patina. Sehr schön - vorzüglich
1876 Ferdinand II. von Fürstenberg, Breiter Taler 1671, Neuhaus. Münzmeister Jobst Dietrich Koch. Brustbild halbrechts mit Mozetta, Bäffchen und Pektoralkreuz / Vierfach behelmter fünffeldiger Wappenschild auf gekreuztem Bischofsstab und Schwert, unten zu den Seiten des Wappens die Jahreszahl 16 - 71. Schwede 164, Weingärtner 153 A b (Nachtrag), Davenport 5702.
Von größter Seltenheit. Schöne Patina. Vorzüglich
1877 Sedisvakanz, Taler 1683, unbekannte Münzstätte. Brustbild Karls des Großen mit Zepter leicht nach links gewandt / Brustbild des Heiligen Liborius mit Krummstab und Buch leicht nach rechts gewandt. Schwede 178, Weingärtner 251, Davenport 5706, Zepernick 240.
Winziger Randfehler, sehr schön - vorzüglich
1878 Hermann Werner von Metternich, Taler 1685, Neuhaus. Hüftbild des Hl. Antonius von Padua mit Jesuskind, welches von der Jungfrau Maria, auf Wolke schwebend, bekränzt wird / Fünffach behelmtes mit Krummstab und Schwert bestecktes siebenfeldiges Wappen. Schwede 184, Weingärtner 165, Davenport 5710.
Felder leicht geglättet, sehr schön
1879 Sedisvakanz, Taler 1719, Clausthal, Münzdirekor Heinrich Christian Bonhorst. Über Domkirche in Wolke schwebender St. Liborius mit Krummstab und Buch / Auf einer Platte liegt ein Kissen mit der Inful, darüber innerhalb einer Kordel vier Zeilen Schrift. Schwede 261, Weingärtner 254, Davenport 2512, Zepernick 241.
Schöne Patina. Vorzüglich / fast Stempelglanz
1880 Sedisvakanz, Schautaler 1719, Nürnberg. Medailleur P.P. Werner. St. Liborius mit Stab und Kirchenmodell in Wappenkranz / Karl der Große mit Reichsapfel und Schwert in Wappenkranz. Mit Randschrift. Schwede 262, Weingärtner 253, Zepernick 241. 44,5 mm, 28,95 g.
Sehr schön
1881 Clemens August von Bayern, Taler 1723, Münster. Münzmeister Anton Gottfried Pott. Brustbild mit Perücke im Hermelinmantel nach rechts / Unter Kurhut ovales neunfeldiges Wappen auf Wappenmantel, besteckt mit Krummstab und Schwert. Schwede 264 A/b, Weingärtner 197, Davenport 2513.
Prägeschwäche, justiert, sehr schön
1882 Clemens August von Bayern, 1/6 Taler 1723, Münster. Brustbild mit Perücke in Hermelin nach rechts / Geschwungener neunfeldiger Wappenschild belegt mit Krummstab und Schwert. Schwede 267, Weingärtner 200.
Sehr schön / vorzüglich
1883 Clemens August von Bayern, 1/12 Taler 1723, Münster. Fürstenhut, darunter Monogramm, Ligatur aus C und A / Wert und Jahreszahl in fünf Zeilen. Schwede 268, Weingärtner 202.
Fast vorzüglich
1884 Sedisvakanz, Schautaler 1761, Augsburg. Stempel von Thiébaud, Der heilige Liborius und Karl der Große mit Dommodell in Wappenkreis / Drei Wappen in Wappenkreis. Schwede 278, Weingärtner 255, Zepernick 243. 43,5 mm, 29,22 g.
Sehr schön
1885 Wilhelm Anton von Asseburg, Taler 1763, Neuhaus, Münzdirektor Johann Anton Schröder. Auf seine Wahl zum Bischof. Brustbild mit Perücke in Hermelin mit Bäffchen und Pektoralkreuz nach rechts / Acht Zeilen Schrift zwischen sechsstrahligen Sternen oben und unten. Schwede 284, Weingärtner 268, Davenport -.
Winzige Schrötlingsfehler, Prägeschwäche, fast vorzüglich
1886 Wilhelm Anton von Asseburg, 2/3 Taler 1764, Neuhaus. Brustbild nach rechts / Wappen. Schwede 294, Weingärtner 213.
Sehr schön
1887 Wilhelm Anton von Asseburg, Taler 1765, Neuhaus. Münzdirektor Johann Anton Schröder. Schmales Brustbild mit Perücke in Hermelin nach rechts / Unter Kurhut fünfffeldiger Wappenschild auf Wappenmantel besteckt mit Krummstab und Schwert. Schwede 305, Weingärtner 210 a, Davenport 2514.
Winzige Henkelspur, sehr schön
1888 Wilhelm Anton von Asseburg, Taler 1765, Neuhaus. Breiteres Brustbild nach rechts / Wappen in Rokokokartusche auf Hermelinmantel mit Fürstenhut. Schwede 306, Weingärtner 210 b, Davenport 2514.
Vorderseite leicht bearbeitet und patiniert, sehr schön - vorzüglich
1889 Wilhelm Anton von Asseburg, 24 Mariengroschen 1765, Neuhaus. Unter Kurhut Wappen auf Wappenmantel, besteckt mit Krummstab und Schwert / Wertangabe und Jahreszahl in vier Zeilen. Schwede 308, Weingärtner 215.
Sehr schön
1890 Wilhelm Anton von Asseburg, Taler 1767, Neuhaus. Der Hl. Liborius auf Wolke nach links gewandt / Ovaler fünffeldiger Wappenschild unter Fürstenhut auf Wappenmantel, besteckt mit Schwert und Krummstab. Schwede 330, Weingärtner 212, Davenport 2516.
Sehr schön - vorzüglich
1891 Friedrich Wilhelm von Westphalen, 1/2 Taler zu 16 Gute Groschen 1785, Braunschweig. Unter Kurhut siebenfeldiger Wappenschild / Wertangabe und Jahreszahl in vier Zeilen. Schwede 351, Weingärtner 248.
Sehr selten. Vorzüglich - Stempelglanz

Paderborn, Domkapitel

1892 Cu 3 Pfennig 1618. Schwede 359, Weingärtner 688 a.
Vorzüglich

Paderborn, Stadt

1893 Cu 12 Pfennig 1605, Paderborn. Stadtwappen in Verzierung / Wertziffer XII in Kartusche. Weingärtner 693, Schwede 361.
Sehr schön - vorzüglich
1894 Silbermedaille 1736, Nürnberg. Medailleur P.P. Werner. Auf die Überführung der Liboriusreliquien von Le Mans nach Paderborn. Der von Engeln getragene Schrein über der Stadtansicht von Paderborn / 12 Zeilen Schrift über Wappen. Weingärtner 265, Schwede in 'Medaillen, Plaketten und Abzeichen aus dem Paderborner und Corveyer Land bis 1945' Nr. 3.04.03. 35 mm, 11,55 g.
Sehr schön
1895 Silbermedaille 1803, von Loos. Auf die Vereinigung mit Preußen. Brustbild Friedrich Wilhelms von Preußen nach links / Borussia in antiker Kleidung steht vor Quader mit verschiedenen Gegenständen. Weingärtner 269. Sommer A 97/5, Slg. Henckel 5209, Schwede in 'Medaillen und Plaketten aus dem Paderborner und Corveyer Land' 3.05.02. 42,0 mm, 27,90 g.
Sehr schön / vorzüglich
1896 Bronzemedaille 1838, von Schön. Auf die in Paderborn geborene Schauspielerin Sophie Schröder (*1781, gest. 1868 in München). Büste nach links / Theaterrequisiten und Musikinstrumente. Weingärtner 271, Wurzbach 8305. 45,5 mm.
Kleiner Oxydfleck, vorzüglich

Passau, Bistum

1897 Johann Philipp Graf von Lamberg, Taler 1701, Augsburg. Stempel von P.H. Müller, Münzmeister Johann Christian Holeisen. Brustbild mit Kalotte in Talar nach rechts / Unter Kardinalshut mit Kardinalsschnüren vierfeldiges Wappen mit Mittelschild, unten der Pyr als Münzstättenzeichen. Kellner 144 (105), Davenport 2517, Forster 424.
Prachtexemplar. Schöne Patina. Winziger Schrötlingsfehler, vorzüglich - Stempelglanz
1898 Johann Philipp Graf von Lamberg, 1/2 Taler 1694, Regensburg. Stempelschneider Seitz, Münzmeister Michael Federer. St. Stephan über Stiftswappen zwischen Jahreszahl / Gekröntes quadriertes Wappen mit Mittelschild. Kellner 148.
Prachtexemplar. Herrliche Patina. Vorzüglich - Stempelglanz
1899 Johann Philipp Graf von Lamberg, 4 Kreuzer 1711, Augsburg. Stempelschneider P.H. Müller. Monogramm unter Legatenhut / Gekröntes Wappen, darunter Wert und Pyr. Kellner 149, Forster 425.
Äußerst selten. Sehr schön +
1900 Raimund Ferdinand von Rabatta, Taler 1716, Augsburg. Stempel von Ph. H. Müller. Brustbild nach rechts / Gekröntes Wappen mit Mittelschild, dahinter eingesteckt Krummstab und Schwert. Kellner 159, Davenport 2521, Forster 959.
Prachtexemplar. Herrliche Patina. Stempelglanz
1901 Joseph Franz Anton Fürst von Auersperg, Taler 1792, München. Stempelschneider Joseph Ignaz Schäufel aus Ahamstein. Brustbild in geistlicher Kleidung nach rechts, darunter Stempelschneidersignatur / Auf gekröntem Fürstenmantel ovales fünffeldiges mit Ordenskette behängtes Wappen mit Mittelschild unter Kardinalshut. Kellner 186, Davenport 2526.
Schöne Patina. Vorzüglich - Stempelglanz

Pfalz-Kurlinie

1902 Johann Casimir, 1/2 Batzen o.J., Heidelberg? JOHAN DG PA RE DVX BAC Zweigeschwänzter gekrönter Löwe nach links / MAX II ROMA IMP SEM AV Doppeladler, auf der Brust Reichsapfel mit Wertziffer Z.

Eine Zuweisung dieser wohl unbekannten Münze an die Kurlinie Simmern käme auch in Betracht. Wegen der Ähnlichkeit mit Heidelberger Prägungen Friedrichs V. haben wir jedoch dieses Stück versuchsweise dorthin gelegt.



Unediert. Sehr schön
1903 Karl Ludwig, Taler 1657, Heidelberg. Auf das Vikariat. Pfälzer Helm über den Schilden Pfalz, Regalien und Bayern, darüber Turnierhelm mit reicher Helmzier und darüber ein gekrönter, nach links sitzender Löwe / Neun Zeilen Schrift. Slg. Noss 291, Slg. Memmesheimer 2312, Davenport 7151. In US Plastic-Holder PCGS MS62.
Prachtexemplar. Schöne Patina. Fast Stempelglanz
1904 Karl Philipp, 1/2 Karolin 1733, Mannheim. Brustbild nach rechts / Wappen, darum vier ins Kreuz gestellte Spiegelmonogramme. Slg. Noss 350, Slg. Memmesheimer -, Friedberg 2030, Haas 18.
GOLD. Vorzüglich
1905 Karl Philipp, 1/4 Karolin 1736, Mannheim. Brustbild nach rechts, Umschrift durchlaufend / Wappen, darum vier ins Kreuz gestellte Spiegelmonogramme. Slg. Noss 354, Slg. Memmesheimer 2420, Friedberg 2031, Haas 20.
GOLD. Vorzüglich - Stempelglanz
1906 Karl Theodor, 2/3 Taler Feinsilber 1748 Mannheim. Ausbeute der Wildberger Gruben. Münzmeister Franz Offener, Stempelschneider Anton Schäfer. Brustbild nach rechts / Wappen mit Kurhut behängt mit der Kette des Hubertus-Ordens. Slg. Noss 476, Slg. Memmesheimer -, Davenport 749, Haas 90, Müseler 46.1.2, Slg. Vogelsang -.

Wildberg und Heidberg sind Gruben in der Gemeinde Reichshof (früher Eckenhagen) im Oberbergischen Kreis. Da die Münzstätte Düsseldorf 1739 geschlossen worden war, wurde das Wildberger Silber per Schiff nach Mannheim gebracht und dort vermünzt.



Sehr schön +
1907 Karl Theodor, Feinsilber 2/3 Taler 1758, Mannheim. Ausbeute der Wildberger Gruben. Münzmeister Anton Schäfer. Büste nach rechts / Kurhut über zwei Wappen und Regalienschild umgeben von der Kette des Hubertusordens. Slg. Noss 481, Slg. Memmesheimer -, Davenport 753, Haas 97, Müseler 46.1/13, Slg. Vogelsang 751.
Sehr schön
1908 Karl Theodor, Dukat 1792, Mannheim. Auf die Huldigung der Stadt zum 50. Regierungsjubiläum. Löwe mit Wappenschild / Schrift. Slg. Noss 484 (Ag), Slg. Memmesheimer 2586, Friedberg 2042, Haas 374.
GOLD. Fast Stempelglanz
1909 Karl Theodor, Silberabschlag von den Stempeln des Dukaten 1750, von Schäffer. Auf die Huldigung der Stadt Weinheim. Stadtwappen in Rocailleschild mit Weinlaub besteckt, rechts ein hervorpreschender Löwe mit rückwärtsgewandtem Haupt / Rocaillekartusche mit fünf Zeilen Schrift. Slg. Noss 488, Slg. Memmesheimer 2463, Haas 209, Stemper 498.
Schöne Patina. Vorzüglich +
1910 Karl Theodor, Silberabschlag von den Stempeln des Dukaten 1750, von Schäffer. Auf die Huldigung der Stadt Neckargemünd. Stadtwappen in Rocailleschild mit Weinlaub besteckt, rechts ein hervorpreschender Löwe mit rückwärtsgewandtem Haupt / Rocaillekartusche mit fünf Zeilen Schrift. Slg. Noss 489, Slg. Memmesheimer 2466, Haas 210, Stemper 499
Schöne Patina. Vorzüglich
1911 Karl Theodor, Silbermedaille o.J. (1763), von Schäffer. Auf die Gründung der Akademie der Wissenschaften in Mannheim. Büste nach rechts / Vor einem Säulengang Podest mit Januskopf, links Sphinx, rechts Agave. Slg. Memmesheimer 2479, Haas 225, Stemper 512 A. 28,0 mm, 7,33 g.
Schöne Patina. Vorzüglich +

Pfalz-Neuburg

1912 Wolfgang Wilhelm, Taler 1623, Gundelfingen. Noss 312, Slg. Memmesheimer -, Davenport 7161.
Kleine Kratzer auf der Vorderseite und auf der Wange, winziger Randfehler, sehr schön +

Pfalz-Birkenfeld-Zweibrücken

1914 Carl II. August, Silbermedaille 1789, von Weichinger in Zweibrücken. Auf seine Genesung von den Pocken. Beider Brustbilder nach rechts / Opfernder Salus mit Stab und Kreuz vor Altar mit Schlange. Schuler 125, Stemper 775, Slg. Brettauer 1579, Slg. Memmesheimer 2760. 42,0 mm.

Karl August lehnte größere Feierlichkeiten anlässlich seiner Genesung ab und entschied sich für eine Armenspeisung 'in der Stadt und auf dem Lande' zum Dank für seine Gesundung.



Winzige Kratzer, vorzüglich - Stempelglanz

Pfalz-Simmern

1915 Richard, Dukat 1578. Stehender Graf mit geschultertem Schwert / Vierfeldiges Wappen zwischen geteilter Jahreszahl. Slg. Noss 300, Slg. Memmesheimer 2646, Friedberg 2051. In US Plastic-Holder PCGS MS62.
GOLD. Prachtexemplar. Vorzüglich - Stempelglanz

Pfalz-Veldenz

1916 Leopold Ludwig, Kreuzer 1669, Lützelstein oder Weinburg. Gekröntes Wappen mit Mittelschild zwischen der geteilten Jahreszahl / In einem Lorbeerkranz der Reichsapfel mit Wertbezeichnung 1 K, umher PFALTZ. VELDENTZ. Noss 245, Slg. Noss II. 434, Slg. Memmesheimer -.
Sehr schön - vorzüglich

Pfalz-Zweibrücken-Veldenz

1917 Johann II., Taler 1623, Zweibrücken. Brustbild nach rechts / Fünffach behelmtes Wappen. Slg. Memmesheimer 2691, Slg. Noss 324, Davenport 7187.
Schöne Patina. Schrötlingsfehler, sehr schön +

Pfalz-Neustadt a.d.H.

1918 Messingmarke 1868 der Schützengesellschaft.
Stempelglanz

Pommern

1919 Otto II., Witten vor 1379, Stettin. Greif nach links / Kreuz, in der Mitte Rosette mit Ringel, im ersten Winkel drei Ringel, im dritten ein Kreuz. Dannenberg 351 a Anmerkung., Jesse -, Fd. Schwiesow 30 var. (ohne Ringel in der Mitte).
Prägeschwäche, sehr schön

Pommern-nach der Vereinigung

1920 Bogislaw XIV., Taler 1629, Stettin. Münzmeister Gottfried Tabbert. Hüftbild mit Feldbinde nach rechts / Nach links schreitender Greif in Wappen mit henkelartiger Verzierung unter Herzogshut, Münzmeisterzeichen oben in der Umschrift geteilt. Hildisch 314, Slg. Pogge -, Davenport 7270, Olding 208 (dieses Ex.), Slg. Bratring 317.
Prachtexemplar. Schöne Patina. Vorzüglich - Stempelglanz

Pommern-Stralsund, Stadt

1921 Taler 1630. Jahreszahl im Stempel aus 1629 geändert. Münzmeister Hans Puls. Strahl, Münzmeisterinitialen oben in der Umschrift / Gekrönter Doppeladler, auf der Brust Reichsapfel mit der Wertzahl 32. Bratring -, Davenport - vergl. 5825, Slg. Pogge -, Slg. Bratring -.

Exemplar der Auktion Künker 131, Oktober 2007, Nr. 5470 (dort als Taler von 1639) und der Auktion WAG 70, April 2014, Nr. 2327.Hans Puls, dessen Münzmeisterzeichen eindeutig auf der Vorderseite zu sehen ist, arbeitete nur bis 1635. Die Jahreszahl ist im Stempel aus 1629 umgeschnitten. Das Stück entspricht dem Typ Davenport 5825, der allerdings nur ein Stück ohne Jahreszahl beschreibt.



Unediert. Sehr schön - vorzüglich
1922 1/2 Taler 1637 Münzmeister Caspar Sievers. Verziertes Stadtwappen, zu den Seiten Münzmeisterinitialen / Gekrönter Doppeladler, auf der Brust Reichsapfel mit Wertzahl 16. Bratring 69 a, S.B. -, Slg. Bratring 920, Slg. Pogge 1495 ('unedirt').

Die beiden Stücke der Sammlung Pogge scheinen mit den von Bratring beschriebenen Stücken identisch zu sein.



Äußerst selten. Randfehler, sehr schön
1923 Taler 1639. Münzmeister Caspar Sievers. Verziertes Stadtwappen, zu den Seiten Münzmeisterinitialen / Gekrönter Doppeladler, auf der Brust Reichsapfel mit Wertzahl 32. Bratring 76 a, Davenport 5831, S.B. 6, Slg. Pogge 1484, Slg. Bratring 920.
Schöne Patina. Winziger Schrötlingsfehler, sehr schön +

Quedlinburg, Abtei

1925 Gerburg von Kappenberg, Dünnpfennig. 0,84 g. Brustbild der Äbtissin von vorn mit Kreuzstab und Buch / Königsbrustbild nach rechts zwischen zwei Türmen über Mauer. Mehl 41, Slg. Bonhoff 507, Fd. Gotha vergl. 501(Rs.), Berger -.
Außergewöhnlich schön ausgeprägt, fast vorzüglich
1926 Hedwig von Sachsen, Breiter Groschen auf Meissener Schlag. Links blickender Adler / Blumenkreuz. Mehl 381, Cappe 173 ff.
Sehr schön +
1927 Anna Dorothea von Sachsen-Weimar, 1/4 Taler 1704 HCH, Braunschweig. Auf ihren Tod. Kopf nach links / Dreimaster. Mehl 532, Cappe 277.
Herrliche Patina. Stempelglanz
1928 Anna Dorothea von Sachsen-Weimar, 1/8 Taler 1704 HCH, Braunschweig. Auf ihren Tod. Mehl 533, Slg. Merseburger 4386.
Schöne Patina. Vorzüglich - Stempelglanz

Ravensberg, Grafschaft

1929 Brandenburgische Regierung, Groschen 1618. DEVSRE FVMEV Fünffeldiges Wappen / MOND IVLC EM Reichsapfel. Stange 159 var.
Sehr schön
1930 Wolfgang Wilhelm von Pfalz-Neuburg, Mariengroschen 1630, Bielefeld. Münzmeister Jobst Koch. Madonna mit Kind in Gloriole / Fünffeldiger Schild von Jülich, Kleve, Berg, Mark und Ravensberg. Stange 190 var., Noss 24 var.
Prägeschwäche, vorzüglich

Ravensburg, Stadt

1931 Regimentstaler 1624. Stempel von Daniel Sailer in Augsburg. Ansicht der Stadt vom Frauentor, darüber in zwei Kartuschen der Reichsadler und das Stadtwappen / Fünf behelmte Wappen der Mitglieder des Kleinen Rates mit den Wappenböden zueinander gestellt, umgeben von zehn Wappen der Ratsherren. Nau 45, Slg. Wurster 1742, Forster 483, Davenport -.

Der Regimentstaler von Ravensburg gehört zu den schönsten deutschen Talern mit Stadtansichten. Von dieser seltenen Münze wurden nur 187 Stück geprägt.



Schöne Patina. Kratzer auf dem Rand, vorzüglich

Regensburg-kaiserliche und königliche Münzstätte

1932 König Heinrich IV., Pfennig. 0,95 g. Brustbild in byzantinischem Stil von vorn / Domfassade. Hahn 53.2 var., Dannenberg 1099, Kluge 154.
Gereinigt, leicht gewellt, sehr schön
1933 Kaiser Heinrich IV., Pfennig. 1,51 g. HEINRIC//IM// Brustbild in byzantinischem Stil von vorn / Schematisierte Stadtansicht. Hahn 60 stark variierend, Dannenberg 1101.
Sehr schön
1934 Kaiser Heinrich IV., Pfennig. 0,92 g. Brustbild in byzantinischem Stil von vorn / Schematisierte Stadtansicht. Hahn 60 stark variierend, Dannenberg 1101.
Prägeschwäche, sehr schön
1935 Kaiser Heinrich IV., Pfennig. 0,80 g. Brustbild in byzantinischem Stil von vorn / Schematisierte Stadtansicht. Hahn 60 stark variierend, Dannenberg 1101.
Prägeschwäche, fast sehr schön

Regensburg-Bistum

1936 Pancratius Sinzenhofer, Taler 1545. Unter Mitra Stiftswappen und das Familienwappen nebeneinander, darunter Jahreszahl / Gekrönter Doppeladler mit aufgelegtem Brustschild Österreich-Burgund. Emmerig / Kozinowski 39, Davenport 9680, Schulten 2847.
Schöne Patina. Vorzüglich
1937 Pancratius Sinzenhofer, Taler 1545. Unter Mitra Stiftswappen und das Familienwappen nebeneinander, darunter Jahreszahl / Gekrönter Doppeladler mit aufgelegtem Brustschild Österreich-Burgund. Emmerig / Kozinowski 39, Davenport 9680, Schulten 2847.
Leichter Belag. Vorzüglich
1938 Sedisvakanz, Taler 1787. St. Petrus im Boot mit zwei Schlüsseln und Buch über dem Wappen des Hochstifts, umgeben von einem Kranz aus vierzehn Wappen der Domherren / Sieben Zeilen Schrift. Emmerig / Kozinowski 90, Davenport 2606, Zepernick 250.
Prachtexemplar. Schöne Patina. Fast Stempelglanz
1939 Sedisvakanz, Taler 1787. St. Petrus im Boot mit zwei Schlüsseln und Buch über dem Wappen des Hochstifts, umgeben von einem Kranz aus vierzehn Wappen der Domherren / Sieben Zeilen Schrift. Emmerig / Kozinowski 90, Davenport 2606, Zepernick 250.
Schöne Patina. Vorzüglich - Stempelglanz

Regensburg-Stadt

1940 Taler 1628. Münzmeister Balthasar Ziegler. Engel über Stadtschild / Gekrönter Doppeladler. Beckenbauer 6120, Davenport 5747.

Für diesen seltenen Taler wurde der Vorderseitenstempel aus dem Jahr 1626 wiederverwendet.



Prachtexemplar. Fast Stempelglanz
1941 1/9 Taler 1629 mit Namen und Titel Ferdinands II. Münzmeister Balthasar Ziegler. Beckenbauer 6367.
Äußerst selten. Randfehler, sehr schön - vorzüglich
1942 Silberabschlag von den Stempeln des Doppeldukaten 1636. Auf die Krönung Ferdinands III. Waage vor gekreuztem Schwert und Zepter / Schrift. Plato 112 b, Slg. Montenuovo 802, Friedberg vergl. 2464. 15,5 mm, 5,11 g.
Schöne Patina. Vorzüglich
1943 10 Kreuzer 1754. Beckenbauer 7501.
Vorzüglich +
1944 Taler 1759. Münzmeister Johann Christoph Busch, Stempelschneider Christoph Daniel Oexlein und Georg Friedrich Loos. Belorbeertes geharnischtes Brustbild nach rechts / Verziertes Rokokowappen. Beckenbauer 7104, Davenport 2619.
Prachtexemplar. Schöne Patina. Fast Stempelglanz
1945 Taler 1759. Münzmeister Johann Christoph Busch, Stempelschneider Christoph Daniel Oexlein und Georg Friedrich Loos. Belorbeertes geharnischtes Brustbild nach rechts / Verziertes Rokokowappen. Beckenbauer 7104, Davenport 2619.
Prachtexemplar. Schöne Patina. Fast Stempelglanz
1946 Taler 1775. Münzmeister Georg Christoph Busch, Stempelschneider Johann Nikolaus Körnlein. Belorbeertes und geharnischtes Brustbild nach rechts / Gekreuzte Schlüssel in Kranz. Beckenbauer 7115, Davenport 2625.
Prachtexemplar. Schöne Patina. Fast Stempelglanz
1947 10 Kreuzer 1776. Beckenbauer 7502.
Prachtexemplar. Prooflike. Übliche Prägeschwäche, fast Stempelglanz
1948 Taler 1780. Münzmeister und Stempelschneider vermutlich Georg Christoph Busch. Belorbeertes und geharnischtes Brustbild Kaiser Josephs II. nach rechts / Stadtansicht mit Flusslandschaft. Beckenbauer 7116, Davenport 2627.
Vorzüglich - Stempelglanz
1949 Taler 1780. Münzmeister und Stempelschneider vermutlich Georg Christoph Busch. Belorbeertes und geharnischtes Brustbild Kaiser Josephs II. nach rechts / Stadtansicht mit Flusslandschaft. Beckenbauer 7116, Davenport 2627.
Schöne Patina. Vorzüglich
1950 Taler 1792. Belorbeerte Büste Kaiser Franz' II. nach rechts / Stadtansicht von Westen, im Hintergrund aufgehende Sonne. Beckenbauer 7119, Davenport 2632.

Laut Rechnungsbuch wurden am 19. Juli 50 Stück und am 28. August 100 Stück 'mit der Stadt', am 29. November 25 Stück mit 'der Brücke' geprägt (Beckenbauer S. 404).



Vorzüglich +
1951 Marken und Zeichen, Cu Holzzeichen 1565. Stadtwappen zwischen der geteilten Jahreszahl / Ein ästiges Stück Holz zwischen 'P' und fünfblättriger Rosette. Slg. Jenke 281, Schratz 14, Neumann 6950.

Diese Marke diente als Erlaubniszeichen zum Holzfällen im Schwaighauser Forst.



Winziger Randfehler, sehr schön +

Remagen, kaiserliche und königliche Münzstätte

1952 Heinrich III., Pfennig. 1,13 g. Colonia-Monogramm, über der ersten Zeile ein Kreuz / RIGE//// In Perlkreis bärtiges Brustbild von vorn. Dannenberg 430, Hävernick 212.
Prägeschwäche, sehr schön

Reuss-ältere Linie zu Burgk

1953 Heinrich II., Taler 1639. Auf seinen Tod. Geharnischtes Hüftbild mit Feldbinde und mit Spitzenkragen nach rechts, in der Rechten Kommandostab, rechts im Feld Helm mit offenem Visier / Gekrönter herzförmiger vierfeldiger Schild mit henkelartigen Verzierungen umgeben von doppelter Umschrift. Schmidt u. Knab 123, Davenport 7303 A.

Exemplar der Auktion Peus 397, November 2008, Nr. 2752.



Von größter Seltenheit. Felder etwas bearbeitet, sehr schön

Reuss-ältere Linie zu Obergreiz

1954 Heinrich I., Schautaler 1681. Auf seinen Tod. Brustbild mit Allongeperücke halbrechts / Vierteiliges Wappen unter Grafenkrone mit reich verzierten Helmdecken und aufgelegtem Schild mit dem Brackenkopf, oben Sinnspruch Nihil Sine Deo, unten Jahreszahl. Schmidt u. Knab 626, Madai 1859, Schulthess-Rechberg 5520. 47,5 mm, 30,55 g.

Die Zuweisung von Schmidt und Knab an Heinrich II. von Reuss-Burgh ist sicherlich falsch, da der in der Umschrift genannte Grafentitel erst 1671/73 verliehen wurde. 'Die Devise Nihil Sine Deo passt zudem ausgezeichnet zum beinahe sinnidentischen Wahrspruch Omnia cum Deo von Heinrich I. von Reuss-Obergreiz: Hatte dieser zu Lebzeiten noch "alles mit Gott gemacht", so ging im Angesicht des Todes "nichts mehr ohne Gott".' (Katalog Leu Seite 67). Das einzige Porträtstück dieses Herrschers. Schmidt und Knab schreiben auf Seite 227: 'Ende des 18. Jahrhunderts besass Frau von Kospoth in Mühltroff verschiedene Reussische Münzstempel, welche Wilke von Bodenhausen, früherer Informator in Greiz, an sich gebracht und wohl verkauft oder verschenkt hatte. Heinrich XIII. zu Schleiz erwarb von der Frau von Kospoth zwei Stempel, worunter der zur oben beschriebenen Medaille gehörige Stempel war. Diakonus Franz liess beide Stempel in Saalfeld nachprägen.' Exemplar der Auktion WAG 52, Februar 2010, Nr. 785.



Prachtexemplar. Schöne Patina. Fast Stempelglanz
1955 Heinrich XX., Doppeltaler 1841 A. Jaeger 43, Thun 279, AKS 13, Kahnt 401.
Schöne Patina. Sehr schön - vorzüglich
1956 Heinrich XX., Doppeltaler 1844 A. Jaeger 43, Thun 279, AKS 13, Kahnt 401.
Prachtexemplar. Polierte Platte
1957 Heinrich XX., Doppeltaler 1848 A. Jaeger 43, Thun 279, AKS 13, Kahnt 401.
Winzige Kratzer, fast vorzüglich
1958 Heinrich XX., Taler 1858 A. Jaeger 44, Thun 280, AKS 14, Kahnt 400.
Prachtexemplar. Fast Stempelglanz / Stempelglanz
1959 Heinrich XXII., Taler 1868 A. Jaeger 50, Thun 281, AKS 15, Kahnt 402.
Stempelglanz

Reuss-ältere Linie zu Untergreiz

1960 Heinrich IV. und Heinrich V. gemeinschaftlich, Taler 1624, Saalfeld, mit Namen und Titel Ferdinands II. Verziertes zweifach behelmtes vierfeldiges Wappen / Gekrönter Doppeladler mit Reichsapfel auf der Brust. Schmidt u. Knab 147, Davenport 7305.

Nach der Teilung 1625 wurden die beiden Brüder Stifter ihrer Linien. Exemplar der Slg. Horn, Auktion Künker Oktober 2014, Nr. 4946.



Schöne Patina. Etwas rau, sehr schön
1961 Heinrich III., 2/3 Taler 1759, Saalfeld. Nach Leipziger Fuß. Brustbild nach rechts / Zweifach behelmtes Wappen. Schmidt u. Knab 379, Davenport 797.

Exemplar der Auktion Meister und Sonntag 8, Oktober 2009, Nr. 1422.



Prachtexemplar. Winziger Schrötlingsfehler, vorzüglich - Stempelglanz
1962 Heinrich III., Taler 1764. Saalfeld. Auf den Frieden von Hubertusburg. Stempel von Oexlein. Geharnischtes Brustbild mit umgelegtem Mantel nach rechts / Zweifach behelmtes, vierfeldiges Wappen. Schmidt u. Knab 389, Davenport 2638, Jaeger 6.

Exemplar der Slg. Böttcher, Auktion Möller 47, November 2007, Nr. 809.



Schöne Patina. Vorzüglich - Stempelglanz

Reuss-jüngere Linie (Gera)

1963 Heinrich der Jüngere, Halbtaler 1622, Lobenstein. Aus Flammen aufsteigender Phönix auf Säule, zu den Seiten Hände aus Wolken mit Palmzweig links und Schwert rechts, am Ende der Umschrift die Initialen des Münzmeisters Ernst Schultes / Zweifach behelmtes vierfeldiges Wappen (1.4. Löwe, 2.3. Kranich). Schmidt u. Knab 449.

Schmidt und Knab schreiben: 'Noch um Mitte des Jahres 1622 war in der Herrschaft Gera von zahlreichen Personen grosses Unwesen getrieben worden, bis schliesslich die dortige Geistlichkeit, durch die Geldverschlechterung und Theuerung selbst empfindlich getroffen, den Versuch machte, gegen die als Kipper und Wipper verschrieenen Leute Kraft ihres geistlichen Schlüsselamtes einzuschreiten und ihnen den Beichststuhl und andere kirchliche Ceremonien zu versagen. Die Beschuldigten aber betheuerten meistentheils ihre Unschuld und klagten über Verleumdung. Viel scheint bei dem ganzen Verfahren nicht herausgekommen zu sein.' Es hat sich also bis auf den heutigen Tag wenig geändert. Allerdings erklärt es die Seltenheit der halbwegs guthaltigen Stücke. Exemplar der Auktion WAG 59, Februar 2012, Nr. 262.



Äußerst selten. Minimal gewellt, sehr schön
1964 Heinrich XXX., 1/2 Taler 1763. Auf den Frieden von Hubertusburg. Schmidt u. Knab 484, Jaeger 64.

Exemplar der Slg. Horn, Auktion Künker 255, Oktober 2014, Nr. 4950.



Justiert, sehr schön

Reuss-jüngere Linie zu Schleiz

1965 Heinrich XII., Taler 1764, Saalfeld. Brustbild nach links mit im Nacken gebundenem Haar im Brustharnisch / Zweifach behelmtes vierfeldiges Wappen. Schmidt u. Knab 530, Davenport 2641, Jaeger 119.
Schöne Patina. Winzige Kratzer auf der Rückseite, vorzüglich +
1966 Heinrich LXII., Silbergroschen 1844 A. Jaeger 126, AKS 28.
Prachtexemplar. Stempelglanz
1967 Heinrich LXII., Doppeltaler 1840 A. Jaeger 127, Thun 285, AKS 26, Kahnt 406.
Schöne Patina. Vorzüglich - Stempelglanz
1968 Heinrich LXII., Doppeltaler 1854 A. Jaeger 127, Thun 285, AKS 26, Kahnt 406.
Schöne Patina. Winzige Kratzer, vorzüglich +
1969 Heinrich XIV., Taler 1868 A. Jaeger 136, Thun 288, AKS 41, Kahnt 409. In US Plastic-Holder PCGS MS65+.
Prachtexemplar. Stempelglanz
1970 Heinrich XIV., Taler 1868 A. Jaeger 136, Thun 288, AKS 41, Kahnt 409. In US Plastic-Holder PCGS MS65.
Prachtexemplar. Schöne Patina. Stempelglanz

Reuss-jüngere Linie zu Schleiz-Köstritz

1971 Heinrich XLIII., Silbermedaille 1789, von Hoeckner. Auf den Reußen-Koog. Kopf mit im Nacken gebundenen Haaren nach rechts / Ansicht des Reußen-Koogs mit zwei Gebäuden, darüber Meer mit Schiffen und einem Pfeil für die Windrichtung. Schmidt u. Knab 676. 47,0 mm, 41,68 g.

Die großen Sturmfluten von 1362 und 1634 hatten die nordfriesische Küste stark verändert. Von großen fruchtbaren Flächen waren nur noch einige kleine Inseln und Halligen übriggeblieben. Versuche Christians IV. von Dänemark, die verlorenen Flächen großräumig zurück zu gewinnen, scheiterten. 1728 erwarben Geheimrat Jean Henri Huguetan Graf von Gyldenstein und sein Sohn Jean Henri Desmercières alle Rechte der früheren Besitzer. Durch die Eindeichung kleinerer etwas höher gelegener Gebiete wurden Flächen zurückgewonnen. Graf Heinrich XLIII. von Reuß-Köstritz erhielt als Sohn von Desmercières Nichte nach dessen Tod die Deichbaurechte. 1789 entstand so der Reußen-Koog und 1799 der Louisen-Koog, benannt nach seiner Gattin. Exemplar der Auktion WAG 52, Februar 2010, Nr. 831.



Prachtexemplar. Von größter Seltenheit. Fast Stempelglanz

Reuss-jüngere Linie zu Lobenstein

1972 Heinrich der Jüngere, Taler 1622, Lobenstein. Zweifach behelmtes ovales, unten zugespitztes vierfeldiges Wappen mit Brackenkopf und Kranich als Helmzier / Gekrönter Doppeladler, auf der Brust Reichsapfel mit Wertzahl 24, In der Umschrift der Rückseite Schreibfehler BON anstatt BOH. Schmidt u. Knab 445, Davenport 7310 A.

Exemplar der Auktion WAG 59, Februar 2012, Nr. 271.



Schöne Patina. Sehr schön - vorzüglich

Reuss-jüngere Linie zu Ebersdorf

1973 Heinrich LXXII., Doppeltaler 1840 A. Jaeger 103, Thun 283, AKS 56, Kahnt 404.
Schöne Patina. Winziger Randfehler, vorzüglich
1974 Heinrich LXXII., Doppeltaler 1847 A. Auf sein 25jähriges Regierungsjubiläum. Jaeger 104, Thun 284, AKS 61, Kahnt 405.
Von polierten Stempeln. Winzige Kratzer, vorzüglich - Stempelglanz

Reutlingen

1975 Silbermedaille 1817, von Wagner. Auf das dritte Reformationsjubiläum. Stadtansicht / Schrift in Kranz. Slg. Whiting 586, Binder 6, Slg. Wurster 1761. 41,0 mm, 28,53 g.
Prachtexemplar. Kleiner Stempelfehler, Stempelglanz
1976 Silberne kleine Medaille 1817. Auf das Reformationsjubiläum. Beiderseits Schrift. Slg. Whiting 587, Slg. Belli 2123, Slg. Wurster 1762. 21,5 mm, 2,86 g.
Prachtexemplar. Winziger Schrötlingsfehler, Stempelglanz

Sachsen-Markgrafschaft Meißen

1977 Friedrich III., Judenkopfheller, Freiberg (nach 1360). Meißnische Helmzier zwischen f-m. Krug 324.
Sehr schön
1978 Wilhelm III., Hohlpfennig, Weimar. Links wachsender Löwe über Rautenschild, auf dem Rand +W*D*G*S*. Krug 1328/29.
Randfehler, sehr schön
1979 Wilhelm III., Hohlpfennig, Weimar. Links wachsender Löwe über Rautenschild, auf dem Rand +W*D*G*S*. Krug 1328/29.
Sehr schön +
1980 Kurfürst Ernst, Albrecht und Wilhelm III., Horngroschen 1467, Colditz. Münzzeichen Patriarchalkreuz. Krug 1413 ff, Levinson I-111.
Prägeschwäche, winziger Schrötlingsriss, sehr schön
1981 Kurfürst Ernst und Herzog Albrecht, Einseitiger Rautenheller, Zwickau und Schneeberg. Freistehendes Rautenwappen ohne Schild. Krug - vergl. 1631 ff.
Vorzüglich
1982 Kurfürst Friedrich III., Johann und Albrecht, Zinsgroschen o.J., Leipzig. Beiderseits Münzzeichen sechsstrahliger Stern. Krug 1902, Keilitz 2.1.
Sehr schön
1983 Kurfürst Friedrich III., Johann und Albrecht, Schreckenberger o.J., Annaberg. Auf der Rückseite Münzzeichen Halbmond und Stern auf der Vorderseite. Krug 2151, Slg. Merseburger 335, Schulten 2960, Keilitz / Kohl 17, Keilitz 10.
Sehr schön

Sachsen-Kurfürstentum

1984 Friedrich der Weise, Guldengroschen 1507, Nürnberg. Auf die Reichsgeneralstatthalterwürde. Wappen in doppeltem Schriftkreis / Adler. Keilitz 69, Schnee 29, Davenport 9698. 29,05 g.
Schöne Patina. Scharfer alter Guss. Sehr schön +
1985 Friedrich der Weise, Breiter Guldengroschen o.J. (nach 1507), Hall. Stempelschneider Ulrich Ursenthaler aus Innsbruck). Auf die Generalstatthalterwürde. Brustbild mit Drahthaube nach rechts / Nimbierter Adler mit Brustschild Bindenwappen nach links. Keilitz 70.2, Slg. Merseburger 417, Schnee 37, Davenport 9699 (Doppelter Guldengroschen), Tentzel 3/1. 29,05 g.
Schöne Patina. Winzige Schrötlingsfehler am Rand, sehr schön +
1986 Friedrich der Weise, Taler o.J., Nürnberg. Stempel von Hans Kraft dem Älteren in Nürnberg nach einer Vorlage von Lucas Cranach. Auf die Generalstatthalterwürde. Brustbild im Mantel und mit Drahthaube nach rechts / Nimbierter nach links blickender Reichsadler mit Brustschild. Keilitz 70.4, Slg. Merseburger 419, Schnee 38, Davenport 9703, Schulten 3020, Tentzel 3/3, Madai 488. Schönes Porträt.
Schöne Patina. Fast vorzüglich
1987 Friedrich III., Johann und Georg, Guldengroschen o.J., Annaberg. Münzzeichen kleines Kreuz. Münzmeister Albrecht von Schreibersdorf. Brustbild Friedrichs im Kurornat mit geschultertem Schwert nach rechts / Die Brustbilder Johann und Georgs einander gegenüber. Münzzeichen nur auf der Vorderseite. Keilitz 44.1 var., Schnee 19 var., Davenport 9709, Schulten 2996.
Schöne Patina. Sehr schön / vorzüglich
1988 Johann der Beständige und Georg, Zinsgroschen o.J., Freiberg. Münzzeichen Doppellilie. Keilitz 92, Slg. Merseburger 440, Keilitz/Kohl 53, Schulten 3048.
Prägeschwäche, sehr schön
1989 Johann der Beständige, Silberne Miniaturmedaille 1530. Wahrscheinlich anlässlich der Übergabe der Augsburger Konfession. Brustbild nach rechts / Zwei Wappen unter Jahreszahl. Slg. Merseburger 575, Tentzel Tf. 5/4, Katz 42. 19,5 mm, 1,10 g.
Schöne Patina. Originalguss. Vorzüglich
1990 Johann Friedrich der Großmütige, Goldene Gussmedaille 1532, von Matthes Gebel. Büste nach rechts / Dreifach behelmtes Wappen. Tentzel Tf. 6/2, Habich 1078 Tf. 128/3, Slg. Erbstein -, Slg. Lanna -, Slg. Löbbecke 278. 22,0 mm, 7,06 g.
GOLD. Zeitgenössischer, leicht überarbeiteter Guss. Sehr schön - vorzüglich
1991 Johann Friedrich, Heinrich und Johann Ernst, 1/4 Taler 1539, Buchholz. Münzzeichen T auf Vorder- und Rückseite und im Feld der Vorderseite. Keilitz 174, Slg. Merseburger 481, Keilitz/Kohl 115, Schulten 3102.
Schöne Patina. Sehr schön +
1992 Johann Friedrich und Heinrich, 1/2 Taler 1539, Annaberg. Münzzeichen Kreuz in Kreis. Keilitz 156.1, Slg. Merseburger 482, Keilitz/Kohl 100 var., Schulten 3084.
Schöne Patina. Sehr schön - vorzüglich
1993 Johann Friedrich und Heinrich, 1/2 Taler 1541, Annaberg. Münzzeichen Kreuz in Kreis. Keilitz 156, Slg. Merseburger 482, Keilitz/Kohl 100, Schulten 3084.
Leichter Belag. Prägeschwäche, sehr schön +
1994 Johann Friedrich und Moritz, Taler 1542, Annaberg. Münzmeisterzeichen Stern des Wolf Hünerkopf. Geprägt aus dem Silber seiner eigenen Grube St. Clement. Brustbild mit geschultertem Schwert nach rechts / Sehr kleines Hüftbild Moritz' mit Kommandostab nach rechts. Keilitz 186.1, Slg. Merseburger 507 (ungenau), Schnee 106, Davenport 9731, Schulten 3121, Müseler -.

Haupt (Seite 116) schreibt hierzu: "Woher rührt die Seltenheit dieser Münzen? Der ehemalige Annaberger Münzmeister betrieb eine eigene Fundgrube St. Clement. Als Anerkennung für seine Verdienste erhielt er von den wettinischen Fürsten das Privileg, das aus seinem eigenen Bergwerk gewonnene Silber als außeramtlicher Münzmeister in seinem eigenen Hause mit seinem eigenen Münzzeichen, eben dem sechsstrahligen Stern, selbst ausmünzen zu dürfen. Es ist das ein in der deutschen Münzgeschichte einmaliges Vorkommnis, erklärt aber die große Seltenheit dieser aus dem Silber einer einzigen Fundgrube geschlagenen Münzen".



Sehr selten. Schöne Patina. Sehr schön +
1995 Johann Friedrich und Moritz, 1/2 Taler 1542, Freiberg. Münzzeichen Blatt. Münzmeister Hans Weller. Drei Wappenschilde / Wappenhelm. Keilitz 202, Slg. Merseburger -, Keilitz/Kohl 128, Schulten 3136 (falsche Beschreibung), Slg. Heilbrunn 604, Slg. Nachtmann 212.
Schrötlingsfehler, fast sehr schön
1996 Johann Friedrich und Moritz, 1/4 Taler 1542 T, Buchholz. Keilitz 208, Slg. Merseburger 526, Keilitz/Kohl 133, Schulten 3143, Fd. Fulda 69 (dieses Ex.)
Prägeschwäche, vorzüglich +

Sachsen-Albertinische Linie

1997 Moritz, Taler 1552, Annaberg. Münzmeister Matthäus Rothe (Münzzeichen Eichel). Geharnischtes Hüftbild mit geschultertem Schwert nach rechts / Vierfeldiges Wappen mit aufgelegtem Mittelschild mit den Kurschwertern. Beiderseits nur ein Zierkreis. Keilitz/Kahnt 10.1, Slg. Merseburger -, Schnee 690, Davenport 9787, Schulten 32454 var.
Prachtexemplar. Schöne Patina. Vorzüglich +
1998 Moritz, Taler 1551, Annaberg. Geharnischtes Hüftbild mit geschultertem Schwert nach rechts / Vierfeldiges Wappen mit aufgelegtem Mittelschild mit den Kurschwertern. Keilitz/Kahnt 10, Slg. Merseburger 611, Schnee 689, Davenport 9787.
Vorzüglich
1999 August, Taler 1553, Annaberg. Münzzeichen Eichel. Brustbild im Kurornat mit geschultertem Schwert leicht nach rechts / Engel als Schildhalter hinter fünffeldigem Wappen mit aufgelegtem Kurschild. Keilitz/Kahnt 44, Slg. Merseburger 646, Schnee 699, Davenport 9788, Schulten 3278.
Prachtexemplar. Fast Stempelglanz
2000 August, Taler 1556, Dresden, ohne Münzzeichen. Erster Dresdner Taler. Brustbild fast von vorn über Kur- und Rautenwappen / Dreifach behelmtes zwölffeldiges Wappen. Keilitz/Kahnt 53, Slg. Merseburger 667, Schnee 708, Davenport 9794.
Vorzüglich
2001 August, Taler 1576, Dresden. Münzmeister Hans Biener. Geharnischtes Hüftbild mit geschultertem Schwert nach rechts, zu den Seiten geteilte Jahreszahl / Dreifach behelmtes Wappen. Keilitz/Kahnt 68, Slg. Merseburger -, Schnee 725, Davenport 9798.
Winzige Prägeschwäche, winzige Kratzer, vorzüglich - Stempelglanz
2002 Christian I., Taler 1591 HB, Dresden. Münzmeister Hans Biener. Geharnischtes Hüftbild mit geschultertem Schwert nach rechts, rechts im Feld Federhelm / Dreifach behelmtes dreizehnfeldiges Wappen. Keilitz/Kahnt 142, Slg. Merseburger -, Schnee 731, Davenport 9806.
Vorzüglich +
2003 Christian II., Johann Georg I. und August, Taler 1609 HR. Münzmeister Heinrich von Rehnen. Geharnischtes Brustbild Christians mit geschultertem Schwert nach rechts, im Feld die geteilte Jahreszahl, unten Kurwappen / Die geharnischten Brustbilder seiner Brüder einander gegenüber, unten sächsischen Wappen. Keilitz/Kahnt 228, Slg. Merseburger -, Schnee 767, Davenport 7566.
Fast Stempelglanz
2004 Christian II., Johann Georg I. und August, Dicker Doppeltaler 1607. Münzmeister Heinrich von Rehnen. Geharnischtes Brustbild Christians mit geschultertem Schwert nach rechts, im Feld die geteilte Jahreszahl, unten Kurwappen / Die geharnischten Brustbilder seiner Brüder einander gegenüber, unten sächsischen Wappen. Keilitz/Kahnt 229, Slg. Merseburger -, Schnee 766, Davenport 7565.
Vorzüglich
2005 Christian II., Johann Georg I. und August, 1/2 Taler 1609, Dresden. Keilitz/Kahnt 247, Slg. Merseburger 808, Kohl 102.
Leicht gereinigtes Fundexemplar. Vorzüglich
2006 Johann Georg I., Sophiendukat 1616. Gekröntes Monogramm vor gekreuzten Kurschwertern / Strahlendes Auge über Monogramm IHS und auffliegender Taube. Originalprägung der Zeit mit Umschrift: WOL DEM DER FREVD AN SEIN KINDERN ERLEBT. Clauss/Kahnt 229, Slg. Merseburger - vgl. 770 (Silber), Slg. Engelhardt - vgl. 521 (Silber), Tentzel Tf. 22.8, Friedberg zu 2642, Schlumberger 995.3.

Die Mutter des Kurfürsten, Sophia von Brandenburg ließ diese Dukaten erstmals 1616 als Geschenke zu Weihnachten prägen. Die heute im Handel vorkommenden Stücke sind fast ausschließlich Nachprägungen mit immer wieder neu angefertigten Stempeln



GOLD. Original. Vorzüglich
2007 Johann Georg I., 1/2 Christfesttaler 1617. Kurfürst vor seiner Mutter / Auf der Rückseite ein Blütenstengel im Füllhorn. Clauss/Kahnt 249 a, Slg. Merseburger 893, Kohl 196, Slg. Engelhardt 560.
Schöne Patina. Fast vorzüglich
2008 Johann Georg I., Silbermedaille 1630, von Sebastian Dadler. Auf die Jahrhundertfeier der Übergabe der Augsburger Konfession. Brustbild Johann des Beständigen mit geschultertem Schwert von vorn / Unter Verzierung zehn Zeilen Schrift, darunter Stempelschneidersignatur und Jahreszahl. Slg. Merseburger 1053, Wiecek 55, Tentzel 46/IV, Slg. Whiting 119, Maué 16, Brozatus 730. 56,5 mm, 44,81 g.
Prachtexemplar. Herrliche Patina. Fast Stempelglanz
2009 Johann Georg II., 1/3 Taler 1669 CR, Dresden. Geharnischtes Brustbild in verziertem Gewand nach rechts / Gekröntes vierfeldiges Wappen mit Kurhut, unten Wertzahl. Clauss/Kahnt 415, Slg. Merseburger 1195, Kohl 230.
Schöne Patina. Vorzüglich - Stempelglanz
2010 Johann Georg II., 60 Kreuzer 1669 ohne Münzzeichen, Leipzig. Für die Markgrafschaft Meißen. Brustbild mit Löwenkopfschulter. Clauss/Kahnt 462 b, Slg. Merseburger 2770, Kohl 229, Davenport 807.
Schöne Patina. Sehr schön - vorzüglich
2011 Johann Georg II., 8 Gute Groschen 1669 ohne Münzzeichen, Leipzig. Für die Markgrafschaft Meißen. Clauss/Kahnt 464, Slg. Merseburger 2771, Kohl 236 (ungenau).
Prägeschwäche, sehr schön
2012 Johann Georg II., Breiter Doppeltaler 1657. Auf das Vikariat. Kurfürst reitet im Kurornat mit geschultertem Schwert auf einem reich geschmückten Pferd nach rechts, zwischen den Läufen das sächsische Wappen / Zwölf Zeilen Schrift. Clauss/Kahnt 489, Slg. Merseburger 1149, Schnee 897, Davenport 397, Slg. Milas 160.
Prachtexemplar. Schöne Patina. Vorzüglich - Stempelglanz
2013 Johann Georg II., Talerklippe 1662. Auf das große Stahlschießen anlässlich der Vermählung seiner Tochter Erdmuthe Sophie mit Christian Ernst von Brandenburg-Bayreuth. Obelisk mit den Wappen von Brandenburg und Sachsen zwischen zwei Säulen, darüber halten Arme einen Kranz mit dem Namen Gottes / Schrift in Rund, in den Ecken vier Wappen. Variante mit normaler Reihenfolge der Wappen auf der Schriftseite (Ober- und Niederlausitz an zweiter Stelle). Clauss/Kahnt 511, Slg. Merseburger 1220, Schnee 914, Davenport 7631.
Schöne Patina. Vorzüglich
2014 Johann Georg II., Taler nach zinnaischem Fuß 1678. Auf die Verleihung des Hosenbandordens. St. Georg tötet den Drachen / Schrift in Kranz. Clauss/Kahnt 530, Slg. Merseburger 1187, Schnee 942, Davenport 7633. 23,32 g.
Schöne Patina. Vorzüglich
2015 Johann Georg II., Ovale Silbergussmedaille 1669, von Balthasar Lauch, Leipzig. Auf den Empfang des Hosenbandordens. Brustbild von vorn mit Allongeperücke / Achtfach behelmtes Wappen. Slg. Merseburger 1180 (120 Mark), Tentzel Tf. 57/2, Slg. Engelhardt 950. 46 x 39 mm, 28,01 g.

Dieser Gnadenpfennig wurde lt. Tentzel anlässlich der Einsegnung des am 18.10.1668 geborenen, späteren Kurfürsten Johann Georg IV. und der Verleihung des Hosenbandordens an den britischen Abgesandten Wilhelm von Schwan von dem Leipziger Goldschmied Balthasar Lauch hergestellt. Der Kurfürst hat anscheinend diese Medaille auch später zu Geschenkzwecken benutzt



Schöne Patina. Mitgeprägte Originalöse. Kleiner Randfehler, sehr schön - vorzüglich
2016 Magdalena Sybilla von Brandenburg, Gemahlin Johann Georgs II., Silbermedaille 1687, von Omeis. Auf ihren Tod. Brustbild Magdalena Sybillas nach rechts / Brustbild ihres bereits 1680 verstorbenen Gemahls Johann Georg II. nach rechts. Randschrift mit den Wahlsprüchen der beiden Verstorbenen SVRSUM DEORSVM SOLA SPES MEA. Slg. Merseburger 1210, Grund O 1687/01, Slg. Wilmersdörffer 675, Fischer/Maué 2.166. Schwach geprägte Randschrift teilweise durch Gravur ersetzt. 32,5 mm, 21,46 g.
Schöne Patina. Sehr schön - vorzüglich
2017 Johann Georg III., Taler 1691, Dresden. Auf seinen Tod. Münzmeister Johann Koch. Arm aus Wolken hält Fahne / Elf Zeilen Schrift, darunter Münzmeisterinitialen. Clauss/Kahnt 629, Slg. Merseburger 1271, Schnee 971, Davenport 7643.
Prachtexemplar. Schöne Patina. Winziger Schrötlingsfehler, vorzüglich - Stempelglanz
2018 Johann Georg III., Silbermedaille o.J. (1686), von Omeis. Auf den Entsatz von Ofen und den Feldzug in Morea (Halbinsel Peloponnes). Brustbild nach rechts / Von einem Arm aus Wolken dreifach bekränzter Helm auf einem Altar mit den Wappen von Wien, Ungarn und Dalmatien, umgeben von Trophäen. Randschrift: ELECTORALI.PRESSA.VIENNA.GAUDEBAT.GLADIO.BUDA.MOREA.TREMVNT. Slg. Merseburger 1238, Dassdorf 985, Grund O o.J./07. 33,0 mm, 21,71 g.

Dreitausend Sachsen unterstützten die Seerepublik Venedig im Kampf gegen die Türken auf Morea, außerdem halfen sächsische Truppen den Kaiserlichen bei der Eroberung von Ofen 1686.



Schöne Patina. Vorzüglich +
2019 Johann Georg III., Silbermedaille o.J. (1690). Auswurfmünze anlässlich der Krönung Joseph I. in Augsburg. ELECTOR-SA-XONIE Kurfürst zu Pferd / SIC SAXO TRIVMPHAT Abgeschlagener Türkenkopf. Slg. Merseburger 1257, Tentzel Tf. 65/8, Forster 247, Slg. Montenuovo 1254, J.u.F. 537. 18,0 mm, 2,13 g.
Schöne Patina. Vorzüglich - Stempelglanz
2020 Johann Georg III., Silbermedaille o.J. (1690). Auswurfmünze anlässlich der Krönung Josephs I. am 26.1.1690 in Augsburg. Brustbild nach rechts / Wappen. Slg. Merseburger 1259, Tentzel Tf. 65/9, Forster 246, Slg. Montenuovo -. 18,0 mm, 2,77 g.
Schöne Patina. Vorzüglich +
2021 Johann Georg IV., Talerklippe 1693. Auf das Schießen bei der Verleihung des Hosenbandordens. Monogramm mit Kurhut umgeben vom Band des Hosenbandordens, in den Ecken je ein Wappen, unten Jahreszahl / Gekreuzte Schwerter auf Lorbeerkranz unter Kurhut, in den Ecken ebenfalls je ein Wappen. Clauss/Kahnt 692, Slg. Merseburger 1311, Schnee 977, Davenport 7649.
Schöne Patina. Vorzüglich - Stempelglanz
2022 Friedrich August I., 2/3 Taler 1712 ILH, Dresden. Münzmeister Johann Lorenz Holland. Geharnischtes Brustbild nach rechts / Unter Krone die Wappen von Polen-Litauen und Sachsen. Kahnt 128, Slg. Merseburger 1501, Davenport 825, Kohl 358.
Vorzüglich
2023 Friedrich August I., 2/3 Taler 1714 ILH, Dresden. Münzmeister Johann Lorenz Holland. Dresden. Drapiertes und geharnischtes Brustbild nach rechts / Unter Krone die Wappen von Polen-Litauen und Sachsen zwischen Palmzweigen, darunter Jahr und Münzmeisterinitialen. Kahnt 128, Slg. Merseburger -, Davenport 825, Kohl 358.

In den von Kohl aufgeführten Sammlungen ist dieser Jahrgang nicht vorhanden gewesen.



Schöne Patina. Vorzüglich +
2024 Friedrich August I., 1/3 Taler 1703 ILH, Dresden. Kahnt 140, Slg. Merseburger 1600, Kohl 367.
Schrötlingsfehler, winzige Kratzer, sehr schön
2025 Friedrich August I., 1/3 Taler 1725 IGS, Dresden. Münzmeister Johann Georg Schomburg. Drapiertes und geharnischtes Brustbild nach rechts / Unter Krone die Wappen von Polen-Litauen und Sachsen zwischen Palmzweigen, darunter Jahr und Münzmeisterinitialen. Kahnt 147, Slg. Merseburger 1605, Kohl 371.
Kleine Druckstelle, sehr schön - vorzüglich
2026 Friedrich August I., Talerklippe 1708. Auf das Vogelschießen zu Ehren der Landstände. Gekröntes Spiegelmonogramm / Ansicht des Schießplatzes. Kahnt 258, Slg. Merseburger 1458, Schnee 1006, Davenport 2651. In US Plastic-Holder PCGS MS63.
Schöne Patina. Fast Stempelglanz
2027 Friedrich August I., Dicker Doppeldukat 1709, Leipzig. Stempelschneider Albrecht Krieger. Auf die 300-Jahrfeier der Universität Leipzig. Brustbild mit Kurhut und Schwert nach rechts / Stadtansicht von Leipzig, darüber das Universitätswappen. Kahnt 264, Slg. Merseburger vergl. 2552 (Ag), Friedberg 1436 (Leipzig), Baumgarten 721.
GOLD. Wahrscheinlich viertes bekanntes Exemplar. Kleiner Kratzer, vorzüglich
2028 Friedrich August I., Silberabschlag von den Stempeln des Doppeldukaten 1709, Leipzig. Auf die 300-Jahrfeier der Universität Leipzig. Brustbild Friedrich des Streitbaren mit geschultertem Schwert nach rechts / Universitätswappen über Stadtansicht von Leipzig. Kahnt 264 Anm., Slg. Merseburger 2552 (ungenau), Friedberg zu 1436 (Gold). 21,3 mm, 4,21 g.
Schöne Patina. Winziger Kratzer, vorzüglich
2029 Friedrich August I., Taler 1711. Auf das Vikariat. Reitender Kurfürst / Tisch mit Krone, Reichsapfel und Zepter neben Tisch mit Kurhut und Schwert, davor Tisch mit fünf Zeilen Schrift zwischen Zweigen. Kahnt 283, Slg. Merseburger 1490, Schnee 1011, Davenport 2655.
Schöne Patina. Winziger Schrötlingsfehler, vorzüglich - Stempelglanz
2030 Friedrich August I., Silbermedaille 1694. Auf die Dresdener Huldigung. Kurwappen umgeben von vierfach gekröntem Monogramm AFFA / Schwörende Hand. Slg. Merseburger 1356, Slg. Engelhardt 1201, Tentzel Tf. 73/2. 30,5 mm, 10,90 g.
Schöne Patina. Vorzüglich
2031 Friedrich August I., Kleine Silbermedaille 1697, unsigniert. Auf seine Krönung zum polnischen König in Krakau. Brustbild nach rechts / Krone und Zepter auf Tisch. Slg. Merseburger 1404, Tentzel Tf. 76/5, Slg. Engelhardt 1213, Dassdorf 1069. 18,0 mm, 2,81 g.
Schöne Patina. Fast vorzüglich
2032 Friedrich August I., Kleine Silbermedaille 1697, von Wermuth. Auf seine Krönung zum polnischen König in Krakau. Brustbild nach rechts / Schrift. Slg. Merseburger 1393, Tentzel Tf. 76/2, Slg. Engelhardt 1210, Dassdorf 1064, Wohlfahrt 97 010. 12,5 mm, 1,72 g.
Schöne Patina. Vorzüglich +
2033 Friedrich August I., Silbermedaille 1717 (Chronogramm). Auf das Reformationsjubiläum. Brustbild Luthers mit Buch von vorn / Vor der Stadtansicht von Wittenberg bündelt ein Brennglas das Sonnenlicht zu CHRISTVS DAT LVMEN ORTV. Slg. Merseburger 1511, Slg. Whiting 256. 53,0 mm, 57,46 g.
Schöne Patina. Winziger Randfehler, vorzüglich
2034 Friedrich August I., Bronzemedaille 1717. Auf das zweite Reformationsjubiläum. Geharnischtes Brustbild Friedrichs des Weisen mit Drahthaube nach rechts / Darstellung eines Traumes des Kurfürsten. Slg. Merseburger -, Slg. Whiting -, Slg. Belli -, Kreuzler - vergl. Tf. 14/31, Wohlfahrt - vergl. 17 086/087. 44,0 mm.

Angeblich hatte der Kurfürst in der Nacht vom 30. auf den 31.10.1517 von einem Mönch (Luther) geträumt, der mit so langer Feder an die Schlosskirche schrieb, dass sie bis nach Rom reichte und dort einem Löwen die Ohren durchstieß und die Tiara des Papstes ins Wanken brachte, welche durch die anwesenden Kardinäle und Kurfürsten gestützt werden musste. Auf der Medaille versuchen im Hintergrund die Reichsstände, die Feder zu zerbrechen. Die Feder stammte angeblich von einer 100jährigen Gans, die Stärke von der Seele, die ihr nicht genommenen werden konnte, auch wenn man sie gebraten hätte, antwortete der Kurfürst auf Nachfragen.



Vorzüglich - Stempelglanz
2035 Friedrich August II., Taler 1741, Dresden. Auf das Vikariat. Geharnischter Kurfürst mit Schwert in der Rechten reitet nach rechts / Leerer Thron mit Insignien auf Podest vor Baldachin mit Doppeladler. Kahnt 639, Slg. Merseburger 1697, Schnee 1032, Davenport 2669. In US Plastic-Holder PCGS MS64.
Prachtexemplar. Herrliche Patina. Fast Stempelglanz
2036 Friedrich August II., Taler 1741, Dresden. Auf das Vikariat. Geharnischter Kurfürst mit Schwert in der Rechten reitet nach rechts / Leerer Thron mit Insignien auf Podest vor Baldachin mit Doppeladler. Kahnt 639, Slg. Merseburger 1697, Schnee 1032, Davenport 2669.
Schöne Patina. Vorzüglich
2038 Friedrich August II., 1/2 Taler 1711, Dresden. Vikariat. Slg. Merseburger 1491, Kohl 441.
Prachtexemplar. Herrliche Patina. Fast Stempelglanz
2039 Friedrich August II., 1/2 Taler 1711, Dresden. Vikariat. Slg. Merseburger 1491, Kohl 441.
Prachtexemplar. Herrliche Patina. Vorzüglich - Stempelglanz
2040 Friedrich August II., Dukat 1745. Auf das Vikariat. Nach reitender König / Auffliegender Adler mit polnisch-sächsischem Wappenschild auf der Brust, im rechten Fang ein Schwert. Kahnt 643, Slg. Merseburger 1707, Friedberg 2867, Kopicki 11528.
GOLD. Prachtexemplar. Winziger Kratzer, Stempelglanz
2041 Friedrich August II., 2/3 Taler 1747. Auf die Vermählung von Maria Josepha mit dem Dauphin Louis von Frankreich. Auf stufenförmigem Podest Rauchaltar mit zwei angelehnten Wappen / Schrift. Kahnt 654, Slg. Merseburger 1835, Kohl 530.
Schöne Patina. Vorzüglich
2042 Friedrich August II., 2/3 Taler 1747. Auf die Vermählung Friedrich Christians mit Antonia von Bayern. In Wolken schwebender geflügelter Hymen mit brennender Fackel / Schrift. Kahnt 657, Slg. Merseburger 1882, Kohl 532.
Schöne Patina. Winziger Schrötlingsriss, vorzüglich +
2043 Friedrich August II., Bancotaler 1754, Leipzig, für Polen. Breites gekröntes Brustbild mit Allongeperücke nach rechts / Gekröntes vierfeldiges Wappen Polen-Litauen mit sächsischem Mittelschild auf gekreuzten Palmzweigen, darunter Stempelschneidersignatur EDC. Kahnt 675, Slg. Merseburger 1730, Davenport 1617, Kopicki 2134.
Sehr schön +
2044 Friedrich August II., Bronzemedaille 1747 Auf die Vermählung des Prinzen Friedrich Christian mit Maria Antonia von Bayern. Die Büsten des Brautpaares einander gegenüber / Schrift. Slg. Merseburger 1845, Wittelsbach 2132. 43,0 mm.
Vorzüglich
2045 Xaver, 2/3 Taler 1765 EDC; Dresden. Geharnischtes Brustbild mit im Nacken gebundenem Haar / Wappen unter Kurhut. Buck 55 b, Slg. Merseburger -, Kahnt 1023.
Prachtexemplar. Herrliche Patina. Prooflike. Stempelglanz
2046 Xaver, Taler 1765 EDC. Buck 56 b, Slg. Merseburger 1902, Schnee 1055, Davenport 2678.
Vorzüglich
2047 Friedrich August III., Dukat 1768 EDC. Jugendliche Büste. Buck 129 e, Slg. Merseburger 1925, Friedberg 2871, Kahnt 1045. In US Plastic-Holder PCGS MS 64PL.
GOLD. Prachtexemplar. Prooflike. Winzige Kratzer, Stempelglanz
2048 Friedrich August III., Taler 1778 EDC. Münzmeister Ernst Dietrich Croll. Kopf mit im Nacken gebundenem Haar nach rechts / Zweigeteiltes ovales Kurwappen zwischen Lorbeerzweigen unter Kurhut. Buck 141 f, Slg. Merseburger -, Schnee 1073, Davenport 2690.
Prachtexemplar. Fast Stempelglanz
2049 Friedrich August III., Ausbeutetaler 1775 EDC. Buck 142 a, Slg. Merseburger 1934, Schnee 1074, Davenport 2691.
Vorzüglich - Stempelglanz
2050 Friedrich August III., Taler 1792 IEC. Auf das Vikariat. Drapiertes Brustbild mit Haarschleife im Nacken und im Schuppenpanzer nach rechts / Doppeladler, auf der Brust zweigeteiltes sächsisches Wappen unter Kurhut. Buck 185, Slg. Merseburger 1972, Schnee 1091, Davenport 2700, Kahnt 1159.
Minimal justiert, Stempelglanz
2051 Friedrich August III., Ausbeutetaler 1801 IEC. Buck 212 c, Slg. Merseburger -, Davenport 851, Kahnt 412, Thun 290.
Vorzüglich +
2052 Friedrich August III., Doppeldukat 1800. Zum 100jährigen Gedenken an den großen Brand in Leisnig. Brennende Stadt / Wiederhergestellte Stadt. Slg. Merseburger 2637 (Ag). Oben mitgeprägte Randvertiefung für eine mögliche spätere Öse. 25,0 mm, 6,61 g.
GOLD. Äußerst selten. Randfehler, sehr schön - vorzüglich
2053 Friedrich August I., Cu 4 Pfennig 1808 H. Jaeger 5, AKS 47.
Prachtexemplar. Leichte Patina. Stempelglanz
2054 Friedrich August I., 1/48 Taler 1806 H mit dem königlichem Wappen. Jaeger 6, AKS 46. Der seltene erste Jahrgang.
Prachtexemplar. Prooflike. Stempelglanz
2055 Friedrich August I., 1/3 Taler 1809 SGH. Jaeger 10, AKS 35.
Minimal justiert, fast Stempelglanz
2056 Friedrich August I., 1/3 Taler 1809 SGH. Jaeger 10, AKS 35.
Schöne Patina. Vorzüglich - Stempelglanz
2057 Friedrich August I., Ausbeutetaler 1820 IGS. Jaeger 31, Thun 299, AKS 23, Kahnt 423.
Prachtexemplar. Winzige Kratzer, vorzüglich - Stempelglanz
2058 Friedrich August I., 2/3 Taler 1822 GS. Jaeger 32, AKS 33, Kahnt 414.
Vorzüglich
2059 Friedrich August I., Cu 3 Pfennig 1825 S. Jaeger 37, AKS 49.
Schöne Patina. Fast Stempelglanz
2060 Friedrich August I., 5 Groschen 1811 IB. Überprägt auf einen preußischen 1/24 Taler 1780-1786. Jaeger 203, Kopicki 3685.
Prachtexemplar. Vorzüglich - Stempelglanz
2061 Friedrich August I., Silbermedaille 1809, Auf die Rückkehr des sächsischen Königs aus Frankreich nach Dresden. Sein Brustbild nach rechts / Brennender Altar. Slg. Merseburger 2432, Slg. Julius 2120, Bramsen -.
Herrliche Patina. Vorzüglich - Stempelglanz
2062 Friedrich August II., Cu Pfennig 1838 G. Jaeger 69, AKS 111.
Polierte Platte
2063 Friedrich August II., Taler 1837 G. Jaeger 74, Thun 319, AKS 97, Kahnt 445. In US Plastic-Holder PCGS MS64.
Schöne Patina. Fast Stempelglanz
2064 Friedrich August II., Doppeltaler 1854. Auf seinen Tod. Jaeger 96, Thun 331, AKS 116, Kahnt 457.
Prachtexemplar. Fast Stempelglanz
2065 Johann, Ausbeute Prämiendoppeltaler 1857 F der Bergakademie Freiberg. Jaeger 105, Thun 341, AKS 157, Kahnt 476. Nur 206 Exemplare geprägt.
Prachtexemplar. Winzige Kratzer, Polierte Platte
2066 Johann, Neugroschen 1867 B. Jaeger 124, AKS 147.
Prachtexemplar. Prooflike. Stempelglanz
2067 Johann, Ausbeutetaler 1867 B. Jaeger 127, Thun 349, AKS 135, Kahnt 471.
Prachtexemplar. Fast Stempelglanz
2068 Johann, 2 Neugroschen 1869 B. Jaeger 130, AKS 145.
Herrliche Patina. Polierte Platte
2069 Johann, Siegestaler 1871 B. Jaeger 132, Thun 351, AKS 159, Kahnt 473.
Prachtexemplar. Fast Stempelglanz / Stempelglanz
2070 Johann, Doppeltaler 1872 B. Goldene Hochzeit. Jaeger 133, Thun 352, AKS 160, Kahnt 479. In US Plastic-Holder PCGS MS65+.
Prachtexemplar. Prooflike. Stempelglanz
2071 Johann, Doppeltaler 1872 B. Goldene Hochzeit. Jaeger 133, Thun 352, AKS 160, Kahnt 479.
Prachtexemplar. Fast Stempelglanz
2072 Johann, Doppeltaler 1858 F. Jaeger 109, Thun 338, AKS 126, Kahnt 475.
Schöne Patina. Vorzüglich - Stempelglanz
2073 Albert, Silberne Prämienmedaille o.J. (ab 1874), von Barduleck. 1. Klasse. 'DEM BESTEN SCHÜTZEN'. Kopf nach rechts / Schrift in Eichenkranz. Barduleck 57, Gebauer 18.11. 41,6 mm, 43,16 g.
Originalöse und Ring. Schöne Patina. Fast Stempelglanz
2074 Albert, Bronzemedaille o.J. (1892), von Barduleck. 'Für gewerbliche Verdienste.' Kopf nach rechts / Schrift in Kranz. Barduleck 137. Auflage in Bronze 42 Stück. 35,5 mm.
Kleiner Fleck, vorzüglich +
2075 Friedrich August III., Silbermedaille 1908, von Mayer und Wilhelm. Auf das 8. Wettin-Bundesschießen in Wurzen. Büste Friedrich Augusts III. von Sachsen nach links / Burgansicht. 40,0 mm, 24,26 g.
Originalöse. Schöne Patina. Vorzüglich - prägefrisch

Sachsen-Weissenfels

2076 August, Administrator von Magdeburg, Taler 1669, Magdeburg oder Halle. Münzmeister Hans Heinrich Friese. Auf den Tod seiner Gemahlin Anna Maria von Mecklenburg-Schwerin. Jakobs Kampf mit dem Engel / Elf Zeilen Schrift. Slg. Merseburger 2316, Schnee 1101, Davenport 7659.
Schöne Patina. Vorzüglich +
2077 Johann Adolf, Silbermedaille 1699, unsigniert. Auf seine Vermählung seiner Tochter Sophia mit dem Markgrafen Georg Wilhelm von Brandenburg-Bayreuth. Die Göttliche Vorsehung mit strahlendem Haupt in einem Muschelwagen, der von zwei Amoretten gezogen wird, in der Rechten Stab mit dem strahlenden Auge Gottes / Hand aus Wolken hält einen Kranz über den Wappen von Brandenburg und Sachsen in Kartuschen, dazwischen Krone. Slg. Merseburger 680, Slg. Wilmersdörffer 680, Slg. Grüber 3813 (dieses Exemplar), Fischer/Maué 2.301. 32,0 mm, 8,11 g.

Exemplar der Auktion Künker 229, März 2013, Nr. 6236 und der Auktion Künker 267, September 2015, Nr. 3813



Prachtexemplar. Schöne Patina. Vorzüglich - Stempelglanz

Sachsen-Crimmitschau, Stadt

2078 Silberabschlag von den Stempeln der Marke o.J. zu 5 Mark der Firma Hezinger in Crimmitschau. Brustbild des Firmengründers Fritz Hezinger nach links / Schrift. 40,0 mm, 26,27 g.
Feine Kratzer, vorzüglich +

Sachsen-Dresden, Stadt

2079 Cu Rechenpfennig o.J. (1624-1635) des kursächsischen Münzmeisters Johann (Hans) Jacob und des kursächsischen Kammermeisters Johann Sautter. Beiderseits behelmtes Familienwappen. Slg. Merseburger 4437, Neumann 32701.
Winziger Randfehler, vorzüglich
2080 Medaillen von Friedrich Wilhelm Hörnlein, Bronzeplakette 1909. Verdienstmedaille des Landeskulturrates für hervorragende Leistungen in der Landwirtschaft. Bauer bändigt sich aufbäumendes Pferd, Bäuerin führt eine Kuh, unten landwirtschaftliche Geräte / Von zwei Löwen gehaltenes sächsisches Wappen. Arnold 321. 86 x 79 mm.
Mit Etui. Prägefrisch

Sachsen-Frankenberg, Stadt

2081 Silbermedaille 1755. Auf das Reformationsjubiläum. Personifizierter Krieg und Frieden vor Fels stehend / Sitzende Religion in allegorischer Umgebung. Slg. Merseburger 2506, Slg. Whiting 499, Slg. Rumpf 714, Slg. Belli 2069. 35,5 mm, 15,03 g.
Winziger Randfehler, vorzüglich

Sachsen-Freiberg, Stadt

2082 Silbermedaille 1891, von Barduleck. Auf das 150jährige Bestehen der Gewerkschaft 'Alte Hoffnung Gottes' zu Kleinvoigtsberg. Ansicht der Tagesgebäude mit rauchendem Schornstein / Schrift. Müseler 56.2.3/27, Arnold/Quellmalz S. 140 ff, Slg. Vogelsang 1110, Werksverzeichnis Barduleck 149. Auflage 306 Exemplare. 38,0 mm, 27,63 g.
Schöne Patina. Fast Stempelglanz

Sachsen-Großenhain

2083 Silbermedaille 1914. Auf das 350jährige Jubiläum der Privilegierten Stahlbogenschützen-Gesellschaft. Behelmtes Stadtwappen auf Schriftband / Fünf Zeilen Schrift im Eichenkranz. 40,5 mm, 25,20 g.
Originalöse. Prägefrisch

Sachsen-Leipzig, Stadt

2084 Eisenmedaille 1916, von Reiss. Auf die Leipziger Messe und den dreißigtausendsten Besucher. Die Brustbilder des Oberbürgermeisters Dittrich und des Handelskammerpräsidenten Schmidt nach rechts / Nackter Mann mit Schwert, dahinter Reisende vor den Eingängen des neuerbauten Hauptbahnhofes. Gebauer 1916.3, Döry/Kubinszky 119. 128 x 102 mm.
Gussfrisch

Sachsen-Marienberg, Stadt

2085 Silbermedaille 1906. Auf die 375-Jahrfeier der Privilegierten Schützengesellschaft und Fahnenweihe der von König Friedrich August III. von Sachsen verliehenen Fahne. Maria mit dem Jesuskind zwischen Schlägel und Eisen, unten Erzstufen / Schützenembleme. Müseler 56.2.3.43 B (Nachtrag). 40,5 mm, 22,85 g.
Randfehler, vorzüglich

Sachsen-Meißen, Stadt

2086 Bronzemedaille 1835, von Krüger. Ansicht des Meißener Doms von Südwest / Die Schutzpatrone von Meißen. Slg. Merseburger 2645, Hannig 34. Auflage 40 Stück. 40,0 mm.
Vorzüglich +
2087 Versilberte Bronzemedaille o.J. Ansicht des Meißener Burgberges mit Dom und Albrechtsburg / Behelmtes Wappen. 33,3 mm, 14,57 g.
Randfehler, vorzüglich

Sachsen-Wittenberg, Stadt

2088 Silbermedaille 1717, von P.H. Müller. Auf das zweite Reformationsjubiläum. Religio mit Kelch und Bibel in Landschaft / Schwan zieht Bibel unter einer Bank hervor. Slg. Merseburger 2715, Slg. Whiting 333. 37,5 mm, 15,14 g.
Prachtexemplar. Herrliche Patina. Winziger Randfehler, fast Stempelglanz

Sachsen-Coburg-Eisenach (Alt-Gotha)

2089 Johann Ernst, Taler 1633, Saalfeld. Münzmeister Martin Reimann. Geharnischtes Brustbild mit Kommandostab nach rechts neben Turnierhelm / Reiter zwischen Jahreszahl in doppeltem Schriftkreis. Grasser 257, Slg. Merseburger 3017, Schnee 215, Davenport 7434, Kozinowski/Otto/Ruß 332.
Schöne Patina. Winziger Schrötlingsfehler, vorzüglich

Sachsen-Neu-Gotha

2090 Ernst der Fromme, Pfennig 1675, Gotha. Wappen / Schrift. Steguweit 33, Grasser -.
Prachtexemplar. Stempelglanz

Sachsen-Gotha-Altenburg

2091 Friedrich I., Taler 1691. 'Familientaler'. In Strichkreis Brustbild Friedrichs nach rechts umgeben von sieben Porträts seiner Brüder, ebenfalls in Strichkreisen / Leicht geschweiftes und verziertes, sechsfach behelmtes sächsisches Wappen. Steguweit 38, Slg. Merseburger -, Schnee 494, Davenport 7470.
Schöne Patina. Vorzüglich
2092 Friedrich I., Taler 1691. 'Familientaler'. In Strichkreis Brustbild Friedrichs nach rechts umgeben von sieben Porträts seiner Brüder, ebenfalls in Strichkreisen / Leicht geschweiftes und verziertes, sechsfach behelmtes sächsisches Wappen. Steguweit 38, Slg. Merseburger -, Schnee 494, Davenport 7470.
Schöne Patina. Fast vorzüglich
2093 Friedrich I., Breiter eineinhalbfacher Feinsilbertaler o.J. (1681/83) nach zinnaischem Fuß. Stempelschneider J. G. Sorberger. Brustbild nach rechts / Krone und Zepter auf Kissen, unter Abschnitt die Stempelschneiderinitialen. Steguweit 146, Slg. Merseburger 3070 (Doppeltaler), Schnee 466, Davenport 422.
Schöne Patina. Vorzüglich +
2094 Friedrich I., Groschen 1691. Auf seinen Tod. Stempel von Christian Wermuth. Steguweit 204, Slg. Merseburger 3097.
Winzige Kratzer, vorzüglich - Stempelglanz
2095 Friedrich II., Eineinviertelfacher Taler 1723. Auf die Einweihung der Kirche in Waltershausen. Stempelschneider I.C. Koch. Drapiertes, geharnischtes Brustbild mit großer Perücke und Ordensband nach rechts / Ein sich um einen Pfahl rankender Weinstock mit reifen Reben in leicht hügeliger Landschaft. Steguweit 238, Slg. Merseburger 3185 var., Davenport A 2717, Schnee 523. 34,72 g.

Neben einem Exemplar in Gold gibt Steguweit als Auflage für die ganzen Taler 24 und für die eineinviertelfachen Taler 36 Stück an.



Äußerst selten. Übliche Stempelfehler, vorzüglich
2096 Friedrich II., Silbermedaille 1705, von Wermuth. Auf die Gründung des Magdalenen-Stiftes in Altenburg. Der Ordensstern des Stiftes / Schrift. Slg. Merseburger 3155, Wohlfahrt 05 004. 29,23 g.
Schöne Patina. Sehr schön - vorzüglich
2097 Friedrich II., Kleine Silbermedaille 1717 (Chronogramm), von Wermuth. Auf das zweite Reformationsjubiläum. Christus als Hirte / Neun Zeilen Schrift. Slg. Merseburger -, Slg. Whiting vergl. 283, Wohlfahrt 17061. 20 mm, 3.55 g.
Schöne Patina. Vorzüglich +
2098 Friedrich III., 4 Groschen 1755. Auf den Religionsfrieden. Brustbild nach rechts / Schrift in Kranz. Steguweit 278, Slg. Merseburger 3239 (1/8 Taler), Slg. Whiting 509 (1/8 Taler).
Prachtexemplar. Fast Stempelglanz

Sachsen-Gotha, Stadt

2099 Silbermedaille 1925. Auf die Fachausstellung zum 50jährigen Bestehen des deutschen Fleischerfachverbandes. Zunftwappen Christuslamm / Schloss Friedenstein. 40,5 mm, 25,13 g.
Originalöse. Herrliche Patina. Fast Stempelglanz

Sachsen-Coburg-Gotha

2100 Ernst I., 1/2 Groschen 1841. Jaeger 268, AKS 91.
Fast Stempelglanz
2101 Ernst I., 1/6 Taler 1841 G. Jaeger 271, AKS 75.
Vorzüglich - Stempelglanz
2102 Ernst I., 1/6 Taler 1843 G. Jaeger 271, AKS 75.
Winzige Randfehler, vorzüglich - Stempelglanz
2103 Ernst I., Bronzemedaille 1826, von Pfeuffer. Auf den Einzug in das neu errichtete Schloss Ehrenburg. Büste nach links / Ansicht des Schlosses. Slg. Merseburger 3286, Sommer P 13. 50 mm.
Prachtexemplar. Winziger Kratzer, fast Stempelglanz
2104 Ernst II., 1/2 Groschen 1851 F. Jaeger 278, AKS 112.
Fast Stempelglanz
2105 Ernst II., 2 Groschen 1858 F. Jaeger 280, AKS 108.
Prachtexemplar. Stempelglanz
2106 Ernst II., 2 Groschen 1868 B. Jaeger 294, AKS 109.
Prachtexemplar. Schöne Patina. Polierte Platte

Sachsen-Coburg

2107 Albrecht III., 1/24 Taler 1695. Grasser 389 (unediert), Slg. Merseburger -, Kozinowski/Otto/Ruß 561.
Sehr schön

Sachsen-Coburg, Stadt

2108 Bronzemedaille 1879. Auf das 50jährige Jubiläum des Gartenbau-Vereins. Ansicht der Veste / Schrift in Kranz. 40,5 mm.
Vorzüglich

Sachsen-Meiningen

2109 Ernst Ludwig, Doppelgroschen 1724. Auf seinen Tod. Stempel von Christian Wermuth. Abschlag von den Stempeln des Doppeldukatens. Brustbild rechts / Sieben Zeilen Schrift. Grobe 133, Slg. Merseburger 3426.
Prachtexemplar. Schöne Patina. Vorzüglich - Stempelglanz
2110 Bernhard Erich Freund, Taler o.J. Auf den Tod des Herzogs Georg. Sein Brustbild nach links / Dekolletiertes Brustbild Louise Eleonoras mit Haube nach links. Jaeger 401, Thun 374, Kahnt 503, Davenport 2734. Auflage: 120 Stück.
Prachtexemplar. Herrliche Patina. Fast Stempelglanz
2111 Bernhard Erich Freund, Kreuzer 1829. Ringprägung. Jaeger 416, AKS 199.
Fast Stempelglanz
2112 Bernhard Erich Freund, Doppelgulden 1854. Jaeger 445, Thun 378, AKS 183, Kahnt 506.
Prachtexemplar. Schöne Patina. Fast Stempelglanz
2113 Bernhard Erich Freund, Doppelgulden 1854. Jaeger 445, Thun 378, AKS 183, Kahnt 506.
Vorzüglich +
2114 Bernhard Erich Freund, Silbermedaille 1825, unsigniert. Auf seine Vermählung mit Maria von Hessen-Kassel, gewidmet von der Stadt Salzungen. Genius reicht weiblicher Figur die Hand / Sechs Zeilen Schrift unter gekreuzten Fackeln. Slg. Merseburger 3455, Grobe 228. 31,5 mm, 9,09 g.
Fast Stempelglanz

Sachsen-Eisenberg

2115 Christian, Taler 1692, Eisenberg. Münzmeister Julius Angerstein, ohne Münzzeichen. Geharnischtes Brustbild mit Allongeperücke nach rechts / Um gekröntes Wappen zwischen Palmzweigen vier gekrönte Monogramme und vier gekrönte Wappen ins Kreuz gestellt, oben klein die Jahreszahl. Gräßler/Walde 23, Slg. Merseburger 3520, Davenport 7423, Schnee 545, Tentzel 92/3.
Prachtexemplar. Schöne Patina. Üblicher Stempelfehler, vorzüglich

Sachsen-Hildburghausen

2116 Ernst, Doppelgroschen 1715. Geprägt 1717. Auf seinen Tod. Deutsche Umschrift. Hollmann 12, Slg. Merseburger 3537.
Prachtexemplar. Fast Stempelglanz
2117 Ernst Friedrich I., Münzförmige Medaille 1716, Auf seinen Tod. Brustbild nach rechts / Schrift. Hollmann 33. 27,5 mm, 5,94 g.
Vorzüglich
2118 Ernst Friedrich Karl, Kupfermarke zu 5 Kreuzern 1766, des Klosters Veilsdorf. Geprägt unter Prinz Friedrich Wilhelm Eugen. Waage / Schrift. Hollmann 119, Slg. Merseburger 3600, Neumann 9480.
Kleines Zainende, vorzüglich
2119 Themar. Messingmarke zu 30 Kreuzer und zu einem Kreuzer o.J. des Consum-Vereins. 2 Stück.
Vorzüglich - Stempelglanz

Sachsen-Saalfeld

2120 Johann Ernst VIII., 1/24 Taler 1725, Saalfeld. Grasser 449, Slg. Merseburger -, Kozinowski/Otto/Ruß 684.
Vorzüglich +
2121 Johann Ernst VIII., Doppelgroschen 1728 IHS, Saalfeld. Grasser 446, Slg. Merseburger 3640, Kozinowski/Otto/Ruß 681.
Sehr schön
2122 Johann Ernst VIII., Groschen 1729 IME, Saalfeld. Auf seinen Tod. Münzmeister Johann Michael Edler. Gekröntes Monogramm in Kranz /Schrift. Grasser 461, Slg. Merseburger 3634, Kozinowski/Otto/Ruß 747.
Vorzüglich

Sachsen-Saalfeld, Stadt

2123 Cu Rechenpfennig 1585 des Asmus Bartel. Mann mit Kreuz / Gekreuzte Zepter zwischen A - B. Slg. Merseburger 4419, Neumann vergl. 32738 (Rs., Lukas Thangel), Slg. Reinhardt 6227/6228.
Sehr schön

Sachsen-Coburg-Saalfeld

2124 Christian Ernst und Franz Josias, Groschen 1734. Grasser 472, Slg. Merseburger 3644, Kozinowski/Otto/Ruß 759.
Sehr schön - vorzüglich
2125 Christian Ernst und Franz Josias, Dreier 1738. Grasser 477, Slg. Merseburger -, Kozinowski/Otto/Ruß 779.
Kleiner Schrötlingsfehler, vorzüglich - Stempelglanz
2126 Christian Ernst und Franz Josias, Groschen 1741 GHE, Saalfeld. Monogramm unter Fürstenhut / Wert. Grasser - vergl. 473, Slg. Merseburger -, Kozinowski/Otto/Ruß 763, WAG Auktion 13, September 1998, Nr. 1463.
Fast vorzüglich
2127 Christian Ernst und Franz Josias, 1/24 Taler 1743. Grasser 474, Slg. Merseburger 3651, Kozinowski/Otto/Ruß 765.
Winziges Zainende, sehr schön - vorzüglich
2128 Franz Josias, 1/24 Taler 1747. Grasser 499, Kozinowski/Otto/Ruß 824.2.
Prägeschwäche, sehr schön +
2129 Franz Josias, 1/24 Taler 1753. Gekröntes Monogramm / Wert. Grasser 501, Slg. Merseburger 3671, Kozinowski/Otto/Ruß 830.3.
Kleine Schrötlingsfehler, vorzüglich
2130 Franz Josias, 6 Pfennig 1754. Grasser 506 (ohne Abbildung), Slg. Merseburger -, Kozinowski/Otto/Ruß 840.1.
Vorzüglich +
2131 Franz Josias, 6 Pfennig 1756. Grasser 506, Slg. Merseburger -, Kozinowski/Otto/Ruß 842.
Vorzüglich
2132 Franz Josias, 3 Pfennig 1747. Grasser 509, Slg. Merseburger 3674, Kozinowski/Otto/Ruß 849.
Prachtexemplar. Fast Stempelglanz
2133 Franz Josias, 3 Pfennig 1751. Grasser 510, Slg. Merseburger 3674, Kozinowski/Otto/Ruß 852.
Vorzüglich - Stempelglanz
2134 Ernst Friedrich, 5 Kreuzer 1765. Jahreszahl auf der Vorderseite. Grasser 540 Anm., Kozinowski/Otto/Ruß 894.
Äußerst selten. Sehr schön +
2135 Ernst Friedrich, 2 1/2 Kreuzer 1765. Grasser 541, Slg. Merseburger 3689, Kozinowski/Otto/Ruß 896.
Schrötlingsfehler, fast sehr schön
2136 Ernst Friedrich, Kreuzer 1767. Grasser 542, Slg. Merseburger 3690, Kozinowski/Otto/Ruß 898.
Vorzüglich - Stempelglanz
2137 Ernst Friedrich, 1/12 Taler 1774 ICK, Saalfeld. Gekröntes vierfeldiges Wappen in Kartusche / Wert. Grasser 534 var., Kozinowski/Otto/Ruß 905.2. Seltene Variante.

Exemplar der Sammlung Bornemann.



Vorzüglich
2138 Ernst, 3 Kreuzer 1817 S. Jaeger 223 S, AKS 136 (LP).
Fast Stempelglanz
2139 Ernst, 3 Kreuzer 1826 G. Jaeger 225, AKS 137.
Fast Stempelglanz
2140 Ernst, Taler 1817. Brustbild in Uniform nach links / Gekröntes Wappen. Mit Randschrift: EIN SPECIES THALER. Jaeger 233, Thun 372, AKS 126, Kahnt 501.
Prachtexemplar. Schöne Patina. Fast Stempelglanz
2141 Ernst, Taler 1817. Mit Randschrift: EIN SPECIES THALER. Jaeger 233, Thun 372, AKS 126, Kahnt 501 c.
Schöne Patina. Vorzüglich +
2142 Ernst, 10 Kreuzer 1820 S für Coburg. Jaeger 234, AKS 132.
Winzige Prägeschwäche, vorzüglich - Stempelglanz
2143 Ernst, 20 Kreuzer 1824 S. Jaeger 237, AKS 131.
Prachtexemplar. Vorzüglich - Stempelglanz

Sachsen-Alt-Weimar

2144 Johann Wilhelm, Schreckenberger 1571, Saalfeld. Münzzeichen Zainhaken des Hans Gruber. Koppe 160, Slg. Merseburger 3732.
Sehr schön - vorzüglich
2145 Johann Wilhelm, Taler 1570, Saalfeld. Münzzeichen Blatt. Geharnischtes Hüftbild halbrechts, die Rechte auf Helm gestützt / Dreifach behelmtes, zehnfeldiges Wappen. Koppe 358 c, Slg. Merseburger 3727, Schnee 165, Davenport 9762.
Prachtexemplar. Fundstück, vorzüglich - Stempelglanz
2146 Friedrich Wilhelm und Johann, Taler 1579, Saalfeld. Münzmeister Gregor Bechstedt. Beiderseits Hüftbild im Kragenmantel fast von vorn. Koppe 25, Slg. Merseburger -, Schnee 234, Davenport 9768.
Schöne Patina. Sehr schön - vorzüglich
2147 Friedrich Wilhelm und Johann, 1/4 Taler 1579, Saalfeld. Koppe 45, Slg. Merseburger -.
Sehr schön
2148 Dorothea Susanna, Gemahlin Johann Wilhelms, Cu Rechenpfennig 1578. Gekröntes und verziertes Wappen Pfalz - Sachsen / Sechs Zeilen Schrift, darunter blumenartige Verzierung. Slg. Merseburger 3735, Neumann 8578, Exter I, Tf. 55, Tentzel Tf. 25/6, Erbstein 10625, Stemper 139.
Sehr schön
2149 Johann Ernst und seine sieben Brüder, Taler 1619, Saalfeld. Münzmeister Wolf Albrecht. Großes Hüftbild Johann Ernsts umgeben von den Brustbildern seiner sieben Geschwister / Sechsfach behelmtes, achtzehnfeldiges Wappen, rechts und links die geteilte Jahreszahl in Höhe der Helme. Koppe 210, Slg. Merseburger -, Schnee 349, Davenport 7529.
Prachtexemplar. Schöne Patina. Herrliche Porträts. Vorzüglich +

Sachsen-Neu-Weimar

2150 Eleonora Dorothea von Anhalt, Groschen 1665. Auf ihren Tod. Zwei Arme halten Krone über Herz mit Aufschrift JESUS / Sieben Zeilen Schrift. Koppe 379, Slg. Merseburger 3912, Mann 863 (Doppelgroschen).
Schöne Patina. Leicht fleckige Patina. Vorzüglich - Stempelglanz
2151 Wilhelm Ernst, Doppelgroschen 1717. Auf das Reformationsjubiläum. Koppe 456, Slg. Merseburger 3949, Slg. Whiting 304.
Vorzüglich

Sachsen-Weimar-Eisenach

2152 Ernst August Constantin, Silbermedaille 1755, unsigniert. Auf das Ende der Vormundschaft durch Franz Josias von Sachsen-Coburg-Saalfeld. Neu ausschlagender Baum vor Ansicht von Weimar / Früchtetragender Baum vor Ansicht von Weimar. Slg. Merseburger 3963, Dassdorf 2232. 42 mm, 29,7 g.
Dunkle Patina. Sehr schön +
2153 Anna Amalia, 2/3 Taler 1764 FS, Weimar. Mittelgroßes Brustbild nach links / Wappen. Koppe 573, Slg. Merseburger 3989.
Vorzüglich - Stempelglanz
2154 Anna Amalia, 1/3 Taler 1764 FS, Weimar. Großes drapiertes Brustbild nach links / Verziertes Wappen unter Fürstenkrone, links Lorbeerzweig, rechts Palmzweig, unten in Oval Wertzahl und geteilt die Münzmeisterinitialen. Koppe 578, Slg. Merseburger 3991.
Prachtexemplar. Vorzüglich - Stempelglanz
2155 Carl August, Silbermedaille o.J. (1814-18169, unsigniert von Andrieu. Preismedaille für Gelehrte. Beiderseits Schrift in Kranz. Frede 15, OEK - vergl. 2349 (Rückseite). 40,3 mm, 41,22 g.
Schöne Patina. Fast Stempelglanz
2156 Carl August, Silbermedaille o.J. (1814-18169, unsigniert von Andrieu. Preismedaille für Gelehrte. MITESCVNT ASPERA SAECLA / Leeres Feld für Gravur. Frede 16, OEK - vergl. 2349 (Rückseite). 40,3 mm, 36,00 g.
Schöne Patina. Fast Stempelglanz
2157 Carl Friedrich, Silbermedaille 1839, unsigniert, von A. Facius. Auf das 50jährige Dienstjubiläum des Staatsministers Carl Wilhelm von Fritsch. Kopf nach rechts / Schrift in Eichenkranz. Frede 141, HZC 462. 41,5 mm, 43,38 g.
Schöne Patina. Winziger Randfehler, vorzüglich - Stempelglanz
2158 Carl Alexander, Taler 1858 A. Jaeger 535, Thun 386, AKS 33, Kahnt 516.
Schöne Patina. Vorzüglich - Stempelglanz
2159 Carl Alexander, Bronzemedaille 1867, von Helfricht. Auf die Restaurierung der Wartburg. Kopf nach links / Ansicht des Burggebäudes. Slg. Merseburger 4052. 35,5 mm.
Winziger Randfehler, vorzüglich

Sachsen-Eisenach

2160 Johann Georg II., 2/3 Taler 1690 ohne Münzzeichen, Eisenach. Slg. Merseburger 4071, Davenport 842/843 var.
Prachtexemplar. Leichte Schrötlingsfehler, vorzüglich +

Sachsen-Jena, Stadt

2161 Silbermedaille 1925, von Wernstein. Auf das Fahnenweihschießen der Jenaer Scharfschützen. Hüftbild Johann Friedrichs des Großmütigen im Kurornat und mit geschultertem Kurschwert / Wappen. 40,5 mm, 23,58 g.
Originalöse. Vorzüglich - Stempelglanz

Sachsen-Altenburg

2162 Joseph, Probe 2 Neugroschen zu 20 Pfennigen o.J. Mit glattem Rand. Jaeger 105, AKS 51 Anm.

Undatierte Probe zum 2 Neugroschen-Stück von 1841. Exemplar der Sammlung Horn.



Fast Stempelglanz
2163 Joseph, Doppeltaler 1842 G. Jaeger 108, Thun 353, AKS 48, Kahnt 481.
Winzige Kratzer, vorzüglich +
2164 Joseph, Doppeltaler 1847 F. Jaeger 108, Thun 353 F, AKS 48, Kahnt 481.
Winzige Kratzer, vorzüglich +
2165 Joseph, Doppeltaler 1847 F. Jaeger 108, Thun 353 F, AKS 48, Kahnt 481.
Fast vorzüglich

Sayn-Sponheim

2166 Johann III., Turnosgroschen. 3,41 g. +TVRONVS CIVIS Stadtburg / + IOhANES COMES Kreuz. Müller-Jahnke / Volz 4 b.
Winzige Bearbeitungsspur am Rand, sehr schön - vorzüglich

Sayn-Wittgenstein-Berleburg

2167 Georg Wilhelm, 60 Kreuzer 1675 IB, Berleburg. Münzmeister J. Büstelmann. Drapiertes Brustbild mit großer Allongeperücke nach rechts / Gekröntes vierfeldiges Wappen mit aufgelegtem Mittelschild zwischen Münzmeisterinitialen. M.J./V. 63 ff (Porträt wie 75), Davenport 899.
Sehr schön - vorzüglich

Sayn-Wittgenstein-Hohenstein

2168 Gustav, 3 Pfennig 1672, Ellrich. Wappen Hohenstein-Lauterberg / Reichsapfel mit Wertzahl 3 zwischen Rosetten. M.J./V. 199, Bl.f. Münzfreunde 1927, Seite 487.
Sehr schön
2169 Gustav, 1/24 Taler 1684 DF, Klettenberg. Wappen / Wert zwischen geteilter Jahreszahl. M.J./V. -.
Von größter Seltenheit. Prägeschwäche, sehr schön
2170 Gustav, 2/3 Taler 1676, unbekannte Münzstätte. M.J./V. 293, Davenport 916.
Sehr schön +
2171 Gustav, 2/3 Taler 1676, unbekannte Münzstätte. Mit Gegenstempel des fränkischen Kreises. M.J./V. 297 ff, Davenport 917.
Winziger Schrötlingsfehler, sehr schön

Schaumburg-Lippe

2172 Wilhelm I. Friedrich Ernst, Dicktaler 1765. Kopf nach links / Unter Fürstenkrone auf gekreuzten Regimentsstäben vierfeldiges Wappen mit aufgelegtem Nesselschild behangen mit der Kette des preußischen Adlerordens. Weinmeister 50, Davenport 2764, Slg. Weweler 937.
Winziger Kratzer, vorzüglich

Schlesien

2173 Mittelalter, Brakteat. 0,43 g. Gekrönter Kopf über Halbmond. Friedensburg 12/13 var., Kopicki 7049 fj.
Sehr schön
2174 Mittelalter, Brakteat. 0,52 g. Gekrönter Kopf innerhalb des Halbmondes. Friedensburg 12/13 var., Kopicki -.
Sehr schön
2175 Mittelalter, Brakteat. 0,63 g. Gekrönter Kopf nach links. Friedensburg 15 var., Kopicki 7049 aj var.
Sehr schön
2176 Mittelalter, Brakteat. 0,47 g. Geflügelter Turm mit Gesicht. Friedensburg 26, Kopicki 7049 rt/xd.
Sehr schön
2177 Mittelalter, Brakteat. 0,57 g. Geflügelter Turm mit Gesicht. Friedensburg 26, Kopicki 7049 rt/xd.
Fast vorzüglich
2178 Mittelalter, Brakteat. 0,54 g. Krone. Friedensburg 36 var., Kopicki 7049 bg.
Sehr schön - vorzüglich
2179 Mittelalter, Brakteat. 0,52 g. Krone auf Halbmond. Friedensburg 38, Kopicki 7049 fm.
Sehr schön
2180 Mittelalter, Brakteat. 0,64 g. Helm. Friedensburg 44/45, Kopicki 7049 bp.
Sehr schön
2181 Mittelalter, Brakteat. 0,60 g. Helm oder Stierkopf. Friedensburg 61-66 var, 124/125 var., Kopicki 7049 ch/ci.
Sehr schön - vorzüglich
2182 Mittelalter, Brakteat. 0,45 g. Schlüssel und Adlerflug. Friedensburg 82, Kopicki 7049 hz.
Winzige Druckstelle, sehr schön +
2183 Mittelalter, Brakteat. 0,59 g. Schlüssel mit Bart nach links, rechts Flügel. Friedensburg 82, Kopicki 7049 hy.
Gedrückt, sehr schön
2184 Mittelalter, Brakteat. 0,63 g. Geflügelter Pfeil. Friedensburg 92, Kopicki 7049 hb.
Sehr schön +
2185 Mittelalter, Brakteat. 0,54 g. Geflügelte Schafschere. Friedensburg 94, Kopicki 7049 ik.
Sehr schön - vorzüglich
2186 Mittelalter, Brakteat. 0,46 g. Löwe nach links. Friedensburg - vergl. 102, Kopicki - vergl. 7049 ld-f.
Sehr schön
2187 Mittelalter, Brakteat. 0,73 g. Löwe nach links. Friedensburg 104, Kopicki 7049 1 d.
Sehr schön
2188 Mittelalter, Brakteat. 0,47 g. Löwe nach links. Friedensburg 107, Kopicki 7049 ld.
Gedrückt, durchgehender Schrötlingsriss, sehr schön
2189 Mittelalter, Brakteat. 0,74 g. Gekrönter Löwenkopf nach links. Friedensburg 108, Kopicki 7049 nl.
Fast vorzüglich
2190 Mittelalter, Brakteat. 0,45 g. Stierkopf umgeben von Strichkreis. Friedensburg - vergl. 122/123, Kopicki - verl. 7049 ms-mw var.
Sehr schön - vorzüglich
2191 Mittelalter, Brakteat. 0,61 g. Hirschgeweih, zwischen den Stangen kegelförmiger Gegenstand. Friedensburg 133, Kopicki 7049 po/pp.
Sehr schön
2192 Mittelalter, Brakteat. 0,73 g. Fisch. Friedensburg 135, Kopicki - vergl.7049 pf.
Sehr schön
2193 Mittelalter, Brakteat. 0,73 g. Geweihstange neben Turm. Friedensburg 137, Kopicki 7049 ic.
Sehr schön
2194 Mittelalter, Brakteat. 0,38 g. Widderkopf. Friedensburg 140, Kopicki 7049 mz.
Sehr schön - vorzüglich
2195 Mittelalter, Brakteat. 0,50 g. Elefant. Friedensburg 143, Kopicki 7049 kt.
Sehr schön
2196 Mittelalter, Brakteat. 0,42 g. Elefant, kleinere Darstellung. Friedensburg 143 a var., Kopicki - vergl. 7049 kt.
Vorzüglich
2197 Mittelalter, Brakteat. 0,59 g. Pferdekopf. Friedensburg 144, Kopicki 7049 my.
Sehr schön
2198 Mittelalter, Brakteat. 0,65 g. Eichhörnchen? mit Schwert oder Fisch. Friedensburg - vergl. 148, Kopicki - vergl. 7049 kz/mc.
Sehr schön
2199 Mittelalter, Brakteat. 0,67 g. Hasenkopf ? nach links, darüber Kugel. Friedensburg 152, Kopicki 7049 nj.
Sehr schön - vorzüglich
2200 Mittelalter, Brakteat. 0,55 g. Pflanze und Vogel. Friedensburg 162, Kopicki 7049 mf.
Sehr schön +
2201 Mittelalter, Brakteat. 0,71 g. Krebs. Friedensburg 168, Kopicki 7049 kr.
Sehr schön
2202 Mittelalter, Brakteat. 0,61 g. Zwei einander zugewandte Fische. Friedensburg 176 var., Kopicki 7049 Ka var.
Sehr schön
2203 Mittelalter, Brakteat. 0,63 g. Adler. Friedensburg 182, Kopicki 7049 cz.
Vorzüglich
2204 Mittelalter, Brakteat. 0,71 g. Adler. Friedensburg 185, Kopicki 7049 dc.
Vorzüglich
2205 Mittelalter, Brakteat. 0,66 g. Adler. Friedensburg 206, Kopicki 7049 er.
Sehr schön
2206 Mittelalter, Brakteat. 0,60 g. Adler, die Klauen drei Kugeln. Friedensburg 206, Kopicki 7049 er.
Sehr schön +
2207 Mittelalter, Brakteat. 0,51 g. Adler über Verzierung. Friedensburg 206, Kopicki 7049 er.
Sehr schön
2208 Mittelalter, Brakteat. 0,53 g. Dreitürmiges Gebäude über Adler. Friedensburg 207, Kopicki 7049 ey.
Sehr schön
2209 Mittelalter, Brakteat. 0,57 g. Gekrönter Hahnenkopf. Friedensburg 209, Kopicki 7049 np.
Sehr schön - vorzüglich
2210 Mittelalter, Brakteat. 0,71 g. Adlerkopf über Halbmond und Brüstung. Friedensburg 216, Kopicki 7049 fs.
Sehr schön - vorzüglich
2211 Mittelalter, Brakteat. 0,73 g. Adlerkopf über gekreuzten Flügeln. Friedensburg 219, Kopicki 7049 od.
Sehr schön +
2212 Mittelalter, Brakteat. 0,71 g. Adlerklaue. Friedensburg 232, Kopicki 7049 or.
Vorzüglich
2213 Mittelalter, Brakteat. 0,60 g. Adlerflug über Halbmond. Friedensburg 234, Kopicki 7049 fy.
Sehr schön
2214 Mittelalter, Brakteat. 0,71 g. Person neben Mauer. Friedensburg 251 (Turmgebäude, 90° gedreht), Kopicki 7049 in.
Vorzüglich
2215 Mittelalter, Brakteat. 0,61 g. Turmgebäude mit zwei kleinen Seitentürmen über Torbogen. Friedensburg 271, Kopicki 7049 ym.
Sehr schön
2216 Mittelalter, Brakteat. 0,47 g. Dreitürmiges Gebäude, unten Rosette?. Friedensburg - vergl. Gruppe 273 ff, Kopicki 7049 zm.
Sehr schön - vorzüglich
2217 Mittelalter, Brakteat. 0,61 g. Großer Turm mit zwei Seitentürmen und großem Tor. Friedensburg - vergl. 274/275, Kopicki - vergl. 7049 yo,zu.
Sehr schön
2218 Mittelalter, Brakteat. 0,67 g. Dreitürmiges Torgebäude über Ringel, auf dem Rand vier Kugeln. Friedensburg 274, Kopicki 7049 yn.
Sehr schön
2219 Mittelalter, Brakteat. 0,57 g. Dreitürmiges Gebäude, darunter Kopf?. Friedensburg 274 var., Kopicki 7049 zm var.
Sehr schön
2220 Mittelalter, Brakteat. 0,53 g. Dreitürmiges Torgebäude über gegittertem Bogen. Friedensburg 277, Kopicki -.
Sehr schön - vorzüglich
2221 Mittelalter, Brakteat. 0,64 g. Turm mit Zinnen, darunter Winkel. Friedensburg 278, Kopicki 7049 xp.
Sehr schön
2222 Mittelalter, Brakteat. 0,59 g. Schlesischer Adler, anstelle des Kopfes einen Turm. Friedensburg 282, Kopicki 7049 ez.
Sehr schön - vorzüglich
2223 Mittelalter, Brakteat. 0,42 g. Adlerkopf im Torbogen eines dreitürmigen Gebäudes. Friedensburg 290, Kopicki 7049 eu.
Sehr schön
2224 Mittelalter, Brakteat. 0,57 g. Dreitürmiges Gebäude über Bogen. Friedensburg 292 var., Kopicki 7049 xdd var.
Sehr schön
2225 Mittelalter, Brakteat. 0,65 g. Turm zwischen zwei Kreuzen, unten Rosette. Friedensburg 295, Kopicki 7049 yy.
Sehr schön - vorzüglich
2226 Mittelalter, Brakteat. 0,64 g. Turm zwischen zwei Pflanzen über Bogen mit Ringel. Friedensburg 299 var., Kopicki 7049 yn.
Sehr schön
2227 Mittelalter, Brakteat. 0,48 g. Säule zwischen zwei Blumenstengeln. Friedensburg 300, Kopicki 7049 rj.
Sehr schön - vorzüglich
2228 Mittelalter, Brakteat. 0,56 g. Lilie. Friedensburg 304, Kopicki 7049 ta.
Sehr schön
2229 Mittelalter, Brakteat. 0,77 g. Halber Adler, halbe Lilie. Friedensburg 317, Kopicki 7049 je.
Fast vorzüglich
2230 Mittelalter, Brakteat. 0,56 g. Zwei halbe Adler. Friedensburg 336, Kopicki 7049 jd.
Sehr schön
2231 Mittelalter, Brakteat. 0,45 g. Dreiblättrige Pflanze?. Friedensburg - vergl. 349, Kopicki 7049 gz var.
Sehr schön
2232 Mittelalter, Brakteat. 0,59 g. Verziertes Kreuz, in der Mitte Rechteck. Friedensburg - vergl. 372-374, Kopicki - vergl. 7049 Gruppe ww-xb.
Sehr schön
2233 Mittelalter, Brakteat. 0,44 g. Kreuz. Friedensburg 373, Kopicki 7049 xa.
Sehr schön
2234 Mittelalter, Brakteat. 0,52 g. Sonnenrad. Friedensburg 383, Kopicki 7049 wd.
Sehr schön - vorzüglich
2235 Mittelalter, Brakteat. 0,59 g. Halbmond mit Kugeln, darüber ein kleinere Halbmond mit Rosette?. Friedensburg 409/414 var., Kopicki 7049 gn.
Sehr schön +
2236 Mittelalter, Brakteat. 0,54 g. Halbmond, darüber Vierblatt. Friedensburg - vergl. 409 var., Kopicki - vergl. 7049 Gruppe gg-gw.
Sehr schön+
2237 Mittelalter, Brakteat. 0,50 g. Buchstabe?. Friedensburg - vergl. 410, Kopicki - vergl.7049 pt.
Sehr schön - vorzüglich
2238 Mittelalter, Brakteat. 0,64 g. Pflanze mit zwei Ringeln (Hufeisen?). Friedensburg 419, Kopicki 7049 hf.
Fast vorzüglich
2239 Mittelalter, Brakteat. 0,40 g. Pflanze mit zwei Halbmonden. Friedensburg 420, Kopicki 7049 he.
Sehr schön
2240 Mittelalter, Brakteat. 0,50 g. Katzenkopf von vorn. Friedensburg -, Kopicki -.
Vorzüglich +
2241 Mittelalter, Brakteat. 0,47 g. Gekrönter Kopf. Friedensburg -, Kopicki -.
Sehr schön - vorzüglich
2242 Mittelalter, Brakteat. 0,66 g. Baum oder Turm mit drei Blütenstengeln. Friedensburg -, Kopicki -.
Vorzüglich
2243 Mittelalter, Brakteat. 0,75 g. Kreuz auf Dreieck zwischen Flügeln. Friedensburg -, Kopicki -.
Vorzüglich
2244 Mittelalter, Brakteat. 0,52 g. Halbmond und halbes Kreuz. Friedensburg -, Kopicki -.
Vorzüglich
2245 Mittelalter, Brakteat. 0,54 g. Kreuz in verziertem Rund. Friedensburg -, Kopicki - vergl. Gruppe 7049 wj/wk.
Vorzüglich
2246 Mittelalter, Brakteat. 0,57 g. Adler ? zwischen Kugeln. Friedensburg -, Kopicki -.
Sehr schön +
2247 Mittelalter, Brakteat. 0,66 g. Gekreuzte Vogelköpfe. Friedensburg -, Kopicki -.
Sehr schön
2248 Mittelalter, Brakteat. 0,73 g. Reiter nach rechts, in der Rechten erhobenes Schwert. Friedensburg -, Kopicki -.
Sehr schön
2249 Mittelalter, Brakteat. 0,38 g. Kopf über Flügeln. Friedensburg -, Kopicki 7049 vergl. t-z.
Sehr schön
2250 Mittelalter, Brakteat. 0,50 g. Gekrönter Kopf. Friedensburg -, Kopicki -.
Sehr schön - vorzüglich
2251 Mittelalter, Brakteat. 0,65 g. Zwei Fische und Baum. Friedensburg -, Kopicki 7049 kp.
Sehr schön
2252 Mittelalter, Brakteat. 0,59 g. Pflanze. Friedensburg -, Kopicki 7049 rl.
Sehr schön
2253 Mittelalter, Brakteat. 0,48 g. Pflanze. Friedensburg -, Kopicki 7049 rk.
Sehr schön
2254 Mittelalter, Brakteat. 0,70 g. Zwei Pflanzen übereinander. Friedensburg -, Kopicki -.
Sehr schön
2255 Mittelalter, Brakteat. 0,67 g. Säule zwischen zwei Türmen. Friedensburg -, Kopicki 7049 zf.
Sehr schön
2256 Mittelalter, Brakteat. 0,55 g. Zwei Vögel einander gegenüber auf Brüstung. Friedensburg -, Kopicki -.
Sehr schön - vorzüglich
2257 Mittelalter, Brakteat. 0,42 g. Kopf über gekreuzten Zweigen. Friedensburg -, Kopicki -.
Sehr schön +
2258 Mittelalter, Brakteat. 0,30 g. Dreitürmiges Gebäude, im Torbogen Helm linksgewandt. Friedensburg -, Kopicki -.
Ausbruch, sehr schön
2259 Neuzeit, Dukat o.J. (1736/37), von Kittel, unsigniert. Auf das Ende der Hungersnot. Friedenstaube über Arche Noah / Regenbogen und Noah's Opfer. Fr.u.S. 4238, Slg. Erlanger 2453, Slg. Goppel 1189, Slg. Brettauer 1858. 22,5 mm, 3,47 g.
GOLD. Minimal gewellt, vorzüglich
2260 Neuzeit, Silbermedaille 1693, von Kittel. Große Heuschrecke / Gedenkstein vor Baum, im Hintergrund Felder. Fr.u.S. 4139, Slg. Brettauer 1890. 41,5 mm, 18,45 g.

Die Heuschrecken galten als sichere Vorboten von Not und Krankheit bedingt durch die von ihnen ausgelösten Hungersnöte. Die Plage muss im Jahr 1693 besonders schlimm gewesen sein.



Winzige Randfehler, winzige Kratzer, sehr schön +
2261 Neuzeit, Kornjudenmedaille 1694, von Wermuth. Kornjude in Landschaft nach rechts, dem der Teufel den Getreidesack aufschlitzt / Scheffel mit Aufschrift. Fr.u.S. 4149, Slg. Strieboll 1639, Slg. Goppel 1211, Slg. Fieweger 82, Wohlfahrt 94 035, Kirschner 18, Slg. Brettauer 1900. 35,5 mm, 13,45 g.
Schöne Patina. Sehr schön +

Schlesien-Breslau, Bistum

2262 Joseph von Hohenlohe-Bartenstein, Dukat 1796. Breslau. Brustbild nach rechts / Bemanteltes, von zwei Löwen flankiertes Wappen auf Wappenmantel. Fr.u.S. 2787, Friedberg 531.
GOLD. Prachtexemplar. Winziger Randfehler, fast Stempelglanz

Schlesien-Breslau, Stadt

2263 Taler 1544. Nach links schreitender Löwe / Vierfeldiges Wappen mit aufgelegtem Mittelschild, darüber Jahreszahl. Fr.u.S. 3413, Davenport 8993, Schulten 620, Kopicki 8807.
Prachtexemplar. Vorzüglich - Stempelglanz
2264 Taler 1544. Nach links schreitender Löwe / Vierfeldiges Wappen mit aufgelegtem Mittelschild, darüber Jahreszahl. Fr.u.S. 3413, Davenport 8993, Schulten 620, Kopicki 8807.
Prachtexemplar. Schöne Patina. Vorzüglich - Stempelglanz
2265 Silbermedaille 1697, von J. R. Engelhart. Auf den Beginn des Inspektorats von Caspar Neumann, Kircheninspektor in Breslau. Brustbild mit großer Halskrause nach rechts / Räuchergefäß in Landschaft mit dem Wahlspruch. Fr.u.S. 3939. 38,3 mm, 12,61 g.
Schöne Patina. Vorzüglich +

Schlesien-Auschwitz und Teschen, Fürstentum

2266 Anonym, Geringhaltiger Heller um 1445. MONET*TESSEN Dreitürmiges Gebäude/ MONETATESShES Adler. Friedensburg 803.
Fleck, sehr schön

Schlesien-Glatz, Herzogtum

2267 Johann von Pernstein, Dukat 1544, Glatz. Nach links schreitender gekrönter Löwe / Wappenschilde von Pernstein und Glatz nebeneinander, in der Mitte Blumenverzierungen. Fr.u.S. 2819, Friedberg 1067, Schulten 951, Slg. Löffler -, Slg. Strieboll -.
GOLD. Leicht gewellt, winziger Randfehler, vorzüglich - Stempelglanz

Schlesien-Görlitz, Stadt

2268 Versilberte Bronzemedaille 1885. Auf die Gewerbe- und Industrieausstellung. Ausstellungsgebäude / Personifizierte Kunst und Handwerk halten behelmten Wappenschild. Fr.u.S. 4820. 50 mm.
Originaletui. Schöne Patina. Fast Stempelglanz

Schlesien-Liegnitz-Brieg

2269 Georg III. zu Brieg, Cu Marke 1658 für ein Viertel Scheffel Gerste. Fr.u.S. 1796.
Sehr schön

Schlesien-Württemberg-Öls

2270 Sylvius Friedrich, Taler 1686, Bernstadt. Münzmeister Franz Carl Uhle, Stempelschneider Johann Neidhard. Auf den Tod seiner Mutter Elisabeth Maria von Münsterberg-Öls. Brustbild mit reich besticktem Witwenschleier nach links / Vierzehn Zeilen Schrift über Stempelschneiderinitialen. Fr.u.S. 2329, Klein/Raff 70, Davenport 7896, Ebner 57.
Schöne Patina. Vorzüglich

Schleswig-Holstein, königliche Linie

2271 Christian VII., Taler 1808 B/MF, Altona. Jaeger 10 a, AKS 3, Davenport 70, Kahnt 530, Hede 39 A. In US Plastic-Holder PCGS MS61.
Schöne Patina. Vorzüglich - Stempelglanz
2272 Unter Statthalterschaft, Silbermedaille 1848, von Lorenz. Auf den Beginn der Erhebung gegen die Dänen. Christian I. als Stammherr des Hauses Oldenburg mit den Personifikationen von Holstein und Schleswig am Altar / Allegorie: Holstein und Schleswig auf einer Zinnenburg wehren den dänischen Drachen ab, im Hintergrund aufgehende Sonne und Schiff. Lange 181 a, Bergsoe 2020. Sogenannter Schleswig-Holsteinischer Geschichtstaler. 42,0 mm, 36,47 g.
Schöne Patina. Vorzüglich - Stempelglanz

Schleswig-Holstein-Gottorp

2273 Johann Adolf, Taler 1611 MP, Steinbek. Münzmeister Matz Puls. Geharnischtes Brustbild mit Feldherrenbinde nach rechts / Dreifach behelmter fünffeldiger Wappenschild, seitlich der Helme die Münzmeisterinitialen, unten geteilte Jahres zahl. Lange 271, Davenport 3689.
Prachtexemplar. Vorzüglich +
2274 Johann Adolf, 1/24 Taler o.J. Münzzeichen 'zwei Lilien'. Lange -, Behrens -.
Zaponiert, sehr schön

Schleswig-Holstein-Norburg-Plön

2275 Friedrich Karl, Taler 1761, Rethwisch. Münzmeister Georg Anton Schröder. Brustbild nach rechts / Auf zwei gekreuzten Lorbeerzweigen fünffeldiges Wappen mit aufgelegtem Mittelschild, unten die Münzmeisterinitialen. Lange 770 a, Davenport 1354. In US Plastic-Holder PCGS MS61.
Prachtexemplar. Schöne Patina. Vorzüglich - Stempelglanz

Schleswig-Nord-Ostsee-Kanal

2276 Eröffnungsfeier, Silbermedaille 1895. Brustbild nach rechts in Marineuniform / Segelschiff. Randschrift: EINE GEDENKMÜNZE. Lange 1368, Slg. Marienburg 7019. Mit Randschrift: EINE GEDENKMÜNZE. 33,5 mm, 18,35 g.
Herrliche Patina. Feine Kratzer, fast Stempelglanz aus Polierter Platte

Schwarzburg

2277 Günther XLI. und Johann Günther, 1/2 Taler o.J. (um 1566), Arnstadt. Mit Namen und Titel Maximilians II. Dreifach behelmtes, vierfeldiges Wappen mit Mittelschild, zu den Seiten Schildhalter mit Fahnen / Gekrönter Doppeladler, auf der Brust Reichsapfel. Fischer 102 b, Bethe 314 var.
Äußerst selten. Sehr schön
2278 Günther XLI. allein, Dreier 1570. Fünffeldiges Wappen / Spangenhelm mit gekröntem Löwen, die Jahreszahl 7 - 0 oben zu den Seiten des Helms. Fischer 170, Bethe 424.
Sehr schön

Schwarzburg-Rudolstadt

2279 Kippermünzen, 1/24 Taler 1620, unbestimmte Münzstätte. Fischer 443 var., Bethe 1064 ff var.
Schrötlingsfehler am Rand, vorzüglich - prägefrisch
2280 Johann Friedrich, 1/2 Taler 1764. Fischer 526, Jaeger 8.
Sehr schön
2281 Ludwig Günther II., Taler 1780, Saalfeld. Münzmeister Johann Christian Knaust. Auf die zweite Vermählung des Erbprinzen Friedrich Karl mit Auguste, Tochter des Herzogs Johann August von Sachsen-Gotha. Fischer 574, Davenport 2770, Jaeger 15.
Schöne Patina. Fast Stempelglanz
2282 Albert, Taler 1867. Jaeger 57, Thun 398, AKS 32, Kahnt 540.
Prachtexemplar. Schöne Patina. Winziger Randfehler, fast Stempelglanz

Schwarzburg-Sondershausen

2283 Kippermünzen, 12 Kreuzer 1620, Gehren. Fischer 208, Bethe 537 ff.
Prachtexemplar. Kleiner Schrötlingsfehler am Rand, vorzüglich - Stempelglanz
2284 Kippermünzen, 12 Kreuzer 1620, Gehren. Fischer 208, Bethe 537 ff.
Prachtexemplar. Kleiner Schrötlingsfehler am Rand, vorzüglich - Stempelglanz
2285 Christian Günther, 1/12 Taler 1764. Fischer 408, Jaeger 64.
Prägeschwäche, vorzüglich +
2286 Günther Friedrich Karl II., Silbergroschen 1858 A. Jaeger 73, AKS 39.
Prooflike. Stempelglanz
2287 Günther Friedrich Karl II., Silbergroschen 1870 A. Jaeger 73, AKS 39.
Von polierten Stempeln. Winzige Kratzer, fast Stempelglanz
2288 Günther Friedrich Karl II., Doppeltaler 1841 A. Jaeger 74, Thun 399, AKS 37, Kahnt 542. Auflage 4300 Stück. In US Plastic-Holder PCGS MS 63.
Vorzüglich - Stempelglanz
2289 Günther Friedrich Karl II., Taler 1859 A. Jaeger 75, Thun 400, AKS 38, Kahnt 541.
Schöne Patina. Winziger Kratzer, vorzüglich - Stempelglanz

Schweinfurt, Stadt

2290 Einseitiger Kipper Cu Pfennig 1622. Über dem Wappen A&. Slg. Kraaz -.
Vorzüglich - Stempelglanz
2291 Einseitiger schüsselförmiger Kipper Cu Pfennig 1622. Über dem Wappen N&. Slg. Kraaz -.
Sehr schön
2292 Einseitiger Billon Pfennig 1622. Über dem Wappen N&. Originalprägung. Slg. Kraaz -.
Sehr schön
2293 Silbermedaille 1717, von Vestner. Auf das Reformationjubiläum. Stadtansicht / Fliegender Engel mit Buch. Slg. Whiting 312, Slg. Erlanger 2335 (Au), Bernheimer 124, Jordan 22. 38,0 mm, 15,34 g.
Schöne Patina. Vorzüglich - Stempelglanz

Sigmaringen-Helfenstein, Grafschaft

2294 Gottfried III., Brakteat. 0,45 g. Nach links springender Hirsch, auf dem rechten Hinterhuf drei Kugeln. Cahn 215, Slg. Bonhoff -, Berger 2514, Slg. Wurster 1595, Klein/Ulmer 252.
Prachtexemplar. Herrliche Patina. Vorzüglich - Stempelglanz

Solms-Laubach

2295 Friedrich Magnus, Silbermedaille im Gewicht eines Halbtalers 1738 (geprägt 1741 in Darmstadt), von C. L. Schild. Auf seinen Tod, geprägt im Auftrag des Grafen Christian August. Geharnischtes Brustbild mit umgelegtem Mantel nach rechts / Vierfach behelmtes, achtfeldiges Wappen. Joseph 444. 36 mm, 14,32 g.

Hoffmeister (Band II, S. 350) schreibt: 'Am 6. April 1741 wird dem hessen-hanauischen Münzmeister Engelhard Johann Krollen zu Hanau gnädigst von Darmstadt aus verwilligt, die für den Herrn Grafen zu Solms-Laubach zu prägen übernommenen 300 Stück Medaillen in der fürstlichen Münze zu Darmstadt ausprägen zu lassen'.



Leichter Doppelschlag, Prägeschwäche, vorzüglich - Stempelglanz
2296 Christian August, Taler 1738, Nürnberg. Stempelschneider Andreas Vestner. Auf die Vermählung mit Gräfin Elisabeth Friederike von Isenburg-Büdingen. Geharnischtes Brustbild mit im Nacken gebundenem Haar nach rechts / Dekolletiertes Brustbild seiner Gemahlin nach links. Joseph 446, Davenport 2779, Bernheimer 308, Slg. Erlanger 2169.
Vorzüglich +
2297 Christian August, Taler 1767, Wertheim. Münzmeister Christoph Eberhard, Wardein Christian Franz Weber. Auf das gräflich Wetterauische Direktorium. Unter Fürstenkrone der verzierte und doppelt gevierte Schild auf Rokokogestell, rechts tritt ein Löwe hinter dem Schild hervor, darunter Wert und die Initialen des Wardeins und des Stempelschneiders / Acht Zeilen Schrift und Jahreszahl zwischen Palm- und Lorbeerzweig. Joseph 451 b, Davenport 2782. Mit Laubrand.
Prachtexemplar. Winzige Prägeschwäche, Stempelglanz

Solms-Lich

2298 Ernst I., Eberhard und Hermann Adolf, Zwitter Halbbatzen 1589/1590. Joseph 34.
Prägeschwäche, sehr schön

Speyer, Bistum

2299 Damian August von Limburg-Styrum, Taler 1770. Mannheim. Auf seine Inthronisation. Minerva umgeben von drei Genien / Auf gekröntem Wappenmantel halten zwei Wilde Männer drei Wappen. Ehrend 7/40, Davenport 2788.
Winziger Schrötlingsfehler am Rand, vorzüglich - Stempelglanz
2300 Damian August von Limburg-Styrum, Taler 1770. Mannheim. Auf seine Inthronisation. Stempelschneider Anton Schäffer. Minerva umgeben von drei Genien / Auf gekröntem Wappenmantel halten zwei Wilde Männer drei Wappen. Ehrend 7/40, Davenport 2788, Haas 562.
Schöne Patina. Winziger Schrötlingsfehler, winziger Randfehler, vorzüglich +

Stade, gräfliche Münzstätte

2301 Graf Lüder Udo I., Pfennig. 0,93 g. Nachahmung eines Small-cross Pennies Aethelreds II. HEAMNE//REX Diademierter Kopf Aethelreds nach links / Rückläufige stilisierte Umschrift VCOCOCOMES. Dannenberg 1610 a, Kilger 3.2.1, D1.
Dunkle Patina. Sehr schön

Stade, Stadt

2302 Silberabschlag von den Stempeln des Dukaten 1739. Auf die dritte Säkularfeier der Antonius-Bruderschaft. Hl. Antonius mit Schwein und Stab / Acht Zeilen Schrift. Bahrfeldt 44 b.
Leichte Prägeschwäche, vorzüglich - Stempelglanz

Stolberg-Stolberg

2303 Christoph Ludwig und Friedrich Botho, Doppeldukat 1743, Stolberg. Münzmeister Johann Jeremias Gründler. Nach links schreitender Hirsch vor gekrönter Säule, auf dem Sockel ein S / Dreifach behelmtes Wappen, zwischen den Helmen aufgeteilt die Jahreszahl, unten bogig Münzmeisterzeichen. Friederich 1851, Friedberg 3335, Slg. Friederich 1050 (81 Mark).
GOLD. Leicht gewellt, sehr schön
2304 Friedrich Botho und Karl Ludwig, 2/3 Taler 1763, Stolberg. Nach dem Conventionsfuß. Friederich 1960, Jaeger 19, Slg. Friederich 1149. Besserer Jahrgang.
Vorzüglich
2305 Friedrich Botho und Karl Ludwig, Taler 1764. Stolberg. Münzmeister Johann Eberhard Volkmar Claus, Stempelschneider Claude Francois Thiébaud. Hirsch vor Säule, am Sockel ein S, am Boden die Signatur Thiébauds / Unter Fürstenkrone elffeldiges mit Girlande behängtes Wappen, unten in einer barocken Verzierung die Initiale des Münzmeisters Claus. Friederich 1985, Davenport 2808, Jaeger 21.
Vorzüglich
2306 Carl Ludwig und Heinrich Christian Friedrich, Silberabschlag von den Stempeln des sogenannten 'Brocken-Dukats' o.J. Auf Felsblock sitzender lesender Mann, darüber Hand aus Wolke, welche Münzen aus Füllhorn über ihm entleert / Sieben Zeilen Schrift über Leiste. Friederich -, Müseler -, Slg. Friederich -, Slg. Vogelsang 1031. 22,0 mm, 3,56 g.
Sehr schön +

Sulz, Grafschaft

2307 Johann Ludwig, 15 Kreuzer 1675, Langenargen. Ebner 69, Gebert 53, Slg. Wurster 1597.
Prägeschwäche, schön - sehr schön

Trier, Erzbistum

2308 Benediktinerabtei St. Eucharius, Pfennig. 1,85 g. Brustbild des Hl. Eucharius von vorn / Die Hände Gottes überreichen Petrus zwei Schlüssel, deren Bärte die Buchstaben E und R der Legende bilden. Weiller 55, Dannenberg 493 a, Kluge in GN 199, 17.41.
Prägeschwäche im Randbereich, sehr schön - vorzüglich
2309 Anonym, Pfennig, Villa Evitha (Eft). 0,71 g. SANCTVSPAV/// Kopf mit vorgehaltenem Kugelkreuzstab nach rechts / VILLA E///// Gebäude flankiert von zwei Türmen. Dannenberg 1259.

Siehe hierzu: NUMMI DOCENT! Festschrift für Peter Ilisch zum 65. Geburtstag, Osnabrück 2012. 'Three unpublished Salian coins from Lotharingia in Russian private collections'. Seiten 148-150.



Von größter Seltenheit. Leichte Prägeschwäche, vorzüglich
2310 Kuno II. von Falkenstein, Doppelschilling, Koblenz. Stehender Erzbischof mit Buch und Krummstab / Adler. Noss 74.
Schöne Patina. Winziger Schrötlingsfehler am Rand, fast vorzüglich
2311 Kuno II. von Falkenstein, 8 Pfennig (1369-1370), Deutz. Kopf des Heiligen mit einfachem Heiligenschein von vorn / Schild Köln-Trier. Noss 202, Noss (Köln) 154.
Prägeschwäche, sehr schön
2312 Werner von Falkenstein, Goldgulden, Oberwesel (1402/1404). Stehender St. Petrus in Bogen, unten Münzenberger Wappen, in Anlehnung an die Goldgulden Kunos / Gespaltener Wappenschild Trier/Münzenberg in Dreipass. F. 3427 Felke - Noss 320. Noss 320 ('nach den Buchstaben zu urteilen, könnte der Künstler der bisherigen Johannesgulden dieses eigenartige und gefällige Stück geschaffen haben'), vergl. Auktion Peus 418, November 2106, Nr. 2940 ('zweites bekanntes Exemplar').
Anscheinend drittes bekanntes Exemplar. Leichte Prägeschwäche, sehr schön
2313 Lothar von Metternich, Goldgulden 1605, Koblenz. Christus auf Thron, die Rechte segnend, die Linke hält Reichsapfel, unten Wappen von Trier mit Herzschild Metternich / Wappen von Trier mit Herzschild Prüm in Dreipass, in den Ecken die Wappen von Mainz, Köln und Pfalz. v. Schrötter 99, Friedberg 3459.

Das einzige Exemplar im Handel aus Auktion WAG 79, September 2017, Nr. 3267 und der Auktion Künker 324, Juni 2019, Nr. 4250.



GOLD. Von größter Seltenheit. Vorzügliches Prachtexemplar
2314 Lothar von Metternich, Taler 1617, Koblenz. Ausbeute der Vilmarer Gruben. Münzmeister Lorenz Schneider. Brustbild mit umgelegtem Mantel nach rechts, am Armabschnitt Stempelschneidersignatur / Dreifach behelmtes vierfeldiges Wappen mit Mittelschild. v. Schrötter 145, Davenport 5882, Müseler 70/4, Slg. Vogelsang 335, Spruth S. 112.

Exemplar der Auktion Künker 20, September 1991, Nr. 3576.



Korrodiertes Fundstück. Felder auf der Vorderseite etwas berieben, sehr schön
2315 Johann Hugo von Orsbeck, 2/3 Taler 1691. Koblenz. Münzmeister Caspar Longerich. Brustbild in Binnenkreis nach rechts / Wappen mit Kurhut zwischen Palmzweigen. v. Schrötter 642, Davenport 1023, Ehrend 6/100.
Prägeschwäche, vorzüglich
2316 Johann Hugo von Orsbeck, 2/3 Taler 1691. Brustbild ohne Binnenreif. v. Schrötter 644 ff var., Davenport 1023 var.
Schrötlingsfehler, sehr schön
2317 Johann Philipp von Walderdorff, Taler 1762, Koblenz. Münzmeister Johann Nicolaus Martinengo. Brustbild nach rechts, darunter Stempelschneidersignatur / Von zwei Löwen gehaltenes Wappen, darunter Wert und Jahr. v. Schrötter 1071, Davenport 2829. Besserer Jahrgang.
Sehr schön +
2318 Johann Philipp von Walderdorff, 1/2 Taler 1757, Koblenz. Ausbeute der Vilmarer Gruben. Münzmeister Nicolaus Martinengo, Stempelschneider Franz Anton von Lon. Brustbild im Hermelin nach rechts, unten Stempelschneidersignatur / Von zwei gekrönten Löwen gehaltenes Wappen mit Kurhut, unten Münzmeistersignatur. v. Schrötter 1084, Müseler 70/9, Slg. Vogelsang 337.
Überdurchschnittlich erhalten. Sehr schön - vorzüglich
2319 Johann Philipp von Walderdorff, 1/32 Taler 1768. Auf seinen Tod. v. Schrötter 1236.
Vorzüglich
2320 Clemens Wenzel von Sachsen, Taler 1769. Münzmeister Gotthard Martinengo, Stempel möglicherweise von Höckner in Dresden. Brustbild im Hermelin mit umgehängtem Kreuz nach links / Vierfeldiges Wappen Trier, Augsburg, Prüm, Trier mit aufgelegtem polnischen Mittelschild unter Kurhut, dahinter Schwert und Krummstab, unten Weißer Adler Orden. v. Schrötter 1239, Davenport 2833.
Schöne Patina. Winziger Randfehler, vorzüglich +
2321 Clemens Wenzel von Sachsen, Taler 1769. Münzmeister Gotthard Martinengo, Stempel möglicherweise von Höckner in Dresden. Brustbild im Hermelin mit umgehängtem Kreuz nach links / Vierfeldiges Wappen Trier, Augsburg, Prüm, Trier mit aufgelegtem polnischen Mittelschild unter Kurhut, dahinter Schwert und Krummstab, unten Weißer Adler Orden. v. Schrötter 1239, Davenport 2833.
Schöne Patina. Vorzüglich

Tuttlingen, Stadt

2322 Silbermedaille 1817, von Schad. Auf die Einweihung des Neubaus der Peter-Paul Kirche nach dem Stadtbrand von 1803. Ansicht der Kirche, unten Signatur Schad / Schrift. Nau 4, Slg. Wurster 1962. 25,5 mm, 5,30 g.
Schöne Patina. Vorzüglich +
2323 Silbermedaille 1817. Auf die Einweihung des Neubaus der Peter-Paul Kirche nach dem Stadtbrand von 1803. Ansicht der Kirche, unten Signatur C? / Schrift. Nau 5 var. (ohne Abb.), Slg. Wurster - vergl. 1962. 25,5 mm, 6,11 g.

Wahrscheinlich wurde von Nau die kleine Signatur C übersehen. Exemplar der Auktion Künker 72, März 2002, Nr. 5053 und der Auktion WAG 21, September 2002, Nr. 4176.



Prachtexemplar. Herrliche Patina. Fast Stempelglanz

Überlingen, Stadt

2324 Heller. Schreitender, gekrönter Löwe nach links / Adler in Fadenreif. Nau 7.
Sehr schön

Ulm, königliche Münzstätte

2325 Friedrich II., Brakteat. 0,41 g. Gekrönter Kopf zwischen Blütenzweig und Turm. Cahn 186 (Lindau), Slg. Bonhoff 1863, Berger 2598, Slg. Wüthrich 303.
Prachtexemplar. Fast Stempelglanz
2326 Friedrich II., Brakteat. 0,44 g. Gekröntes Brustbild zwischen zwei Türmen mit Sitzdächern. Cahn -, Slg. Bonhoff -, Berger 2607, Klein/Ulmer 137, Fd. Elchenreute 27a, Häberle 42.
Prachtexemplar. Minimaler Belag, vorzüglich - Stempelglanz

Ulm, Stadt

2327 Taler 1547. Stadtschild zwischen geteilter Jahreszahl / Gekrönter Doppeladler. Nau 50, Davenport 9926.
Vorzüglich
2328 Silberabschlag von den Stempeln des Dukaten 1717. Auf das Reformationsjubiläum. Nau 218, Slg. Whiting 329. 4,28 g.
Vorzüglich - Stempelglanz
2329 Silberabschlag von den Stempeln des 1/2 Dukaten 1717. Auf das Reformationsjubiläum. Brustbild Luthers / Kirche auf Felsen im Meer. Nau 221, Slg. Whiting 339.
Prägeschwäche, sehr schön - vorzüglich

Villingen, Münzstätte der Grafen von Zähringen

2330 Berthold I., Pfennig. 0,86 g. Nachahmung kufischer Schrift / Nachahmung kufischer Schrift in Vierschlag. Klein, Villingen -, vergl. Slg. Dr. Bernhard Schulte, MuM Auktion 28, Oktober 2008, Nr. 255.

Die Zuweisung ist nicht gesichert. Die Münzen auf Baseler Schlag mit Imitationen arabischer Schrift werden gewöhnlich Villingen zugewiesen.



Sehr schön
2331 Berthold I., Pfennig. 0,80 g. Raute mit Kreuzen an den Enden / Monogramm, Nachahmung kufischer Schrift. Klein, Fund von 1050, Nr. 15, vergl. Slg. Dr. Bernhard Schulte, MuM Auktion 28, Oktober 2008 Nr. 254.

Die Zuweisung dieser Pfennige an den Umkreis von Basel - Villingen ist nicht gesichert.



Erhebliche Prägeschwäche, schön - sehr schön

Waldeck

2332 Georg Victor unter Vormundschaft, Doppeltaler 1847 A. Fürstin Emma, Regent und Vormund. Jaeger 41, Thun 408, AKS 43, Kahnt 550, Davenport 927.
Prachtexemplar. Winzige Kratzer, fast Stempelglanz
2333 Georg Victor, Doppeltaler 1856 A. Jaeger 44, Thun 409, AKS 44, Kahnt 552.
Winzige Kratzer, vorzüglich - Stempelglanz
2334 Georg Victor, Taler 1867 A. Jaeger 45, Thun 410, AKS 45, Kahnt 551. In US Plastic-Holder PCGS MS65.
Schöne Patina. Prooflike. Fast Stempelglanz

Waldeck-Korbach, Münzstätte der Kölner Erzbischöfe

2335 Konrad von Hochstaden, Pfennig. 1,09 g. Thronender Erzbischof von vorn mit Krummstab und Buch / ////KECIV// Geperlter Bogen über Perlkranz, darüber Turm zwischen zwei Kreuzfahnen. Richter 7, Hävernick 1071, Slg. Kayser -, Slg. Hennig -.
Sehr selten. Dezentriert, schön - sehr schön

Weimar, städtische Münzstätte

2336 Hohlpfennig nach 1448. Zwei einander zugewandte Köpfe. Posern-Klett 819.
Sehr schön - vorzüglich

Werden, königliche und kaiserliche Münzstätte

2337 Heinrich IV., Pfennig. 1,33 g. HEINRICHVSR Gekrönter Kopf nach links / VV-ER-HT-NA Mit Perlen besetztes Kreuz mit Rund, darin Keile. Dannenberg -, Kluge 174, Berghaus 2.
Sehr selten. Dunkle Patina. Sehr schön

Werden und Helmstedt

2338 Johann VI. von Stecke, Hohlringheller. Zweifeldiges Wappen Kreuz / Querbalken. Grote 8.
Sehr schön

Wernigerode, Grafschaft

2339 Konrad IV., Brakteat (Hohlpfennig), Wernigerode. 0,31 g. Graf sitzt von vorn, zu den Seiten K-K. Friederich, Der Brakteatenfund von Minsleben, in: Jahrbuch des Numismatischen Vereins zu Dresden auf das Jahr 1911, Dresden 1912, S. 1-10, Nr. 2 (Grafen Konrad IV. und Albert VI. (1320-1324)), Berger -, Slg. A -, Slg. Bonhoff -, Slg. Hohenstaufenzeit -, Slg. Löbbecke -.
Sehr schön - vorzüglich

Westfalen, Königreich

2340 Hieronymus Napoleon, Taler 1812 C. Jaeger 8, Thun 413, AKS 9, Kahnt 561.
Vorzüglich +
2341 Hieronymus Napoleon, Ausbeutegulden 1811 C. Jaeger 18, AKS 26, Kahnt 558. Die Ziffer 8 in der Jahreszahl geschlossen.
Vorzüglich +
2342 Hieronymus Napoleon, Ausbeutetaler 1811 C. Großer Kopf. Jaeger 19, Thun 414, AKS 24, Kahnt 562.
Schöne Patina. Vorzüglich
2343 Hieronymus Napoleon, 5 Taler 1810 B. Gekröntes mit Ordenskette behängtes Wappen / Wert, Jahr und Münzzeichen. Jaeger 23, AKS 4, Divo/Schramm 214, Friedberg 3512. In US Plastic-Holder PCGS AU58.
GOLD. Vorzüglich - Stempelglanz
2344 Hieronymus Napoleon, 5 Taler 1810 B. Gekröntes mit Ordenskette behängtes Wappen / Wert, Jahr und Münzzeichen. Jaeger 23, AKS 4, Divo/Schramm 214, Friedberg 3512.
GOLD. Sehr schön - vorzüglich
2345 Hieronymus Napoleon, 10 Taler 1810 B. Jaeger 24, AKS 1, Divo/Schramm 213, Friedberg 3511. In US Plastic-Holder NGC AU58.
GOLD. Vorzüglich
2346 Hieronymus Napoleon, 10 Taler 1813 B. Jaeger 26, AKS 2, Divo/Schramm 215, Friedberg 3513.
GOLD. Sehr schön - vorzüglich
2347 Hieronymus Napoleon, Cu Probe 5 Centimes 1808 J. Münzzeichen Pferdekopf. Jaeger 32 P, AKS 40 Anm. In US Plastic-Holder NGC PF63BN.
Schöne Patina. Polierte Platte
2348 Hieronymus Napoleon, 2 Franken 1808 J. Jaeger 37, AKS 34.
Schöne Patina. Leichte Justierspuren auf Vorder- und Rückseite, vorzüglich
2349 Hieronymus Napoleon, 20 Franken 1809 J, Paris. Münzzeichen Pferdekopf. Jaeger 40, AKS 29, Divo/Schramm 218, Friedberg 3517.
GOLD. Winziger Randfehler, winzige Kratzer, sehr schön
2350 Hieronymus Napoleon, 20 Franken 1808 C. Münzzeichen Adlerkopf. Jaeger 41, AKS 28, Divo/Schramm 218, Friedberg 3517.
GOLD. Winzige Kratzer, sehr schön +
2351 Hieronymus Napoleon, 20 Franken 1809 C. Münzzeichen Adlerkopf. Jaeger 41, AKS 28, Divo/Schramm 218, Friedberg 3517.
GOLD. Sehr schön
2352 Hieronymus Napoleon, 10 Franken 1813 C. Jaeger 43, AKS 31, Divo/Schramm 219, Friedberg 3518.
GOLD. Prachtexemplar. Fast Stempelglanz

Wied-Neuwied

2353 Johann Friedrich Alexander, Dukat 1744, Köln oder Düsseldorf. Münzmeister Marmé, Stempelschneider möglicherweise Friedrich Maul. Geharnischtes Brustbild nach rechts / Strahlendes Auge über Baum in Landschaft. Schneider 12, Friedberg 3520.
GOLD. Vorzüglich
2354 Johann Friedrich Alexander, 1/6 Taler 1756. Brustbild. Schneider 64.
Vorzüglich - Stempelglanz

Wied-Runkel

2355 Johann Ludwig Adolf, Kreuzer 1758, Dierdorf. Brustbild nach rechts / Wert in Kartusche. Schneider 88 b.
Sehr schön - vorzüglich

Wolfstein

2356 Friedrich Wilhelm August, Bronzegussmedaille 1717, signiert W(ermuth)? Auf die Grundsteinlegung der Willibaldskirche in Hofen anlässlich des Reformationsjubiläums. Geflügelte Gestalt beobachtet Knaben bei der symbolischen Grundsteinlegung auf den Plan des Kirchenschiffs / Sechzehn Zeilen Schrift. 78,6 mm.
Fast vorzüglich

Worms, königliche und kaiserliche Münzstätte

2357 Heinrich III. 1039-1056 mit Bischof Arnold, Pfennig 1,43 g. +HENR////////OR Bärtiger Kopf des Kaisers von vorn / +SICCS///// Brustbild von vorn. Joseph 37.
Prägeschwäche, sehr schön - vorzüglich

Worms, Stadt

2358 Alte Spinnerei. Messing Marken o.J. zu 1 und 30 Kreuzern des Consum-Vereins. 2 Stück.
Fast Stempelglanz

Württemberg

2359 Ulrich, Schilling o.J. nach dem Heimsheimer Vertrag von 1501. Quadriertes Wappen / Zwei Helme mit Helmzieren und Helmdecken. Klein/Raff 48.7.
Kleine Kratzer, Druckstelle, fast sehr schön
2360 Österreichische Besetzung, Dreier 1523. Klein/Raff 76.1.
Vorzüglich
2361 Friedrich I., Gröschlein 1593 mit Wertzahl 37 1/2. Klein/Raff 246.
Winziger Schrötlingsfehler, sehr schön - vorzüglich
2362 Johann Friedrich, Kipper Halbgulden zu 30 Kreuzer 1622, Stuttgart. Hirsch / Wappen. Klein/Raff 402.
Fast sehr schön
2363 Johann Friedrich, Kreuzer 1623. Klein/Raff 505 ff.
Sehr schön +
2364 Ludwig Friedrich, Klippe 1630, Stempel von Pfister. Auf die Jahrhundertfeier der Augsburger Konfession. Palme auf Fels, zu den Seiten die Jahreszahl / Neun Zeilen Schrift in Lorbeerkranz, in den Winkeln je ein kleiner Engelskopf. Klein/Raff 117, Ebner 11, Slg. Wurster 160, Belli 1651, Slg. Whiting 126, Brozatus 737. 33 x 32 mm, 9,80 g.
Herrliche Patina. Vorzüglich - Stempelglanz
2365 Eberhard Ludwig, Taler 1694. Münzmeister Johann Jakob Wagner, Stempelschneider J.D. Daniel. Brustbild im römischen Harnisch und mit Mantel nach rechts, am Armabschnitt die Signatur des Stempelschneiders / Unter dem Fürstenhut das quadrierte Wappen, unten die geteilte Jahreszahl sowie die Signatur des Münzmeisters. Klein/Raff 34 d, Davenport 7880. Glatter Rand.
Prachtexemplar. Vorzüglich - Stempelglanz
2366 Eberhard Ludwig, Einseitiger 1/2 Kreuzer 1697. Klein/Raff 131 a, Slg. Wurster -.
Vorzüglich - Stempelglanz
2367 Eberhard Ludwig, Einseitiger Hohlpfennig o.J. *E.L.H* über Wappen. Klein/Raff 158 a (dieses Ex.).
Sehr schön - vorzüglich
2368 Karl Rudolf, Taler 1737, Stuttgart. Münzmeister Johann Friedrich Breuer. Geharnischtes Brustbild mit großer Allongeperücke nach rechts / Unter Fürstenhut auf Wappenmantel vierfeldiges Wappen mit Mittelschild, darunter Münzmeisterinitialen. Laubrand. Klein/Raff 229.1, Davenport 2851.
Winzige Kratzer, vorzüglich
2369 Karl Friedrich, Einseitiger Pfennig o.J. Klein/Raff 251, Ebner 2.
Sehr schön - vorzüglich
2370 Karl Eugen, 15 Kreuzer 1759. Klein/Raff 287 a.
Prachtexemplar. Fast Stempelglanz
2371 Karl Eugen, 6 Kreuzer 1748. Klein/Raff 301 var.
Vorzüglich - Stempelglanz
2372 Karl Eugen, Kreuzer 1749. Klein/Raff 333.
Vorzüglich +
2373 Karl Eugen, Kreuzer 1758. Klein/Raff 336.1.
Fast Stempelglanz
2374 Karl Eugen, 2/3 Taler 1759, Kriegsgeld. Prägungen für Auslandszahlungen. Klein/Raff 349, Davenport 1029, Slg. Wurster -.
Von größter Seltenheit. Fast sehr schön
2375 Karl Eugen, 12 Kreuzer 1758. Klein/Raff 355 b, Ebner 113.

Die 12 Kreuzer-Stücke liefen in Württemberg nicht um. Sie dienten zur Bezahlung des aus Bayern eingeführten Steinsalzes. Exemplar der Auktion Meister und Sonntag, 17, Juni 2013, Nr. 2027, der Auktion Frühwald 109, Juni 2014, Nr. 321 und der Auktion Fühwald 110, Oktober 2014, Nr. 1477.



Schrötlingsfehler auf der Rückseite, vorzüglich
2376 Karl Eugen, Silbermedaille 1748, von C. Boerer. Auf seine Vermählung mit Elisabeth Sophie Friederike von Brandenburg-Bayreuth und auf den Bau des Stuttgarter Schlosses. Weibliche Gestalt mit Füllhorn und Kranz an einen Quader mit dem Grundriss des Schlosses gelehnt / Krone über zwei Wappen. Klein/Raff 234 a, Ebner 294, Slg. Wurster 475, Slg. Wilmersdörffer 789. 39,0 mm, 25,61 g.
Äußerst selten. Vorzüglich - Stempelglanz
2377 Karl Eugen, Klippenförmige Silbermedaille 1748, von Schrempf. Auf das neue Jahr und die bevorstehende Hochzeit. Unter durch Wolken strahlendem Zeichen der Dreieinigkeit eine Landschaft mit Schloss auf einem Berg, davor das württembergische Wappen mit zwei Füllhörnern / Kriegstrophäen, bestehend aus Trommel, Fahnen, Gewehren, Geschützrohren, Kugeln und einer Hellebarde, darüber ein Kranz. Klein/Raff 240 a, Ebner 300 a, Strothotte 1748.3. 19,5 x 19,5 mm, 2,32 g.
Herrliche Patina. Fast Stempelglanz
2378 Karl Eugen, Silberner Jeton 1776, Stempel wohl von A.R. Werner. (Silberabschlag von den Stempeln des Halbdukaten). Auf den 48. Geburtstag des Herzogs. Gepanzertes Brustbild nach rechts / Schrift und Jahreszahl unter Fürstenhut zwischen Palmenzweigen. Klein/Raff 251 a, Ebner 305, Slg. Wurster -, Slg. Schlossberger 1950. 15,5 mm, 1,07 g.

Diese 'Geschenkpfennige' wurden wohl am Geburtstag des Herzogs an die Zöglinge der Akademie verteilt. Karl Eugen pflegte die Schüler als 'Söhne' anzusprechen. (Klein/Raff, Seite 280).



Schöne Patina. Vorzüglich - Stempelglanz
2379 Karl Eugen, Zinnmedaille o.J. (ab 1774), von Bückle. Preismedaille der Hohen Karlsschule für die Artillerie. Geharnischtes Brustbild nach rechts / Kanone feuert gegen befestigte Stadt, im Vordergrund Pulverfässer, Kanonenkugeln und eine Schaufel. Klein/Raff 283 a (nur Ag). 70,3 mm.
Mit Kupferstift. Mehrere Randfehler und Kratzer, sehr schön
2380 Katharina, Silbermedaille 1819, von Bruckmann in Heilbronn. Auf ihren Tod. Auf mattiertem Grund drapiertes Brustbild mit Diadem nach rechts / Acht Zeilen Schrift. Klein/Raff 162 a, Diakov 420.2 (R3), Ebner 128, Slg. Reichel 3366. 25,2 mm, 5,47 g.

Katharina Pawlowna wurde 1788 als Tochter des Zaren Paul von Russland und seiner Gemahlin Sophie Dorothee von Württemberg geboren. Sie heiratete 1809 den Prinzen Georg von Oldenburg, der aber schon 1812 an Fleckthypus verstarb. 1816 wurde sie in St. Petersburg mit ihrem Vetter Wilhelm von Württemberg vermählt. Die Ehe war unglücklich. Auf einer Reise zum Königlichen Gestüt Scharnhausen, wo sie ihren Gatten wegen seiner Affäre mit der italienischen Adeligen Blanche de la Flèche (Baronin Keudelstein) zur Rede stellen wollte, erkrankte sie an einer Grippe, welche in Zusammenhang mit einer Gürtelrose und dem schon vorher labilen Gesundheitszustand innerhalb weniger Tage zu ihrem Tod führte. Der untreue König ließ ihr ein Mausoleum errichten, an dessen Portal 'Die Liebe höret nimmer auf' geschrieben steht. Die Bevölkerung in Württemberg achtete die Königin aufgrund ihres karitativen Engagements.



Vorderseite mattiert, vorzüglich +
2381 Friedrich I., Silberne Miniaturmedaille o.J. (1814/1815), unbekannter Stempelschneider. Kopf nach links / Palmzweig und Tuba gekreuzt. Klein/Raff 34. 9,0 mm, 0,32 g.
Vorzüglich- Stempelglanz
2382 Wilhelm I., Kronentaler 1818. Büste nach rechts / Krone über Wert und Jahr in Kranz. Jaeger 37, Thun 429, AKS 64, Klein/Raff 51, Kahnt 585. In US Plastic-Holder PCGS MS65.
Prachtexemplar. Stempelglanz
2384 Wilhelm I., Kronentaler 1818. Jaeger 37, Thun 429, AKS 64, Klein/Raff 51, Kahnt 585.
Winziger Schrötlingsfehler, fast vorzüglich
2385 Wilhelm I., Kronentaler 1833. Handelsfreiheit. Jaeger 56, Thun 435, AKS 67, Klein/Raff 66.1 a, Kahnt 587.
Prachtexemplar. Herrliche Patina. Minimal justiert, fast Stempelglanz
2386 Wilhelm I., Taler 1833. Handelsfreiheit. Jaeger 56, AKS 67, Klein/Raff 66.1 a.
Schöne Patina. Winzige Kratzer, fast Stempelglanz
2387 Wilhelm I., Doppelgulden 1850. Jaeger 72, Thun 437, AKS 76, Kahnt 589.
Prachtexemplar. Stempelglanz
2388 Wilhelm I., Doppeltaler 1846. Vermählung des Kronprinzen Karl. Jaeger 79, Thun 438, AKS 122, Klein/Raff 90, Kahnt 591. In US Plastic-Holder PCGS MS66.
Prachtexemplar. Stempelglanz
2389 Wilhelm I., Taler 1859. Jaeger 83, Thun 439, AKS 77, Klein/Raff 107.2, Kahnt 588. In US Plastic-Holder PCGS MS65.
Prachtexemplar. Schöne Patina. Fast Stempelglanz
2390 Wilhelm I., Taler 1863. Jaeger 83, Thun 439, AKS 77, Klein/Raff 107.6, Kahnt 588.
Winzige Kratzer, vorzüglich - Stempelglanz
2391 Wilhelm I., Silbermedaille 1824, von Hirsch. Auf den 2. Geburtstag des Kronprinzen Karl. Nach links sitzende Minerva mit Speer und Schild wendet sich einem nackten Knaben zu, rechts davon steht der ihr zugewandte Apollo und überreicht eine kleine Schriftrolle / Sechszeilige Inschrift, links im Feld Lyra, rechts eine Rose. Klein/Raff 117 a, Slg. Wurster 765, Ebner 465. 41,0 mm, 25,51 g.
Winzige Kratzer, winziger Randfehler, vorzüglich
2392 Karl, Kreuzer 1873. Jaeger 82, AKS 128, Klein/Raff 116.9.
Polierte Platte
2393 Karl, Taler 1865. Jaeger 85 a, Thun 440, AKS 126, Klein/Raff 113, Kahnt 592. In US Plastic-Holder PCGS MS66.
Stempelglanz

Württemberg-Weiltingen

2394 Julius Friedrich, Kipper Hirschgulden zu 60 Kreuzer 1622, Brenz. Ebner 4 var.
Prägeschwäche, sehr schön

Württemberg-Stuttgart, Stadt

2395 Consum-Verein. Messing Marke zu 30 Kreuzer o.J.
Stempelglanz

Württemberg-Bernhausen, Herrschaft

2396 Franz Gebhard, Kleine Silbermedaille o.J. Brustbild nach links / Wappen. Auktion Kricheldorf 49, Februar 2017, Nr. 1036 ('Fehlt auch im Münzkabinett des WLM, Einzig bekanntes Exemplar') 23,0 mm, 6,04 g.
Randfehler, fast sehr schön

Württemberg-Wolfegg, Stadt

2397 Silbermedaille 1905, von Mayer und Wilhelm. Auf das Freischießen. Stadtansicht / Wappen. 36,0 mm, 18,45 g.
Mit Originalöse. Herrliche Patina. Fast Stempelglanz

Würzburg, Bistum

2398 Berthold II. von Sternberg, Pfennig. 0,52 g. Brustbild von vorn mit Schwert und Krummstab / HEIOVLI Gebäude, im Portal Rosette. Ehwald 4206, Slg. Piloty 849.
Prachtexemplar. Vorzüglich
2399 Johann von Brunn, Einseitiger Conventionspfennig mit Bamberg. Rechenschild und Anglerschild nebeneinander. Ehwald 5201.
Fast sehr schön
2400 Lorenz von Bibra, Schilling 1498. St. Kilian steht von vorn / Jahr über Wappen. Helmschrott 7, Slg. Piloty -, Slg. Ringelmann -, Schulten 3712, Levinson I-393.

Eines von zwei Exemplaren aus dem Fund von Fulda.



Vorzüglich
2401 Melchior Zobel von Giebelstadt, Taler 1554. St. Kilian mit Schwert und Krummstab hinter vierfeldigem Wappen / Gekrönter Doppeladler, Umschrift mit Namen und Titel Karls V. Helmschrott 50, Davenport 9975, Schulten 3722.
Sehr schön - vorzüglich
2402 Johann Philipp von Schönborn, Taler o.J. Brustbild in besticktem Mantel nach rechts, unten vierfeldiges Wappen mit aufgelegtem Familienwappen / Madonna mit Kind auf Mondsichel, in der Rechten Schwert. Helmschrott 322, Davenport 5981.
Schöne Patina. Vorzüglich
2403 Johann Philipp Franz von Schönborn, Groschen 1724. Auf seinen Tod. Helmschrott 565.
Vorzüglich - Stempelglanz
2404 Christoph Franz von Hutten, Silbermedaille 1725, von Vestner. Auf die Huldigung. Brustbild nach rechts / Stadtgöttin reicht dem thronenden Fürstbischof die Hand, umher Genien, die weltliche und geistliche Macht verkörpern. Helmschrott 594 B, Slg. Piloty 1118, Bernheimer 223, Slg. Erlanger -. 49,0 mm, 43,54 g.
Schöne Patina. Winzige Kratzer, vorzüglich +
2405 Franz Ludwig von Erthal, Dukat 1790. Auf das Neue Jahr. Stempel von Riesing. Brustbild nach rechts, davor vierfeldiges Wappen / Von vorn stehender St. Kilian mit Schwert, Krone und Banner. Helmschrott 863, Slg. Piloty 1302, Friedberg 3737.
GOLD. Winziger Schrötlingsfehler, Stempelglanz
2406 Georg Karl von Fechenbach, Neujahrs Goldgulden 1798. Stempel von Döll. Brustbild im Hermelin nach links nach links / Stadtansicht mit Main. Helmschrott 949, Slg. Piloty 1337, Friedberg 3740, Kellner 16.
GOLD. Vorzüglich +
2407 Georg Karl von Fechenbach, Taler 1795. Kontribution. Brustbild nach rechts, darunter Stempelschneidersignatur R.f / Unter Fürstenhut vierfeldiges mit Girlanden behängtes Wappen. Helmschrott 954, Davenport 2913.
Prachtexemplar. Minimaler Belag auf der Vorderseite, fast Stempelglanz

Haus Habsburg

Österreich

2408 Friedrich V. (III.), Achter o.J., Wiener Neustadt. Drei Wappen in Kleeblattstellung / Doppeladler. CNA Fa 44 b.
Sehr schön

Steiermark

2409 Friedrich V.(III.), Groschen 1470. Unter Krone die Wappenschilder von Alt- und Neuösterreich, darunter die Schilde von Kärnten, Krain und Steiermark / Doppeladler, zwischen den Köpfen eine Rosette. CNA F b 12, Levinson IV-22.
Schöne Patina. Schrötlingsfehler am Rand, sehr schön
2410 Friedrich V.(III.), 1/2 Groschen 1468, Graz. Wappen von Altösterreich, darunter die von Kärnten und Steiermark / Doppeladler. CNA Fb 15, Levinson IV-19.
Randfehler, winzige Schrötlingsfehler, sehr schön

Haus Habsburg

2411 Erzherzog Sigmund, Halbguldiner 1484, Hall. Geharnischtes und drapiertes Hüftbild mit geschultertem Kugelzepter und mit Erzherzogskrone nach rechts / Im Wappenkreis Turnierreiter nach rechts, darunter Jahreszahl. Schulten 4425, Moser-Tursky 60, Levinson IV-45 a.
Schöne Patina. Kleine Henkelspur, sehr schön
2412 Erzherzog Sigmund, Pfundner o.J., Hall. Stempelschneider Wenzel Kröndl. Gekröntes und geharnischtes Brustbild nach rechts / Gekrönter Adler mit Bindenschild. Schulten 4427, Moser-Tursky 57.
Schöne Patina. Kleine Henkelspur, sehr schön
2413 Ferdinand I., Pfundner 1527, Graz. Schulten 4412, Markl 1800 var.
Schöne Patina. Leichte Prägeschwäche, sehr schön - vorzüglich
2414 Erzherzog Ferdinand II., 10 Kreuzer 1566, Mühlau. Moser/Tursky 191.
Schöne Patina. Vorzüglich
2415 Erzherzog Ferdinand II., 10 Kreuzer 1569, Mühlau. Moser/Tursky 194.
Schöne Patina. Prägeschwäche, sehr schön - vorzüglich
2416 Erzherzog Ferdinand II., 10 Kreuzer 1572, Hall. Moser/Tursky 196.
Schöne Patina. Sehr schön - vorzüglich
2417 Rudolf II., Dukat 1584, Prag. Münzmeister Lazar und Susanna Erker. Stehender Kaiser nach rechts gewandt / Gekröntes vierfeldiges Wappen mit Mittelschild. Dietiker 428, Friedberg 88, Halacka 294.
GOLD. Minimal gewellt, sehr schön - vorzüglich
2418 Rudolf II., Taler 1599 KB, Kremnitz. Drapiertes und geharnischtes Brustbild mit großem Kragen nach rechts / Gekrönter, nimbierter Doppeladler mit Schwert und Zepter leicht nach rechts gewandt zwischen K-B, auf der Brust Reichsapfel. Huszár 1030, Voglhuber 100/4, Davenport 8066.
Prachtexemplar. Schöne Patina. Prägeschwäche, vorzüglich +
2419 Rudolf II., Taler 1604, Hall. Belorbeertes und geharnischtes Brustbild nach rechts, unter Armabschnitt Jahreszahl / Unter Erzherzogshut verziertes vielfeldiges Wappen, oben Schild mit Tiroler Adler, umgeben von Vlieskette. Moser/Tursky 375, Voglhuber 96/3, Davenport 3005.
Herrliche Patina. Vorzüglich
2420 Ferdinand II., als Erzherzog, Taler 1613, Klagenfurt. Geharnischtes Hüftbild nach rechts / Gekröntes mehrfeldiges Wappen mit Kärntner Mittelschild. Herinek 69 a, Voglhuber 125, Davenport 3314. Besserer Jahrgang.
Schrötlingsfehler, leichte Kratzer im Rand, sehr schön
2421 Ferdinand II., als Erzherzog, 3 Kreuzer 1597, Graz. Herinek 85.
Schöne Patina. Vorzüglich
2422 Ferdinand II., als Erzherzog, 3 Kreuzer 1599, Graz. Herinek 88.
Sehr schön
2423 Ferdinand II., als Erzherzog, 3 Kreuzer 1605, Graz. Herinek 94.
Schöne Patina. Minimal gewellt, sehr schön
2424 Erzherzog Leopold V., Taler 1632, Hall. Geharnischtes Hüftbild nach rechts / Kurhut über Wappenschild. Voglhuber 183/4, Davenport 3338, Moser/Tursky 473.
Prachtexemplar. Schöne Patina. Fast Stempelglanz
2425 Ferdinand II., Taler 1632 IZ, Breslau. Münzmeister Hans Ziesler. Belorbeertes, drapiertes und geharnischtes Brustbild nach rechts / Gekrönter Doppeladler mit aufgelegtem Schild und Vlieskette hält Schwert und Zepter, neben den Fängen Münzmeisterinitialen, Jahreszahl am Ende der Umschrift. Herinek 559, Fr.u.S. 239, Davenport 3161.
Winziger Kratzer, vorzüglich +
2426 Ferdinand II., 1/2 Kippertaler zu 60 Kreuzern 1621 BZ, Olmütz. Herinek 810.
Gleichmäßig ausgeprägt. Sehr schön
2427 Ferdinand III., Taler 1651, Kremnitz. Belorbeertes Brustbild mit besticktem Kragen nach rechts / Gekrönter Doppeladler. Herinek 478, Voglhuber 197, Davenport 3198, Huszár 1242.
Fast Stempelglanz
2428 Ferdinand III., 1/2 Taler 1644, Wien. Herinek 524.
Schöne Patina. Winziger Randfehler, sehr schön - vorzüglich
2429 Ferdinand III., 1/4 Taler 1646 MI, Breslau. Wardein Michael Jan. Herinek 634, Fr.u.S. 324.
Äußerst selten. Herrliche Patina. Vorzüglich
2430 Ferdinand IV., Silberabschlag von den Stempeln des Halbdukatens 1647. Auf die ungarische Krönung in Preßburg. Gekröntes Monogramm zwischen Jahreszahl / Schrift. Slg. Montenuovo 838. 18,0 mm, 1,06 g.
Sehr schön
2431 Ferdinand IV., Silberabschlag von den Stempeln des Doppeldukaten 1653. Auf die Kaiserkrönung Ferdinands IV. und den Reichstag in Regensburg. Zepter mit strahlendem Gottesauge und Schriftband neben zwei Palmzweigen / Krone über Schrift. 24,5 mm, 2,65 g.
Vorzüglich +
2432 Leopold I., Taler 1704, Hall. Belorbeertes und geharnischtes Brustbild mit großer Allongeperücke nach rechts / Gekröntes Wappen mit Tiroler Adlerschild. Herinek 652, Voglhuber 221/7, Davenport 1003.
Prachtexemplar. Herrliche Patina. Fast Stempelglanz
2433 Leopold I., 1/2 Taler 1705 FN, Breslau. Herinek 826, Fr.u.S. 633.
Fast vorzüglich
2434 Leopold I., 1/4 Taler 1704, St. Veit. Herinek 861.
Minimal gewellt, sehr schön
2435 Leopold I., Einseitiger Pfennig 1676, Graz. Herinek 2109.
Fast Stempelglanz
2436 Leopold I., Silbermedaille 1683. Auf die Türkenkriege und die Verteidigung von Wien. Unter dem strahlenden Auge Gottes Doppeladler über zwei Wappen / Schrift. Slg. Montenuovo 921, Hirsch 20, Slg. Julius 173. 28,0 mm, 5,24 g.
Vorzüglich
2437 Leopold I., Silbermedaille 1685, von Kittel. Auf die Eroberung von Neuhäusel (Nove Zamky oder Ersekujvar). Zwei Kränze über Festungsgrundriss / Siebzehn Zeilen Schrift. Slg. Montenuovo 962, Slg. Julius 243. 38,0 mm, 14,52 g.
Henkelspur, Randfehler, sehr schön
2438 Leopold I., Bronzegussmedaille 1686, von Massimiliano Soldani Benzi. Auf die Siege gegen die Türken. Geharnischtes Brustbild Karls von Lothringen nach rechts / Der Feldmarschall im Kampf mit einem Türken um die christliche Religio, im Hintergrund Tempel und Palme. Börner 1494 A, Slg. Julius 316, Slg. Monte\-nuovo 1035, Vannel/Toderi 45. 89,0 mm.
Originalguss. Vorzüglich
2439 Leopold I., Silbermedaille 1690, von Hautsch. Auf den Tod des Herzogs von Lothringen in der Schlacht bei Wels. Brustbild nach rechts / Phönix aus brennenden Trophäen aufsteigend. Slg. Montenuovo 1101, Slg. Julius -, Slg. Erlanger 2521, Slg. Robert 1578. 40,0 mm, 26,77 g.
Schöne Patina. Winzige Randfehler, vorzüglich
2440 Leopold I., Silbermedaille 1690, von Hautsch und Laufer. Auf die Römische Krönung Josephs I. in Augsburg. Brustbild fast von vorn / Unter strahlendem Gottesauge kniender, betender König. Slg. Montenuovo 1218, Slg. Julius 534, Slg. Erlanger II. 2519. Mit Randschrift. 45,0 mm, 36,30 g.
Schöne Patina. Winzige Kratzer, kleiner Randfehler, vorzüglich +
2441 Leopold I., Silbermedaille 1704, von P.H. Müller und Kleinert. Auf die Schlacht bei Höchstädt/Donau gegen die bayerisch-französische Armee. Brustbild Eugens von Savoyen nach rechts / Engel über dem Lager Sanheribs mit am Boden liegenden Kriegern. Slg. Montenuovo 1171, Forster 722, Slg. Julius 659. 37 mm, 20,61 g.
Herrliche Patina. Vorzüglich - Stempelglanz
2442 Josef I., Silbermedaille 1708, von Hautsch. Wahrscheinlich auf die Erhebung des Freiherrn Henning von Stralenheim in den Reichsgrafenstand und auf die erfüllte Hoffnung der Protestanten in Schlesien. Brustbild Graf Stralenheims nach rechts / Religio entzündet Feuer auf Altar mit Brennspiegel. Randschrift. Slg. Montenuovo -, Fr.u.S. 4216, Slg. Julius 757, Hildebrand 111,1. 43,0 mm, 29,66 g.

Der Diplomat Henning von Stralenheim (geboren als Henning Vieth 1653/1665 in Stralsund oder Wismar,+ 1731 in Forbach) war im Laufe des Großen Nordischen Krieges zum wichtigsten Verbindungsmann zwischen dem schwedischen König und dem Kaiser aufgestiegen. Er hatte großen Anteil am Zustandekommen der Altranstädter Konvention und setzte sich schon früh beim König zugunsten der schlesischen Protestanten ein. Wegen seiner Verdienste wurde Stralenheim 1708 von Kaiser Joseph I. zum Reichsgrafen ernannt und sollte die Reichsoberjägermeister-Stelle erhalten sowie mit der Grafschaft Limburg belehnt werden; Karl XII. untersagte ihm jedoch die Annahme dieser Würden und ernannte ihn 1710 zum Generalgouverneur des mit Schweden in Personalunion verbundenen Herzogtums Zweibrücken. 1717 erwarb er einen Teil der Herrschaft Forbach und blieb dort bis zu sein Tod 1731, er liegt Sankt Arnual begraben.



Schöne Patina. Vorzüglich +
2443 Josef I., Silbermedaille 1708, signiert H.E. Vermutlich anlässlich der Erfolge Stralenheims als Bevollmächtigter des schwedischen Königs zur Wiederherstellung der im Vertrag von Alt-Ranstädt festgesetzten Religionsfreiheit der Protestanten in Schlesien. Brustbild Graf Strahlenheims nach rechts / Vor sonnenbeschienenen Landschaft entzündet Hand aus Wolken mit Hilfe eines Brennspiegels Baumstämme. Slg. Montenuovo -, Fr.u.S. 4214, Slg. Julius -, Hildebrand -. 37,0 mm, 18,04 g.
Schöne Patina. Vorzüglich
2444 Josef I., Klippenförmige Silbermedaille 1709, von Nürnberger. Auf die Eroberung von Tournai. Auf einer mit Dornensträuchern bewachsenen Anhöhe steht ein offener Janustempel, worauf Viktoria zwischen Palmen / Fünf Zeilen Schrift zwischen Zweigen mit Früchten. Slg. Montenuovo -, Popelka 148, Senk 282, Slg. Erlanger II, 2742, v. Loon IV, 566. 32 x 31 mm, 7,29 g.

Exemplar der Auktion Peus 279, 1972, Nr. 577.



Vorzüglich
2445 Karl VI., Dukat 1740, Breslau. Drapiertes, belorbeertes Brustbild nach rechts / Gekrönter Doppeladler mit Schwert und Zepter, auf der Brust gekröntes und mit dem Vliesorden behängtes Wappen mit schlesischem Herzschild. Herinek 138, Friedberg 376, Fr.u.S. 928.
GOLD. Fast vorzüglich / vorzüglich
2446 Karl VI., Dukat 1737 NB, Nagybanya. Drapiertes, belorbeertes Brustbild nach rechts / Madonna mit Kind über drei Wappen. Herinek 191, Friedberg 175, Huszár 1593.
GOLD. Sehr schön
2447 Karl VI., Taler 1729, Hall. Belorbeertes geharnischtes Brustbild mit umgehängtem Orden vom Goldenen Vlies nach rechts / Gekrönter Doppeladler. Herinek 348, Voglhuber 259/4, Davenport 1054.
Herrliche Patina. Fast Stempelglanz
2448 Karl VI., 6 Kreuzer 1722, Hall. Herinek 663.
Prachtexemplar. Fast Stempelglanz
2449 Karl VI., Cu Soldo 1739, Graz. Für Trentino und Görz. Herinek 1175.
Vorzüglich +
2450 Karl VI., Cu 1/2 Soldo 1735, Graz. Für Trentino und Görz. Herinek 1178.
Vorzüglich
2451 Karl VI., Kupferprobe eines Dukaten 1738, Wien. Belorbeertes Brustbild nach rechts / Gekrönter Doppeladler mit Bindenschild. Herinek 1203. In US Plastic-Holder PCGS SP58.
Vorzüglich +
2452 Karl VI., Silbermedaille 1712, von Warou. Auf die Erneuerung des Ordens vom Goldenen Vlies. Belorbeertes Brustbild nach rechts / Nach links reitender Kaiser. Slg. Montenuovo 1404 (Br.), Slg. Julius 928. 43,0 mm, 26,18 g.
Kleine Kratzer auf der Vorderseite, vorzüglich
2453 Karl VI., Bronzemedaille 1725, von Gennaro. Auf den Friedensschluss in Wien. Brustbild nach rechts / Merkur, Austria und Hispania. Slg. Montenuovo 1595, Slg. Julius -. 55,5 mm.
Entfernte Tuscheziffer. Vorzüglich
2454 Karl VI., Bronzemedaille 1737, von P.P. Werner und Nürnberger. Auf den Frieden mit Frankreich und das Ende des polnischen Erbfolgekriegs. Zwei Genien tragen die Brustbilder Karls VI. und Ludwigs XV. von Frankreich über Fahnen und Kriegsgerät / Gekrönter Doppeladler in dreifachem Schriftkreis. Slg. Montenuovo 1624, Slg. Julius 1392. 55,0 mm.
Vorzüglich - Stempelglanz
2455 Maria Theresia, Souverain d'or 1750, Antwerpen. Herinek 358, Friedberg 132, Delmonte 211.
GOLD. Vorzüglich - Stempelglanz
2456 Maria Theresia, Zecchino 1779, Mailand. Büste mit Witwenschleier nach rechts / Gekröntes Wappen mit Mittelschild, unten Palm- und Lorbeerzweig. Herinek 387, Friedberg 735.
GOLD. Minimal justiert, vorzüglich +
2457 Maria Theresia, 1/2 Taler 1768 SC, Günzburg. Herinek 676.
Prachtexemplar. Schöne Patina. Fast Stempelglanz
2458 Maria Theresia, 3 Kreuzer 1770 CK, Wien. Herinek 1328.
Prachtexemplar. Stempelglanz
2459 Maria Theresia, Kreuzer 1744, Wien. Herinek 1434.
Vorzüglich - Stempelglanz
2460 Maria Theresia, Einseitiger 1/4 Kreuzer 1750, Wien. Herinek 1522.
Vorzüglich +
2461 Maria Theresia, Cu Pfennig 1758, Prag. Herinek 1711.
Vorzüglich
2462 Maria Theresia, Cu 1/2 Soldo 1777, Mailand. Große Schrift. Herinek 1888.
Prachtexemplar. Fast Stempelglanz
2463 Maria Theresia, Bronzemedaille o.J. (1736), von Vestner. Auf ihre Vermählung mit Franz von Lothringen. Die Brustbilder Ferdinands III. und seiner beiden Gemahlinnen in Medaillons / Unter einer Krone die Wappen von Österreich und Lothringen von zwei Adlern gehalten, darüber strahlendes Auge Gottes. Slg. Montenuovo 1674 (Ag), Bernheimer 300. 44,0 mm.
Vorzüglich +
2464 Maria Theresia, Bronzemedaille 1745, von Dassier. Auf den erfolgreichen Verlauf des zweiten Schlesischen Krieges gegen Preußen. Drapiertes Brustbild nach links / Minerva mit Schild und Lanze auf Wolken über Erdkugel. Slg. Montenuovo 1757 (hier irrtümlich Donner statt Dassier zugeordnet), Wurzbach 6010, PiN 537, Slg. Julius 1770 ('glückliche Regierung', Wittelsbach -, Slg. Wellenheim 7890, Schaumünzen 47. 55,0 mm.
Fast Stempelglanz
2465 Maria Theresia, Silbermedaille 1765, von Wideman. Auf den Besuch der kaiserlichen Familie in Innsbruck anlässlich der Vermählung Leopolds mit Maria Ludovica von Spanien. Die Brustbilder des Kaiserpaares, des Erzherzogs Josef und seiner Gemahlin nebeneinander nach rechts / Stadttor von Innsbruck. Slg. Montenuovo 1942, Slg. Julius 1899, Wittelsbach 2253. 46,5 mm, 43,14 g.
Schöne Patina. Vorzüglich - Stempelglanz
2466 Maria Theresia, Bronzemedaille 1779, von van Berckel. Auf den Bau des Justizpalastes in Brüssel. Brustbild mit Schleier nach rechts / Gebäudeansicht. Slg. Montenuovo 2088 (Zn). 32,0 mm.
Vorzüglich +
2467 Franz I., 7 Kreuzer 1762 KB, Kremnitz. Herinek 521.
Prachtexemplar. Stempelglanz
2468 Josef II., Dukat 1786, Hall. Herinek 58, Friedberg 435.
GOLD. Prachtexemplar. Vorzüglich - Stempelglanz
2469 Josef II., 1/2 Madonnentaler 1789 A, Wien. Herinek 165, Jaeger/Jaeckel 26.
Fast Stempelglanz
2470 Josef II., 1/2 Kronentaler 1790 A, Wien. Herinek 196.
Winziger Kratzer, fast Stempelglanz
2471 Leopold II., Silbermedaille 1790. Auf die Tiroler Huldigung. Adler / Schrift. Slg. Montenuovo 2194. 20 mm, 2,18 g.
Prachtexemplar. Herrliche Patina. Stempelglanz
2472 Franz II.(I.), Dukat 1800 G, Nagybanya. Herinek 84, Jaeger/Jaeckel 110, Friedberg 213.
GOLD. Äußerst selten. Vorzüglich - Stempelglanz
2473 Franz II.(I.), Dukat 1830 E, Karlsburg. Herinek 175, Jaeger/Jaeckel 199, Friedberg 219 (Ungarn).
GOLD. Prachtexemplar. Fast Stempelglanz
2474 Franz II.(I.), Sovrano 1827 M, Mailand. Herinek 239, Jaeger/Jaeckel 230, Friedberg 741 c. In US Plastic-Holder PCGS MS61.
GOLD. Winziger Randfehler, winzige Kratzer, vorzüglich - Stempelglanz
2475 Franz II.(I.), Sovrano 1831 M, Mailand. Herinek 243, Jaeger/Jaeckel 230, Friedberg 741 c. In US Plastic-Holder PCGS MS65.
GOLD. Prachtexemplar. Leichte, prägebedingte Randunebenheiten, winziger Kratzer, Stempelglanz
2476 Franz II.(I.), Kronentaler 1796 M, Mailand. Herinek 491, Jaeger/Jaeckel 134 b, Davenport 1390.
Vorzüglich - Stempelglanz
2477 Franz II.(I.), 1/4 Kronentaler 1795 C, Prag. Herinek 527, Jaeger/Jaeckel 132.
Prachtexemplar. Fast Stempelglanz
2478 Franz II.(I.), 24 Kreuzer 1800 C, Prag. Herinek 626, Jaeger/Jaeckel 115.
Winziger Schrötlingsfehler, vorzüglich
2479 Franz II.(I.), 7 Kreuzer 1802 A, B, C, E. Herinek 884, 885, 886, 887, Jaeger/Jaeckel 116. 4 Stück.
Vorzüglich - Stempelglanz
2480 Franz II.(I.), Silbermedaille 1804, von Guillemard und Stuckhardt. Auf die Reise des Kaisers nach Böhmen. Belorbeerte Büste nach rechts / Bohemia empfängt den Kaiser, der von Minerva und Abundantia geführt wird. Slg. Montenuovo 2332, Slg. Donebauer 3062. 49,0 mm, 40,87 g.
Herrliche Patina. Fast Stempelglanz
2481 Franz II.(I.), Silbermedaille 1821, von Harnisch. Auf die Grundsteinlegung zur Nationalbank. Ansicht des Bankgebäudes / Schrift. Slg. Montenuovo 2490. 35,8 mm, 35,02 g.
Winzige Kratzer, fast vorzüglich
2482 Ferdinand I., Bronzemedaille 1837. Auf die Eröffnung der Kaiser Ferdinands-Nordbahn am 23. November. Fassade des Empfangsgebäudes des Wiener Nordbahnhofes / Lokomotive. Slg. Montenuovo 2572, Hauser 68, Döry-Kubinszky 106 41,5 mm.

Die Nordbahn führte von Wien nach Galizien, die erste Teilstrecke führte von Floridsdorf nach Deutsch - Wagram. Das Bahnhofsgebäude nach einem Entwurf von Anton Jüngling wurde 1839 fertiggestellt und bereits 1859 wieder abgerissen.



Winziger Randfehler, Stempelglanz
2483 Ferdinand I., Silbermedaille 1840, von Roth. Auf die Wiener Erbhuldigung und die Errichtung der Ferdinands-Wasserleitung. Vindobona überreicht dem thronenden Kaiser die Huldigungsurkunde / Ansicht des Wasserwerks. Slg. Montenuovo 2592, Hauser 44, Slg. Horsky 3645. Slg. Brettauer 4260. 51,5 mm, 52,65 g.
Prachtexemplar. Schöne Patina. Fast Stempelglanz
2484 Ferdinand I., Silbermedaille 1846, von Radnitzky. Auf die 600-Jahrfeier der Beisetzung der Gebeine Friedrichs II. von Österreich in der Zisterzienserabtei Heiligenkreuz bei Baden unter Abt Edmund Komaromy. Grabmalsplatte zwischen Heiligem Leopold und Bischof Otto von Freising / Infulierter Wappenschild von Heiligenkreuz auf zwei Bischofsstäben. Slg. Montenuovo 2792. 52,5 mm, 52,56 g.
Prachtexemplar. Herrliche Patina. Winziger Randfehler, Stempelglanz
2485 Italienische Revolution, 40 Lire 1848, Mailand. Herinek 1, Jaeger/Jaeckel 279, Friedberg 474, Pagani 211.
GOLD. Vorzüglich
2486 Italienische Revolution, 5 Lire 1848. Aufstand in Venedig. Löwe auf Podest. Herinek 9, Davenport 208, K.M. 803, Pagani 178.
Erstabschlag. Winzige Kratzer, vorzüglich - Stempelglanz
2487 Franz Joseph I., 4 Dukaten 1909 ohne Münzzeichen, Wien. Herinek 64, Jaeger/Jaeckel 345, Friedberg 487.
GOLD. Winzige Randfehler, sehr schön - vorzüglich
2488 Franz Joseph I., 20 Kronen 1909. Marschall-Typ. Herinek 343, Jaeger/Jaeckel 382, Friedberg 508.
GOLD. Vorzüglich - Stempelglanz
2489 Franz Joseph I., 10 Kronen 1893. Herinek 381, Jaeger/Jaeckel 378, Friedberg 505, Schlumberger 641. Randprägung 'Kronen'. In US Plastic-Holder PCGS MS64.

Exemplar der Auktion Künker 195, September 2011, Nr. 4252.



GOLD. Fast Stempelglanz
2490 Franz Joseph I., Doppeltaler 1866 A. Herinek 417, Jaeger/Jaeckel 317, Thun 460, Kahnt 358.
Schöne Patina. Vorzüglich - Stempelglanz
2491 Franz Joseph I., Doppeltaler 1867 A. Herinek 418, Jaeger/Jaeckel 317, Thun 460, Kahnt 358. In US Plastic-Holder PCGS MS63.
Prachtexemplar. Herrliche Patina. Winzige Kratzer, fast Stempelglanz
2492 Franz Joseph I., Taler 1850 A. Büste nach links. Herinek 421, Jaeger/Jaeckel 290, Davenport 15, Kahnt 347, Frühwald 1346. In US Plastic-Holder PCGS MS63.

Die Taler von 1848 bis 1852 mit dem 'Linkskopf' gehören zu den großen Seltenheiten. Angeblich wurden von jedem Jahrgang nur 10 Stück geprägt und an öffentliche Sammlungen und an hohe Persönlichkeiten abgegeben, so dass nur einige wenige Stücke im Handel vorkommen können.



Sehr selten. Prachtexemplar. Herrliche Patina. Winzige Kratzer, fast Stempelglanz
2493 Franz Joseph I., Taler 1855 A. Herinek 427, Jaeger/Jaeckel 296, Davenport 17, Kahnt 350.
Prachtexemplar. Herrliche Patina. Winzige Kratzer, Polierte Platte
2494 Franz Joseph I., Taler 1857 A. Herinek 442, Jaeger/Jaeckel 312, Thun 445, Kahnt 352.
Herrliche Patina. Winziger Kratzer, Stempelglanz
2495 Franz Joseph I., Taler 1859 E. Herinek 461, Jaeger/Jaeckel 312, Thun 447, Kahnt 352.
Sehr selten. Sehr schön
2496 Franz Joseph I., Taler 1863 E. Herinek 463, Jaeger/Jaeckel 312, Thun 447, Kahnt 352.
Schöne Patina. Winziger Kratzer, vorzüglich - Stempelglanz
2497 Franz Joseph I., Taler 1862 V. Herinek 472, Jaeger/Jaeckel 312, Thun 449, Kahnt 352.
Prachtexemplar. Schöne Patina. Vorzüglich - Stempelglanz
2498 Franz Joseph I., Taler 1862 V. Herinek 472, Jaeger/Jaeckel 312, Thun 449, Kahnt 352.
Winzige Kratzer, vorzüglich +
2499 Franz Joseph I., Taler 1866 A. Herinek 475, Jaeger/Jaeckel 316, Thun 450, Kahnt 353.
Herrliche Patina. Vorzüglich - Stempelglanz / Stempelglanz
2500 Franz Joseph I., Taler 1867 A. Herinek 476, Jaeger/Jaeckel 316, Thun 450, Kahnt 353.
Prachtexemplar. Schöne Patina. Fast Stempelglanz
2501 Franz Joseph I., Taler 1867 B. Herinek 478, Jaeger/Jaeckel 316.
Schöne Patina. Vorzüglich - Stempelglanz
2502 Franz Joseph I., 20 Kreuzer 1852 A. Kopf nach links. Herinek 667, Jaeger/Jaeckel 291.
Prooflike. Winziger Kratzer, Stempelglanz
2503 Franz Joseph I., 20 Kreuzer 1852 C. Kopf nach links. Herinek 668, Jaeger/Jaeckel 291.
Prachtexemplar. Herrliche Patina. Stempelglanz
2504 Franz Joseph I., Lira 1853 M. Herinek 704, Jaeger/Jaeckel 307.
Schöne Patina. Winzige Kratzer, vorzüglich
2505 Franz Joseph I., 10 Kreuzer 1867 A. Herinek 729, Jaeger/Jaeckel 333. Seltener Einzeltyp.
Prachtexemplar. Leichte Patina. Stempelglanz
2506 Franz Joseph I., 5 Kreuzer 1867 A, Wien. Mit stärkerem Bart. Herinek 768, Jaeger/Jaeckel 332. Seltener Einzeltyp.
Patina. Winziger Kratzer, fast Stempelglanz
2507 Franz Joseph I., Doppelgulden 1854 A. Vermählung. Herinek 822, Jaeger/Jaeckel 300, Kahnt 351.
Prachtexemplar. Herrliche Patina. Prooflike. Stempelglanz
2508 Franz Joseph I., Gulden 1854 A. Vermählung. Herinek 823, Jaeger/Jaeckel 299.
Herrliche Patina. Winzige Kratzer, fast Stempelglanz
2509 Franz Joseph I., Gulden 1854 A. Vermählung. Herinek 823, Jaeger/Jaeckel 299.
Herrliche Patina. Winzige Kratzer, fast Stempelglanz
2510 Franz Joseph I., 5 Kreuzer 1859 E, Karlsburg. Probe in Aluminium. Herinek 1121, Jaeger/Jaeckel zu 324. In US Plastic-Holder NGC AU58.
Fast vorzüglich
2511 Franz Joseph I., 1 3/4 Dukaten 1867, unsigniert, Wien. Auf seine ungarische Krönung in Buda. Belorbeerter Kopf nach rechts, darunter Münzzeichen / Die ungarische Krone über Schrift. Ungarische Schrift. Slg. Montenuovo 2709 (Ag), Hauser 826. Horsky 3795 (Ag), Fr. II 5 a. 23,5 mm, 6,11 g.
GOLD. Prooflike. Winzige Kratzer, vorzüglich - Stempelglanz
2512 Franz Joseph I., 1 3/4 Dukaten 1867, unsigniert, Wien. Auf die Krönung von Kaiserin Elisabeth zur Königin von Ungarn in Buda. Gekrönter Kopf mit Schleier nach links, darunter Münzzeichen / Die ungarische Krone über Schrift. Lateinische Schrift. Slg. Montenuovo 2715 (Ag), Hauser 829. Horsky 3796, Fr. III 3 a. 23,5 mm, 6,11 g.
GOLD. Prooflike. Fast Stempelglanz
2513 Franz Joseph I., Schützenpreis 1885, von Scharff. Auf das Bundesschießen. Kaiser Maximilian mit Armbrust / Adler. Frühwald 1913, Slg. Peltzer 1871, Steulmann 2. In US Plastic-Holder PCGS MS66. 36,0 mm, 22,19 g.
Prachtexemplar. Herrliche Patina. Stempelglanz
2514 Franz Joseph I., Silbermedaille 1892 von Neudeck. Schützenpreis beim 4. Österreichischen Bundesschiessen in Brünn. Stadtansicht / Stadtwappen. Hauser 5171, Steulmann IV, 2, Frühwald 2187. 36,0 mm, 23,06 g.
Vorzüglich - Stempelglanz
2515 Franz Joseph I., Bronzegussplakette 1909, von Schaefer. Auf das neue Jahr und das 60jährige Regierungsjubiläum von Kaiser Franz Josef I. Kaiser blickt auf vor ihm stehende Volksmenge, darunter Vindobona mit Lorbeerkranz und Ritter mit Schwert, Schild und Fahne auf Pferd, im Hintergrund Parlamentsgebäude und Spitze des Stephansdoms / AM BRAND. 174 x 96 mm.
Vorzüglich
2516 Erzherzog Albrecht, Silbermedaille o.J. (1851), von Drentwett. Auf die Ernennung Albrechts zum General-Gouverneur von Ungarn. Brustbild in Uniform halblinks / Ritter mit Reichsfahne hält schützend die Linke über gekrönten österreichisch-ungarischen Schild. Hauser 282. 41,0 mm, 29,56 g.
Winzige Kratzer, vorzüglich +

Wien, Stadt

2517 Versilberte Bronzemarke 1806 der Kaffeerösterei Joseph Kaiser. Slg. Trau 158, Neumann -.
Sehr schön
2518 Marken. Messing, Kupfer und Weißmetall. 7 Stück, das kupferne mit Flecken.
Fast Stempelglanz
2519 Goldmedaille o.J. (1889), von Scharff. Auf den jüdischen Bankier Gerson Bleichröder (*1822 Berlin, +1893 Berlin). Brustbild leicht nach links / Neunfeldiges behelmtes Familienwappen auf Blattwerk. Loehr 172. 25,0 mm, 17,54 g.

Die Bleichröder-Bank war unter anderem führend bei der frühen Eisenbahn- und Industriefinanzierung sowie der Finanzierung russischer Unternehmen und des russischen Staatshaushalts. Als prominentes Mitglied des Preußen-Konsortiums war Bleichröder an der Finanzierung Preußens und des Reiches beteiligt. Als einer der Hauptkorrespondenten der Rothschild-Banken war er einer der wichtigsten Privatbankiers seiner Zeit und galt mit einem Vermögen von geschätzten 100 Millionen Goldmark als einer der reichsten Männer Preußens und der Welt. 1872 wurde er gleichzeitig mit dem Berliner Bankier Adolph (von) Hansemann und als erster Jude in Preußen in den erblichen Adelsstand erhoben. Bleichröder und Bismarck waren eng befreundet. Er versorgte den Kanzler mit Informationen aus der Wirtschaft und lancierte Botschaften, die Bismarck auf offiziellem, diplomatischem Parkett nicht formulieren konnte oder wollte. Das Bankhaus wurde 1931 von dem Dresdner Bankhaus Gebrüder Arnhold übernommen, ein Teil der Geschäfte sechs Jahre später nach New York verlegt, der übrige im Zug der \'82Arisierung' der Dresdner Bank und dem ihr gehörenden Finanzinstitut Hardy & Co. übertragen.



GOLD. Vorzüglich - Stempelglanz
2520 Silbermedaille 1891. Auf den Wiener Chirurgen Eduard Albert (*1841 Senftenberg, +1900 Senftenberg). Brustbild nach rechts / Schrift. Loehr 196, Slg. Brettauer 14, Storer 36. 62,5 mm, 109,36 g.
Mattiert. Vorzüglich - prägefrisch
2521 Vergoldete Silberplakette ? o.J. Ansicht des Schlosses (Liechtenstein) Rodaun. 60,5 x 80,5 mm, 91,03 g.
Mattiert. Prägefrisch

Salzburg, Erzbistum

2522 Heinrich V. 2. Regierung, Pfennig. 1,08 g. Münzmeister CC. Kirche / Kreuz mit HEINRIC-DVX. Hahn 99 c.
Prachtexemplar. Vorzüglich
2524 Ernst von Bayern, Dukat 1547. Stehender Hl. Rupertus hinter Stiftswappen / Viergeteiltes Wappen Pfalz-Bayern. Probszt 348, Friedberg 604, Zöttl 383.
GOLD. Vorzüglich
2525 Johann Jakob Khuen von Belasi, 1/4 Taler 1566. Der sitzende Heilige / Drei Wappen. Probszt 569, Zöttl 685.
Sehr schön
2526 Wolf Dietrich von Raitenau, Doppelte Turmtalerklippe 1593. Der thronende Stiftsheilige hinter ovalem Wappenschild / Von vier Winden und Unwetter bedrängter Turm in stürmischer See. Probszt 798, Davenport 8198 Anm., Zöttl 965.
Schöne Patina. Vorzüglich - Stempelglanz
2527 Wolf Dietrich von Raitenau, Halbdukatenklippe o.J. Abschlag von den Stempeln des Rechenpfennigs. Verziertes ovales Stiftswappen / Verziertes ovales Familienwappen. Probszt 900, Friedberg 665, Zöttl 914, Bernhart/Roll 1929. 1,72 g.
GOLD. Vorzüglich
2528 Wolf Dietrich von Raitenau, Silberne Rechenpfennig-Klippe 1603. Verziertes ovales Stiftswappen / Verziertes ovales Familienwappen zwischen Jahreszahl. Probszt 905, Zöttl 1077.
Herrliche Patina. Fast Stempelglanz
2529 Marcus Sitticus von Hohenems, 1/8 Taler 1616. Probszt 1004, Zöttl 1202.
Henkelspur ?, winziger Schrötlingsfehler, sehr schön
2530 Paris von Lodron, Dukat 1648. Der thronende Heilige / Ovales dreigeteiltes Wappen. Probszt 1137, Friedberg 756, Zöttl 1363.
GOLD. Winzige Kratzer, vorzüglich - Stempelglanz
2531 Paris von Lodron, Taler 1628. Auf die Domweihe. Der Hl. Rupertus und der Hl. Virgil halten Dommodell, darunter Stiftswappen / Von acht Bischöfen getragener Reliquienschrein, darunter zwei Engel. Probszt 1166, Davenport 3499, Zöttl 1437.
Schöne Patina. Vorzüglich - Stempelglanz
2532 Paris von Lodron, Taler 1628. Auf die Domweihe. Der Hl. Rupertus und der Hl. Virgil halten Dommodell, darunter Stiftswappen / Von acht Bischöfen getragener Reliquienschrein, darunter zwei Engel. Probszt 1166, Davenport 3499, Zöttl 1437. Variierender Stempel mit kleinerer Schrift.
Schöne Patina. Stempelfehler, vorzüglich - Stempelglanz
2533 Paris von Lodron, 1/2 Taler 1628. Auf die Domweihe. Mit geflügeltem Engelsköpfchen in der Umschrift. Probszt 1167, Zöttl 1438.
Vorzüglich - Stempelglanz
2534 Max Gandolph Graf Kuenburg, Taler 1682. Auf das 1100jährige Stiftsjubiläum. Wappen zwischen den Heiligen Rupertus und St. Virgilius / St. Martin und vier weitere Heilige stehend. Probszt 1651, Davenport 3509, Zöttl 1986.
Schöne Patina. Vorzüglich +
2535 Max Gandolph Graf Kuenburg, 15 Kreuzer 1682. Auf das 1100jährige Jubiläum des Erzstiftes. Probszt 1665 a, Zöttl 1991.
Vorzüglich
2536 Max Gandolph Graf Kuenburg, 1/4 Taler 1675. Probszt 1668, Zöttl 2010.
Vorzüglich +
2537 Max Gandolph Graf Kuenburg, 1/9 Talerklippe 1673. Probszt 1682, Zöttl 2027.
Schöne Patina. Vorzüglich +
2538 Johann Ernst von Thun und Hohenstein, Taler 1691. Mitriertes Kniebild des Heiligen mit Salzgefäß und Krummstab, vor ihm das Stiftswappen / Madonna mit Kind und Zepter über Familienwappen mit Mittelschild unter Legatenhut. Probszt 1797, Davenport 3510, Zöttl 2163.
Vorzüglich - Stempelglanz
2539 Johann Ernst von Thun und Hohenstein, 1/2 Taler 1699. Probszt 1820, Zöttl 2186.
Schöne Patina. Vorzüglich +
2540 Johann Ernst von Thun und Hohenstein, 1/4 Talerklippe 1687. Probszt 1829, Zöttl 2194.
Schöne Patina. Vorzüglich
2541 Johann Ernst von Thun und Hohenstein, 1/4 Taler 1706. Probszt 1839, Zöttl 2204.
Herrliche Patina. Fast Stempelglanz
2542 Leopold Anton Eleutherius von Firmian, Taler 1740. Brustbild nach rechts / Wappen unter Legatenhut. Variante mit kleinem Porträt. Probszt 2135, Davenport 1242, Zöttl 2578.
Fast vorzüglich
2543 Leopold Anton Eleutherius von Firmian, Taler 1733. Madonna mit Kind über Legatenhut und Wappen / St. Rupertus mit Mitra, Salzfass und Krummstab. Probszt 2143, Davenport 1241, Zöttl 2586.
Schöne Patina. Vorzüglich +
2544 Jacob Ernst von Liechtenstein, Taler 1745. Der auf Wolken thronende Hl. Rupertus mit dem von zwei Engeln gehaltenen Salzfass / Auf Wolken thronende Madonna neben mit Legatenhut bedecktem vielfeldigen Wappen. Probszt 2193, Davenport 1243, Zöttl 2816.
Prachtexemplar. Schöne Patina. Vorzüglich - Stempelglanz
2545 Andreas Jakob von Dietrichstein, Taler 1752. Thronender Hl. Rupertus mit Salzfass an Stiftswappen gelehnt / Stehende Madonna mit Kind in Gloriole, die Rechte auf Kardinalshut über dem Wappen von Dietrichstein. Probszt 2219, Davenport 1246, Zöttl 2860.
Schöne Patina. Fast vorzüglich
2546 Sigismund von Schrattenbach, Dukat 1770. Brustbild rechts / Wappen auf gekröntem Mantel. Probszt 2267, Friedberg 872, Zöttl 2935.
GOLD. Vorzüglich
2547 Sigismund von Schrattenbach, Taler 1768. Brustbild rechts / Wappen auf gekröntem Mantel. Probszt 2301, Davenport 1259, Zöttl 3013.
Vorzüglich - Stempelglanz
2548 Sedisvakanz, Silbermedaille 1772, von F. Matzenkopf. St. Rupertus mit Salzfass umgeben von den Wappen der Domherren / St. Virgilius mit Modell der Domkirche im Kranz von zwölf Wappen. Zepernick 61, Bernhart / Roll 4411, Zöttl 3116. In US Plastic-Holder PCGS SP64. 55,5 mm, 62,51 g.
Prachtexemplar. Herrliche Patina, Stempelglanz
2549 Hieronymus Graf Colloredo, Taler 1785. Brustbild nach rechts / Wappen auf gekröntem Mantel. Probszt 2438, Davenport 1263, Zöttl 3221.
Schöne Patina. Vorzüglich - Stempelglanz
2550 Hieronymus Graf Colloredo, 1/2 Taler 1775. Probszt 2461, Zöttl 3251.
Schöne Patina. Fast vorzüglich
2551 Hieronymus Graf Colloredo, 10 Kreuzer 1802. Probszt 2527, Zöttl 3322.
Schöne Patina. Vorzüglich +
2552 Hieronymus Graf Colloredo, 5 Kreuzer 1778. Probszt 2531, Zöttl 3325.
Fast Stempelglanz
2553 Hieronymus Graf Colloredo, Silbermedaille 1782, von Matzenkopf. Auf das 1200jährige Stiftsjubiläum. Brustbild nach rechts / Tempel. Bernhart / Roll 4425, Zöttl 3190. 33,0 mm, 11,93 g.
Schöne Patina. Winziger Stempelfehler, vorzüglich - Stempelglanz
2554 Erzherzog Ferdinand, Dukat 1806. Stempelschneider Franz Matzenkopf. Büste nach rechts / Vierfeldiges Stifts- und Familienwappen mit gekröntem, mehrfeldigem Mittelschild auf gekröntem Wappenmantel, zu den Seiten Palm- und Eichenzweig. Probszt 2605, Friedberg 889, Zöttl 3406.
GOLD. Vorzüglich - Stempelglanz
2555 Erzherzog Ferdinand, Taler 1803. Büste nach rechts / Wappen mit Vlieskette auf Wappenmantel mit Erzherzogshut. Probszt 2606, Davenport 43, Kahnt 520, Herinek 6, Zöttl 3410.
Prachtexemplar. Herrliche Patina. Winzige Kratzer, vorzüglich - Stempelglanz
2556 Erzherzog Ferdinand, 20 Kreuzer 1805. Probszt 2610, Herinek 10, Zöttl 3412.
Prachtexemplar. Fast Stempelglanz

Neufürsten-Gurk, Bistum

2557 Franz Xaver von Salm-Reifferscheid, Taler 1801, Wien. Brustbild in Amtstracht nach rechts / Wappen mit Kardinalshut auf Wappenmantel unter Fürstenkrone, dahinter Schwert und Krummstab. Davenport 40, Kahnt 187, Holzmair Seite 66.
Prachtexemplar. Herrliche Patina. Stempelglanz

Neufürsten-Khevenhüller-Metsch

2558 Johann Josef, Taler 1771, Wien. Brustbild nach rechts / Gekröntes vielfeldiges Wappen auf Wappenmantel. Holzmair 42, Davenport 1189. Auflage 200 Stück.
Prachtexemplar von schönster Erhaltung. Stempelglanz

Klosterneuburg, Stift

2559 Balthasar, Propst, Spendenpfennig (Leopoldspfennig). In rautenförmiger Einfassung gekröntes Brustbild des Hl. Leopold über Mauer, in den seitlichen Winkeln S - L (Sanctus Leopoldus) / B P C Familienwappen (1,4 Drei Bolzen, 2,3 Bär) und Stiftswappen. Netwich 24.
Sehr schön